Google bringt schon was, man muss sich nur etwas in die Materie hineinarbeiten (es gibt auch viele gut gemachte Videos über das Thema in YT).

Redox-Reaktionen sind Reaktionen, bei denen Elektronen ausgetauscht werden. Dabei findet eine Reduktion und eine Oxidation statt (Name!).

...zur Antwort

Überleg mal, wer Elektronen aufnimmt oder welche abgibt

...zur Antwort
Jede Arrhenius- Base ist eine Bronsted-Base und Lewis-Base.

Die Aussage bereitet mir irgendwie Bauchschmerzen. Angenommen ich nutze Natriumhydrid (eine sehr starke Base), dann passt das mit der Lewis-Base nicht mehr.

Jede Bronsted-Säure ist eine Lewis Säure.

Das stimmt auch nicht in allen Fällen. Beispiel wäre Salzsäure, wo kann man da Elektronenpaare anlagern?

Du solltest Dir unbedingt die Definitionen noch einmal anschauen!

Schau Dir mal Verbindungen wie Bortrifluorid etc. an. Du wirst feststellen, dass da keine OH-Gruppen oder Protonen etc. sind ;) so ganz einfach ist das nicht - trotzdem ist es eine Lewis-Säure. Aluminiumchlorid reagiert in wässriger Lösung auch sehr stark sauer , obwohl es die Verbindung keine Protonen besitzt ;)

...zur Antwort

Die Antwort von Rheniumfluorid ist schon fast korrekt, daher noch ein paar Ergänzungen meinerseits.

Enzyme wie die ADH I und II besitzen oftmals eine Affinität zu ihren Substraten (hier die Alkohole). Diese Affinität ist auch oft übertragbar auf Strukturanalogone anderer Substanzen. Wenn Du Dir die Struktur von EthOH und MeOH anschaust, wirst Du feststellen, dass diese bis auf die eine Methylgruppe nahezu identisch sind. Dem Enzym ist es egal, ob es Methanol oder Ethanol als Substrat erhält, die Oxidation zum Aldehyd bzw. Keton findet so oder so statt (und später zur entsprechenden Carbonsäure).

Liegt Methanol im Überschuss vor, so wird dieses zuerst umgesetzt, was zur Vergiftung führt. Die Affinität bei gleicher Konzentration von Methanol im Vergleich zu Ethanol ist also höher.

Das Gleichgewicht verschiebt sich aber, sobald die Ethanolkonzentration im Körper ansteigt und über die des MeOH liegt. Das führt dazu, dass nun bevorzugt EtOH als Substrat akzeptiert wird.

Es ist also wichtig, den Ethanolspiegel so lange hochzuhalten, bis sämtlicher Methanol zum Beispiel durch den Urin abgegeben wurde. Die Alternative wäre das Enzym durch andere Substanzen zu inhibieren, bis sämtlicher MeOH aus dem Organismus entfernt ist.

...zur Antwort

Bei solchen Aufgaben hilft es immer, sich die Gegenfrage zu stellen:

Was würde passieren, wenn über den Siedepunkt von Ethanol erhitzt werden würde?

Überleg mal darüber hinaus, was genau an Ethanol brennbar ist oder noch anders formuliert, welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit etwas anfangen kann zu brennen.

...zur Antwort

Um derartige Strukturen aufzustellen, gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  • Was am Anfang neutral geladen ist, bleibt auch neutral geladen in der Mesomerie. Das bedeutet aber nichts, in der Mesomerie keine Ladungen auftauchen dürfen.
  • Auch Wasserstoffstoffatome dürfen wandern. (Keto-Enol-Tautemerie)
  • Nein, Fluor wird NIEMALS auch nur im Ansatz eine positive (Teil-)Ladung besitzen.

Ich gebe Dir mal einen Hinweis:

Propanon kann sowohl als Keton, als auch als Enol vorliegen, andererseits kann ein Elektronenpaar zum Carbonyl-Sauerstoff hochklappen.

...zur Antwort

Am gefährlichsten sind Alpha-Strahlen, die im inneren des Körpers freigesetzt werden. Sie können zwar nicht die Haut durchdringen, besitzen aber sehr viel Energie (Äquivalenzfaktor 20 im Vergleich zu Beta und Gamma) und richten am meisten Schaden an.

Betastrahlen werden z.B. durch Alufolie aufgehalten, sie haben nicht viel Energie sind aber noch nicht zu unerschätzen.

Zuletzt gibt es Gammastrahlen (Photonen hoher Energie), die durch Materie dringen können und zum Beispiel nur durch Blei oder Wolfram abgeschirmt (abgeschwächt werden).

Ebenfalls musst Du beachten, dass durch die Abschirmung ggf. auch Bremsstrahlung auftreten kann.

Wie genau Strahlung gefährlich wirkt, würde den Rahmen für die Schule sprengen. Kurz gesagt: Genetische Informationen werden geschädigt

...zur Antwort

Als kleiner Ansatz: 1 Liter der 30 %igen Lösung wiegen 1110 Gramm, 30 % davon sind Wasserstoffperoxid, der Rest Wasser.

Das sollte Dich auf die richtige Spur bringen

...zur Antwort

Das wird nicht ohne weiteres klappen, Du hast zwar zwei Leitungen, da diese aber nicht synchronisiert sind, wirst Du damit nicht schneller Sachen herunterladen können, da die eine Leitung nicht weiß, was die andere schon an Paketen heruntergeladen hat.

...zur Antwort

Du sollst Dir überlegen welche Reaktionen (ausgehend von dem, was Du hast), zu Cyclohexen führen.

Schwerpunkt soll sein, dass Du erkennst, dass es zwei Typen von Eliminierungsmechanismen gibt und diese von der "Qualität" der Abgangsgruppe abhängig sind.

Dabei solltest Du ggf. auch beachten, dass die Anwesenheit anderer Reste ggf. zu Umlagerungen führen kann

...zur Antwort

Es könnte eine Urkundenfälschung darstellen. Sollte das herauskommen ist Dir zumeist eine Kündigung sicher

...zur Antwort

Du sortierst einfach Variablen und Ausdrücke: wenn Du auf der einen Seite 120 addierst, musst Du diese auf der anderen Seite auch addieren (Äquivalenzumformung)

...zur Antwort