Familienkasse hat ein Fehler gemacht?

Ich bin 22 Jahre alt

Darf die Familienkasse die Zuschüsse vom Kindergeld zurück verlangen wenn die mich falsch zugeordnet haben?

Ich hatte eine Ausbildung und wurde im 2. Lehrjahr gekündigt da der Betrieb pleite ging und dicht gemacht hat. Ich habe mich dan anschließend Ausbildungssuchend gemeldet und das der Familienkasse auch mitgeteilt und auch ein Bogen dafür ausgefüllt und Persönlich abgegeben. Allerdings ist mir schon damals ausgefallen, dass die Dame an der Familienkasse meine Papiere angenommen und sofort zu Seite gelegt hat und mich sofort rausgeschickt hat weil sie mit anderen Sachen beschäftigt war.

Nun habe ich ein Brief von der Familienkasse erhalten, da steht dass meine Ausbildung im Juli endet und somit auch das Kindergeld. Aber ich war doch schon seit meiner Kündigung im. November als Ausbildungssuchend eingetragen. Warum weiß die Familienkasse nichts davon, obwohl ich den ausgefüllten Bogen bei denen Persönlich vor Ort abgegeben habe! Die denken ich sei die ganze Zeit weiter in der Ausbildung gewesen. Obwohl ich Ausbildungssuchend gemeldet bin.

Können die jetzt das gesamte Kinder Geld zurück verlangen? Ich habe ja kein Fehler gemacht, und als Ausbildungssuchender habe ich Anspruch auf Kindergeld bis 25.

Das Problem ist, ich habe keine Absagen etc. aufbewahrt weil ich bis heute nicht wusste das ich diese Sachen aufbewahren muss. Ich habe keine Aufforderung dazu erhalten. Nichts Schriftliches, wie denn auch wenn die Familienkasse dachte, ich sei in der Ausbildung.

Die Familienkasse hat da ein Fehler gemacht und mich nicht als Ausbildungssuchend eingetragen sondern als Azubi stehen gelassen. Da können die doch nicht das Geld zurück verlangen.

Ausbildung, Recht, Arbeitsagentur, Arbeitsamt, Ausbildungsrecht, Familienkasse, Kindergeld, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Ich brauche dringen Hilfe. Probleme mit Kindergeld Zuschuss?

Ich habe ein riesiges Problem und ich hoffe jemand hier kann mir helfen.

Ich bin 22 Jahre alt und wurde 2017 im zweiten Ausbildungsjahr von meinem Betrieb gekündigt weil es pleite geworden ist und für immer geschlossen wurde.

Danach habe ich mich Ordnungsgemäß beim IHK und der Arbeitsagentur gemeldet und alle nötigen Unterlagen abgegeben und mich auch wieder Ausbildungssuchend gemeldet. Ich habe auch der Familienkasse mitgeteilt das ich Ausbildungssuchend gemeldet bin und habe dementsprechend ein Formular ausgefüllt damit meine Mutter weiterhin das Kindergeld beziehen kann.

Denn wenn man Ausbildungssuchend gemeldet ist kann man ja bis zum 25. Lebensjahr weiterhin das Kindergeld beziehen. Und sie hat auch bis heute jeden Monat das Kindergeld erhalten.

Nun kam heute ein Brief nachhause von der Familienkasse in dem steht, dass der Kindergeld Zuschuss im Juli 2019 endet! Mit der Begründung das meine Ausbildung im Juli 2019 endet. Aber die wissen doch das ich 2017 im zweiten Ausbildungsjahr gekündigt wurde!! Ich habe alle Dokumente dort abgegeben und mich Ausbildungssuchend gemeldet. Die denken weiterhin das ich die Ausbildungsstelle habe. Ich müsste das Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr erhalten und habe jetzt angst, dass wenn ich dahin gehe, und die den Fehler bemerken (wofür ich ja nichts kann da ich denen alles mitgeteilt habe) und sie das ganze Kindergeld welches die Familienkasse von 2017-2019 ausgezahlt hat von meiner Mutter zurück haben will!!

Was soll ich tun? Soll ich Montag dahin gehen und denen sagen das ich seit meiner Kündigung Ausbildungssuchend gemeldet bin und den Anspruch auf Kindergeld bis 25 habe? Was ist wenn die trotzdem das ganze Geld zurück haben wollen, welches meine Mutter unmöglich zurück zahlen kann. Weil die dachten anscheinend das ich die ganze Zeit weiter in meiner Ausbildung war obwohl ich denen das mitgeteilt habe und alle Formular und Dokumente vorgelegt habe was sie von mir haben wollte. Also im Internet steht jedenfalls man hat bis zum 25. Lebensjahr Anspruch auf Kindergeld WENN man Ausbildungssuchend gemeldet ist. Was ich ja bin. Oder stimmt das nicht und die können das ganze Kindergeld seit 2017 zurück verlangen obwohl ich meine Kündigung und weitere Papiere dort abgegeben habe? Kann mir bitte jemand helfen?

Ich habe solchen großen Angst und könnte vor Angst kotzen!

Geld, Ausbildung, Recht, Arbeitsagentur, Familienkasse, Kindergeld, Ausbildungssuchend, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Bitte um Hilfe! Heftige kurze Stöße im Brustkorb?

Seit mehreren Jahren werde ich immer wieder von dem gleichen Problem heimgesucht:

Ich liege im Bett, sitze am PC, fahre Auto... und plötzlich ereilt mich ein tierisch starkes Zucken oder besser gesagt Stoßen in der Brust. Es fühlt sich an, als wäre es das Herz obwohl das Herz etwas weiter Links ist und das Stoßen ist genau Mittig aber ungefähr an der gleichen höhe wie das Herz. Alle Horrorszenarien schießen einem durch den Kopf. Das Zucken dauert max. 1sec und fühlt sich wie ein kurzer, ...... intensiver Stromschlag an. So müsst Ihr euch das vorstellen. Danach bin ich eigentlich absolut beschwerdefrei, wenn da nicht der Kopf und seine Gedankenspirale wäre.

Kardiologisch bin ich offenbar gesund. Mehrere Langzeit-EKGs und Ultraschalls wurden durchgeführt, alle ohne Befund. Auch während eines EKGs hatte ich diesen "Blitzeinschlag" einmal, das EKG blieb dennoch unauffällig. Trotz aller Untersuchungen, die mich eigentlich beruhigen sollten, erschrecke ich jedes mal aufs Neue und mache mir Sorgen. Gelegentlich schaukelt es sich bis zur Panikattacke hoch, weil ich die negativen Gedanken nicht abschütteln kann...  Heute Nacht konnte ich deswegen nicht schlafen weil ich immer wieder Angst hatte das es jederzeit nochmal auftreten kann. Da ich es oft dann spüre wenn ich grade auf dem Rücken liege.

Es ist aber nicht dieses typisches Muskelzucken, bei dem es für mehrere Sekunden leicht zuckt. Viele kennen das sicherlich vom Augenlid. Sowas ist es nicht!

Es ist eine Millisekunde - wie ein kurzer, HEFTIGER (Strom-)Schlag! Immer an genau derselben Stelle, mittig auf Höhe des Brustbeins. Kann mir schwer vorstellen, dass Muskeln da zu einer intensiven Reaktion führen können. Wenn mir ein Arzt diese Vermutung bestätigen würde, käme ich sicherlich viel besser damit klar. Doch bislang konnte mir da keiner weiterhelfen (Hausarzt, Kardiologe, Lungenarzt, Orthopäde).

Kennt das sonst niemand? Ich dreh bald durch. Es tritt nahezu täglich auf....

Das ist definitiv keine Einbildung da ich diesen Stoß intensiv spüre. Ich muss dann immer sofort aufstehen vor Panik. Es dauert wirklich nicht länger als 1 Sekunde und tut auch nicht weh aber stellt euch mal vor Ihr liegt und jemand kommt und verpasst euch ganz kurz ein heftigen Stromschlag in den Brustkorb.

Das letzte mal hatte ich das in der Pubertät (als ich 11-12 Jahre alt war) hin und wieder mal, damals meinte der Arzt das ich mir das "einbilde". Das ist auf gar kein fall eine Einbildung, niemals, dafür ist es viel zu intensiv und man spürt es richtig. Danach hatte ich es für einige Jahre nicht mehr vielleicht nur alle 2-3 Monate mal kurz. Inzwischen bin ich 22 und seit ein paar Monaten habe ich das jeden Tag! Das ist nichts normales. Ärzte können mir nicht weiter helfen. Leute könnt Ihr mir Gewissheit geben? Ich hoffe irgendjemand hier kann mir helfen. Wenn das nicht auf hört werde ich bald Irre.

Muskeln, Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Körper, Herz, Ekg, Gesundheit und Medizin, Herzinfarkt, Liebscher-Bracht
6 Antworten