Mach Dir da keine Sorgen.

Wir hatten einen Vizekanzler, Wirtschaftsminster und FDP-Vorsitzenden vietnamesischer Herrkunft (Philipp Rösler), einen Ministerpräsidenten schottischer Herkunft (David McAllister in Niedersachsen), haben einen Grünen-Vorsitzenden mit türkischen Wurzeln (Cem Özdemir), der hessische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident ist jemenitischer Herkunft (Tarek-Al-Wazir), die Generalsekretärin der SPD ist Halb-Iranerin (Yasmin Fahimi). Der Fernsehmoderator und Herausgeber der Internetzeitung "Huffington Post" Cherno Jobatey ist zur Hälfte Gambier, einer der bekanntesten Klimaforscher Deutschlands, Mojib Latif, ist pakistanischer Abstammung. Sogar ausgesprochen dumme und großmäulige Leute wie der taz-Journalist mit türkischen Wurzeln Deniz Yücel haben bei uns keinerlei Schwierigkeiten.

Ich wage die Behauptung, dass Deutschland eines der fremdenfreundlichsten Länder der Welt ist - die Türkei z. B. könnte sich eine Scheibe davon abschneiden; tut mir leid, das sagen zu müssen.

Insbesondere in Hessen, wo Du ja hinwillst, wirst Du keinerlei Schwierigkeiten haben, auch nicht mit der Verbeamtung (die ich allerdings aus anderen Gründen generell ablehne).

Einzig und alleine Deine ausgesprochen unglückliche Fächerwahl (Englisch und Ethik - typische Massenfächer, darauf hatte ja auch Kristall schon hingewiesen) könnte möglicherweise ein kleines, aber durchaus überwindbares Hindernis darstellen - mit zwei naturwissenschaftlichen Fächern stündest Du besser da.

...zur Antwort

Ich vermute mal folgendes: Du hast einen typisch türkischen Vor- und Nachnamen. Jemand, der weder Deinen Vor- noch Deinen Nachnamen kennt, wird Dich als ganz normalen Deutschen wahrnehmen.

Dass Du bei einem türkischen Namen für ein Türke gehalten wirst, ist doch eigentlich normal, oder? Da ist auch nichts schlimmes dran. Es hat auch damit zu tun, dass in Deutschland sehr viele Türken leben - früher, sagen wir, vor 100 Jahren, als es nur sehr wenige Türken in D gab, wärest Du nach einigen Jahren auch mit ungewöhnlichem Namen gar nicht mehr aufgefallen.

Ich nenn mal ein Beispiel: Niedersachsen hatte von 2010 bis 2013 einen Ministerpräsidenten namens David McAllister, der eine deutsche Mutter und einen schottischen Vater hatte. Wenn sich mir jemand vorstellt mit einem solchen Namen, würde ich auch als erstes, schon allein aus Neugier, fragen: "Kommen Sie aus Schottland?" Da schwingt nicht negatives mit. Seine Kinder, Enkle, Urenkel werden, soweit männlich, ebenfalls McAllister heißen, und ich wette, die werden auch noch in hundert Jahren nach ihrer schottischen Herkunft gefragt, einfach, weil der Name so charakteristisch für Schottland ist. 

Was hier übrigens von "dunkler Hautfarbe" etc. geschrieben wird, ist Quatsch. Es gibt auch zahlreiche Deutsche mit dunklerer Hautfarbe und Türken mit hellerer. Ich jedenfalls kann ohne weitere Informationen (wie eben z. B. der Name), von Ausnahmen abgesehen, niemandem ansehen, wo seine Wurzeln liegen - nicht einmal beim früheren FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler, der ja als Vietnamese geboren würde.

Also, mach Dir keinen Kopp daraus.   

...zur Antwort

Nein, das geht nicht einmal dann, wenn man an Emetophobie leidet ;-)

...zur Antwort

Kann mir einer sagen ob Steine Gefühle haben

Nein, haben sie nicht. Wie auch? Gefühle sind an Sinnesorgane gebunden, Steine haben keine.

ich meine man sagt ja mit Pflanzen zum Beispiel soll man reden damit sie wachsen?

Wie gut Pflanzen wachsen, hängt von der Bodenbeschaffenheit und vom Licht ab. Sie wachsen auch dort, wo noch nie ein Mensch gewesen ist, z. B. im Urwald und sogar in der Wüste nach einem heftigen Regen. Das Reden kannst Du Dir da sparren, es nützt nichts und ist ohne Einfluss.

Natürlich muss man Pflanzen, die nicht in der freien Natur wachsen, gut pflegen, aber auch da hilft reden nichts.

...zur Antwort

Welchen Zeitungen und Nachrichten kann man noch glauben?

Also, den Zeitungen und Medien, die Du liest und konsumierst, schon mal nicht....

Lässt Du Dich auch im Alltag so benutzen wie von den Zeitungen, die Du liest? Na, dann wundert mich nichts.

Falls Du überhaupt lesen kannst, denn daran habe ich meine Zweifel.

...zur Antwort

Es kommt vor, dass vor allem Boulevardblätter die Pressefreiheit missbrauchen, ganz so einfach ist die Sache dennoch nicht. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Caroline-Urteile

Gladbecker Geisel-Drama (googeln)

Leider muss man nämlich auch konstatieren, dass jede Menge Irre im Land rumlaufen, die ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sehen, wenn man die Wahrheit über sie schreibt (oder ihre Firmen), und die dann ihre hochbezahlten Anwälte in Marsch setzen, die manchmal Summen von vielen Millionen Euro erstreiten wollen. Meist fallen sie dann auf die Nase, aber hin und wieder haben sie damit sogar Erfolg.

Es gibt an allen größeren Landgerichten eine eigene Pressekammer, die für Presserechtsstreitigkeiten zuständig ist.

Berühmt wurde wegen ihrer, nun, sagen wir mal, äußerst kreativen Urteile vor allem die Hamburger Pressekammer unter ihrem Vorsitzenden Andreas Buske (googeln) - alle deutschen Presserechtsanwälte versuchten, ihre Fälle vor diese Kammer zu bringen.

Eigentlich geht das gar nicht, denn normalerweise ist immer das Gericht zuständig, an dem eine Tat begangen wird, also z. B. für einen Verlag in München das Landgericht München. Da haben sich einige windige Anwälte einen Trick ausgedacht, den "fliegenden Gerichtsstand". Der besagt, dass eine Tat dort begangen wird, wo der Leser von ihr Kenntnis erlangt, und das kann überall in Deutschland sein, wo eine Zeitung vertrieben, verkauft oder sogar verschenkt(!) wird, ob das nun in Bensberg, in Osterhofen (Niederbayern) oder in Hamburg ist.

Mit anderen Worten: Dieser fliegende Gerichtsstand bewirkt, dass sich ein Anwalt das Gericht und den Richter aussuchen kann, vor dem er klagen will - und das wird er dort tun, wo er damit rechnet, dass das Urteil zu Gunsten seines Mandanten ausgeht. Damit sind der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Besonders häufig zogen die Anwälte vor die Hamburger Pressekammer unter Andreas Buske, wegen der schon oben erwähnten "kreativen" Urteile zugunsten der Kläger. Im Extremfall führt das dazu, dass ein Kläger aus München einen Münchener Verlag in Hamburg verklagt.

Die Kläger sind übrigens häufig Promis, so z. B. der ehemalige Bundeskanzler Schröder, der der Presse verbieten ließ, zu behaupten, er färbe sich seine Haare - ein Beweis mehr, dass der Mann  nicht ganz bei Sinnen ist; kein Politiker von Format würde soweit sinken, egal ob die Behauptung stimmt oder nicht.

Dieser fliegende Gersichtsstand hat über die Bohlens / Feldbüsche/Pooths und andere grenzwertige Leute hinaus aber auch politische Bedeutung: So z. B. ließen etliche Stasi-Spitzel - also besonders widerliche Kriminelle - der Presse verbieten, ihre Namen zu nennen. Ob solche Urteile der Gerechtigkeit genüge tun, lassen wir mal dahingestellt.

Der "fliegende Gerichtsstand" ist übrigens nicht nur bei uns ein Problem. So gibt es in den USA ein 6.000-Einwohner-Provinznest, in dem sämtliche großen Schadensersatzprozesse geführt wurden, fast immer mit Erfolg für die Kläger. Der Ort hat mit über 1.600 Anwälten die höchste Anwaltsdichte der Welt.

...zur Antwort

Nee, das kann doch gar nicht sein, oder? Das hat doch sicher in Deinem Horoskop gestanden, oder etwa nicht?

Wenn nicht, dann solltest Du unbedingt mal Deinen Astrologen wechseln - Deine Unterhosen wechselt Du doch auch regelmäßig, oder?

...zur Antwort

Wo kann man Zeitungen kaufen?

Meinst Du die Frage ernst? Also ich kriege die Dinger immer auf dem Markt als Zugabe, wenn die Fischverkäuferin ihre grünen Heringe drin einwickelt. Wenn ich zwischendurch eine brauche, durchsuche ich die Papierkörbe der Umgebung. Hin und wieder gehe ich auch extra zum Friseur oder zum Arzt, selbst wenn es eigentlich nicht nötig wäre.

...zur Antwort