Ist es das Wert, sich wegen einer Telefonnummer so viel zusätzliche Arbeit und Ärger aufzuhalsen? Auch ich würde alle unerwünschten Anrufe sofort wortlos blockieren. Irgendwann wird es aufhören, wenn Du derart besonnen reagierst. Ärgern macht nur Spaß, wenn der andere sich ärgert - versuche, Dir Deinen berechtigten Ärger nicht anmerken zu lassen. Die Anzeige bleibt Dir immer noch, wird aber auch nicht wirklich helfen.

...zur Antwort

In einem Fotobearbeitungsprogramm 24 Bilder von Dir oder Euch im A4-Format anordnen und Ausdrucken. Als Deckblatt ein weiteres, ebenfalls ausgedrucktesFoto oder ein hübsches Bildmotiv von einem Block oder ähnliches an den Stellen mit kleinen Türchen versehen, wo die Bildmotive sind - an den Rändern rundum über die persönlichen Fotos öffnen und die Türchen mit Zahlen versehen ... falls es knapp um Deine Finanzen steht ...

...zur Antwort

Warum sollte Deine Mutter Dir verbieten zum Arzt zu gehen? Dir ist schlecht und Du hast Herzrasen, also wäre ein Arztbesuch mehr als angebracht. Deine Vermutung mit der Überdosis ist nur eine Vermutung - es könnte auch andere Ursachen haben. Wie alt bist Du?

...zur Antwort

Komme mit dem Leben nicht mehr weiter?

Nach einer Kopf OP – Reha wurde trotz Widerspruch abgelehnt, bin 63 Jahre und in Frührente mit Abzügen gegangen, hörte ich Stimmen und sah vor mir im Bild eine mir bekannte Person, die zu mir sagte, du und deine Frau sollen leiden wie ich, leg dich ins Bett und lass dich von deiner Frau pflegen, so wie ich von … während meiner schweren Erkrankung gepflegt wurde, gib deine Arbeit auf, kündige und bleib zu Hause, ich sagte auch noch, ich will verrückt werden wie diese Person, und will nichts mehr machen, stellte mir auch noch die Frage, ist es nicht besser Geld zu verdienen, als den Job aufzugeben, beantwortete die Frage still für mich, Geld verdienen für wen, ich brauche kein zusätzliches Geld, meine Frau auch nicht, die Kinder sollen selbst Geld verdienen, für die Enkel reicht das Geld, was wir haben.

Sagte dann auch noch, sollen sie auf Arbeit sehen, wie sie ohne mich auskommen. Meinen Chef werde ich verklagen, wenn er mir keinen Minijob gibt, weil er mir während einer langen Krankheit gedroht hat, Kündigung oder Frührente mit Minijob.

Sagte mir auch noch, wenn ich Probleme mit der Rente bekomme, muss ich eben durch, und meine Frau, muss auch durch die Probleme durch. Die Probleme waren schon damals ersichtlich, und ich ging trotzdem in Frührente mit hohen Abzügen.

Der Job und das Geld fehlen mir höllisch, meine Familie will nichts mehr von mir wissen, habe an gar nichts mehr Freude.

Bereue meinen idiotischen Schritt, da ich alles vorher ahnte. Konnte mit den Scheiß Gedanken nicht umgehen, mit niemandem sprach ich, keinen Psychologen und RA Arbeitsrecht befragte ich, habe alles selbst mit einem Hochgefühl entschieden und bin in die Katastrophe mit vollem Karacho gerannt und komme nicht mehr raus.

Nach der OP war ich gesund, nur mit diesen negativen Gedanken konnte ich nicht umgehen. Außerdem wollte ich für mich, die Familie und den Chef nur was Schlechtes. So etwas bin ich nicht gewohnt.

Was soll ich machen, Job weg, Familie weg, Gesundheit weg, alles weg, Leben auch weg?

...zur Frage

Klingt schlimm und ist schlimm. Deiner Familie wirst Du beweisen müssen, dass Du eingesehen hast, wie falsch Dein Verhalten war, und dass Du an Dir arbeiten wirst, dass Du aus Deiner Depression dauerhaft heraus kommst, mit der Du andere vor den Kopf gestoßen hast. Nur wenn Du Deinen Weg erst einmal allein gehst und es wieder auf die Reihe bekommst, besteht die Hoffnung, dass Du wieder Zugang zu Deiner Familie bekommst, ist meine Meinung.

Ein guter Ansprechpartner wäre im Moment wohl Dein Hausarzt. Er weiß über Deine Erkrankung Bescheid, und kann Dich dabei unterstützen, einen guten Psychologen zu finden, der Dich auf Deinem Weg aus dem Tief begleiten kann. Vielleicht kannst Du mit ihm gemeinsam herausfinden, was sich in Deinem Kopf abgespielt hat und ob es Wege gibt, Schadensbegrenzung zu erreichen.

Einen Weg zurück in Deinen alten Job wird es kaum geben, da Dein Chef wenig Verständnis schon während Deiner Erkrankung für Dich hatte. Ob ein Gespräch mit ihm, in dem Du Deinen Stolz hinunter schlucken müsstest, Sinn macht, kannst nur Du entscheiden - vielleicht bietet er Dir zumindest eine andere, wenn auch weniger lukrative Arbeit an. Aber den Weg über einen Psychologen halte ich für den besseren.

Alles Liebe!

...zur Antwort

Die Frage ist wohl eher, warum Du drei Tage nicht geschlafen hast? Probleme, die Dich nicht schlafen lassen? Angst vor etwas? Erste Anzeichen von Burn-Out? Gründe gibt es viele, die Dich nicht schlafen lassen könnten. Also wenn das keine hypothetische Frage ist, dann versuche dem Grund für Deine Schlaflosigkeit  auf die Spur zu kommen und dann frage vielleicht hier nach, was Du dagegen tun kannst. Schlafentzug ist eine Foltermethode!

...zur Antwort

Beziehungen muss man pflegen, das bedeutet, man muss sich für den Partner interessieren und Zeit mit ihm teilen. Wenn dieses Bedürfnis nicht besteht, dann frage Dich, warum das so ist? Liegt es nur daran, dass ihr euch nicht mehr so oft seht und ihr deshalb weniger voneinander wisst, was wiederum bedeutet, dass man am Leben des anderen nicht mehr teilnimmt. Hier solltet ihr ansetzen. Sprecht über eure Erlebnisse, die ihr unabhängig voneinander erlebt habt und tauscht euch darüber aus. Belebt eure Beziehung durch Gespräche und gemeinsam Aktivitäten - wenn euch das nicht gelingt, dann gebt es ehrlich zu und sprecht auch darüber, euch zu trennen, weil ihr eure Zeit nicht gemeinsam verbringen wollt.

...zur Antwort

NEIN.

Es ist oft schwer, seriöse Verlage zu erkennen. Fest steht: In einem Publikumsverlag entstehen einem Autor keine Kosten. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass man bei diesem Verlag gut aufgehoben ist. Viele Autoren gründen inzwischen kleine Verlage, um ihre eigenen Bücher zu vermarkten und nehmen weitere Autoren in diesen auf, um den Schein zu wahren. Leider bleibt dabei das Lektorat meist auf der Strecke, denn ein Autor ist kein Lektor oder Korrektor. Das heißt, man bleibt auf den gedruckten Büchern - sofern sie nicht sogar BoD gedruckt werden - sitzen. Buchhandlungen werden nicht beliefert, ebenso wenig sind die Bücher beim KNV oder Umbreit etc. gelistet. Von Werbung keine Spur. Man teilt also den Gewinn ohne wirklichen Gegenwert.

Wenn du einen Verlag suchst oder prüfen lassen willst, ob dein Verlag seriös ist oder in deinem speziellen Fall sinnvoll ist, dann kannst du dich an www.autoren-service.com wenden. Dort helfen und beraten einige gestandene Verlagsautoren ehrenamtlich Erstautoren seit über 15 Jahren. So mancher wurde dabei vor einem großen finanziellen Verlust bewahrt. (Ich weiß, wovon ich spreche.)

Doch eines muss jeder Autor in unserer Zeit wissen: Ohne ein fehlerfreies und möglichst stilistisch ausgefeiltes Manuskript wird man keinen sauber arbeitenden Publikumsverlag mehr finden. Alle Verlage sind bei der Fülle guter Bücher auf dem aktuellen Buchmarkt bemüht, ihre Vorlaufkosten für Lektorat, Korrektor, Covergestaltung etc. möglichst niedrig zu halten, denn Druck, Marketing und Distribution allein verschlingen schon viel vom Gewinn - die Auflagenhöhe die verkauft werden müsste, um auch hohe Vorlaufkosten einzuspielen, die erreicht kaum noch ein Verlag mit einem Erstautor - egal wie groß der Verlag ist.

Viel Erfolg!!! 

...zur Antwort