Wieso der Vater (75) zur Wutmaschine wird und ist? Demenz?

Hallo Leute!

Ich habe diesen Artikel gelesen und verstehe aber jetzt nicht genau, WIESO Demenz zu Boshaftigkeit führen kann oder zum dauernden meckern des alten Menschen?

Ich kann verstehen, dass sich ältere Menschen beschweren, weil sie sich nicht mehr gebraucht fühlen oder sie denken, ihr Leben war es nicht Wert.

Ich persönlich lebe mit meinem Vater alleine und ich mache ALLES, wirklich ALLES für ihn, jetzt vor allem, da er im Krankenhaus ist und er kaum deutsch spricht. Ich bin Dolmetscher, Kindermädchen, Student, Putzhilfe,Versicherungsagent zu gleich und bin noch damit beschäftigt alles in die neue Wohnung zu räumen.

Verstehen tue ich nur nicht, wieso mein Vater (75) immer nur mit mir meckert oder selbst Wutanfälle bekommt, dabei tue ich doch alles für ihn.

Wie kann eine Demenz da sein? Er meint auch öfters, er vergisst alles immer wieder.

Wie kann Demenz also Boshaftigkeit machen, wie im Artikel beschrieben?

P.S Ich kann ihn nicht alleine lassen. Keine Freunde hat er, keine Verwanten, er hat nur mich und er kann auch ohne mich NICHTS erledigen und machen. Allein schon wegen der Sprache. Eben als ich ihn in die Reha gebracht habe, wegen seinem Rücken , weil die Wirbelsäule versteift wurde, wurde er wieder aggressiv. Auch als er für 2 Tage nach Hause kam und hier wegen dem Umzug ich Kartons füllen musst , kam nur von ihm

" Nichts kann man anderen überlassen " "Du hast das Falsch gemacht"

Ich bin ratlos und frage mich tatsächlich manchmal, wieso ich eigentlich bei ihm bleibe und ihm helfe, obwohl ich ihn schon hätte IMMER verlassen müssen.

Dauernd nur Nörgeleien, dies klappt nicht, das klappt nicht, nichts kann man anderen überlassen. Ich lebe schon seit längerer Zeit für einen 75 jährigen und für mich 25 jährigen. Also für 2 Menschen lebe ich. Und wenn man für eine Person doch alles tut und macht, was in seiner Macht steht, dann muss der Person doch klar werden, dass man sie sehr lieb hat, aber wieso wird sie dann beleidigend und dauern wütend, auf mich? Obwohl ich alles tue. Waschen, Kochen, Einkaufen, Versicherungen, Briefe beantworten, Strom, Wasser, neue Wohnung, Immobilien, Uni, seine Behinderung durch die Operation, die Fahrerei, das ganze Dolmetschen bei den Ärzten und den Schwester, ich bin sogar 24 H abrufbereit, für den Fall das etwas ist, oder mein Vater nichts versteht, was die Ärzte von ihm wollen.

Es gibt keine Familie mehr, auch keine Ehefrau (meine Mutter). Da sie am Krebs verstorben ist. Ich habe ihm heute bei der Aufnahme seine Sachen auf das Bett geschmissen , nachdem er wieder total aggressiv geworden ist auf mich. Ich spüre das, weil ich immer Herzrasen und Bluthochdruck bekomme durch seine Laune und bin dann einfach abgehauen, weil er sehen soll, dass er ohne mich nichts kann. Mir reicht es auch jetzt, wobei ich immer und immer wieder zurückkehre, da ich auch ihn aufpassen muss.

Die neue Eigentumswohnung, da werden wir zwei auch wohnen.

...zur Frage

Ich wollte ihm schon sagen, dass es mir lieber wäre, wenn Mutter noch am Leben wäre und er nicht. Das ist schon hart, aber ich möchte lieber meine Mutter haben, da ich sie soo sehr geliebt habe

...zur Antwort