Laut den gesetzlichen Regelungen ist der Besuch in einer kleinen altersgemischten Kitagruppe frühestens ab einem Alter von vier Monaten erlaubt. Unabhängig davon können die Babies ab diesem Alter auch in einer Krippe aufgenommen werden. Ein Kindergarten ohne kleine altersgemischte Gruppe nimmt Kinder unter drei Jahre auf. Genau richtet sich das nach den jeweiligen Möglichkeiten und dem Personalschlüssel. Mal sind es zweijährige, seltener einjährige Kinder. Abstimmen kann ich nicht, weil die Auswahl 4 Monate nicht vorhanden ist.

...zur Antwort

Nur weil Du ruhig bist, bist Du ja nicht gleich dumm. Das ist nun mal Deine Natur. Versuche Deine mündliche Note durch Referate zu verbessern. Wenn das Schriftliche Deine Stärke ist, dann lerne regelmäßig und versuche, richtig gute Klausuren zu schreiben. Es zählt alles 50/50. Und zwar mündlich und schriftlich. Und schon jetzt zählen alle Noten bis zum Abitur mit. Mit diesen Vornoten gehst Du dann ins Abitur. Und dann wird noch mal benotet. Es hängt also nicht alles an einem Faden. In die mündliche Prüfung kommst Du nur, wenn Du zwischen zwei Noten stehst. Wenn Du in die Stufe 13 versetzt bist, dann ist Dir der schulische Teil der Fachhochschulreife sowieso schon sicher. Wenn Du dann das Abi wirklich nicht bestehen solltest, hast Du das auf jeden Fall in der Tasche. Ansonsten: Abi ist Abi. Erst mal egal, mit welchem Schnitt. Was Du hast, kann Dir keiner mehr nehmen. Also probiere es ruhig. Und mit 2,7 stehst Du im Moment doch gut da. Das wird schon. Selbst wenn Du nach dem Abi eine Ausbildung machst, kann es immer noch sein, dass Du später noch ein Studium dranhängst. Du weißt nicht, was die Zukunft bringt.

...zur Antwort

Das Meiste kannst Du in der Heimerziehung verdienen, weil dort rund um die Uhr gearbeitet werden muss. Deshalb ist der Verdienst wegen der Schichtzulage und den Wochenend- und Feiertagszulagen höher. Auch im Freizeitbereich kann es wegen der Arbeitszeiten etwas mehr geben. Das wenigste Geld gibt es in einer Kita. Auch als Tagesmutter ist der Verdienst nicht so gut.

...zur Antwort
  • Du solltest noch die Nachrückverfahren abwarten. Dadurch kannst Du immer noch einen Studienplatz bekommen. Manchmal gibt es auch noch Losverfahren. Zu guter Letzt noch die Studienplatzbörse. Absagen solltest Du in keinem Fall! Falls Du nur Absagen bekommst und auch über die Börse nichts findest, kannst Du Dich immer noch zum Sommersemester bewerben. Dann hättest Du ein Wartesemester.

  • Niemand wird Dir eine Wartezeit anbieten. Die entsteht automatisch. Sie ist immer die Zeit zwischen Abitur und Aufnahme eines Studiums. Je höher die Wartezeit ist, desto höher sind die Chancen, über die so genannte Wartezeitquote einen Studienplatz zu bekommen. Hier ist die Durchschnittsnote nachrangig. Im Gegensatz zu der Abibestenquote; hier zählt nur der Schnitt und nachrangig die Wartezeit. Auch über die Hochschulquote wird meistens nach Abischnitt entschieden. Aber es gibt auch hochschuleigene Kriterien. Nachrangig ist auch hier die Wartezeit.

  • Der NC ist an jeder Hochschule für jeden Studiengang in jedem Semester unterschiedlich. Er ensteht durch die Qualität der Notendurchschnitte der jeweiligen Bewerber und wird nicht von der Hochschule selbst bestimmt.

...zur Antwort

Du musst abends sehr spät und morgens sehr früh mit dem Hund raus. Eventuell anfangs noch einmal in der Nacht. Bei jedem erfolgreichem Gassigang (Tag und Nacht) musst Du den Hund sehr überschwänglich loben. Vielleicht anfangs auch noch mit einem Lekcerli. Nach und nach darf Deine Freude über diese erfolgreichen Geschäfte allmählich abklingen! Nachts sollte der Hund in seinem Hundekörbchen schlafen, das aber besser vor der Schlafzimmertür steht. Er sollte dort auch nicht wegkönnen. Schlafzimmertüren - überhaupt alle Türen bleiben zu. Der Hund muss lernen, an seinem Platz zu schlafen. Auch wenn er anfangs rumjammert. Das muss man ignorieren, auch wenn´s schwerfällt. Hier ist es ein etwas überschneidendes Thema. Einerseits ist der Hund ein Rudeltier und möchte natürlich auch nachts bei seinem Rudel sein. Andererseits muss er eben auch lernen, auf den Rudelführer zu hören. Deshalb vor der Schlafzimmertür. So ist er in der Nähe aber nicht ganz außen vor. Hat der Hund trotzdem noch in die Ecke gepinkelt, dann muss man das wortlos wegwischen. (Desinfektion, Geruchshemmer) Schimpfen darf man nur, wenn man ihn in flagranti dabei ertappt, sonst macht es keinen Sinn. Besser funktioniert es über das Löben, wenn er alles richtig gemacht hat. Abends sollte er dann unterstützend auch ab einer gewissen Zeit nichts mehr zu trinken bekomen.

...zur Antwort

Schreib´ ruhig "Kusengchen", auch wenn´s rechtschreibmäßig nicht richtig ist. Das ist doch lustig. Oder willst Du die deutsche Version von Cousin verwenden. Die heißt nämlich Vetter. Dann könntest Du Vetterchen schreiben!

...zur Antwort

Rettungssanitäter

Eine praktische Ausbildung ist genau wie die theoretische Ausbildung eine Ausbildung. Die gesamte Ausbildung dauert demnach zwei Jahre.

Wenn Du erst das Abi und dann die Ausbildung machen würdest, wäre es wegen der Wartezeitquote sinnvoller. Denn die zählt ab dem Abitur.

...zur Antwort

Ich würde das elterliche Schlafzimmer belagern und zu meinem Wohnzimmer umfunktionieren.

...zur Antwort

Hier steht alles:

http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde

...zur Antwort

Wie werde ich ein 1 ser Schüler?

also ich bin 15 und komme jetzt in die 10. Klasse des Gymnasiums. Vor einem Jahr hatte ich von der Waldorfschule auf das Gymnasium gewechselt was für mich nicht leicht war. In dem Schuljahr ging es rauf und runter für mich, zum Halbjahr hin war meine Versetzung stark gefährdet doch ich hab es grad noch mit einem Durchschnitt von 3.5 geschafft nicht nur Probeweise versetzt zu werden sondern ganz normal. Es ging also alles nochmal gut aber ich will sowas nächstes Schuljahr auf keinen Fall mehr erleben. Denn mein Ziel ist es ein wirklich sehr gutes Abitur zu machen also mit einem Schnitt von 1,0-1,3 so das ich Medizin studieren kann. Ich bin auch eigentlich so jemand der gerne zur Schule geht und auch für Arbeiten lernt. Nur war es jetzt letztes Jahr für mich echt schwierig mit den neuen Lernstrukturen um zu gehen. Aber jetzt fällt mir das schon viel leichter und die letzten Arbeiten des Schuljahres waren bei mir dann echt gut zum Teil. Also ich will jetzt in der 10. Klasse wirklich viel besser werden und vor allem auch strukturierter, ich muss jetzt nicht zwanghaft ein 1 ser Schüler werden aber ein Schnitt von 2,0 wäre schon echt gut. Nun weis ich jetzt leider nicht wie ich das genau angehen soll, weil ich auch noch viel Stoff nachholen muss. Ich geh auch schon immer in Nachhilfe aber zu hause weis ich nie wirklich wenn ich was lernen muss wie ich es angehen soll. Also ich lerne es dann schon irgendwie aber eben nicht auf Langzeit. Was kann ich machen das mir das leichter fällt ??? Und wie werde ich insg. ein besserer Schüler ?????

wenn jemand gute Tipps hat, bitte schreiben !!! und danke schon mal fürs durch lesen !!

...zur Frage

Du solltest Dir einen Studenplan für Deine häuslichen Arbeiten erstellen. Für jedes Fach reservierst Du Dir eine bestimmte Zeit. Wenn Du das alleine nicht hinbekommst, solltest Du einen Lehrer bitten oder in der Nachhilfe fragen, ob ihr das zusammen machen könnt. Zu den häuslichen Arbeiten gehören die ganz normalen Hausaufgaben, Zeiten zum Vokabeln lernen, Zeiten zum Lesen in Schulbüchern und Lektüren, Zeiten für das Anfertigen von Kunstobjekten oder ähnliches (je nach Kurs). Am Anfang solltest der Plan zeitlich genau aufgeschreiben und auch eingehalten werden. Mit der Zeit wirst Du herausfinden, wann Du am Besten lernen kannst.

Wenn Du im Unterricht immer gut aufpasst und aktiv mitarbeitest, dann ist das schon sehr viel wert. Denn zur Hälfte geht diese Mitarbeit in die Note ein. Solltest Du während des Unterrichts etwas nicht verstehen, dann musst Du sofort nachfragen. Und zwar so oft und so lange, bis Du es verstanden hast. Auch wenn Du den Lehrer damit "nervst". Wenn Du zu Hause etwas nicht verstehst, dann schreibe es sofort auf und frage am nächsten Tag in der Schule nach. Der Lehrer muss wissen, was Du kannst und was nicht, nur so kann er sich auf Dich einstellen. Wenn Du nichts sagst, denkt er, Du kannst alles und macht einfach weiter. Aber in der Nachhilfe kannst Du natürlich auch nachfragen. Oder einen anderen Schüler.

Du solltest regelmäßig lernen, nicht nur vor den Klausuren. Dennoch kannst Du hier natürlich gezielt mehr lernen. Auch hierfür musst Du Dir Platz in Deinem Stundenplan schaffen. Sobald Du die Klausurtermine kennst, schreibst Du sie in den Plan hinein, damit Du Dich danach richten kannst.

...zur Antwort

Das ist wirklich eine komische Frage. Jeder sollte doch selber wissen und entscheiden, welchen Beruf er erlernen will. Ich finde es gut, wenn jemand selbstständig denken und handeln kann, ohne sich von anderen (auch den Eltern) beeinflussen zu lassen.

...zur Antwort

Das Pendeln von Düsseldorf nach Köln und zurück ist kein Problem. Man kann die Zeit zum Lesen nutzen. Und während des Studiums musst Du viel lesen. Wo, ist dann doch ziemlich egal. Das Semesterticket eröffnet Dir alle Wege. Du kannst immer einen Studienplatztausch versuchen. Vielleicht klappt es dann doch irgendwan mit Düsseldorf. Was, wenn die Bahn nicht kommt? Dann bist Du nicht die Einzige, die zu spät kommt! :D

Düsseldorfer Kind - welches die Düsseldorfer Uni verschmäht hat! :)

Böse, böse! ;))

...zur Antwort

Da das Wasser aber vom Rost oft braun ist, hat sich in der Wanne ein häßlicher brauner Fleck gebildet,

Ist das dann nicht auch ein Rostfleck?

Es gibt Fleckentferner (Fleckenteufel) für alles mögliche. Auch gegen Rostflecken. Ich hatte damit mal Rostflecken im Treppenhaus entfernt, die durch einen leicht verrosteten Schlitten entstanden sind. Es ging alles problemlos weg.

...zur Antwort