Das kommt durch das Licht.

Das heißt im Klartext: bei künstlichem Licht haben manche Menschen eine andre Augenfarbe als bei Tageslicht. Auch wenn du in geschlossenen Räumen sitzt und das Tageslicht nur durchs Fenster rein kommt, kann sich dadurch deine Augenfarbe schon verändern.

Wenn du direkt ins Licht schaust, leuchten deine Augen dafür umso mehr ;-)

Also nochmal kurz: Hängt von Licht und Umgebung ab. Je nachdem wie du ins Licht schaust und welches Licht (Tageslicht, künstliches Licht) gerade da ist, ändert sich die Augenfarbe.

LG

...zur Antwort

Der erste Schritt diese Unart zu vermeiden ist herauszufinden, wieso es das tut. Wenn es Pferd gallopiert wird es nicht freiwillig oder ohne Angst sich selbst zu verletzten den Kopf herunter nehmen. Ein Grund wäre zum Beispiel ein zu kurzer Zügel. Das Pferd versucht sich also mehr Zügel zu verschaffen. Ein anderer Grund wäre es wenn das Pferd Angst vor etwas hat. Wurde er vielleicht auf den Kopf geschlagen?

Finde raus wieso das Pferd das tut und es wird sich eine Läsung finden.

LG

...zur Antwort

Nein, nicht alle Friesen sind weich zu sitzen.

Es gibt vielerlei andere Pferde und Ponys mit ebenso weichen Gängen. Dies hängt jedoch nicht von der Rasse sondern von der Bewegungsmechanik und dem Körperbau ab. Pferde mit eher kurzen Beinen, sind dabei meist nicht so komfortabel zu sitzen, wie Pferde mit langen Beinen, da 'Langbeiner' meist mehr Schwung in ihren Gängen beweisen. Das heißt jedoch nicht, dass ein Warmblüter bequemer sein muss als ein Pony. Das hängt alles von der Relation ab.

LG

...zur Antwort

Generell kannst du alle Rassen non stop auf die Weide stellen, denn Rehe, Mauke und all die andren 'Herrlichkeiten' sind unter den Rassen meist ganz individuell. Sozusagen kann man nicht bestimmt sagen 'So, das Pferd gehört zu dieser Rasse, das kann ich nicht die ganze Zeit auf der Weide lassen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Krankheiten vorzubeugen wie zum Beispiel Maulkorb oder Wiese vorher mähen. Im Sommer solltest du den Pferden immer ein schattiges Plätzchen anbieten, wie eine Weidehütte, einen größeren Baumbestand oder ähnliches. Im Winter solltest du jedoch für alle Rassen einen festen Unterstand und auch einen festen Boden haben. Für weniger robuste Pferde mit nicht ganz so dickem Winterfell empfiehlt sich es, sie einzudecken.

LG

...zur Antwort