Trainer fragen?

Ist immer vom Verein abhängig, mal vom Trainingsstand, mal vom Alter.

Kopfschutz würde ich im Sparring immer tragen, es reicht ja, wenn die Treffer im Wettkampf ungefiltert ankommen, ansonsten noch Tiefschutz, gute Handschuhe und Zahnschutz. Wenn Du regelmäßig trainierst und länger dabei bleiben willst, solltest Du Dir einen Zahnschutz vom Zahnarzt anpassen lassen. Kostet zwar ein paar €, aber das sollte einem ein intaktes Gebiß wert sein. Ansonsten sind die boil & bite Mundschutzrohlinge, die Du in fast jedem besseren Sportgeschäft bekommst, immer noch besser als gar kein Mundschutz.

Für den Bodenkampf würde ich Dir noch eine Rashguard, evtl. auch Knie- und Ellenbogenschützer empfehlen. Mattenbrand ist nicht wirklich lustig und verheilt manchmal sehr schlecht, von Infektionen, wenn die Hygiene im Studio nicht so doll ist, wollen wir gar nicht erst reden. (Gibt kaum ein Studio, bei dem die Matten täglich gereinigt und desinfiziert werden, daher ist die Infektionsgefahr bei fast allen gegeben)

...zur Antwort

Wenn er jemals wieder in Polen leben will und sich dort anmelden will, brauch er die Musterung. War bei mir auch so, ich wurde dann im zarten Alter von 46 Jahren gemustert. Für die Anmeldung in Polen ist die Ksiazka wojskowa Voraussetzung, bedeutet nicht, daß man irgendwann eingezogen wird. Ich würde einen Brief an die Musterungsbehörde schreiben, daß ich zur Zeit im Ausland gemeldet bin und nicht in Polen. Ist er noch in Polen gemeldet, muß er zur Musterung.

...zur Antwort

Nimm auf keinen Fall Gummigranulat. Das Zeug verdichtet sich und wird extrem hart. Ich empfehle Dir eine Füllung mit Stoffresten, die bekommt man zB bei Raiffeisen oder im Industriebedarf zB:

https://www.idealclean.de/putzlappen-bunt-1-paket-25-kg.html?___store=storeb2c_de&gclid=Cj0KEQiAtqHEBRCNrdC6rYq9_oYBEiQAejvRlxTcrIGQvSBllSbGUhOpmQ6yueR2ghMNEnJafkD7koAaAjFj8P8HAQ

Kosten auch nicht mehr als das Granulat, Deine Knöchel und Gelenke werden es Dir danken.

Einfach über Googel mal "Putzlappen kaufen" eingeben, der obige Link ist eines der ersten Ergebnisse.

Gruß

LL

...zur Antwort

Raiffeisenmarkt, Industriebedarf

Die verkaufen Putzlappen in unterschiedlicher Qualität. Ich habe vor Jahren 50Cent pro Kilo bezahlt. Du musst evtl noch Knöpfe und Reißverschlüsse entfernen, wenn Du die billigste Variante wählst.

Nimm auf keinen Fall Gummigranulat. Das zeug gibt kaum nach, Du machst Dir damit die Knochen kaputt, ist sau schwer und dünstet Lösungsmittel aus, die Du beim Sport nicht einatmen willst. 

LL

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus, daß Du mit dick untrainiert und übergewichtig meinst. Dann kriegt der Dicke die Hucke voll. Zermürbungstreffer mit Lowkicks auf Wade, Oberschenkel, Oberkörper und die Sache ist recht schnell vorbei. Anders, wenn der 100kg-Mann relativ gut trtainiert ist und evtl. selber Kampfsport betreibt, Klitschko ist ein Beispiel, an dem sich jeder Kampfsportler schwer tun wird.

Es gab auch mal den Versuch eines Sumo-Ringers, in der UFC oder beim K1 Fuß zu fassen, nach mehreren Niederlagen, gegen Kämpfer, die teilweise nicht mal die Hälfte wogen, ist der gute Mann recht schnell wieder aus der Szene verschwunden.

...zur Antwort

Hängt von Deinem Verhandlungsgeschick ab. Zuerst bei den Gehaltsverhandlungen mit Deinem Arbeitgeber, später von Deinem Verhandlungsgeschick beim Kunden. Im Vertrieb ist es üblich, daß man ein relativ geringes Basisgehalt bekommt plus umsatz- oder ergebnissabhängiger Provision. Ein Bekannter von mir hat alsguter polnischer Vertiebsingenieur ca. 50.000€ brutto / Jahr verdient, allerdings schon mit mehrjähriger Berufserfahrung in seiner Branche (>10Jahre). Als Einsteiger würde ich meine Erwartungen bei max. 40.000€ p.a. ansiedeln.

Generell verdient man in Polen aber deutlich weniger als in Deutschland. Ich selber habe als Elektroingenieur bei meiner Rückkehr nach D. einen deutlichen Sprung nach oben gemacht.

Wie sieht es mit Deinen Sprachkenntnissen aus? Ohne polnische Sprachkenntnisse geht in Polen gar nichts.

...zur Antwort

Ich habe mir vor 4 Jahren in Polen ein Tattoo stechen lassen und bin sowohl mit dem Preis, als auch mit der Ausführung sehr zufrieden.

Grundsätzlich gilt dasselbe, was Du auch in Deutschland bei der Wahl eines Tattoo-Studios beachten solltest:

Gefallen Dir die bisherigen Arbeiten des Künstlers?

Hast Du schon ein Motiv?

Nimm jemanden mit, der die Sprache beherrscht, damit auch zweifelsfrei geklärt ist, was Du möchtest.

Laß Dir vorab von dem Tätowierer die Ausrüstung zeigen. Steril verpackte Einwegnadeln, ein Autoklav zum Desinfizieren, Handschuhe, frische Farben etc. Hast Du auch nur bei einem Punkt Zweifel, dann geh wieder.

Von den Preisen her, liegst Du bei ca. 30 - 50% dessen, was ein Tattoo der selben Größe und Qualität  in Deutschland kostet. Es gibt in Polen gute und schlechte Künstler, genauso wie in Deutschland. Sprich mit den Leuten und wenn Du Vertrauen zu dem Tätowierer hast, wenn die Randbedingungen stimmen und Dir seine bisherigen Arbeiten gefallen, dann spricht nichts dagegen, sich in Polen tätowieren zu lassen.

LL

...zur Antwort

Gibt es, taugt nichts.

Macht genau so viel Sinn, wie Schwimmen online zu lernen, wenn man in der Wüste wohnt.

Du brauchst einen oder mehrere Partner, mit denen Du üben kannst, einen Trainer, der Dir sagt was Du falsch machst und gelegentlich Kämpfe gegen unterschiedliche Gegner, die auch mal falsch oder ungewohnt reagieren.

Videos sind ok, wenn Du schon Erfahrung hast und Dir Anregungen holen willst, mal was Neues im Training ausprobieren willst oder auch mal die Details einer bestimmten Technik bei anderen sehen willst.

Mehr kann man damit nicht anfangen.

LL

...zur Antwort

Wenn es  unbedingt ein Hund aus Polen sein soll, wohl auch mit Blick auf die Kosten, dann hol Dir dort einen aus dem Tierheim (Schronisko Dla Zwierząt), eine Empfehlung, die ich übrigens auch für Deutschland geben würde. Die Tiere aus dem Tierheim in Polen sind gesund und haben alle erforderlichen Impfungen und Papiere. Ich habe in Polen gelebt und mehrere Tiere aus dem Tierheim geholt und jetzt auch nach Deutschland mitgebracht. 

Kosten: ca. die Hälfte dessen, was ein Tierheim in Deutschland nimmt.

Auf keinen Fall die Verbrecher unterstützen, die sogenannte Wühltischhunde vertreiben. Du förderst damit Tierquälerei und wirst auch mit dem Hund nicht glücklich.

LL

...zur Antwort

Sprich mit Deinem Trainer. Ich habe, wenn ich einen unerfahrenen Schüler zum ersten Mal mit einem erfahrenen oder deutlcih älteren Partner sparren lasse, den unerfahrenen angreifen lassen, während der alte Hase sich nur defensiv verhalten durfte. Wenn das funktioniert hat, kamen Konter aus der Defensive und erst wenn auch hier die Angst / Nervosität  verschwunden war, habe ich offenens Sparring erlaubt. Dadurch har sich der Schwächere besser auf den Erfahrenen eingestellt, während der Erfahrene mal wieder an seiner Defensive arbeiten musste. 

Damit war beiden geholfen.

LL

...zur Antwort

Es gibt haufenweise Dehnübungen im Kampfsport, die werden in einem guten Verein auch in jedes Aufwärmtraining mit einbezogen. Wenn Du versuchst, Dich selber zu dehnen, ohne ein begleitendes Aufwärmtraining und ohne Anleitung durch einen erfahrenen Trainer, steigt die Verletzungsgefahr.

Mein Tip: Geh ins Training, achte auf die Übungen, die dort zum Aufwärmen und zum Dehnen gemacht werden, dann kommt die Gelenkigkeit von alleine. Wenn Du die Übungen sicher beherrscht, kannst Du sie auch nach und nach in Dein Fitnesstraining einbauen. (Machen die meisten Kampfsportler automatisch)

LL

...zur Antwort

Prinzipiell spricht nichts dagegen, einen stabilen Karate-Gi zu verwenden. Du kannst allerdings davon ausgehen, daß das Teil in relativ kurzer Zeit kaputt ist, abhängig von den Trainingsschwerpunkten. Liegt euer Schwerpunkt im Grappling / Werfen, werden die Nähte eines Karate-Gi relativ schnell reissen, liegt der Schwerkampf mehr im Treten und Schlagen, ist der Unterschied zum Karate nicht mehr so groß.

Die Unterschiede liegen vor allem im Bereich des Oberteils: Der JiuJitsu-Gi hat verstärkte Nähte, zusätzliche Verstärkungen im Bereich Schulter, Hüfte und Revers. 

Da Du Karate erst seit 6 Monaten gemacht hast, vermute ich, daß Du Dir als Anfänger eien relativ leichten Gi zugelegt hast. Der wird die ersten Stunden Grappling nicht überleben. Ich würde Dir raten, über die Bucht oder im 2nd Hand nac einem gebrauchten Gi für den Anfang zu suchen. Ich habe, bis auf einen, alle meine Gis für 10 - 20€ im 2ndHand gekauft. (aktuell hängen 8 Stück bei mir im Schrank, darunter ein ShureidoGi, der neu über 300€ gekostet hätte)

LL

...zur Antwort

Ich kann einfach nicht widerstehen:

ALLE

Sorry, aber die Versuchung war zu groß.

30-35 Liegestütz bei 100kg Körpergewicht ist nicht schlecht, aber durchaus noch ausbaufähig. Es gibt im Internet genügend Apps, die Dich gleichmäßig aufbauen und mit denen es in relativ kurzer Zeit möglich ist, 100 und mehr Liegestützen am Stück zu machen. 

Ich habe es mit der Runtastic App probiert, und es hat ganz gut geklappt.

Ich selber: 51Jahre, 176cm, 95kg

LL

...zur Antwort

Kampfsport (oder Sport überhaupt) hat keinerlei Einfluss auf das Wachstum. Einfluß ist da, aber eher in Bezug auf Haltung, Körperspannung und Ausstrahlung.

...zur Antwort

Die Baumarktpreise in Polen sind weitestgehend die gleichen wie in Deutschland. Hightech und Weißware (Kühlschränke, Waschmaschinen etc.) sind oftmals sogar bis zu 10% teurer.

Tip:

Ich habe aus beruflichen Gründen in eine Zweitwohnung ziehen müssen (Wochenendpendler) und habe mich zu 90% aus dem 2nd Hand eingerichtet. In beinahe jeder grösseren Stadt gibt es Läden, die gebrauchte Möbel aufkaufen, aufhübschen und für kleines Geld verkaufen.

Bsp.: Schlafzimmer mit 3m GlastürenSchrank, Bett und neuwertiger Matratze für insgesamt 400€ gekauft. Neupreis bei IKEA: ca. 2000€

Fernseher 32" Medion für 50€, Neupreiss >200€

usw.

Für Tapeten und Farben suche nach Restpostenverkauf

LL

...zur Antwort

Egal, was man Dir hier erzählt, es gibt keinen Kampfsport, der einen 50kg Hänfling dazu befähigt einen 100kg Aggressor zu besiegen. Sicherlich erhöhen sich Deine Chancen, aus so einem Fight halbwegs ungeschoren herauszukommen, Du kannst Dir ein Fenster schaffen, um abzuhauen, aber gewinnen wirst Du so einen Kampf in der Regel nicht.

Ich mache seit über 30 Jahren Kampfsport, Schwerpunkt Karate, und gehöre selber zur 100kg Fraktion, daher weiss ich, wovon ich spreche. Wenn ein 100kg Brocken seine Kraft und Masse einsetzen kann, dann nützt Dir als 50kg Hänfling weder Aikido noch KravMaga, Karate, WingChun oder sonst etwas. Natürlich besteht die Chance eines Glückstreffers (die besteht immer) aber im Normalfall zieht der leichte, schmächtige gegen einen schweren, muskulösen Gegner den Kürzeren. Daran ändern auch die Stories ala "Der Schwager meines Stammtischkollegen kennt einen, der gehört hat, daß ein 30 kg Lilliputaner einen 140kg Bodybuilder mit nur einer Hand verprügelt hat, weil er (hier beliebige Kampfkunst einsetzen) macht.

Versteh mich nicht falsch: Eine Kampfkunst erhöht Deine Chancen in einem Kampf, nichtsdestotrotz bleiben sie bescheiden, wenn ein grosses Missverhältnis bezüglich der grundlegenden, körperlichen Voraussetzungen besteht.

LL

...zur Antwort

Für welches Alter? Jugendlicher ist ein weiter Begriff, es gibt Bücher, die würde ich einem 17jährigen geben, aber einem 13jährigen nicht. Ansonsten versuche einmal folgende Autoren / Reihen

Orson Scott Guard: Enders Game, Sprecher für die Toten

Robert A. Heinlein

Asprin: Dämonen Reihe (eher Fantasy)

Asprin: Chaos Kompanie (3 Bände)

Jules Verne

Star Wars Saga

Isaac Asimov, wenn es etwas anspruchsvoller sein darf

etc.

...zur Antwort