Seitdem ich meinen Nachbarn gesehen habe, wie er herzhaft, ohne die Hand vor den Mund zu nehmen, über die Obstauslage mehrfach genießt hat, kaufe ich nur noch verpacktes Obst und Gemüse.

Jeden Tag bekomme ich unverlangte Werbekataloge, oft in Folie eingeschweißt. Ich verweigere die Annahme und lasse die Sendung zurück gehen, auch Widerruf nützt nichts. Da stört sich kein Mensch drum, dass nicht nur die DSGVO mit Füßen getreten wird, sondern Unmengen an Müll fabriziert wird. Die meisten Kataloge wandern doch unbeachtet im Müll. Aber an der Verpackung von Obst und Gemüse, was einen hygienischen Effekt hat, stört man sich, kann ich nicht verstehen.

Ein Kundin hatte jede einzelne Erdbeere aus einem Körbchen begutachtet - heißt angedascht - um sie dann wieder zurückzulegen, sie hat sie nicht gekauft, aber komplett befingert. Ne danke.

...zur Antwort

Sich Gott zu unterwerfen bedeutet, alle seine Gesetze als verbindlich anzusehen.

 Wer erkannt hat, dass unser Schöpfergott JHWH seine Geschöpfe sehr liebt und nur das beste für sie will, ist dankbar für seine Führung und Leitung.

 Gott geht es nicht darum, seine Geschöpfe zu knechten und zu bevormunden. Er hilft uns, in diesem chaotischen Menschenmeer, das unter der Leitung des Gottes dieser Welt, Satan dem Teufel (2. Kor. 4:4) steht, sicher zurecht zu kommen, ähnlich wie ein Geländer an einem festen Brücken-Steg Schutz und Sicherheit gibt.

...zur Antwort

Und was hast du davon, ob 8 cm größer bist? Fühlst du dich dann besser? Glaubst du, anders akzeptiert zu werden, nur weil du noch ein Stück gewachsen bist?

Du bist 16. Keiner kann dir sagen, ob du noch wächst, vielleicht hat deine Pubertät ja auch spät eingesetzt, sowas kommt vor. Aber auch wenn nicht, was macht das?

Du wirst nicht wegen deiner Größe akzeptiert, sondern wegen deines Charakters, die Art und Weise, wie du dich gibst. Wenn du sich selbst ablenkst, weil du deine Wunschgröße nicht erreichst, dann beschäftigst du dich mit Dingen, auf die du keinen Einfluss hast. Mit anderen Worten: du darfst darüber traurig sein, du bist dazu aber nicht verpflichtet. Über verschüttete Milch zu heulen hilft nicht.

Akzeptiere dich also erstmal so, wie du bist, sei positiv, dann wirst du auch von anderen akzeptiert, unabhängig deiner Körpergröße.

...zur Antwort

Lass dich telefonisch auf nichts ein. Fordere schriftliche Unterlagen, wenn die noch mal anruft, die belegen, dass du dich angemeldet hast und - ganz wichtig - die belegen, dass du ausdrücklich auf dein Widerrufrecht und die Kündigungsfrist hingewiesen wurdest. Begründe diese Schritte mit der Erklärung, dass es so viele Internetabzocker gibt. Sag zum Schluss, dass du die Unterlagen erstmal anwaltlich prüfen lässt. Lass dich auf keine weitere Diskussion ein. Ganz wichtig: wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt sofort widersprechen. Ansonsten keine weitere Reaktion. Viel Erfolg.

...zur Antwort

Das würde nicht helfen, denn Pädophilie / Hebephilie Personen wollen eh keine Frau heiraten und die Einstellung fehlt auch, was ändern zu wollen. So gibt der Papst der Presse die Schuld und beschreibt Kritiker als Kinder des Teufels.

Von Selbstkritik keine Spur. Dabei würde ohne die Presse weiter missbraucht und vertuscht. Immerhin wird dies und anderes seit Jahrhunderten so gemacht. Einsicht? Nie!

Es ist genauso, wie Paulus warnte:

Apostelgeschichte 20:29, 30

Ich weiß, saß nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen.

1. Timotheus 4:1-3

Die inspirierten Worte aber sagen ausdrücklich, dass in späteren Zeiten einige vom Glauben abfallen werden, weil sie auf irreführende inspirierte Aussagen und Lehren von Dämọnen achten. Sie werden auf die Heuchelei von Menschen hören, die lügen und deren Gewissen wie mit einem Brandeisen versengt ist. 3 Sie verbieten zu heiraten ...

Also nicht das Aufheben von Geboten oder Verboten ändern was, sondern die Ausübung des wirklichen, biblischen Christentums.

1. Timotheus 4 geht wie folgt weiter (Verse 4 und 5):

Dabei ist jede Schöpfung Gottes gut, und nichts ist abzulehnen, wenn man es mit Danksagung zu sich nimmt,  denn es wird durch Gottes Wort und durch Gebet geheiligt.

...zur Antwort

Ist die Frage noch aktuell? Bei einer Versionswechsel von Magix-Software kannst du die Zusatzinhalte unter Hilfe neu installieren. Tipp: speichere die Inhalte nach dem Download, so brauchst du sie beim nächsten Mal nicht neu herunterladen. Du wirst danach gefragt, bevor der Download beginnt.

...zur Antwort

Verwende einen anderen Browser oder leere deinen Cache.

...zur Antwort

Du willst also Redundanzen in Projekten identifizieren.

Versuche nicht krampfhaft Fremdwörter oder Fachausdrücke zu verwenden. Einfaches gutes Deutsch versteht man immer noch am besten.

Wenn du deine Überschrift aber so verwenden willst, mache aus dem und ein von.

Thema unserer Besprechung ist das Auffinden von mehrfachen bzw. überflüssigen Informationen und Fachausdrücken in Auftragsprojekten.

Oder so ähnlich.

Wenn du allerdings Redundanzen im IT-Bereich meinst, dann ungefähr so:

Thema unserer Besprechung ist das Auffinden von (mehrfachen oder inhaltslosen) Informationseinheiten in Auftragsprojekten.

Geht es dir um Deduplikation oder um Fehlertoleranzen?

...zur Antwort

Nach deiner Sendungsnummer liegt das Paket seit dem 4. Januar sicher verwahrt im Startpaketzentrum Neumünster. Also eher nicht, da es sich nicht in der Zustellung befindet. Es hat sich eigentlich überhaupt nicht mehr bewegt. Du solltest mit deinen Daten aber etwas vorsichtiger umgehen.

...zur Antwort

Das passiert meistens nur nach einer Rücklastschrift. also wenn versucht wurde, abzubuchen, dein Konto aber nicht ausreichend gedeckt war. Oder es lag ein Buchungsfehler vor. Ignoriere die Mahnung nicht, denn dann wird es noch teurer. Teil dem Inkassounternehmen mit, dass die Zahlungsweise umgestellt wurde und dass du darüber nicht schriftlich informiert wurdest. Besteht Klarmobil darauf, dass du schriftlich unterricht wurdest bitte um eine Kopie des Schreibens.

Wichtig: ab jetzt ist das Inkassounternehmen für die Forderung zuständig, also kontaktiere nur dieses, nicht mehr Klarmobil, bis die Angelegenheit geregelt ist.

Prüfe die Gebühren ganz genau. Du musst die Rechnung bezahlen, samt Gebühren, sonst ergeht ein Mahnbescheid und dann wird es richtig teuer. Zusätzlich versaust du dir deine Kreditwürdigkeit. Ein gekündigter Mobilfunkvertrag kommt da gar nicht gut. Viele Inkassounternehmen zocken aber richtig ab und fordern unzulässige Gebühren.

Wenn du dir unsicher bist, lass dir helfen. Es gibt Beratungsstellen, du findest sie im Internet. Handle aber schnell, die Fristen sind meist kurz gesetzt.

Da du als Schuldner eine "Bringschuld" hast, kannst du dich mit fehlender Information nicht herausreden,

...zur Antwort

Wen sollen wir jetzt nochmal anbeten , damit wir nicht das Gebot übertreten : Du sollst keine anderen Götter neben mir haben 2. Mose 30 ?

Den Gott links oder den Gott Rechts .

Apostelgeschichte 7

 Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen.

Beide ? ... dann übertrete ich das Gebot : Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

wen meinte Jesus , als er sagtet : Betet zum Vater ?

Apostelgeschichte 7

 Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen.

den wahren großen Gott Menschensohn, also sich selbst ? wie Manfred lehrt ?

oder der Gott** der ist ja auch vollständiger Gott** der zur Linken ist .

da sind ja jetzt zwei vollständige Götter, aber Gott sagt : Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.., also welchen von den Beiden betet man an ?

Gott das Oberhaupt ? oderJesus Christus, der Menschensohn ?

erster Korinther 11

 Nun möchte ich aber, dass ihr auch Folgendes wisst: Christus ist das Oberhaupt jedes Mannes, der Mann das Oberhaupt der Frau und Gott das Oberhaupt von Christus

in Matthäus 4 will Satan , dass Jesus ihn anbetet

8Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest. 

aber Jesus sagt :

10Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen."

wen hat Jesus gemeint ? seinen Gott ? das Oberhaupt ? der Gott der zur Linken des Menschensohn , also Jesus selbst, steht ?

also wie die Frage steht : wen soll man anbeten um eines der wichtigsten Gebote:

Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben ..

zu übertreten.

lieben Gruß

...zur Frage

Jesus kann nicht Gott sein. Warum nicht?

In Offenbarung 3:14 heißt es: Und dem Engel der Versammlung in Laodicẹa schreibe: Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: 

Wer ist dieser "Amen"? Johannes, der die Offenbarung niederschrieb, kann nicht gemeint sein, denn er ist ja mit Sicherheit nicht der Anfang der Schöpfung.

Offenbarung 1:1 verrät, wer wirklich hinter der Offenbarung steht:

Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. Und er sandte seinen Engel aus und legte [sie] durch ihn in Zeichen seinem Sklaven Johannes dar,

Also sagt Jesus von sich selbst, dass er der Anfang der Schöpfung Gottes ist - ein Geschöpft Gottes.

Nirgends in der Bibel wird die Dreieinigkeit gelehrt, und das aus gutem Grund, sie ist nichts weiter als eine Erfindung des Menschen.

Jesus wollte auch nie angebetet werden.

(Markus 10:17, 18) Und als er sich hinausbegab auf seinen Weg, lief jemand herbei und fiel vor ihm auf die Knie und stellte ihm die Frage: „Guter Lehrer, was soll ich tun, um ewiges Leben zu erben?“ Jesus sagte zu ihm: „Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer: Gott. 

Ich glaube kaum, dass jemand, der nicht einmal als "gut" bezeichnet werden will, weil er für alles gute Gott die Ehre gibt, sich anbeten lässt.

Stattdessen lehrte er seine Jünger den Grundsatz eines Gebets: (Matthäus 6:9, 10) Ihr sollt daher auf folgende Weise beten: ,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. . . .

Da stecken viele Informationen drin, die allgemein nicht beachtet werden, dafür holt man was raus, was völlig falsch ist.

  1. Jesus sprach immer Gott als seinen Vater an. Und genauso meint er es auch hier, nicht sich selbst.
  2. "Dein Name werde geheiligt" welcher Name denn? Der wurde schon sehr früh überall ausgelöscht, selbst aus dem Gesangsbuch wurde er entfernt. Man kennt den Namen sehr genau, man nutzt ihn aber nie.
  3. "Dein Reich komme" Welches Reich soll denn bitte kommen? Wollen die Anhänger der großen Kirchen nicht lieber in den Himmel.

Was man falsch macht: das Gebet ständig auswendig gelernt aufsagen. Denn zwei Verse vorher, in Matthäus 6:7 nennt Jesus den Grund, warum er dieses Muster an Gebet vorgibt: Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen.

Macht man nicht genau das, wenn man die Verse auswendig runterleiert?

Es ist ein Muster: Zuerst das wichtigste: Gott danken und ehren. Später dann das persönliche. Letzteres fehlt völlig, wenn alle das gleiche auswendig aufsagen. Das kann man sich dann auch sparen, wie Vers 7 zeigt.

Es gibt unzählige Hinweise, die gegen die Trinität sprechen. So wurde diese erst im 4. Jahrhundert gegen den Widerstand etlicher Bischöfe aufgenommen. Kein Apostel, kein Jude hat je zu einer Trinität gebeten. Machen die Juden übrigens bis heute nicht.

Ein weiteres Beispiel: in Matthäus 12:31, 32 erklärt Jesus die Sünde gegen den Heiligen Geist: "Deswegen sage ich euch: Jede Art von Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden. Zum Beispiel, wer irgendein Wort gegen den Menschensohn redet, dem wird vergeben werden; wer immer aber gegen den heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, nein, weder in diesem System der Dinge noch in dem kommenden."

Wer ist mit Menschensohn gemeint? In den Evangelien kommt der Ausdruck etwa 80mal vor. Er bezieht sich immer auf Jesus Christus, der ihn als Selbstbezeichnung verwendet. Eine der Stellen, wo Jesus sich selbst als Menschensohn bezeichnet, ist Matthäus 8:20: Jesus aber sagte zu ihm: „Die Füchse haben Höhlen, und die Vögel des Himmels haben Schlafsitze, der Menschensohn aber hat keine Stätte, wo er sein Haupt niederlegen kann.“ Es gibt noch weitere Stellen, die das belegen.

Wenn es also eine Trinität gäbe, würde Jesus hier sagen: wenn ihr gegen mich sündigt, wird euch vergeben werden, aber sündigt ihr gegen mich, wird euch niemals vergeben werden.

Unsinn, nicht wahr?

Jesus sprach in der Bibel auch davon, dass der Vater (also Gott) größer als er sei und Dinge weiß, die Jesus nicht wusste: (Matthäus 24:36) Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 

Wie also kommt man überhaupt auf eine Trinität? Nun durch eine falsche Interpretation der Bibeltexte, wie z. B. Johannes 1: 1-3, die zu einem durch Übersetzungsschwierigkeiten entstehen und zum zweiten, weil einzelne Bibelstellen aus dem Kontext gerissen oder nicht beachtet werden. Siehe mein Beispiel mit Matthäus 6 Vers 7 gegen die Verse 9 und 10.

Jesus wird in Johannes 1 als ein Gott genannt und gleich erklärt, warum: (Johannes 1:3) Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.

Das deckt sich mit Sprüche 8:27-31 Als er die Himmel bereitete, war ich da; als er einen Kreis über der Fläche der Wassertiefe festsetzte, als er die Wolkenmassen droben festigte, als er die Quellen der Wassertiefe stark werden ließ, als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl nicht überschreiten sollten, als er die Grundfesten der Erde verordnete, da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

Wenn wir jetzt noch Johannes 1 Vers 2 hinzunehmen, schließt sich der Kreis: Dieser war im Anfang bei GOTT. 

Womit Offenbarung 3 Vers 14 bestätigt wird. Jesus war als der Anfang der Schöpfung Gottes und existierte bereits bevor er als Mensch auf die Erde kam, lange vor dem Christentum (warum also beteten die Juden keine Dreieinigkeit an?)

Nebenbei: weder in Offenbarung 1:1, in Offenbarung 3:14 und in Johannes 1:1-3 wird der Heilige Geist erwähnt. Also eher eine Dualität?

Mit "Gott" in Johannes 1 wird Jesus nicht zum Schöpfer erklärt. In Jesaja 9:6 wird Jesus Christus prophetisch ʼEl Gibbṓr, „Starker Gott“, genannt und nicht ʼEl Schaddáj was Gott, der Allmächtige bedeutet.

Außer Jesus wurde auch Satan als Gott dieses Systems der Dinge bezeichnet (2. Korinther 4:4). Selbst Menschen wurden die Bezeichnung Gott gebraucht, immer in dem Sinn von Starker oder Mächtiger, niemals in dem Sinn dem Schöpfer gleich gestellt zu sein.

Warum aber ist es wichtig, dass Jesus kein Teil einer Dreieinigkeit ist?

Es ist der Kern im Glauben des Christentums.

Jesus ist für unsere Sünden gestorben, damit wir mit Gott versöhnt werden können. Deswegen ist er auf die Erde gekommen.

Paulus sagte dazu in 1. Korinther 15:14-19 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist unser Predigen bestimmt vergeblich, und unser Glaube ist vergeblich. Überdies werden wir auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir Zeugnis gegen Gott abgelegt haben, daß er den Christus auferweckte, den er aber nicht auferweckte, wenn die Toten wirklich nicht auferweckt werden. Denn wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist ferner Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nutzlos; ihr seid noch in euren Sünden. In der Tat, auch die, die in Gemeinschaft mit Christus [im Tod] entschlafen sind, sind verloren. Wenn wir nur in diesem Leben auf Christus gehofft haben, sind wir die bemitleidenswertesten aller Menschen.

Jetzt überlege einmal: Wenn Jesus Gott wäre, hätte er sich selbst von den Toten auferweckt. Hätte er sich selbst von den Toten auferweckt, wäre er dann überhaupt gestorben? Wenn er nie gestorben und auferstanden wäre, wie hätte Paulus weiter schreiben können:

(1. Korinther 15:20-22) Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 

Wer also an die Dreieinigkeit glaubt, entwertet in Wirklichkeit das Loskaufsopfer und den Tod Jesu. Er raubt dem Christentum das Wichtigste. Und er unterstützt dem Herrscher dieses System der Dinge. Wie ich oben bereits zitierte: 2. Korinther 4:4: unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

Die Antwort auf deine Frage gibt Jesus also selbst in Matthäus 4:10: JHWH, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.

...zur Antwort

Es gibt sicher Situationen im Leben jedes Menschen, die er im nachhinein anders machen würde. Ich halte es da eher wie Jesus:

(Lukas 9:62) Jesus sprach zu ihm: „Niemand, der seine Hand an einen Pflug gelegt hat und nach den Dingen blickt, die dahinten sind, ist für das Königreich Gottes tauglich.“

Es bringt nichts, wenn man sich wegen früherer Fehler zermartert.

Niemand kann die Vergangenheit ändern, jeder aber aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen.

...zur Antwort

(Josua 1:7-9) Nur sei mutig und sehr stark, um darauf zu achten, nach dem ganzen Gesetz zu tun, das Moses, mein Knecht, dir geboten hat. Weiche nicht davon ab, weder nach rechts noch nach links, damit du überall, wohin du gehst, weise handelst.  Dieses Buch des Gesetzes sollte nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht mit gedämpfter Stimme darin lesen, damit du darauf achtest, nach allem zu tun, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du deinen Weg zum Erfolg machen, und dann wirst du weise handeln.  Habe ich dir nicht geboten? Sei mutig und stark. Entsetz dich nicht, und erschrick nicht, denn Jehova, dein Gott, ist mit dir, wohin du auch gehst.“

Bibellesen hilft mir in solchen Situation immer wieder.

...zur Antwort

Es ist völlig inakzeptabel wenn jemand solche Worte wie du weiter unten geschildert hast, verwendet. Du hast den Kommentar zu Recht gemeldet. Solche User werden in der Regel gesperrt oder gelöscht, was nicht viel bringt, weil sie gleich wieder einen neuen Account haben. Diese Erfahrung tut mir leid für dich.

Wenn du öffentlich frägst, bekommst du öffentliche Antworten. Du kannst dir schon vorher sicher sein, dass immer Antworten dabei sein werden, die dich nicht verstehen und entsprechend verletzen können.

Wenn du das nicht verkraften kannst, überlege dir vorher, ob du die Frage wirklich öffentlich stellen willst. Wenn du am Ende nur weiter runtergerissen sein wirst, anstatt einen vernünftigen Rat zu erhalten, solltest du dich fragen, ob du dich dem wirklich aussetzen willst.

Meiner Erfahrung nach kann man hier guten Rat zu leblosen Dingen erhalten. Z. B. was mache ich , wenn XY nicht mehr funktioniert usw. Sensible Themen die das Gefühlsleben ansprechen ... das funktioniert hier nicht, schon deshalb, weil hier erstens wenige Profis unterwegs sind und zweitens, weil die dich nicht persönlich kennen. Da kannst du noch so versuchen, deine Situation zu beschreiben, es bleibt immer subjektiv und man kann sich nur schwer ein Bild machen ... und das ist oft falsch.

Du hast aber, wie ich weiß, eine zuverlässige Quelle in deinem Umfeld, die dir helfen kann. Warum versuchst du es nicht dort, wo man dich kennt und auf dich eingehen kann und auf deine Gefühle Rücksicht nimmt?

Liebe Grüße

...zur Antwort

Egal, was du vertrittst: ob Glaube (also Religion), ob ein Verein, eine Partei oder was auch immer: wenn du nicht mit deiner Überzeugung dahinter stehst und die Ideale dieser Einrichtungen vertrittst, solltest du dich eher fragen, ob du eigentlich noch dahin gehörst.

Am besten machst du dir erst einmal klar, was du überhaupt willst. Willst du in deiner Einrichtung bleiben? Mache dich mit ihren Zielen vertraut und richte dich danach.

Da es um Glauben geht, vertraust du Gott? Mehr als den Antworten hier?

Fragt dich doch einmal bei jeder Meinungsäußerung, ob Jesus das auch gefragt hätte, dann liegst du schon mal in der richtigen Richtung.

Oder wie es Römer 12:2 ausdrückt: "Und formt euch nicht mehr nach diesem System der Dinge, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Sinnes umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist."

...zur Antwort

Erkenntnis bedeutet im wesentlichen ein Vertrautsein mit Tatsachen aufgrund von persönlicher Erfahrung, von Beobachtung oder aufgrund eines Studiums. Die Bibel legt großen Nachdruck auf das Streben nach wahrer Erkenntnis und preist sie als einen Schatz, den man höher schätzen sollte als Gold.

Der eigentliche Quell der Erkenntnis ist Jehova. Von ihm stammt das Leben, und Leben ist erforderlich, um Erkenntnis zu haben. Er ist ferner der Schöpfer aller Dinge. Jede menschliche Erkenntnis beruht daher auf einem Studium seiner Werke.

Unter seiner Inspiration entstand auch sein geschriebenes Wort, aus dem wir seinen Willen und seine Vorsätze kennenlernen können. Von Jehova geht also alle wahre Erkenntnis aus, und wer nach dieser Erkenntnis sucht, sollte Gottesfurcht haben, die Furcht davor, Gottes Missfallen zu erregen. 

Diese Furcht ist der Anfang der Erkenntnis. Wer diese gottgemäße Furcht hat, ist in der Lage, zu einer genauen Erkenntnis zu gelangen, während die, die Gott außer acht lassen, aufgrund ihrer Beobachtungen leicht falsche Schlüsse ziehen.

Nachdem Adam und Eva von der verbotenen Frucht gegessen hatten, sagte Jehova zu seinem Mitarbeiter bei der Schöpfung: „Siehe, der Mensch ist im Erkennen von Gut und Böse wie einer von uns geworden“ (1Mo 3:22). 

Das bedeutete wohl kaum, dass Adam und Eva lediglich wussten, was für sie gut und was für sie böse war, denn das wussten sie schon aufgrund der Gebote, die Gott ihnen gegeben hatte. 

Außerdem konnte mit den in 1. Mose 3:22 aufgezeichneten göttlichen Worten nicht gemeint sein, dass sie nun durch Erfahrung wussten, was böse war, denn Jehova sagte, sie seien wie er geworden, und er lernte das Böse nicht kennen, indem er etwas Böses tat. 

Offenbar erkannten Adam und Eva, was gut und was böse war, in dem besonderen Sinne, dass sie nun für sich selbst entschieden, was gut und was böse war. Sie machten sich sozusagen selbst zu Göttern, indem sie ihre eigene Entscheidung über Gottes Entscheidung stellten und für sich selbst das Gesetz festlegten, statt dass sie Jehova gehorchten, der sowohl das Recht als auch die nötige Weisheit hat, zu entscheiden, was gut und was böse ist. 

Ihre eigene Erkenntnis oder ihr unabhängiger Maßstab in Bezug auf das, was gut und böse ist, war nicht mit Jehovas Erkenntnis und Maßstab identisch. Vielmehr war es ein Maßstab, der sie ins Elend führte.

Das beantwortet nun deine Frage: „Die Erkenntnis von Gut und Böse ist ein Vorrecht, das Gott sich vorbehält. Sie bedeutet nicht Allwissenheit, sondern die Fähigkeit, selbst zu entscheiden, was gut und was böse ist, und entsprechend zu handeln, also eine Beanspruchung göttlicher Autonomie, durch die der Mensch seine Geschöpflichkeit ablehnt. 

Die erste Sünde war ein Empören gegen die herrscherliche Hoheit Gottes. Damit wurde infrage gestellt, ob Gottes Souveränität rechtmäßig, verdient und gerecht ist. Wer sich diesem Gebot nicht unterstellt und meint, selbst festlegen zu können, was gut und was böse ist, unterstützt diese Anklage.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.