Ja mache ich auch

Passiert bei mir auch regelmässig und auch vor allem nachts. Finde es total entspannend und faszinierend durch die menschenleeren Strassen zu fahren, Musik aufdrehen, über Dinge nachdenken... Man entdeckt neue Ecken der Stadt, findet evtl. die Lösung zu einem Problem und ich bekomme die besten Ideen während dem Fahren. Ist zwar nicht wirklich unweltfreundlich und kann mit der Zeit ein bisschen teuer werden, aber trotzdem ist es manchmal einfach herrlich so eine Art Freiheitsgefühl zu haben. :) LG

...zur Antwort

Unser Hund mochte anfangs auch gar nicht ins Auto hüpfen, da mussten wir ihn immer heben (und er ist nicht gerade leicht ;)). Wir haben auch erstmal versucht ihn mit Leckerlies zu locken, sind anfangs nur kurze Strecken und ganz sachte gefahren, damit er sich daran gewöhnt (im wurde manchmal übel von der Fahrt) - leider erfolglos. Wir haben dann von unserer Trainerin den Tipp erhalten, uns beide vorne ins Auto zu setzen und zB Zeitung oder ein Buch zu lesen, dabei aber nicht zu sprechen. Das sollte ihm zeigen, dass das Auto etwas unspektakuläres war. Haben wir ebenfalls versucht und manchmal klappte es und er hüpfte rein, aber am nächsten Tag war wieder das gleiche Drama. Ich denke, dies hätte sicherlich mit der Zeit und mit Konsequenz auch geklappt, wir fanden zufälligerweise aber ein "Wundermittel".

Das "Wundermittel" war dann folgendes: bei uns fährt eine Buslinie, welche nie sehr frequentiert wird. Wir sind paarmal mit dem Bus rauf zum Wald gefahren (ist nur eine kurze Strecke). Die ersten 1-2 Mal war er etwas unsicher, aber danach hat er angefangen das Busfahren zu lieben. Und schwupps seit dem hüpft er immer problemlos in das Auto und mittlerweile mag er das Autofahren.

...zur Antwort

Ich glaube man könnte so eine Person auch als Eklektiker bezeichnen. Also er wählt das aus (Musikrichtung, Idee, Stilrichtung, System etc.), was ihm am Besten scheint.

http://www.duden.de/rechtschreibung/Eklektiker

...zur Antwort

Ich versuche meistens auf mein Bauchgefühl zu hören, weil meistens das erste Gefühl mich in die richtige Richtung lenkt. Jedoch schaltet sich auch hin und wieder mein Kopf/Verstand ein und ich beginne darüber nachzudenken und dann fällt die Entscheidung meistens auch schwerer, weil man vielleicht anfängt daran zu zweifeln etc. Und man merkt im Nachhinein, dass die "Bauchentscheidung" doch besser gewesen wäre.

Habe aber ebenfalls erlebt, dass ich mit meinem "Bauchgefühl" daneben lag, da die Situation und Entscheidung eher von rationeller Natur war und ein längeres darüber nachdenken gut getan hätte. Zu schnelle Entscheidungen treffen ist auch nicht immer förderlich.

Jedoch versuche ich weiterhin mehr auf mein Bauchgefühl zu hören, da dieses Gefühl plötzlich kommt und es auf eine Art ehrlicher oder sogar richtiger ist (meiner Meinung nach). Mit dem Verstand kannst du die Dinge solange bearbeiten und drehen bis sie evtl. total verfälscht werden. Oder er zwingt dich dazu weniger Risiken einzugehen und evtl. gewisse Entscheidungen zu bereuen. Darum eher Bauchgefühl.

...zur Antwort

Eventmanagement ist ein sehr spannender und abwechslungsreicher Beruf, wo man in verschiedenen Branchen tätig sein kann und auch mit vielen verschiedenen Menschen zu tun hat. Ich selber habe als Projektmanager/Eventmanager in der Hotellerie und im Catering gearbeitet und es war eine sehr spannende, lehrreiche und intensive Zeit.

Je nach dem in welcher Branche du tätig sein wirst, werden verschiedene Aufgaben auf dich zukommen. Meine Aufgaben reichten von Locations besichtigen, Kundengespräche führen, um die Wünsche und Vorstellungen der Kunden herauszufinden, Budgets und Offerten erstellen mit Absprache aller Abteilungen (Küche, Raumgestaltung etc.), evtl. Technik oder Künstler organisieren und dann natürlich den Anlass umsetzen und vor Ort koordinieren (Logistik, Aufbau, Ablauf, Abbau, Mitarbeiter etc.), damit alles reibungslos verlaufen konnte. Nach dem Anlass kam natürlich die Fakturieren und Nachkalkulation des Anlasses. Zur gleichen Zeit war ich auch die direkte Ansprechperson des Kunden, war also sozusagen die Schnittstelle zwischen Kunde, Abteilungen und Partnern. Alle Details oder Änderungen musste ich weitergeben und koordinieren.

Als Eventmanager muss man sehr flexibel und kommunikativ sein, gut organisieren und planen können, koordinieren und vor allem Prioritäten setzen können. Improvisationstalent ist ebenfalls ein Plus, da manchmal unverhoffte Ereignisse eintreten können, wo man schnell reagieren muss. Dabei ist wichtig immer (wenn möglich) die Ruhe zu bewahren. Als Eventmanager hast du den Überlick und alle Details des Anlasses, du bist so zu sagen die Person, welche die Fäden in den Händen hält. Die Arbeitszeiten sind, je nach dem wo du arbeitest, unregelmässig. D.h. du musst bereit sein bis in die Nacht zu arbeiten, am Wochenende, an Feiertage etc. Zudem können die Tage sehr lange werden. Evtl. musst du auch in Besitz von einem Führerausweis sein. Trotz allem, wenn es ein super Anlass wird, alles klappt und vor allem die Kunden mit einem Lächeln sich bei dir und dem Team bedanken, gibt es einem sehr viel zurück. :)

Betreffend Einkommen weiss ich nicht so recht was man in Deutschland verdient (ich lebe in der Schweiz). In der Gastronomie sind die Löhne in der Regel recht tief, wenn du aber z.B. bei einer Bank oder Agentur, Messeausteller etc. arbeiten kannst siehts da schon viel besser aus :)

Mittlerweile gibts verschiedene Hochschulen und Unis, welche Eventmanagement als Studiengang anbieten. Du kannst z.B. BWL studieren mit Spezialisierung in Marketing, Eventmanagement&Sponsoring. Weitere Möglichkeiten: Hotelfachschule mit Weiterbildung in Eventmanagement, Höhere Fachschule für Tourismus, kfm. Lehre mit Weiterbildung etc. Eventmanagement als Beruf ist in den letzten Jahren auch sehr beliebt geworden und es hat auch viele Quereinsteiger in diesem Beruf. Ich selber habe nach dem Abi die Hotelfachschule abgeschlossen und bin dann sozusagen in diesen Beruf hineingerutscht. Wie du siehst führen verschieden Wege zum Ziel :)

Was für mich aber vor allem wichtig ist (neben der Ausbildung natürlich), ist dass man Spass an seinem Beruf hat und auch mit viel Herzblut und Leidenschaft seiner Arbeit nachgehen kann.

In dem Sinne wünsche ich dir alles Gute und viel Erfolg für deinen weiteren Weg ins Berufsleben! LG msatcedh200

...zur Antwort