Lucky Strike ist zumindest im Fernsehen und im Kino, die am meisten gewählte Zigarettenmarke.

...zur Antwort

Wenn wir uns auf die drei grundlegenden Wirtschaftssektoren beschränken, dann sprechen wir in diesem Fall über den Tertiärsektor (Dienstleistungssektor).

Weitere Informationen findest du hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftssektor

...zur Antwort

Schau dir mal The West Wing – Im Zentrum der Macht an.

...zur Antwort

Ich habe damals neben einem Vollzeit-Job in 3,5 Jahren mein Abitur auf dem Abendgymnasium nachgeholt.

Ja, das ist eine Menge Arbeit, besonders nebenbei. Es ist anstrengend und kann auch nerven. Schlussendlich möchte ich die Zeit und das Ergebnis jedoch nicht missen.

...zur Antwort

Beim Rettungssanitäter handelt es sich um einen Lehrgang.
Beim Notfallsanitäter, dem ehemaligen Rettungsassistenten, handelt es sich um eine berufliche Ausbildung.

Die Begriffe sollte man nicht durcheinander bringen.

Am besten du informierst dich nochmal genauer:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungssanit%C3%A4ter#Rettungssanit.C3.A4ter_in_Deutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsassistent

https://de.wikipedia.org/wiki/Notfallsanit%C3%A4ter

...zur Antwort

Das ist wirklich unterschiedlich. Es gibt branchenspezifische Tarifverträge, Haustarifverträge und Betriebe ohne Tarifvertrag.

Hier mal ein Beispiel für Vergleichswerte:

http://www.tarifregister.nrw.de/tarifinformationen/grundverguetung_branchen/index.php?show=U3BlZGl0aW9ucy0sIExvZ2lzdGlrLSB1bmQgVHJhbnNwb3J0d2lydHNjaGFmdA==

...zur Antwort

Geht es um einen Platz im Aufstiegslehrgang in den gehobenen Dienst (a), eine Ausbildung / ein Studium für den gehobenen Dienst (b) oder eine Stelle im gehobenen Dienst (c)?

(a) Es wird in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung vorausgesetzt.

(b) Es wird in der Regel mindestens die Fachhochschulreife vorausgesetzt.

(c) Es wird in der Regel ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Ausbildung nebst Aufstiegslehrgang vorausgesetzt.

...zur Antwort

An deiner Stelle würde ich mich mal an das Jugendamt wenden oder wenn du es etwas unbürokratischer möchtest: In vielen Städten gibt es auch einen Mädchennotruf. Die Menschen dort sind sehr freundlich und können dir sicherlich weiterhelfen. Man kennt dort auch weitere Beratungsstellen.

...zur Antwort

Man muss mit den Themen Arbeitswelt, Stellenmarkt, zukünftige Entwicklungen und ganz besonders mit den eigenen Interessen und Perspektiven kritisch umgehen.

Es sollte nicht heißen: Studieren, ja oder nein.
Es muss heißen: Was will ich mal machen?

Ein gut ausgebildeter Handwerker oder Facharbeiter kann glücklicher und erfolgreicher sein als ein Akademiker.

Wer gerne an Computern schraubt, Leitungen verlegt, mit Holz arbeitet oder sich mit den neuesten Klimageräten auskennt und ein Haus automatisieren will, der muss kein Ingenieur sein. Da ist es meist besser eine Duale Ausbildung abgeschlossen zu haben. Dort erhält man die Praxis und die benötigten Kenntnisse.

Wer einmal an Menschen oder Tieren herumdoktoren, vor Gericht auftreten, an Schulen unterrichten oder Häuser entwerfen will, der sollte studiert haben. Denn ohne akademischen Abschluss und entsprechende Fortbildungen und Referendariate wird es hier nichts mit der Berufszulassung.

...zur Antwort

Die Beschäftigten und Bediensteten des öffentlichen Dienstes sind in der Regel keine Mitglieder der Handwerks- oder Industrie- und Handelskammer. Die Prüfung erfolgt in der Regel über sogenannte "Zuständige Stellen" bei der für die Ausbildung zuständigen Behörde.

https://www.azubiyo.de/ausbildung/zustaendige-stellen/

Als Beispiel: http://www.finanzen.bremen.de/personal/ausbildung_und_berufseinstieg/zustaendige_stelle_nach_dem_bbig-1984

...zur Antwort

Ein Held arbeitet auf der hellen Seite. Er steht für Pflichterfüllung und Ehrgefühl. Er kämpft gegen das Böse, denn er ist der Gute. Verteidigt als Soldat sein Land und seine Mitbürger. Als Agent ist er legitimiert und hat den offiziellen Auftrag Staat, Volk und Krone zu schützen.

Ein Antiheld arbeitet auf der dunklen Seite. Er handelt aus Rache, aufgrund von Frust oder aus einer Zwangslage heraus. Er kämpft gegen das Böse, hat jedoch auch selber Dreck am Stecken. Er ist ein Dieb, Betrüger, Mörder. Schicksalsschläge und besondere Ereignisse führen dazu, dass er sein Leben ändert. Statt weiterhin als Auftragskiller zu agieren, richtet er seine Wut und sein Misstrauen gegen die Auftraggeber und Kriminellen.

...zur Antwort