laut der Berechnungsverordnung müssen die Heizkosten abrechnungen unter anderem Verbrauchsgerecht stattfinden (es sind also Zähler vorgeschrieben). Die Nebenkostenabrechnungen müssen verständlich aufgestellt werden (so, dass ein laie die Abrechnung nachvollziehen kann). Also musst du erfahren wieviele einheiten du verbraucht hast. Bei mir zum Beispiel , werden hie HK von techem abgelesen (digitale erfassung via Funk). Ich bekomm ne aufstellung ja nach Heizkörper. Man kann aber auch die werte am hk selbst ablesen. Ach ja, wenn du dir nicht sicher bist ob die abrechnung stimmt, dann kann man die über prüfen lassen (Mieterschutzbund) da die meisten Abrechnung sowiso nicht richtig sind.

...zur Antwort

Wenn du den Wasserdruck kontrollierst, dann achte darauf, dass du nicht zu viel nachfüllst! Normaler weise hast du eine Anzeige"Uhr" auf der in irgend einer Art und Weise eine Begrenzung angegeben ist (Farbliche Markierung). Wenn du das gemacht hast sollte die "error" anzeige veschwinden. Ansonsten musst du entweder einen Knopf mit der Aufschrift Störung drücken( soweit vorhanden) oder wenn möglich ein paar min den Strom abstellen (oder den Netzschalter betätigen). Wenn das alles nicht hilft, dann solltest du dich bei deiner Heizungsfachfirma melden, dann können die dir helfen.

...zur Antwort

hi,

wie heinzkuelper schon geschrieben hat hängt es von der Bauweise des Gebäudes ab. Des weiteren ist es interessant ob du über die Heizung auch Warmwasser machen möchtest (im Normalfall günstiger). Bei einem Einfamilienhaus deiner Größenordnung wird der Kessel ohne Warmwasserbereitung um 20kW liegen. Mit Warmwasserbereitung eher in Richtung 40kW.

Aber da du das Gerät wohl von einem Fachmann einauen lassen wirst (solltest) wird er dir sowiso ein Gerät vorschlagen. Je nach Hersteller bekommen die Fachunternehmen jeweils andere Rabatte.

Um Zu ermitteln welche Leistung du Brauchst musst du eine Wärmebedarfsberechnung machen, das kannst du ja mal googlen.

Ach ja (für einige Experten unter uns): in kW wird die LEISTUNG angegeben! Mit kWh wird die erbrachte Arbeit beschrieben. 1kWh Arbeit erhalte ich, wenn ich 1 Stunde lang 1 Watt erzeuge/nutze..

...zur Antwort

wenn du eine zuverlässige quelle brauchst dann ruf doch mal bei der DVGW an http://www.dvgw.de/ (Deutscher Verein des Gas und Wasserfeches) Oder ruf mal bei deiner IHK an, die können dir sicherlich auch weiterhelfen. Ansonsten kannst du auch mal an der FH Köln im Fachbereich Ver und Entsorgung anrufen, die können dir mit sicherheit auch weiterhalfen. da bekommst du jedenfalls hieb und stichfeste Aussagen, mit denen du vor dem kostenträger argumentieren kannst.

Ach ja, auch aus meiner sicht ist die FB Heizung unbedenklich! man sollte sie nur der Knder wegen gut einstellen und am besten auf eine Wasserbeschickte Fb Hzg zurückgreifen. Insbesondere in Kombination mit einem Brennwertkessel ist die FB Hzg zu empfehlen, da die Brennwerttechnik von den niedrigen temperaturen lebt. (In dem fall eine hohe Kostenersparnis, gutes argument für die FB Hzg gegenüber dem Kostenträger)

...zur Antwort

hi, wenn ich eine Wohnung suche (für mich oder andere) sind nachtspeicheröfen ein absolutes KO Kriterium! Es gibt da mehrere Faktoren: 1. Sie sind unkomfortabel! Du musst am abend entscheiden wie warm du es am nächsten Tag haben möchtest. Problem ist, dass die dinger morgens dann am wärmsten sind und bis zum abend auskühlen. Ist ne ziemlich schlechte Sache wenn du tagsüber arbeiten gehst.

  1. Nachtspeicheröfen werden mit strom betrieben. Das ist teuer! Zwar bieten viele Energieversorger günstigere nachstromtarife an (damit lasten sie ihre kraftwerke besser aus) aber in summe zahlst du immer noch das 1,5-2,5 fache einer Wasserheizung

  2. Der Umweltfaktor ... In der werbung wird mit "umweltfreundlicher" Heizung geworben (diese leute gehören verhaftet, meiner meinung nach) genaugenommen wird diese heizung mit strom betrieben, welcher in deutschland zu c.a. 42%Kohle, 14%Gas, 23% Atomenergie, und 15% regenerative energie (6%sonstige). Damit wird das problem der umweltverschmutzung nur verlagert.

  3. Thema der Wirkungsgrad : Der wirkungsgrad liegt bei c.a. 90% was sau miserabel ist für eine solche Heizung. Man muss bedenken dass erst kohle gefördert wird , dann kohle verbrannt wird (verlustbehaftet) dann aus der wärme eine Turbine angetrieben wird (verluste) mit der kinetischen energie wird dann ein generator angetrieben (verluste) dann wird der strom ins netz eingespeist und zu dir transportiert(Verluste). deswegen hat strom generell erst einmal einen schlechten wirkungsgrad. Bei gas oder öl ist das einfacher. Es eird gefördert , gereinist (geringer energieaufwand) angeliefert und dann in wärme (Zielzustand) umgewandelt die dabei einstehenden Verluste sind erst wirklich nennenswert ... (ps moderne Heizsysteme haben einen wirkungsgrad von über 95%)

...zur Antwort