Ob eine Bibliothek FSJler oder andere Ehrenamtliche aufnimmt hängt immer von der lokalen Einrichtung ab. FSJler müssen eingearbeitet und betreut werden, das bindet Personal, und Personal ist meistens knapp. Ich arbeite in einer Wissenschaftlichen Bibliothek; wir bekommen zwar keine FSJ-Anfragen, wohl aber für Praktika und Praxis-Semester von Studierenden.

Meine Frau arbeitet in einer Öffentlichen Bibliothek, dort werden regelmäßig FSJ-Kräfte angenommen. Die Tätigkeiten umfassen im Wesentlichen einfache wiederkehrende Aufgaben, wie das Zurückstellen von Büchern und weitere Regal-Ordnungsarbeiten. Darüber hinaus leisten die FSJler Unterstützung bei Veranstaltungen und Projekten, sodass man zwar keine Verantwortung tragen muss, aber dennoch für Abwechslung gesorgt ist.

Andere Bibliotheken können und werden das aber durchaus unterschiedlich handhaben. Wenn Du eine bestimmte Bibliothek im Auge hast, frag doch einfach mal bei der dortigen Leitung nach und frage gezielt, ob FSJler angenommen werden, und welche Tätigkeiten das umfassen würden.

...zur Antwort

Meinst Du speziell die 3,5 Karten, die man identifizieren kann, oder ganz allgemein Ninjago-Karten?

Ninjago-Karten werden neu z.B. in 5er Packs zu 1,- € je Pack verkauft. Es gibt auch diverse weitere Sealed-Produkte wie Tinboxen, Jubiläumspacks usw., welche preislich meist im Bereich von 20 bis 30 € liegen.

Für gebrauchte Einzelkarten gibt es soweit ich weiß keine dezidierte Plattform. Gebraucht findet man diese Karten nur als Lot, auf eBay Kleinanzeigen z.B.

...zur Antwort

Verbindlich wird Dir das niemand sagen können. Aber für mich liest sich das so, als wäre die FAMI-Ausbildung entspannter, zumindest was ich so von meinen Auszubildenden mitbekomme. :)

...zur Antwort

Ich bin seit 2003 fertig ausgebildeter FAMI. Ich weiß nicht, wie anspruchsvoll Deine jetzige Ausbildung ist. Die Bibliotheksausbildung richtet sich vorrangig an Realschüler, und mit einem entsprechenden Abschluss ist das auch sehr machbar. Es gibt natürlich regionale Unterschiede, aber mit einem durchschnittlichen bis guten Realschulabschluss sollte eine erfolgreiche FAMI-Ausbildung kein Problem sein, sofern die auszubildende Person sich bemüht und ernsthaft interessiert ist. Mit Hauptschulabschluss müsste man ggf. mehr Zeit investieren (auch auf Seiten des Ausbildungsbetriebes).

...zur Antwort

Ich habe ein Schulpraktikum (ca. achte Klasse) in einem Buchladen gemacht. Meine Tätigkeiten waren im Wesentlichen das Auffüllen und Sortieren der Regale sowie Lagerarbeiten. Ich fand es damals ganz nett, im Nachhinein betrachtet wären Einblicke in die Aufgaben "hinter den Kulissen" auch sehr hilfreich gewesen, also Erwerbung, Rechnungwesen etc. Ich glaube, damals war die Motivation, den Schülern wirklich ein fundiertes Bild des Berufs zu machen, nicht sehr hoch.

Während meiner Berufsausbildung habe ich dann noch ein Praktikum in einer Öffentlichen Bibliothek gemacht. Dort wurde ich mit fast allen typischen Aufgaben betraut, die ein Angestellter im Mittleren Dienst dort verrichtet, also Ausleihe, Rückgabe, Auskunft, Regalarbeiten, Leihverkehr, Erwerbungskatalogisierung. Das hat mir sehr gut gefallen, weil ich mich wie ein wirklicher Teil des Teams fühlte.

Den Beruf (Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste) übe ich seitdem immer noch aus.

...zur Antwort

Wenn Du am Ende Geld damit verdienen willst musst Du Wizards natürlich um Erlaubnis fragen.

Wenn Du Deine Fiction einfach for free veröffentlichen willst musst Du nur dazu schreiben, dass alles auf dem geistigen Eigentum von Wizards basiert.

Hinweis: ich bin kein Rechtsexperte, ich gebe also nur meine Meinung wieder und gebe keine verbindliche Auskunft.

...zur Antwort

Schon mal versucht, nach Decklisten für das Format zu suchen das Du spielst? Wenn Du z.B. Standard spielst kannst Du googeln, welche Decks dort gerade die stärksten sind und die entsprechend nachbauen. Wenn man Magic competitive spielen will geht es nicht darum, möglichst coole Kombos zu entdecken, sondern darum das Meta zu kennen und effektiv zu sideboarden. Als Anfänger ist es normal, dass man auch mal auf die Mütze kriegt.

...zur Antwort

Auf EDHRec siehst Du die am häufigsten verwendeten Karten mit diesem Commander. Im Navigationsbereich ggf. noch den Deck-Archetypen auswählen, dort kannst Du auch "Budget" auswählen, damit die teuren Staples ausgeblendet werden.

Ob das nun die besten Karten sind oder nicht sei mal dahingestellt, aber man findet auf der Seite viele Anregungen, wenn man nicht so recht weiterweiß.

...zur Antwort

Wenn Spieler A in seinem Zug keinen Zauberspruch spielt, wird es zu Beginn der darauf folgenden Runde Nacht, also wenn Spieler B dran ist.

Es bleibt so lange Nacht, bis ein Spieler, egal welcher, in seiner Runde mindestens zwei Sprüche spielt. Dann wird es un der darauf folgenden Runde Tag.

...zur Antwort

Wenn Du im Deckbau-Editor bist muss die Karte in dem Format legal sein, für das Du gerade baust. Krenko ist z.B. nicht standardlegal und wird daher nicht auftauchen. Wenn Du ein Historic-Deck erstellst sollte sie sichtbar sein.

...zur Antwort

Ein Cube ist eine selbst konstruierte Limited-Umgebung.

Du kannst Magic ja im Constructed Format spielen, wobei Du Dir ein Deck aus allen beliebigen Karten bauen kannst, die in Deinem Format (z.B. Standard) legal sind.

Im Gegensatz zu Constructed gibt es aber auch Limited, z.B. Booster Draft, wobei sich die Spieler Decks aus einer begrenzten Anzahl Booster bauen müssen, die "live" geöffnet werden. Das kannst Du auch auf Arena spielen.

Als Variante zum Booster Draft gibt es dann eben auch den Cube Draft. Hierbei stellt man vorher einen fest definierten Kartenpool zusammen, die meist ein bestimmtes Thema verbindet, oder die einfach nur die stärksten Karten in der Geschichte von Magic sind. Aus diesen Karten werden dann immer wieder zufällig Booster zusammengemischt, mit denen die Spieler dann draften.

...zur Antwort

Kann sein, dass die irgendwann statt 2 Cent 5 Cent wert ist. Ansonsten ist das einfach zu marginal und zu häufig vorkommend, und die Karte selbst zu wertlos.

...zur Antwort

Hallo,

man kann sowohl mit als auch ohne Studium in einer Bibliothek arbeiten. Ich selber habe 2003 meine Ausbildung abgeschlossen und arbeite seitdem in einer Wissenschaftlichen Bibliothek. Der Verdienst ist geringer als mit Studium, aber man trägt auch weniger Verantwortung.

Ich arbeite von 6:45 bis 16 Uhr. Das hängt aber logischerweise vom Haus ab, in dem man tätig ist.

Der "gewöhnliche" Tagesablauf ist ebenfalls bei jedem unterschiedlich. Ich habe einige Tätigkeiten, die sich täglich wiederholen, dabei aber trotzdem immer unterschiedliche Problemstellungen hervorbringen können. Darüber hinaus bin ich im Auskunftsbereich tätig, ich helfe also unseren Nutzern dabei, die Ressourcen der Einrichtung optimal zu nutzen. Das ist sehr abwechslungsreich.

Wer in einer Bibliothek arbeiten möchte sollte einen Blick für Details und einen Sinn für Systematik haben. Sorgfältiges, konzentriertes Arbeiten ist enorm wichtig, weil sich einschleichende Fehler mitunter nie bemerkt werden, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass die Ressource oder das Medium unbenutzbar wird.

Es ist wie mit den meisten Berufen: meistens habe ich Spaß am Job, aber es gibt auch Tage, da hat man einfach nur die Nase voll. Zum Glück sind das aber die wenigsten. ;)

Solltest Du weitere (Nach-)Fragen haben, melde Dich gern bei mir. :)

...zur Antwort

Ja, das geht. Wenn Du zusätzliche Kampfphasen hast bekommst Du auch zusätzliche Kopien der Kreatur.

Ansonsten würde auf der Karte draufstehen, dass es nur in der ersten Kampfphase eines jeden Deiner Züge triggert.

...zur Antwort

Niemand hindert Dich daran, Initiativbewerbungen zu verschicken, aber nicht jede Bibliothek bildet auch aus. Jene, die es tun, schreiben ihre offenen Ausbildungsplätze i.d.R. aus, natürlich bei der Agentur für Arbeit, aber z,B. auch bei Bibliojobs. Wenn es unbedingt "in der Nähe" sein soll, würde ich vorher einfach mal nachfragen statt mir aufs Geratewohl die Arbeit zu machen, eine Bewerbung zu verfassen. :)

...zur Antwort