Ich wäre froh gewesen, hätte ich in deinem Alter jemanden zum quatschen gehabt. Heute haben sich die Rollen geändert und ich fühle mich geehrt, wenn meine 14 jährige Nichte mit mir über Sex reden möchte. Das ist in meinen Augen ein riesiger Vertrauensbeweis den du deiner Mama damit schenkst. Also rede ruhig mit ihr darüber. Gleichzeitig gibst du ihr damit auch die Sicherheit, dass du nicht unüberlegt handelst.

Alles Gute für dich

...zur Antwort

Willst du tatsächlich die Funktionsweise wissen oder interessiert es dich eher, wie man die Schaltung austricksen könnte?

Die Schaltung eines Polizeiblitzers ist schon sehr auffällig.

...zur Antwort

Mit einigen preiswerten Fernbusen sicherlich ja. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man speziell in der Prüfungszeit keine Zeit dafür hat. Und irgendwann geht einem das Hin- und herfahren auf den Geist, weil es Kraft und Zeit kostet. Wenn die Liebe groß genug ist, kann man sich auch abwechseln mit den Besuchen. Dann wird es nicht so einseitig.

Viel Glück,

Neela

...zur Antwort

Mir stellt sich folgende Frage. Würdest du es denn akzeptieren, wenn eine Frau bei dir diese Form des Geschlechtsverkehrs ausprobieren möchte? Und wenn ja, was wäre das Ziel? Eine Stimulation der Prostata? Deine Frage ist viel zu ungenau und stößt dadurch auf Unverständnis und Ablehnung.

...zur Antwort

Deiner Frage entnehme ich, dass du Lehramt studierst. Die Sachanalyse ist Bestandteil eines ausführlichen Unterrichtsentwurfes. Und bevor du eine Sachanalyse schreibst, musst du eine Bedingungsanalyse schreiben. Anschließend folgt noch die Didaktische und die Methodische Analyse sowie die Evaluation. Eine Sachanalyse ohne Bedingungsanalyse zu schreiben ist schwer.

In eine Sachanalyse gehören die Darstellung der Inhalte, der Fachwissenschaftliche Einordnung des gewählten Themas sowie die Wissenschaftlichen Probleme.

Ich würde dir den Tip geben, deine Planung zu reduzieren. Mathematische Grunderfahrungen plus Farben anhand des backens von Muffins, ist bei Kindern mit Entwicklungsstörungen zu viel. Was / Wo ist der Lebensweltbezug?

Viel Erfolg,

...zur Antwort

Bezugsbetreuer findest Du in der Jugendhilfe, in Wohnheimen für behinderte Kinder- und Jugendliche und Erwachsene oder im betreuten Wohnen. Ihre Aufgaben beziehen sich auf alltägliche Aufgaben, die vom Zubetreuenden nicht alleine bewältigt werden können (Kontakte zur Familie, Schule, Kindergarten und zu Ämtern, Arztbesuche, Bekleidungskauf, u.s.w. ) Er ist somit der direkte Ansprechpartner. Er ist nicht der gesetzliche Betreuer. Das wird leider oft verwechselt.

...zur Antwort

Du solltest nicht davon ausgehen, dass allein die Abinote zählt. Auch deine kommunkativen Fähigkeiten und deine Teamfähigkeit werden verstärkt unter die Lupe genommen. Wenn du dich dann noch mündlich und schriftlich sehr gut ausdrücken kannst, sehe ich gute Chancen für dich. Du wärst nicht der erste, der nach einem abgebrochenen Studium eine Ausbildung beginnt. Allerdings würde ich mir an deiner Stelle eine Alternative zur Bankkauffrau suchen, damit du eine Ausweichmöglichkeit hast.

Viel Erfolg für dich.

...zur Antwort

Es hat ihm gefallen, aber er will nicht mit der Tür ins Haus fallen und will auch nichts versauen. Klingt als wäre er sehr vorsichtig.

Besser langsam anfangen und sich steigern- ist auch glaubwürdiger als gleich nach dem ersten Treffen von großer Liebe und Leidenschaft zu sprechen und dann wird nix daraus.

Überlege nicht zuviel, sondern freue dich auf das nächste Treffen.

Neela

...zur Antwort

Was bedeuten die Begriffe Erziehung, Sozialisation, Bildung und Lernen? Was ist der Mensch? Um diese Frage zu klären, benötigst du in der Pädagogik ein Menschenbild.

Unser Umgehen mit anderen Menschen ist in jeden Augenblick beeinflusst von bestimmten Vorstellungen darüber, wer oder was der Mensch ist und wie er »funktioniert«. Geht es allerdings um berufliches Handeln in pädagogischen Arbeitsfeldern, darf das die Einstellungen und Handlungen leitende Menschenbild nicht verdeckt bleiben, seine Reflexion stellt die wesentlichste Grundlage für professionelles praktisch-pädagogisches Handeln dar.

Im Zentrum des pädagogischen Menschenbilds steht die Definition des Menschen als jener Spezies, der die Natur bestimmte Reaktionen und Verhaltensweisen nur in geringem Ausmaß auferlegt. Zwar kommt selbstverständlich auch der Mensch mit einer bestimmten genetischen Ausstattung auf die Welt, doch diese zwingt ihn nicht in die engen Bahnen einer von der Natur vorgegebenen Entwicklung; was aus einem Menschen jeweils konkret wird, ist weitgehend offen. Der Mensch ist seiner durchaus vorhandenen und sich in Form von Trieben und Instinkten artikulierenden Verbindung mit der Natur nicht im gleichen Maß wie seine tierischen Verwandten ausgeliefert; er hat die prinzipielle Fähigkeit sich über natürliche Impulse zu erheben. Menschliches Sein ist nicht an ein durch die Natur vorherbestimmtes Sollen gebunden.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

...zur Antwort

An den Universitäten verbirgt sich hinter dem Begriff Erziehungswissenschaften das Studium der Pädagogik. Daraus schließt sich, dass es ein wissenschaftliches Studium ist und kein praktisches wie z.B. Lehramt. Daraus ergibt sich weiterhin, dass dein praktischer Anteil im Studium klein ist. Im Vergleich zum Lehramt wirst du z.B keine didaktiktischen Anteile haben. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Erziehungswissenschaften wirst du somit vorrangig in Führungspositionen tätig sein, z.B. in der Personalführung bei Caritativen Trägern (als Beispiel) . Genauso gut kannst du aber auch in Jugendämtern oder beim Arbeitsamt als Berater tätig sein. Dazu kommt aber noch dein Schwerpunkt, der nicht unwesentlich ist.

Alles Gute für sich.

...zur Antwort

Natürlich ist es schädlich, besonders in deinem Alter. Höhere Alkoholmengen können zu einem Umschlagen der Stimmung und zu Gereiztheit und Aggressionen führen. Die Aufmerksamkeit, das Urteilsvermögen und die Koordination lassen zunehmend nach, wodurch sich die Gefahr für Unfälle erhöht. Aber auch die Gefahr von aggressiven Entgleisungen steigt.

Die längerfristigen Folgen von riskantem Alkoholkonsum betreffen die psychische sowie die körperliche Gesundheit.

Folgenschwer ist der Konsum von Alkohol, wenn Kinder oder Jugendliche Alkohol beim Umgang mit Schwierigkeiten und Konflikten oder unerwünschten Gefühlszuständen einsetzen, statt sich mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen. Durch das Manipulieren der emotionalen Befindlichkeit wird verhindert, dass der Betroffene lernt, andere Möglichkeiten zu nutzen, seine Gefühle (günstig) zu beeinflussen. Insbesondere bei frühem, regelmäßigem Alkoholkonsum versäumt ein Kind, wichtige Entwicklungsaufgaben „nüchtern“ zu bewältigen und adäquate Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Wenn ein Jugendlicher anfängt zu kiffen, besteht die Gefahr, dass er oder sie für die Pubertät wichtige Erfahrungen nicht macht. In dieser Zeit geht es ja zum Beispiel darum, Frustrationstoleranz zu lernen, auszuhalten, dass Dinge nicht gleich so laufen, wie man es gern hätte. In dieser Zeit lernen Jugendliche auch, Dinge schrittweise zu denken und zu planen. Wer aber Probleme lieber aussitzt und stattdessen kifft, lernt nicht, mit ihnen umzugehen. Auch die schulischen Leistungen von Jugendlichen, die angefangen haben zu kiffen, fallen in der Schule oft ganz krass ab. Jugendliche, die Cannabis regelmäßig konsumieren, sind oft deutlich in ihrer Konzentrations- und Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Das zieht sich dann auch bis ins Erwachsenenalter rein.

Bei Jugendlichen, die eine starke Veranlagung dazu haben, eine Psychose oder Schizophrenie zu bekommen, ist die Gefahr größer, dass diese psychischen Erkrankungen durch frühen Cannabis-Konsum schneller auftreten. Grundsätzlich ist Cannabis aber deshalb für Jugendliche so gefährlich, weil sich das Gehirn erst im Laufe des Lebens entwickelt, der Mensch kommt ja nicht mit einem erwachsenen Gehirn auf die Welt. Besonders die Bereiche, die für ethisches Erleben, für das Empfinden von richtig und falsch, eine Rolle spielen, sind die letzten Hirnregionen, die sich ausbilden. Deswegen gibt es ja auch im Strafrecht die Zeit der Heranwachsenden zwischen 18 und 21, weil man weiß, dass das moralische Empfinden zu dem Zeitpunkt noch nicht voll ausgereift sein muss. Wenn die hirnorganische Entwicklung durch den Einfluss von Substanzen wie Cannabis beeinträchtigt wird, kann sich dieser Hirnbereich nicht optimal entfalten.

...zur Antwort

Lernbehinderung bedeutet ein „langandauerndes, schwerwiegendes und umfängliches Schulleistungsversagen“ , das in der Regel mit einer Beeinträchtigung der Intelligenz einhergeht, die jedoch nicht so schwerwiegend ist, dass es sich um eine geistige Behinderung handelt.
Menschen, denen im deutschsprachigen Raum eine „Lernbehinderung“ bescheinigt wird, haben Schwierigkeiten, sich auf kognitivem Weg Kenntnisse anzueignen, leiden häufig unter Lernschwierigkeiten und besuchen deshalb oft eine Schule für Lernbehinderte.

Unter die Kategorie Lernbehinderung können folgende Diagnosen fallen:

Lese-Rechtschreib-Schwäche (auch Lese-Rechtschreib-Störung oder Legasthenie)

Rechtschreibschwäche /  Dyskalkulie

Eine Lernbehinderung tritt meist in Kombination mit anderen Behinderungen auf oder ist die Folge anderer Behinderungen.

Hoffe ich konnte helfen.

Sora

...zur Antwort

Ein Kuss ist ja kein Beziehungsversprechen. Also warum nicht probieren ob es klappt. Aber bitte sei ehrlich zu ihm wenn du nicht das gleiche wie er empfindest.

...zur Antwort