Ist das denn wichtig? Bei Verdacht auf Kissing spines musst du sowieso röntgen, egal wieviel das kostet.

...zur Antwort

Also ich habe die ganze Vorgeschichte jetzt nicht im Kopf, aber wenn dein Pferd vergleichsweise kurze Beine hat (welche Rasse ist das?) kann es sein, dass die Decke von der Rückenlänge her passt, aber nach unten zu lang ist. Wenn es nicht viel zu lang ist kannst du die Bauchgurte kürzen und den Schweifgurt sehr kurz machen. Beinschnüre nicht verwenden. Aber optimal ist das nicht, das Pferd kann sich in einer zu langen Decke leicht verfangen. Und schön sieht das natürlich auch nicht aus, aber das ist zumindest für mich kein Argument.

...zur Antwort

Da alle Kosten immer weiter steigen geh mal lieber von 1000 Euro pro Monat aus. Die Tierarztkosten haben sich mit der neuen GOT praktisch verdoppelt. Wenn nochmal ein Dürresommer kommt wird sich auch der Heupreis wieder verdoppeln. Wenn du dann nicht genug Geld hast stehst du schnell dumm da. Bzw das Pferd, für das du die Verantwortung trägst.

...zur Antwort

Schau dir mal die Hufe anderer Pferde an. Dann bekommst du ein besseres Gefühl für das Aussehen von Hufen. Mach dich am besten auch mit Hufen von hufkranken, also z.B. Rehepferden, und generell mit dem Thema Fütterung und Huf vertraut, damit du Krankheiten frühzeitig erkennst. Hufrehe ist nämlich potentiell tödlich, oder kann ein Pferd zumindest unreitbar machen.

...zur Antwort

Wo longierst du ihn denn? Vielleicht mag er den Untergrund nicht, weil steinig, Sand zu tief etc.

...zur Antwort

Pferd + Minijob = NEIN!

Lass es! Wenn das Pferd jetzt schon Baustellen hat bist du nicht mal im Ansatz finanziell dazu in der Lage, verantwortungsvoll dafür zu sorgen.

...zur Antwort

Kommt drauf an, wie stark der Meniskus geschädigt wurde. Wenn da von einer OP die Rede war wird er wohl schon ziemlich kaputt sein. Ob das wieder was wird kann heute wahrscheinlich niemand mit Gewissheit sagen. Du solltest jedenfalls nichts falsch machen, und z.B. zu früh wieder mit irgendwas anfangen. Knorpel regeneriert sich nur sehr langsam.

...zur Antwort

Wenn du Springen willst ist schonmal alles raus, was ansatzweise Richtung Kaltblut geht (ich schreibe das hier mal so deutlich, weil die Vorbesitzerin meiner Tinker-Dame plötzlich feststellte, das Tinker keine Springpferde sind).

...zur Antwort

Ich vermute mal, das liebe Shetty hat keine Lust zu Galoppieren.

Wenn du es alleine nicht schaffst, solltest du dir einen Trainer suchen.

...zur Antwort

Falls die Viecher auch im Stall rumfliegen würde ich die Maske drauflassen.

Ich sprühe an den potentiellen "Einfluglöchern" der Decke Insektenzeug, damit die da nicht reinkrabbeln. Also am Bauchlatz und zwischen Maske und Halsteil. Damit und mit 24/7 Decke & Maske steht meine ganz gemütlich in der Fliegenwolke.

...zur Antwort

Nicht jedes Pferd hat einen bequemen Trab. Manche werfen unheimlich, da muss man sich dann erstmal reinfinden, wenn man nicht so geübt ist.

...zur Antwort

An erster Stelle solltest du herausfinden, woher das Kotwasser kommt. Was bekommt dein Pferd denn sonst als Futter, und wie ist die Qualität? Hat es Vorerkrankungen? Bekommt es Medikamente?

...zur Antwort

Ich kenne Nicola Steiner persönlich, weil ich mir dieses Parelli-Ding bei ihr mal ansehen wollte. Ehrlich gesagt fand ich sie nicht sehr sympathisch. Wenn ein Pferd nicht parierte gab es was mit der Gerte.

Ich frage mich, ob sie mit ihrer "Kritik" an anderen Trainern nicht schon zig Klagen am Hals hat.

Das heißt nicht, dass ich selbst alle von dir angeführten Trainer gut finde. Aber die Art von Frau Steiner finde ich nicht ok, und ich bin auch nicht sicher, ob sie selbst wirklich kompetent genug ist, andere zu beurteilen.

...zur Antwort

Pferdemüslis sind vor allem gut für die Futtermittelindustrie, weil es so gesund klingt, und die Pferdebesitzer sie deshalb kaufen, weil sie ihren Pferden was Gutes tun wollen.

Gib deinem Pferd hochwertiges Heu oder Gras, und Kraftfutter wie Hafer nur nach Bedarf. Investiere das Geld für Müsli lieber in ein hochwertiges Mineralfutter, das ist viel wichtiger.

...zur Antwort

Ich finde das nicht gut. Irgendwann ist das Pony so alt, dass es niemand mehr kauft, und dann vergammelt es irgendwo, nachdem es womöglich mehrere Besitzer- und Stallwechsel hinter sich hat. Von denen jedes Kind irgendwie anders dran herumgezerrt hat. Die meisten Eltern, die ihrem Kind ein Pony kaufen haben keine Ahnung von Pferden.

...zur Antwort

Es gibt Pferdebesitzer, die drücken ihr Pferd, mit dem sie selbst nicht klarkommen, an Pflege- oder Reitbeteiligungen ab. Du hast überhaupt nichts falsch gemacht. Die Besitzerin sollte Geld ausgeben, statt noch welches von dir zu nehmen, und sich einen Trainer suchen.

Bleib von dem Pferd weg, damit kommst du nicht klar und musst es auch nicht.

...zur Antwort

Fliegenmaske gibt es auch dazu?

Falls ja sieht es zwar nicht umwerfend aus, aber sollte reichen.

Besorg dir am besten gleich mindestens 2 Ekzemerdecken, sonst stehst du beim ersten Riss, oder wenn du die mal waschen willst wieder vor demselben Problem.

...zur Antwort

Kritisch wird es eigentlich nur, wenn du Wildschweine überraschst.

Bei uns am Stall liegen die wenige Meter entfernt im Gebüsch. Die kennen mich, ich kenne sie, da gibt es keine Überraschungen (solange ich aus dem Gebüsch rausbleibe).

Mir ist nur einmal eine Rotte im Wald begegnet, die vor mir über den Waldweg marschiert sind. Ich war zu Fuß und alleine unterwegs, die haben sich null für mich interessiert. Mit den Pferden macht ihr so viel Lärm, dass sich da kaum ein Schwein blicken lassen wird.

...zur Antwort