Korrekt. Und die Regierungs-/Staatschefs werden in nationalen Wahlen direkt durch das Volk oder durch das Parlament gewählt.

...zur Antwort

Bildung (und damit Lehramt) ist Ländersache. Daher sind die einzelnen Studienmodelle und -strukturen an den jeweiligen länderspezifischen Hochschulen/Universitäten unterschiedlich.

In Bremen bspw. studiert man

  • Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich - entspricht dem Grundschullehramt
  • Lehramt an Gymnasien/Oberschulen
  • Lehramt an beruflichen Schulen


Im BiPEb-Studiengang studiert man Deutsch, Elementarmathematik sowie ein drittes Fach. Zusätzlich gibt es erziehungswissenschaftliche Module.

Im Bereich Gymnasien/Oberschulen wählt man sich zwei Fächer aus. Es werden verschiedene Kombinationen empfohlen, machne schließen sich aus. Auch hier kommen zusätzlich erziehungswissenschaftliche Module hinzu. Das Programm ist etwas offener gehalten und nennt sich Lehramtsoptionsfach.

Im Bereich Lehramt an beruflichen Schulen wird meist ein fachwissenschaftlicher Studienabschluss vorausgesetzt und erst im Master spezialisiert man sich auf das Berufsschullehramt. Dieser Bereich ist jedoch so speziell, dass es in den verschiedenen Programmen (Pflege, Technik,...) unterschiedliche Konstrukte gibt.

In anderen Bundesländern sieht es dann, wie oben erwähnt, schon wieder anders aus.

...zur Antwort

Wurde das Prüfungsergebnis als Verwaltungsakt ordnungsgemäß bekanntgegeben, so hast du Vertrauensschutz nach den §§47 und 48 VwVfG.


§ 47 Umdeutung eines fehlerhaften Verwaltungsaktes


(1) Ein fehlerhafter Verwaltungsakt kann in einen anderen Verwaltungsakt umgedeutet werden, wenn er auf das gleiche Ziel gerichtet ist, von der erlassenden Behörde in der geschehenen Verfahrensweise und Form rechtmäßig hätte erlassen werden können und wenn die Voraussetzungen für
dessen Erlass erfüllt sind.

(2) Absatz 1 gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt, in den der fehlerhafte Verwaltungsakt umzudeuten wäre, der erkennbaren Absicht der erlassenden Behörde widerspräche oder seine Rechtsfolgen für den Betroffenen ungünstiger wären als die des fehlerhaften Verwaltungsaktes. Eine Umdeutung ist ferner unzulässig, wenn der fehlerhafte Verwaltungsakt nicht zurückgenommen werden dürfte.

(3) Eine Entscheidung, die nur als gesetzlich gebundene Entscheidung ergehen kann, kann nicht in eine Ermessensentscheidung umgedeutet werden.

(4) § 28 ist entsprechend anzuwenden.

§ 48 Rücknahme eines rechtswidrigen Verwaltungsaktes

(1) Ein rechtswidriger Verwaltungsakt kann, auch nachdem er unanfechtbar geworden ist, ganz oder teilweise mit Wirkung für die Zukunft oder für die Vergangenheit zurückgenommen werden. Ein Verwaltungsakt, der ein Recht oder einen rechtlich erheblichen Vorteil begründet oder bestätigt hat (begünstigender Verwaltungsakt), darf nur unter den Einschränkungen der Absätze 2 bis 4 zurückgenommen werden.


(2) Ein rechtswidriger Verwaltungsakt, der eine einmalige oder laufende
Geldleistung oder teilbare Sachleistung gewährt oder hierfür Voraussetzung ist, darf nicht zurückgenommen werden, soweit der Begünstigte auf den Bestand des Verwaltungsaktes vertraut hat und sein Vertrauen unter Abwägung mit dem öffentlichen Interesse an einer Rücknahme schutzwürdig ist. Das Vertrauen ist in der Regel schutzwürdig, wenn der Begünstigte gewährte Leistungen verbraucht oder eine Vermögensdisposition getroffen hat, die er nicht mehr oder nur unter unzumutbaren Nachteilen rückgängig machen kann. Auf Vertrauen kann sich der Begünstigte nicht berufen, wenn er

1. den Verwaltungsakt durch arglistige Täuschung, Drohung oder Bestechung erwirkt hat;
2. den Verwaltungsakt durch Angaben erwirkt hat, die in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig waren;
3. die Rechtswidrigkeit des Verwaltungsaktes kannte oder infolge grober Fahrlässigkeit nicht kannte.

In den Fällen des Satzes 3 wird der Verwaltungsakt in der Regel mit Wirkung für die Vergangenheit zurückgenommen.


(3) Wird ein rechtswidriger Verwaltungsakt, der nicht unter Absatz 2 fällt, zurückgenommen, so hat die Behörde dem Betroffenen auf Antrag den Vermögensnachteil auszugleichen, den dieser dadurch erleidet, dass er auf den Bestand des Verwaltungsaktes vertraut hat, soweit sein Vertrauen unter Abwägung mit dem öffentlichen Interesse schutzwürdig ist. Absatz 2 Satz 3 ist anzuwenden. Der Vermögensnachteil ist jedoch nicht über den Betrag des Interesses hinaus zu ersetzen, das der Betroffene an dem Bestand des Verwaltungsaktes hat. Der auszugleichende Vermögensnachteil wird durch die Behörde festgesetzt. Der Anspruch kann nur innerhalb eines Jahres geltend gemacht werden; dieFrist beginnt, sobald die Behörde den Betroffenen auf sie hingewiesen hat.

(4) Erhält die Behörde von Tatsachen Kenntnis, welche die Rücknahme eines rechtswidrigen Verwaltungsaktes rechtfertigen, so ist die Rücknahme nur innerhalb eines Jahres seit dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme zulässig. Dies gilt nicht im Falle des Absatzes 2 Satz 3 Nr. 1.

(5) Über die Rücknahme entscheidet nach Unanfechtbarkeit des Verwaltungsaktes die nach § 3 zuständige Behörde; dies gilt auch dann, wenn der zurückzunehmende Verwaltungsakt von einer anderen Behörde erlassen
worden ist.
...zur Antwort

Rettungsingenieurwesen oder ähnliche Studiengänge im Bereich Katastrophenschutz (bspw. Hazard Control) zielen auf eine Tätigkeit bei Feuerwehr, Rettungsdiensten, dem THW und ähnlichen Institutionen ab. Es geht hier nicht darum Feuerwehr-Fahrzeuge oder ähnliches zu entwickeln. Es geht um das Mangement, den Betrieb oben genannter Organisationen.

...zur Antwort

Richard hat die Melone unter einer Kiste versteckt. Dies geschah als die Straße aufgrund der Sperre aus Einkaufswagen nicht passierbar war. Richard wollte sich aus Frust und Trauer opfern und so einen Krieg zwischen den Saviors und dem Königreich (sowie den anderen Gruppen) provozieren.

Man sieht vorher die Planungen (er hebt das Grab aus) und er beichtet seine Taten später.

...zur Antwort

Beschäftige dich mal mit den Frühexpressionisten. Darin wirst du dich vielleicht wiederfinden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Expressionismus_(Literatur)#Der_Fr.C3.BChexpressionismus_.28bis_1914.29

Auf den mit dem Leben in einer zunehmend urbanisierten und
industrialisierten Gesellschaft verbundenen Empfindungen des
Verlorenseins, des Ekels vor dem zur Bedeutungslosigkeit verkommenen
Trott der Menschen, und der Angst vor der Abhängigkeit von einer fremden
übermächtigen Welt beruht das Verlangen expressionistischer Lyriker,
den Untergang dieser inhumanen Welt heraufzubeschwören (siehe Georg Heym: Der Gott der Stadt).
Das Bewusstsein, am Ende einer Epoche zu stehen, ist als zentraler
Aspekt der neuen Wirklichkeitswahrnehmung einzuordnen, und in einigen
Fällen konkretisiert sich dieses allgemeine apokalyptische Bewusstsein
in der Vorahnung eines kommenden Krieges (s. Heym: Der Krieg),
der als Weg zum Umsturz der Verhältnisse, als Ausweg aus der Öde der
Zeit
gedeutet und entsprechend herbeigesehnt wurde. Damit ist auch die
kollektive Euphorie der Expressionisten zu Beginn des Ersten Weltkriegs
zu erklären, man hatte nun die Hoffnung, dass das Ende dieser als krank,
öde und banal empfundenen Welt gekommen sei
. Angesichts der
verheerenden Entwicklung des in einem nie dagewesenen Grade
technisierten Krieges wurde die anfängliche Euphorie jedoch bald von
Ernüchterung, Grauen und Schrecken abgelöst (s. Trakl: Grodek).

...zur Antwort

Die Archivierungsfristen für schulische Unterlagen, mindestens des Abschlusszeugnisses, dürften sehr lang sein.
Ich kenne es aus dem universitären Bereich. Dort werden Unterlagen teilweise erst 40 Jahre nach Abschluss vernichtet.

Am besten du kontaktierst direkt deine ehemalige Schule.

...zur Antwort

Schau dich nach Biologie, Agrarbiologie, Agrarwissenschaften und ähnlichen Studiengängen um. Kiel und Hohenheim sind hier ganz vorne mit dabei. 

In solchen Bereichen solltest du darauf vorbereitet sein, dass ein Bachelor alleine nicht die große Karriere ermöglicht. Ein Master ist meist Pflicht, eher noch ein Doktorgrad.

Die Karrierechancen in dieser Branche, dürften für (sehr) gut ausgebildete Fachkräfte/Akademiker solide sein. Schau dich hierzu auf den Seiten der Fachverbände und Fachzeitschriften um.

Mein ganz persönlicher Rat: Virologie wollen alle machen. Ein guter Freund macht gerade seinen Doktor. Ja es ist spannend, aber die Konkurrenz ist massiv und die Jobs rar gesät. Trau dich an die Pflanzen, Züchtung und Produktion ran. Pass aber auf, dass du die Branche und die Jobs nicht romantisierst. Es geht nicht ums Blümchen pflanzen, es geht um Industrie und Produktion.

...zur Antwort

Studierst du auf Lehramt, kannst du später Lehrer werden.

Studierst du auf fachwissenschaftliche Vertiefung, dann fällt der Lehrerberuf per se erstmal weg, auch wenn es heutzutage immer mehr Quereinsteiger gibt.

Als studierter Sprach- und Geisteswissenschaftler gibt es nicht das Berufsfeld. Du kannst vieles, aber nicht alles.
Bei Ingenieuren, Medizinern oder Juristen, ist diese Frage einfacher zu beantworten.

...zur Antwort

Als Bachelor-Absolventin (ein Hochschulabschluss) wird man dir keine E13 geben können. Hierfür ist der Master-Abschluss (ein wissenschaftlicher Hochschulabschluss) erforderlich.

Mit einem Bachelor ist grundsätzlich eine Einstellung von E9 bis E12 möglich.

Da für WiMis grundsätzlich E13-Stellen vorgesehen sind, du aber die Voraussetzungen nicht erfüllst, wird es vermutlich noch einige Abstimmungsgesprächen geben. Ich kenne es aus der Praxis. Zum 1.4. sollen WiMis nach E13 eingestellt werden und am 31.3. werden noch hektisch Master-Abschlüsse ausgefertigt um die Vertragslage rechtssicher zu bekommen.

Um eine hundertprozentig verlässliche Aussage zu erhalten, solltest du mit deinem zukünftigen Chef und der Personalstelle sprechen. Vielleicht hat die Personalstelle deiner Universität eine praktikable Lösung gefunden.

...zur Antwort

Man muss grundsätzlich zwei Varianten unterscheiden:

Beamte

Bewerber mit Bachelor-Abschluss werden als Beamte auf Probe mit A9 eingestellt. Nach Ende der Probezeit und weiteren Jahren Wartezeit (unterschiedlich) können Beförderungen stattfinden. Diese Beförderungen sind von der jeweiligen Stelle abhängig. Sitzt du bspw. auf einer A11-Stelle, wirst du vermutlich nach 4-6 Jahren bis A11 befördert werden, vorher darfst du aber auch A10 durchlaufen (A9 - 3 Jahre warten - A10 - 2 Jahre warten - A11 -...). Das Ende der Fahnenstange ist dann, in der Regel, bei A13 gegeben. Hier kann es aber auch Ausnahmen geben (bspw. A14/A15 bei Ortsamtsleitern, Freie Hansestadt Bremen).

Beschäftigte

Personen mit Bachelor-Abschluss oder auch dem alten Diplom (FH) haben in der Regel die Möglichkeit, sich auf Stellen mit gefordertem Hochschulabschluss (E9-E12) zu bewerben. Personen mit Master-Abschluss oder auch einem Staatsexamen, Magister oder universitären Diplom stehen Ausschreibungen mit gefordertem wissenschaftlichen Hochschulabschluss (E13-E15) offen. Vergleiche hierzu die Entgeltordnung. Der TVöD hilft zur Information weiter, selbst wenn man später im TV-L ist.
Bewirbt sich nun ein Bachelor-Absolvent auf eine E9-Stelle, so erhält er nach Einstellung auch diese Entgeltgruppe. Bewirbt er sich hingegen auf eine E10-, E11- oder E12-Steller erhält er die Bezahlung nach der entsprechenden Entgeltgruppe. Beförderungen, wie es bei Beamten vorgesehen ist, finden nicht statt. Ein Beschäftigter erhält direkt das, wofür er auch eingestellt wurde. Bewirbt man sich als Beschäftigter auf eine andere Stelle oder wird die eigene Stelle neu bewertet, erst dann steigt auch die Entgeltgruppe und damit das Gehalt.

-------------------------------------------------------------------

Der hier vorliegende Fall

Du sagst nun, dass du mit der Eingruppierung nicht klar kommst. Die entsprechende Entgeltgruppe sollte eigentlich der Stellenausschreibung bzw. spätestens deinem Arbeitsvertrag zu entnehmen sein.

...zur Antwort

Economics kann man mit Wirtschaftswissenschaften übersetzen. VWL und BWL. Die universitätsseitige Schwerpunktsetzung ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Die persönliche Schwerpunktssetzung folgt dann im Laufe des Studiums.

...zur Antwort

Mach eine Ausbildung / ein duales Studium für den gehobenen Verwaltungsdienst.

Du setzt dich im Studium mit verschiedensten Gebieten auseinander. Recht, Politik, Soziologie, Psychologie, BWL, VWL, IT, Verwaltungswissenschaften,...

Nach deinem Studienabschluss beginnst du als Inspektor (Besoldungsgruppe A9). Hier die Tabelle der Bundesbeamten:
http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/bund?id=beamte-bund-2017&matrix=1
Als Angestellter beginnst du in TV E9b:
http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/bund?id=tvoed-bund-2017i&matrix=1

Du kannst in unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt werden:
Personal, Haushalt, Beschaffung, JobCenter, Statistik, Universitätsverwaltung, senatorische oder ministerielle Behörden, Meldewesen,...

Die Aufstiegschancen sind, aufgrund der Überalterung der öffentlichen Verwaltung, in der Regel gut. Bei Bund- und Länderverwaltung besser, bei Kommunalverwaltungen kleiner Gemeinden eher schlechter - wo kaum Stellen sind, kann auch nicht viel aufgestiegen werden.

Schau einfach mal nach Öffentlicher Verwaltungswirtschaft, Public Management, Public Administration, Dualen Studiengängen für den gehobenen Dienst.

...zur Antwort

Dresden hat ca. 550.000 Einwohner.

Bei der letzten Wahl haben 27% der Wahlberechtigten die CDU gewählt.

Über 50% aller Wahlberechtigen haben eine links ausgerichtete oder diesem Spektrum nahestehende Partei gewählt.

Zuletzt nahm die Anzahl der rechts ausgerichteten Teilnehmer an Demonstrationen ab (Höchststand 2014/2015: bis zu 25.000 Personen, aktuell: bis zu 5.000 Personen).

Dresden ist nicht Pegida oder AfD. Dresden ist bedeutend mehr.

...zur Antwort

Auf jeden Fall den zweiten Teil zuerst schauen. Im dritten Teil gibt es ein paar Bezüge auf den zweiten Teil. Dies zeigt sich zum Beispiel beim Hauptcharakter.

Die explizite und rohe Gewaltdarstellung ist schon eindringlich. Ob man da mit 14 oder gar mit 13 nicht noch zu jung ist um das Gezeigte richtig reflektieren zu können.... weiß ja nicht.

...zur Antwort

Paragraph 7 Beamtenstatusgesetz / Bundesbeamtengesetz:

Voraussetzungen des Beamtenverhältnisses

(1) In das Beamtenverhältnis darf nur berufen werden, wer


1. Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit
a) eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder
b) eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder
c) eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, besitzt,
2. die Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten, und
3. die nach Landesrecht vorgeschriebene Befähigung besitzt.


(2) Wenn die Aufgaben es erfordern, darf nur eine Deutsche oder ein Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes in ein Beamtenverhältnis berufen werden.


(3) Ausnahmen von Absatz 1 Nr. 1 und Absatz 2 können nur zugelassen werden, wenn
1. für die Gewinnung der Beamtin oder des Beamten ein dringendes dienstliches Interesse besteht oder
2. bei der Berufung von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern und anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals in das Beamtenverhältnis andere wichtige Gründe vorliegen.

...zur Antwort

180.000€ für einen GLK? Gab es den überhaupt so teuer?

Studierende, die eine S-Klasse fahren?

Beide haben die AMG Variante?

Bißchen übertrieben oder? Ich habe schon BWL- und Jura-Studierende mit einem Mercedes SLK, Porsche Boxter, Mini Cooper S und ähnlichen Wagen gesehen, aber das o.g. erscheint doch etwas krass...

...zur Antwort

Studiere in Deutschland. Sei sehr gut. Noten, Abschluss, zivilgesellschaftliches Engagement. Nach deinem Abschluss suchst du dir eine super Uni für den Master und ein Stipendium für die Finanzierung.

...zur Antwort

1. Du benötigst einen Bescheid über dein endgültiges Nicht bestehen (ENB) des Moduls / der Prüfung. Dieser wird in der Regel vom Prüfungsamt / von der Universität versandt, sobald diese o.g. ENB festgestellt hat.

2. Legst du keinen Widerspruch gegen den Bescheid ein, tritt nach einem Monat Rechtskraft ein. Das Prüfungsamt informiert nun das Immatrikulationsamt. 

3. Das Immatrikulationsamt versendet einen Exmatrikulationsbescheid. Du bist nun kein Studierender mehr.

4. Du musst dich an das zuständige Ausländeramt wenden und deinem Sachbearbeiter mitteilen, dass du ENB bist und exmatrikuliert wurdest.

5. Der Sachbearbeiter informiert dich über alle weiteren Schritte bzgl. deines Aufenthalts in der BRD.

...zur Antwort

Beides sehr interessante Möglichkeiten.

Willst du Soldat werden oder Zivilist sein?

Willst du mal Berufssoldat werden?

Kommst du damit klar in den Auslandseinsatz zu müssen?

Bist du darauf eingestellt auch mal bundesweit versetzt werden zu können?

Willst du an Maschinen schrauben oder im Führerstand eines Zuges sitzen?

Willst du Befehle ausführen und später an einige wenige erteilen?

Bist du bereit für die Verantwortung eines Zugführers?

Kommst du mit der Perspektive klar nicht im ICE der Chef zu sein, sondern vielleicht im Cargo-Betrieb Rangierfahrten durchzuführen?

Wo willst du in der Zukunft hin?

...zur Antwort

Bei dem Schulverweis/Rauswurf handelt es sich vermutlich um einen Verwaltungsakt.

Wurde dieser rechtskräftig beschieden? Läuft die Widerspruchsfrist noch? Dann sofort schriftlich Widerspruch einlegen.

Ist die Widerspruchsfrist abgelaufen, sofort schriftlich Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand beantragen.

Zusätzlich das Schulamt schriftlich informieren und den Platz einfordern. Widerspruch in Kopie beifügen.

...zur Antwort

The Pick of Destiny.

...zur Antwort

Du solltesr dir das Profil deiner Wunschuniversität und des dort angebotenen Studiengangs anschauen.

In Geographie können die Schwerpunkte in Human- oder auch Physischer Geographie liegen. In Geowissenschaften liegen sie vielleicht in Geologie, Geophysik oder Meteorologie. Vielleicht gibt es auch Studiengänge, die verschiedene Schwerpunkte mischen.

Gleichzeitig solltest du schauen, ob es freie Wahlbereich (Studium Generale, General Studies,...) gibt. Hier kannst du Kurze und Module nach freier Wahl belegen. Dann studierst du grundsätzlich Geowissenschaften, legst aber auch ein paar Veranstaltungen in Tourismuswirtschaft, NGO Management oder anderen wirtschaftlich orientieren Fächern ab. 

...zur Antwort

Brooklyn 99. Police Sitcom, gute Schauspieler, Setting ist NYC. Lohnt und kann man sehr gut konsumieren.

...zur Antwort

Die Einstellung in Ausbildungsberufe erfolgt oft bei einer anderen Stelle. Bspw. bei den Finanzministerien (Länder). Das zuständige Referat weist den Auszubildenden dann Stellen zu. Kann bei der Polizei sein, aber auch bei jeder anderen Behörde.

Nach Ausbildungsabschluss kannst du dich sicherlich auf eine Stellenausschreibung bewerben. Auch die Polizei sucht ab und an IT-Fachleute.

...zur Antwort

Informiere dich über die Maginot-Linie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Maginot-Linie

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/aussenpolitik/maginot-linie.html

http://www.maginotlinie.net/home.htm


...zur Antwort

Habt ihr Brettspiele zuhause?

(Ich fühle mich jetzt offiziell alt.)

...zur Antwort

Ein duales Studium eröffnet super Möglichkeiten. Ich würde mich dafür entscheiden, zumal eine ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung gute Zukunftsperspektiven bietet.

...zur Antwort