ach ja und was findest du an den Asssinen so toll?? sie Moden um ihr ziel durchzusetzen das macht sie nicht besser als die Templer.

...zur Antwort

wie kommst du eigentlich auf die Idee das ein Spiel wo selber Ubi am Anfang von AC die Info einblendet das die Geschichte erfunden ist aber Ort zeit und Personen nach realen Vorbildern passieren Fakten sind??

...zur Antwort

weil es in Deutschland nach 1945 eine Entmilitarisierung gab und die deutschen auch anti militärisch und patriotisch erzogen werden in Vergleich zur Ex DDR,USA,England,Russland usw.

Auch werden das die ex Alliierten nicht wollen Es könnte ja sein das Deutschland wieder eine großmacht werden möchte.und wir deutschen schon zwei mal gezeigt haben wie viele Länder es braucht um uns zu besiegen.

...zur Antwort

Vielleicht weil wir deutschen eine frau ex familienministerin von der leyen haben.

...zur Antwort

Ok jetzt im ernst mal

Ich Find es echt super wie einige hier im Forum von euch schreiben " ich bin assassine und in der bruderschaft". wenn es wirklich so wäre das eine hier einer wäre, würde er es gar nicht preis geben. Was demjenigen auch 100% auferlegt wurde. Denn wenn er sich preisgibt verrät er sich selbst und seine "bruderschaft".

Wie jeder bei Wikipedia gelesen hat gabe es diesen Orden um die Jahrtausendwende ~1000. Die Spiele nehmen sich grade im ersten Teil der Reihe viel aus den Geschichtlichen Hintergründen. Das es heute noch eine solche Vereinigung wie die Assassine unter all den vielen kleinen Sekten und Gruppen gibt kann ich mir gut vorstellen. Jedoch sollten wir uns eigentlich ansehen wofür die Assasinen damals wirklich standen

Die Assassinen, auch Haschaschinen, waren die Mitglieder einer nizaritisch-ismailitischen Bewegung, die zwischen dem Ende des 11. Jahrhunderts und der Mitte des 13. Jahrhunderts in Persien und in Syrien aktiv war und durch ihre Mordattentate auf politische Gegner Angst und Schrecken verbreitete. Die Angehörigen dieser Bewegung brachten in Persien und Syrien Bergfestungen wie Alamut und Masyaf in ihren Besitz und sandten von dort Auftragsmörder, um politische Widersacher auszuschalten. Die Attentäter, die manchmal auch in Gruppen auftraten, wurden „Opferbereite“ (arab. fidāʾīyūn) genannt, weil sie bei den Aktionen meist selbst den Tod fanden.

Durch Berichte von Kreuzfahrern und späteren Reisenden verbreitete sich das Wissen um die Praktiken der Assassinen bereits im Mittelalter auch nach Europa. Marco Polo beschrieb sie als Sekte, die Haschisch konsumierte, orgiastische Feste feierte und Dolch- und Giftmorde an hochgestellten Persönlichkeiten verübte. Er hielt sich mit den Quellen jedoch vage und gab nach heutiger wissenschaftlicher Einschätzung überwiegend seinerseits gehörte Erzählungen wieder.

Die Gemeinschaft der nizaritischen Ismailiten besteht bis heute weiter. Ihr derzeitiges Oberhaupt ist Karim Aga Khan IV. Von ihren Mordpraktiken hatte sich die Gemeinschaft nach der Zerstörung der nizaritischen Bergfestungen durch die Mongolen um die Mitte des 13. Jahrhunderts abgewandt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Assassinen

https://youtube.com/watch?v=2-FJh9BWj5g

Kurz Ubi hat das meiste erfunden bis auf wenige Historische Personen und die AC die aber Islamische Auftrags Killer waren und keine Ehren Kämpfer.

...zur Antwort

wir Templer haben alle getötet huahahaaha 

Möge der Vater des verstehen uns leiden.

...zur Antwort

Ein paar Fragen zu Königsberg bzw Kalingrad - wie könnten das die Russen sehen?

Also, ich habe erst vor wenigen Tagen meine Großmutter kennenlernen dürfen und erfahren, daß sie aus Königsberg kommt. Ganz ehrlich, ich habe mir darüber noch nie wirklich Gedanken gemacht und dachte eigentlich auch, die Deutschen Ostgebiete kamen zu Polen und die Russen hätten sich im Gegenzug Polnische Gebiete unter den Nagel gerissen, so habe ich das aus meiner Schulzeit noch in Erinnerung.

Königsberg ist aber russisch und eigentlich gar nicht direkt mit Rußland verbunden. Jetzt recherchiere ich da schon ne ganze Weile über einen Landstrich, von dem ich vorher eigentlich noch nie groß was gehört habe.

Aber so ganz schlau werde ich daraus nicht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob jede Quelle die ich bisher gelesen habe auch wirklich objektiv ist.

Also erstens, warum überhaupt ist das Gebiet russisch? Den Rest haben die Russen ja auch Polen gegeben und dafür den Polen wiederum Land "geklaut", aber Königsberg war da die Ausnahme - warum?

Zweitens, Dort leben keine Deutschen mehr und dafür Russen, aber wer ist da freiwillig dann hingezogen? Welcher Russe sagte sich "boah genial, Königsberg, da zieh ich hin" - ist ja total abgeschieden von der Heimat (also für die Russen), oder?

Drittens, Nervt das die Russen die dort leben nicht, daß sie zwei Länder durchqueren müssen, um in ihr Mutterland zu kommen? Sehen die sich überhaupt als Russen oder eher als sowas wie ne Kolonie?

Viertens, wie mir einer bei einer anderen Frage auf gutefrage.net antwortete, kommt man ohne Visum in dieses Gebiet. Aber dann ist man ja in Rußland also vom Staatsgebiet her - was passiert, wenn man von dort aus in eine Fähre steigt und nach St. Petersburg fährt (Landweg geht ja nicht die anderen Länder würden bestimmt die Pässe kontrollieren)

Fünftens, dann kommen Kalingrader vermutlich auch Visumfrei nach Polen oder Deutschland, nehme ich an, oder?

Sechstens, mit welcher Sprache kommt man dort zu touristischen Zwecken zurecht?

Siebtens, sollte man es besser verbergen Deutsche zu sein oder ist das denen eher egal?

...zur Frage

Ich möchte gerne hier mal selber eine frage stellen 

stimmt es das die Russen mal Königsberg zurück geben wollten an Deutschland,die Regierung der BRD es aber ablehnte?? 

...zur Antwort

wo war der mann ein Nazi?? er war ein Rassist aber kein Anhänger der ns zeit oder kannst du seine Gedanken Lesen?? 

...zur Antwort

Andere Länder sollen sich an ihre eigne Nase fassen und es gibt keine Erbschuld. also muss dich nicht schuldig fühlen. 

...zur Antwort