Nach Film traurig und trotzdem Wiederholung. Wieso?

Hey Leute es geht darum, Ich hab mir zum ersten Mal am Mittwoch den ersten Teil von Die Bestimmung angeschaut (hab davor das Buch gelesen) und seitdem geht irgendwie etwas falsch in meinem Kopf:

Ich fühle mich richtig schlecht nach dem Film und trotzdem hab ich ihn mir auch am Do und Fr und Sa angeschaut. Der Film berührt mich richtig aber das schlimme:

Ich fühle mich richtig unhübsch seit ich den Film gesehen hab. (Zurecht)

Eine Schauspielerin von dem Film "Shailene Woodley" und "Theo James" sind einfach sooo perfekt und gerade Shailene Woodley. Ich meine sie ist hübsch, hat genug Geld, ist gesund, hat auch ein guten Charakter (sagen ihre Freunde und Bekannten) und ist noch berühmt und eben ne richtig gute Schauspielerin. Mein aller größter Wunsch wäre es so wie sie zu sein. Aber genau dieser Gedanke macht mich kaputt.

Noch dazu denk ich mir, wenn ich die letzte Bände und die letzten Filme von "Die Bestimmung" angesehen habe, was passiert danach? Ich weiß ja ungefähr wie das Ende sein wird (Shailene Woodley ist am Ende tot) und ich hab einfach Angst davor.

Ich weiß echt nicht was mit mir los ist. Dieser Film macht mich einfach so kaputt und trotzdem schaff ich es nicht aufzuhören.

Was soll ich nur tun? Kennt das jmd von euch ?

Danke an alle die den Text gelesen haben. Der Gedanke beschäftigt mich jede Sekunde. Das bedeutet mir wirklich viel. Und bitte keine schlechten Kommentare. Ich weiß das es in irgendeiner Weise auch lächerlich ist.

Film, traurig, Gefühle, divergent, die Bestimmung
3 Antworten