Chinesische Mentalität - Das Gesicht wahren?

Ich wundere mich, wie die Chinesen mit Trump und den USA im Handelsstreit bzw. Handelskrieg umgehen. Haben die Chinesen in der jüngsten Vereinbarung auf dem G20-Gipfel nicht aus fernöstlicher kultureller Perspektive das Gesicht verloren?

Die chinesische Führung stimmt zu, dass es ein Ungleichgewicht im Handel gibt und sie lässt sich erpressen: Ehe es noch höhere Strafzölle gibt, kauft sie in großem Stil amerikanische Waren und verspricht, Handelsbarrieren abzubauen. Somit hat in der Außensicht China verloren, die USA haben das Spiel gewonnen.

Wenn die Chinesen in diesem Falle nicht ihr Gesicht verloren haben, kann jemand erläutern, wie das begründet wird und was stattdessen passieren müsste, damit man davon sprechen könnte, die Chinesen hätten ihr Gesicht verloren? (Wie verkauft die chinesische Führung eine solche Vereinbarung der einheimischen Bevölkerung?)

Hier noch Ausschnitte aus einem Artikel, um den aktuellen Sachverhalt darzustellen, auf den ich mich beziehe:

Die Vereinbarung zwischen den USA und China besagt: Es gibt ein grundsätzliches Einverständnis, dass China substantielle Mengen an amerikanischen Produkten aus den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Industrie kaufen wird.

Die Trump-Administration hat derzeit 10% Einfuhrzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängt. Trotz Übereinkunft bleiben diese vorerst bestehen. Falls der Deal zum Kauf amerikanischer Güter durch die Chinesen nach 90 Tagen nicht erfüllt wurde, wird Trump die Einfuhrzölle von 10% auf 25% erhöhen.

Vom Weißen Haus heißt es unter anderem:

"China has agreed to start purchasing agricultural product from our farmers immediately."

Von chinesischer Seite heißt es:

"China is willing to increase imports in accordance with the needs of its domestic market and the people's needs, including marketable products from the United States, to gradually ease the imbalance in two-way trade."

Bitte keine Nebenwege gehen, von wegen im Frühjahr geht der Handelsstreit ohnehin weiter. Kann sein. Mir geht es um die Wirkung der Vereinbarung auf die chinesische Seele und auch darum, wie der chinesische Staatspräsident Xi Jinping sein Handeln wohl selbst betrachten würde. Offenbar sieht er das Gesicht der chinesischen Seite gewahrt und China nicht geschwächt. Wie kommt das? Nur zum Vergleich: Russland mit Putin hätte sich nie auf diesen einseitigen Deal eingelassen. Er hätte gesagt: Das kann ich nicht machen, ich muss ja mein Gesicht wahren. Aber wenn das doch insbesondere eine chinesische Sichtweise ist, wie kommt dann gerade China dazu, solch eine Vereinbarung einzugehen?

...zur Frage

Was genau hat China jetzt konkret zugesagt? Ja richtig: Überhaupt nichts Absichtserklärungen gibts da seit Jahren. Auf dem Papier haben die auch ein ordentliches IP Regime, nur durchgesetzt wirdsnhalt bedingt. Also was wurde denn konkret zugesagt?

Was hat sich denn genau verändert? Und der Abbau des Handelsdefizits, weil man ein wenig einkaufen will? Durch die Straf- und Gegenzölle ist sowieso ein Nachfragestau entstanden, der jetzt halt aufgeholt wird. Und auch hier wieder: Nichts Konkretes.

Die Einzigen, der etwas Konkretes hergegeben hat, war Herr Trump.

Fazit: Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet. Auf das Handelsbilanzsaldo hatten die Strafzölle null Effekt. Ein kompletter Fehlschlag also, nur auch das hatten alle mit halbwegs Wirtschaftswissen vorhergesagt.

...zur Antwort

China, laut Weltbank 2017: 18.600 Dollar pro Kopf (Kaufkraftparität)

Es geht hier aber gar nicht um das durchschnittliche Wohlstandsniveau im statistischen Sinne, sondern um Macht und Abhängigkeiten auf der ganzen Welt.

Bzgl. der Bevölkerungszahl und des Gesamtvolumens der Wirtschaftsleistung von China ist der pro Kopf BIP in diesem Zusammenhang vollkommen irrelevant, da zählt ausschließlich das gesamte BIP.

Norwegen, Singapore, Qatar, Lichtenstein oder Luxemburg usw. weisen ein höheres pro Kopf BIP auf als die USA. In der globalen Wirtschaft spielen sie jedoch in einer ganz anderen Liga als China und die USA. 

China ist schon seit 2014 die überlegene Weltmacht ist und hat in 2017 das Bruttoinlandsprodukt der USA um fast 20 % überboten (Kaufkraft-Parität). 2017 USA 19,4 Bio. Verrechnungseinheiten, China 23.2 Bio Verrechnungseinheiten.

Lässt man sich nicht täuschen von der hier üblichen Angabe in Dollars, da die Währungsrelationen die Realität völlig verzerren. 2018 dürfte China das BIP der USA um ca. 25 % übertreffen. Das sind dann ca. 5 Bio. Verrechnungseinheiten und das entspricht mehr als dem BIP Japans.

Übrigens: Wenn ich mir ein Stück Papier nehme, meinen Name darauf schreibe, erkläre dass es X-Milliarden Euro Wert ist, und jedem anbiete es theoretisch dafür bei mir kaufen/wechseln zu können - bin ich dann der reichste Mensch der Welt? Natürlich nicht.

Wichtig ist daher nur was man für die Scheinchen auch tatsächlich kaufen kann...Ich würde davon ausgehen, dass die Wahrheit daher viel näher bei der kaufkraftbereinigten Zahl, als bei der nominalen (aktueller Wechselkurs) liegt.

...zur Antwort

1.Das ist ein chinesischer Zug? Selten so einen Blödsinn gelesen, das Video hat überhaupt nix mit China zu tun. Das ist der ICE-Unfall von Eschede in 1998, also ein deutscher Zug und vollkommen deutsche Technik.

Der ICE-Unfall von Eschede ereignete sich am 3. Juni 1998 auf der Bahnstrecke Hannover–Hamburg am Streckenkilometer 61 in der Gemeinde Eschede. Infolge der Entgleisung des ICE 884 „Wilhelm Conrad Röntgen“ kamen 101 Menschen ums Leben, 88 wurden schwer verletzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/ICE-Unfall_von_Eschede

2.Chinas Technik ist nicht gut? Das ist leider inzwischen auch ein altes Klischee:

Nach einer neuen Studie von Germany Trade and Invest (GTAI), also Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH, ein Nachfolger der Bundesagentur für Außenwirtschaft in Berlin sehen die Experte im Bereich Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnik die Chinesen als Wettbewerber Nummer 1, gefolgt von den USA und Japan.

Im Bereich Energietechnik und Gesundheitswesen sind die Firmen aus China den US-Unternehmen als Topkonkurrenten dicht auf den Fersen.

Nur im Automobilbereich und im Bereich Kosmetika sind die Chinesen nicht als Hauptkonkurrent unter den Top Drei vertreten.

Eine Umfrage der europäischen Handelskammer in China unter 532 europäischen Unternehmen vor Ort hatte erst im Juni ergeben, dass 61 Prozent der Firmen die chinesische Konkurrenz als gleich oder sogar innovativer ansehen als europäische Firmen:

https://app.handelsblatt.com/politik/international/konkurrenz-aus-fernost-deutsche-firmen-fuerchten-die-hochtechnologie-aus-china/22896928.html?ticket=ST-885952-Nw7tdd4lA1Bu64NCcamn-ap5

3. Auf den Bahnstrecken fahren die chinesischen Hochgewindigkeitszüge (die neuesten Züge namens “Fuxing” sind bereits rein chinesische Produkte) über 300km/h (inzwischen 350km/h) und sehr pünktlich und stabil, da fällt nichtmal eine kleine Münze runter:

https://www.youtube.com/watch?v=yUtS8M90Fto

 Ich habe selbst auch in China erlebt, 5-10 Minuten Zugverspätung zählt dort zum “großen Unfall”

Deswegen will Deutsche Bahn von China lernen und später wohl auch direkt aus China Zug bestellen:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neuer-kooperationsvertrag-die-deutsche-bahn-will-von-china-lernen.df42a814-7e19-461a-90b4-8a0d1cffdea9.html

...zur Antwort

Ich persönlich halte die industrielle Wertschöpfung für ganz ganz viel sinnvoller die Wirtschaftskraft von Staaten miteinander zu vergleichen, als das BIP. 

Im BIP werden halt auch im großen Umfang Finanzdienstleistungen erfasst (vor allem in den USA), die keinen oder nur geringen Bezug zur Erwirtschaftung realer Werte haben. In den USA werden bekanntlich auch die Luftblasengewinne der Finanzmärkte mit in das BIP einbezogen. 

Und lässt man da die heiße Luft heraus dann stellt man ganz fest, dass die USA schon lange kein führendes Industrieland mehr sind, sondern ein riesiger, marktbeherrschender Agrarstaat mit bestimmten High-Tech wie Waffen, Boeing, Tesla, Google, Facebook, Twitter, Amazon usw. aber nahezu kaum noch sonstiges verarbeitendes Gewerbe.

Zudem besteht das BIP der USA auch viel aus privatem Konsum, erwirtschaftet wird rein gar nix, eine Wertschöpfung findet überhaupt nicht statt, sondern nur Verbrauch.

Das findet seinen Ausdruck in der katastrophalen Aussenhandelsbilanz und in den exorbitanten Staatsschulden.

Die USA müssen ja fast alles einführen an Bodenschätzen, ausser Frackinggas und Öl.... ALU, Kupfer, Kohle, Stahl usw.... Konsumgüter aus China, ob Textilien bis zu allen Bahnprodukten, elektronischen Bauteilen, Smartphones, Computer, Fernsehen, Autoteilen usw. usf. China besitzt Technologien und Produktionslinien.

Am US-BIP ist die industrielle Wertschöpfung nur noch mit 12% beteiligt, in Deutschland sind es 18% und in China sind es 40%.

...zur Antwort

In Sachen Raumfahrt sind die Chinesen ein "gescheitertes Volk" (ein gelöschter Beitrag hier hat sich so formuliert)? So ein Blödsinn.

Die Realität ist aber:

Mit seinen Raumfahrtprojekten stellt China die alten Rivalen und Vorreiter USA und Russland in den Schatten. Das Tempo der Vorhaben ist beeindruckend:

https://www.welt.de/wirtschaft/article161015002/Der-Wachwechsel-im-All-hat-begonnen.html

3 Astronauten der europäischen Raumfahrtagentur Esa lernen intensiv Chinesisch: eine Italienerin, ein Franzose und der deutsche Materialwissenschaftler Matthias Maurer.

Sie tun das nicht zum Spaß, sondern um Geschichte zu schreiben.

Jeder von ihnen hofft, im Jahr 2023 als erster Ausländer zur neuen chinesischen Raumstation zu fliegen, die bis dahin einsatzbereit sein soll:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/raumfahrt-kooperation-zwischen-china-und-esa-15713941.html

Der Bau der modularen großen Raumstation von China soll 2019 begonnen und um 2022 abgeschlossen werden.

Sollte die ISS wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem ständigen Außenposten im All:

https://www.zeit.de/news/2017-04/28/raumfahrt-china-startet-bau-eigener-raumstation-28114604

...zur Antwort

Honor ist in der Tat eine Marke von Huawei:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Honor_(brand)

Als eine bekannte Marke, also Fake von Huawei, diese Moeglichkeit ist recht gering

...zur Antwort

Schulden sind nicht gleich Schulden.

Am wichtigsten: Wer die Gläubiger eines Landes und seiner Volkswirtschaft sind. In diesem Zusammenhang spielen die Devisenreserven bei den Zentralbanken eine wichtige Rolle.

Ein Land mit hohen Devisenreserven kann den Devisenbedarf decken, der entsteht, wenn Ausländer dem Land den Rücken kehren.

Ausserdem kann ein Land Auslandsschulden umso leichter tragen, je längerfristiger sie sind. Und je mehr die lokale Bevölkerung spart, umso eher kann die Verschuldung im Inland – ohne Ausländer – finanziert werden.

In China ist die Auslandsverschuldung mit nur 9 Prozent des BIP gemäss den Zahlen von MacroEconomy Meter fürs Jahr 2013 so niedrig wie in kaum einem anderen Land.

Die USA haben dagegen eine Auslandsverschuldung von knapp 100 Prozent des BIP:

http://mecometer.com/topic/external-debt-percentage-of-gdp//

Und zweitens: China hat mit 3,2 Billionen Dollar auch die grössten Devisenreserven der Welt. Die nationale Bruttoersparnis ist mit rund 50 Prozent des BIP.

Dies alles lässt den Schluss zu: China hat Spielraum für noch höhere Schulden, dank seiner niedrigen Auslandsverschuldung und seiner verhältnismässig hohen Devisenreserven und Ersparnissen.

Die USA können mit ihrer Verschuldung leben, weil sie als wichtigster Finanzmarkt der Welt und Emittent der Weltreservewährung einen Sonderstatus geniessen.

...zur Antwort
China

Ich nenne einige Beispiele:

Im BIP werden halt auch im großen Umfang Finanzdienstleistungen erfasst (vor allem in den USA), die keinen oder nur geringen Bezug zur Erwirtschaftung realer Werte haben. In den USA werden bekanntlich auch die Luftblasengewinne der Finanzmärkte mit in das BIP einbezogen. 

Und lässt man da die heiße Luft heraus dann stellt man fest dass die USA schon lange kein führendes Industrieland mehr sind, sondern ein riesiger, marktbeherrschender Agrarstaat mit bestimmten High-Tech wie Waffen, Boeing, Tesla, Facebbok, Twitter usw.aber nahezu kaum noch sonstiges verarbeitendes Gewerbe. 

Zudem besteht das BIP der USA auch viel aus privatem Konsum, erwirtschaftet wird rein gar nichts, eine Wertschöpfung findet gar nicht statt, sondern nur Verbrauch. Das findet seinen Ausdruck in der katastrophalen Aussenhandelsbilanz und in den exorbitanten Staatsschulden.

Infrastrukturen:

Das chinesische Autobahnnetz ist das am schnellsten wachsende Autobahnnetz der Welt und seit 2011 auch das weltweit längste vor dem amerikanischen Interstate Highway-System (123000 km).

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Autobahnen_in_China

Das chinesische Hochgeschwindigkeitszugnetz (über 22000 km inzwischen) ist zweimal so lang wie der Rest der Welt zusammen. In den vergangenen 5 Jahren wurden fast 500 neue Bahnhöfe für Hochgeschwindigkeitszüge gebaut. Viele neue Bahnhöfe aus China sind übrigends größer als die Flughafen-Terminals in Frankfurt:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/china-zuege-101.html

Mittlerweile liegen auch 11 von 15 der größten Hafen der Welt in China.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hafen

China verarbeitete in 3 Jahren mehr Zement, als die USA im ganzen 20. Jahrhundert:

http://www.gegenfrage.com/china-verarbeitete-3-jahren-mehr-zement-als-die-usa-im-ganzen-20-jahrhundert/

Während der Berliner Flughafen nach 10 Jahren nicht fertiggestellt wird, haben die Chinesen im selben Zeitraum 60 neue Flughäfen gebaut.

Inzwischen ist die Situation der US-Infrastrukturen aber so geworden:

Überaltert, unzuverlässig, gefährlich

US-Infrastruktur so marode wie China in den 80ern

https://www.focus.de/finanzen/news/ueberaltert-unzuverlaessig-gefaehrlich-us-infrastruktur-so-marode-wie-china-in-den-80ern_aid_770526.html

...zur Antwort
  • @ SpitfireMKIIFan 

"Der GFI ist wenig aussagekräftig"

Oh je, auf jeden Fall aussagekräftiger als du.

Das andere erspare ich mir, denn irgendwie ist die Argumentation schief, wenn du selber mit der Ausnahme von zahlreichen Behauptungen aber keine einzige Quelle oder Belege dazu angeben kannst (oder bewußt falsch wiedergeben)

...zur Antwort

Ich lache mich nicht und werde deine Frage ernst beantworten:

Haben Sie wohl Global Fire Index noch niemals gehört, oder?

Global Fire Index ist ein maßgebliches Ranking der Bewertung der gesamten Streitkräfte von 133 Staaten auf der Welt. 

Der Indexwert von den USA : 0,0818: auf Platz 1

Der Indexwert von Russland: 0,0841: auf Platz 2

Der Indexwert von China: 0,0852: auf Platz 3 (fast so viel wie Russland)

Der Indexwert von Indien: 0,1417: auf Platz 4

https://www.globalfirepower.com/countries-listing.asp

Dadurch kann man sehr eindeutig bemerken: der Wertunterschied zwischen USA, Russland und China beträgt maximal 0,0034.

Aber der Wertunterschied zwischen China und Indien ist plötzlich von 0,0034 auf 0,0565 gestiegen.

Das heisst, dass USA, Russland und China sich fast auf einem fast gleichen Niveau und zugleich in einer fast gleichen Gewichtsklasse befinden.

Ab Indien zählen die übrigen 130 Staaten der Welt zu verschiedenen niedrigeren Gewichtsklassen je nach verschiedenen niedrigeren Indexwerten. 

Ja, militärisch ist China den USA militärisch noch unterlegen.

Aber so "weit" unterlegen, wie Sie sehr gerne glauben und darstellen wollen, ist es aber inzwischen gar nicht mehr.

...zur Antwort

Ein neuer und interessanter Artikel über die Entwicklung von China:

5 Mythen über China:

Mit einer EU-Delegation hat Katja Nettesheim im Frühsommer fünf chinesische Städte besucht. Die Reise hat ihr Bild von China grundlegend geändert.

Hier räumt sie mit häufig zu hörenden 5 Mythen über die Volksrepublik auf:

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/5-mythen-ueber-china

...zur Antwort

Na ja, ich erzähle zunächst eine Nachricht der letzten Woche:

Nach einer neuen Studie von Germany Trade and Invest (GTAI), also Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH, ein Nachfolger der Bundesagentur für Außenwirtschaft in Berlin sehen die Experte im Bereich Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnik die Chinesen als Wettbewerber Nummer 1, gefolgt von den USA und Japan.

Im Bereich Energietechnik und Gesundheitswesen sind die Firmen aus China den US-Unternehmen als Topkonkurrenten dicht auf den Fersen.

Nur im Automobilbereich und im Bereich Kosmetika sind die Chinesen nicht als Hauptkonkurrent unter den Top 3 vertreten.

Eine Umfrage der europäischen Handelskammer in China unter 532 europäischen Unternehmen vor Ort hatte erst im Juni ergeben, dass 61 Prozent der Firmen die chinesische Konkurrenz als gleich oder sogar innovativer ansehen als europäische Firmen:

https://app.handelsblatt.com/politik/international/konkurrenz-aus-fernost-deutsche-firmen-fuerchten-die-hochtechnologie-aus-china/22896928.html?ticket=ST-885952-Nw7tdd4lA1Bu64NCcamn-ap5

Otto normal Bürger hat 30 Jahre die Klappe gehalten bei all den Ungerechtigkeiten, Als aber für die Banken, 100 von Milliarden übrig waren, die vorher für Schulen und Wohnungsbau gefehlt haben, wurde er stutzig und als es 2015 keine Grenzen mehr gab, und die Messestechereien erheblich anstiegen, wurde jedem, bis auf den völlig verblendeten, klar, dass wir völlig verarscht werden.

Und das selbe mit China, wo es seit Jahren immer heisst, dass die alleinseligmachende KP China niemals den westen einholen kann. Tja, pech gehabt.

Wir müssen vielleicht doch, gute alte deutsche Tugenden wie Fleiss, Vernunft, Ordnung, Gerechtigkeit hervorkramen, um bestehen zu können.

...zur Antwort

Bald vorbei?

Es ist schon fast vorbei:

Der monatliche Durchschnittslohn im verarbeitenden Gewerbe in China zog von 160 Dollar 2005 auf 800 Dollar 2017 (ca. 750 Euro) an.

Das ist fast genauso hoch wie der monatliche Durchschnittslohn von EU-Staaten wie Griechenland und Portugal (ca. 800 Euro).

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-bundesbank-warnt-vor-wachsender-konkurrenz-fuer-deutsche-firmen-a-1219764.html

Zudem:

Nach einer neuen Studie von Germany Trade and Invest (GTAI), also Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH, ein Nachfolger der Bundesagentur für Außenwirtschaft in Berlin sehen die Experte im Bereich Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnik die Chinesen als Wettbewerber Nummer 1, gefolgt von den USA und Japan.

Im Bereich Energietechnik und Gesundheitswesen sind die Firmen aus China den US-Unternehmen als Topkonkurrenten dicht auf den Fersen.

Nur im Automobilbereich und im Bereich Kosmetika sind die Chinesen nicht als Hauptkonkurrent unter den Top 3 vertreten.

Eine Umfrage der europäischen Handelskammer in China unter 532 europäischen Unternehmen vor Ort hatte erst im Juni ergeben, dass 61 Prozent der Firmen die chinesische Konkurrenz als gleich oder sogar innovativer ansehen als europäische Firmen:

https://app.handelsblatt.com/politik/international/konkurrenz-aus-fernost-deutsche-firmen-fuerchten-die-hochtechnologie-aus-china/22896928.html?ticket=ST-885952-Nw7tdd4lA1Bu64NCcamn-ap5

...zur Antwort

"Ich möchte jetzt nicht rasistisch klingen aber ich habe oft gehört, dass viele Sachen aus China sehr billig und nicht gut produziert werden"

Das ist teilsweise Klischee, das sich bis heute immer noch hartnäckig behält.

Es ist ganz klar, dass es natürlich noch die mindwertigen Waren von Made in China gibt (wie deine Jacke).

Aber inzwischen produzieren die Chinesen auch die hochwertigen Produkte.

Nach einer neuen Studie von Germany Trade and Invest (GTAI), also Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH, ein Nachfolger der Bundesagentur für Außenwirtschaft in Berlin sehen die Experte im Bereich Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnik die Chinesen als Wettbewerber Nummer eins, gefolgt von den USA und Japan.

Im Bereich Energietechnik und Gesundheitswesen sind die Firmen aus Fernost den US-Unternehmen als Topkonkurrenten dicht auf den Fersen.

Nur im Automobilbereich und im Bereich Kosmetika sind die Chinesen nicht als Hauptkonkurrent unter den Top 3 vertreten.

Eine Umfrage der europäischen Handelskammer in China unter 532 europäischen Unternehmen vor Ort hatte erst im Juni ergeben, dass 61 Prozent der Firmen die chinesische Konkurrenz als gleich oder sogar innovativer ansehen als europäische Firmen:

https://app.handelsblatt.com/politik/international/konkurrenz-aus-fernost-deutsche-firmen-fuerchten-die-hochtechnologie-aus-china/22896928.html?ticket=ST-885952-Nw7tdd4lA1Bu64NCcamn-ap5

Ein weiteres kleines Beispiel (die Züge und die Bahnprodukte, die von China hergestellt werden):

Darum fürchtet Europa Chinas Züge:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/china-zuege-101.html

...zur Antwort

Ich nenne nur 3 Beispiele:

1. Smartphones, Computer oder Tablet PC von Huawei, Lenovo oder ZTE (die sind sogar alle größter Hersteller der Welt unter Top 10), die man in Deutschland oder Europa bei Saturn oder Mediamarkt sehr leicht kaufen und erhalten kann.

Alle sind Marken aus China. Änliche Produkte von änhlichen Marken aus Türlkei kannst du nennen?

2. Eine Nachricht vor ca. 3 Wochen:

Chinesischer Konzern CATL (mittlerweile neben Panasonic, Samsung und LG auch einer der führenden Batteriezellen-Hersteller für E-Autos in der ganzen Welt, naja alle sind ostaisatische Hersteller) baut eine Fabrik der Batteriezellen für E-Autos in Thüringen.

Laut Nachrichten von verschiedenen Medien wie Tageschau, heute journal, Spiegel, Sueddeutsche Zeitung usf. usw.(kann man googeln und meine Aussage sofort bestätigen) fließt das Know-How der Batteriezellen für E-Autos von China nach Deutschland ab, weil europäische und deutsche Autoindustustrie das total verschlafen hat und daher das Know-How bisher in Europa immer noch nicht da gewesen ist.

Gibt es irgendwelcher Hersteller von Batteriezellen für E-Autos aus der Türkei? Es mir wirklich nicht bekannt.

3. CRRC ist führender Hersteller für Bahnprodukte wie Züge, Hochgeschwindigkeitszüge, U-Bahn Züge der Welt aus China. CRRC ist inzwischen der größte Zughersteller der Welt:

https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/ice-konkurrent-crrc-wie-sich-chinas-zug-gigant-nach-europa-schleicht/22781952.html

Der Expansionskurs von diesem Konzern aus China ist auch ein der wichtigsten Gründe der geplanten Fusion von Zugabteilung zwischen Siemens und Alstom:

Fusion Siemens-Alstom

Darum fürchtet Europa Chinas Züge:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/china-zuege-101.html

https://www.youtube.com/watch?v=nIRCaupQU9k

CRRC exportiert Hochgeschwindigkeitszüge auch nach Türkei.

Einen ähnlichen Konzern mit änhlichen Produkten kannst du nennen?

Na ja, deine Frage ist beantwortet.

...zur Antwort