Nein, klare Grenzen in Europa gibt es nur bei Meeresgrenzen, und selbst da kann man sich streiten. z.B gibt es griechische Inseln, die direkt vor der Küste der Türkei (asiatischer Teil) liegen. Geographisch betrachtet liegen sie in Asien, politisch gehören sie aber zu Griechenland und sind somit europäisch. Dann gibt es (vor allem) französische Überseegebiete, die geographisch zu Südamerika, Nordamerika, Afrika  oder Ozeanien gehören aber politisch zu Frankreich und teilweise auch zu französischem Staatsgebiet und der EU gehören. Es gibt viele ähnliche Beispiele. Zypern wird fast immer zu Europa gerechnet, obwohl es streng genommen, in Asien liegt. Manchmal wird Kasachstan zu Europa gezählt. Das aber auch nur weil der Ural, der als östliche Grenze für Europa angenommen wird, auch durch Kasachstan fließt. Die Türkei wird manchmal zu Europa gezählt, da sie auf jeden Fall mit einem kleinen Teil in Europa liegt. Ganz selten werden auch Georgien, Aserbaidschan und Armenien zu Europa gezählt, da deren Kultur und Geschichte in Teilen besser zu Europa zuzuordnen sind.

...zur Antwort

In Kiev ist es mindestens genauso firedlich, wie in anderen europäischen Großsstädten.

...zur Antwort

Eher nicht, wobei sich Österreicher früher mehr als Deutsche sahen als jetzt. Obwohl die Österreicher ethnisch und sprachlich sehr mit den Deutschen verwand sind und in der Geschichte auch oft gemeinsam auftraten, gibt es doch Unterschiede. z.B. gibt es selbst in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern große kulturelle Unterschiede. Ein Österreicher kann sich von der Kultur, Sprache und Geschichte wohl eher mit einem Bayern identifizieren als mit einem Westfalen.

...zur Antwort

versteh die Frage nicht ganz, welche Namen? vllt. alles in Einzahl: 6 Buchstaben: "Mammut", 11 Buchstaben: "Wollnashorn" und naja auch 11 Buchstaben:" Hoehlenbaer",

Zumindest zwei von drei würden so passen

...zur Antwort

dafür gibt es ein extra Wort, dass sich nicht 100%ig übersetzen lässt: "Maladez" (молодец). Das heißt so viel wie: "gut gemacht", nur dass es eine Bezeichnung für eine Person ist, also vllt. ungefähr so: "jemand, der etwas gut gemacht hat" Das Wort wird halt sehr oft in solchen Fällen verwendet.

Ein anderes Wort fällt mir ein, das auch gerne verwendet wird, meißt aber in Bezug auf Kinder: "умница", "umniza". Die Bedeutung ist ähnlich, hebt aber mehr die Cleverness des Kindes hervor. Also wenn das Kind brav gewesen ist, kann man sagen: Maladez oder Umniza, ist beides möglich.

...zur Antwort

Plattenbauten gibt es ja aber die gelten nicht unbedingt als schön im Stadtbild, wobei da natürlich jeder seinen eigenen Geschmack hat. Aber die meisten ziehen da lieber ein Haus am Stadtrand vor. Vllt. möchte dort keiner wohnen weil es an die mehr oder weniger rückständigen Ostblockzeiten erinnert. Man muss aber auch sagen, dass das Leben in Plattenbauten, gerade in Ostblockstaaten auch nicht unbedingt schlecht ist. Es gibt teilweise große oder sogar mehrstöckige Wohnungen, dazu der Blick über die Stadt und die Nähe zur Stadtmitte.

...zur Antwort

Familiennachzug aus der Ukraine?

Hallo Community,

leider muss ich etwas weiter ausholen...

Es geht um meinen Vater , er hat seit langer Zeit die niederländische Staatsbürgerschaft und lebt auch in dem Land. Er hat eine Freundin aus der Ukraine, mit der er schon lange zusammen ist und beide sind auch glücklich, sie hat mittlerweile auch die niederländische Staatsbürgerschaft. Mein Vater ist 70 und seine Freundin 61.

Jetzt zum Problem:

1-2 Mal im Jahr muss seine Lebensgefährtin in die Ukraine reisen um dort ihre Mutter zu pflegen, zu arbeiten um Geld zu verdienen damit die Mutter eine Hilfskraft bekommen kann, sie kann nicht mehr so im hohen Alter.

Die Mutter ist 86 Jahre alt.

Mein Vater und seine Lebensgefährtin haben nicht sehr viel Geld, eine kleine Rente und können sich eine direktfinanzierung für die Mutter leider nicht leisten...

Wir denken über eine Möglichkeit nach, die Mutter der Lebensgefährtin nach Holland zu holen. Ein Zimmer hätte mein Vater für Sie, die Lebensgefährtin müsste nicht mehr ständig nach dort fahren und alle wären glücklicher.

Gerade mein Vater leidet unter der Situation, er ist auch nicht ,mehr der Jüngste und braucht seine Lebensgefährtin.

Ich kann sie verstehen, er auch... Wir würden unsere Mutter auch nicht verhungern und verwahrlosen lassen in einem anderen Land, trotzdem ist die Situation mehr als schwer...

Was gibt es für Möglichkeiten? Falls die Mutter jetzt nach Holland kommen würde, gibt es eine Möglichkleit sie dort zu versorgen? Wie kann man ein Visum bekommen für lange Zeit in diesem Alter? Was ist wenn sie stirbt? Wer zahlt die Beerdigung und wer die Krankenversicherung?

Gibt es eine soziale Leistung in den Niederlanden für so eine schwierige Situation?

Wenn die Mutter der Lebensgefährtin meines Vaters bei denen Leben könnte, wären alle Probleme vom Tisch, nur auf kosten meines Vaters geht das nicht...

Ich würde mich über gute Antworten sehr freuen.

Noch einmal zum Verständnis, es handelt sich um eine Ukrainische alte Frau, ohne Mittel, die nach Holland müsste, zu ihrer Familie.....

Lieben Gruß

Mckoy

...zur Frage

Ich verstehe, dass das eine wirklich schwere Situation ist, aber es ist wohl wirklich am besten, wenn du dich mit den Behörden in Verbindung setzt. z.B nie niederländische Botschaft in der Ukraine. Dein Vater kann ja niederländisch und seine Freundin Ukrainisch, also sollte das kein Problem sein. Besser wäre es wahrscheinlich das Amt in den Niederlanden, das unserem Auswärtigem Amt gleich ist, anzurufen

...zur Antwort

Es sind meistens Vorurteile. Die gibt es gegen die Deutschen auch genug. Wobei bei allen Vorurteilen auch meist etwas dran ist. Sie wollen osteuropäische Länder nicht in der EU haben, weil Deutschland und somit auch die deutschen Steuerzahler das meiste Geld in die EU wirft. Logischerweise bekommen die ärmeren Länder, die am meisten Geld brauchen, auch einen großen Teil der EU Gelder, können dabei aber nicht viel in den EU-Topf einzahlen. Das heißt, wir zahlen, andere EU-Länder nehmen. Somit sind ärmere EU Länder aus deutscher Sicht "Schmarotzer". Das ist nicht meine Meinung, sondern nur meiner Meinung nach, die passende Antwort auf deine Frage.

...zur Antwort

Kommt auf vieles an. Deine Lernweise, was du zur Verfügung hast (Kurse, Lehrbücher...) und wie begabt du bist in Sprachen lernen. Um alltägliche Gespräche fehlerfrei führen zu können, wird es schon einige Monate dauern, zumindest wenn du selber lernst. Die Grammatik unterschiedet sich sehr von unserer und ist nicht so einfach für Deutschsprachige.

...zur Antwort

Brauchst keine Angst zu haben. Sind genau die gleichen Flieger wie auch hier. Die Piloten und alle anderen Angestellten, sind genauso kompetent und erfahren wie überall. Wahrscheinlich fliegst oder zwischenlandest du von/ in Kiev-Borispol. (hab aus deiner Frage nicht ganz verstanden ob du von Ukraine fliegst oder dort zwischenlandest oder was?) Wenn du nur 3 Std. dort bist, lohnt es sich nicht irgendwo hin zu gehen, da der Flughafen logischerweise etwas abseits der Stadt liegt. (Gilt eingentlich für alle Flughäfen, in Ukraine und in DUbai auch) Kanst halt irgendwo ein Kaffee trinken, wie an jedem Flughafen, müsstest nur gucken wo du dein Geld wechseln kannst am Flughafen. Vllt akzeptieren die am Flughafen auch Euro. Wegen Bomben besteht kein Grund zur Angst. Du fliegst wohl kaum über das Kriegsgebiet und würde es wirklich unsicher sein, würden da keine Flüge hingehen. Was Terrorismus angeht, hast du die gleiche Gefahr/ Sicherheit wie überall auch. Ich hoffe ich habe deine Frage richtig verstanden. Wäre gut etwas genauer zu schreiben von wo du fliegst und warum genau Bomben.

...zur Antwort

Der "Hermann" steht mit erhobenem Schwert und besiegtem Feind (römischer Adler) unter dem Fuß. Es geht auf die siegreiche Schlacht der germanischen Stämme gegen die Römer im Jahr 9 nach Christus zurück. Der Zeitpunkt der Erbauung wurde aber bewusst gewählt, nämlich kurz nach dem gewonnen Krieg gegen Frankreich 1871. Die Provokation beruht darauf, dass die Statue mit allen Symbolen des Sieges mit dem Gesicht Richtung Südwesten, also dem gerade geschlagenen Erzfeind Frankreich steht.

...zur Antwort

Etwas nass, jedoch wäre es vllt. nur ein Tropfen, da das gesamte Volumen des Wassers auf der Erdoberfläche etwa 1,3 Milliarden km³ beträgt. Im Gegensatz hat die Erde ein Volumen von fast 1,1 Billionen km³. Somit hat das Wasservolumen einen Anteil von etwa 0,1% des Erdvolumens. Deshalb wirklich nur ein Tropfen. Die Wüsten könnte man nicht spüren, da der Sand viel zu fein wäre. Wir können ja auch keine Bakterien fühlen obwohl wir Billionen davon haben. Die sind einfach zu klein um sie zu fühlen. Ähnliches gilt für den Sand in den Wüsten in unserem Fall. Auch die Gebirge mit höchstens fast 9 km Höhe, könnte man fast nicht fühlen, da die Erde einen Druchmesser von 12.700 km hat. Damit wären die höchsten Berge (bei einer 20cm-durchmesser Erde) etwa 0,15 mm hoch sein, wenn ich richtig gerechnet habe. Die Feuchtigkeit der Regenwälder würde man nicht fühlen können. Auch nicht das die Wälder "weich" sind. Nur an den Polen würde es wahrscheinlich wirklich kälter sein, als an anderen Stellen. Also alles in allem wäre es eine feuchte, glatte, schwere Kugel mit Temperaturunterschieden an verschieden Stellen. Zerdrücken wird schwierig, da die Erde eine relativ hohe Dichte besitzt.

...zur Antwort

Vorteile: viele Rohstoffe, großer Einfluss auf die Arktis, verschiedene Vegetationen mit ihren Vor- und Nachteilen, hohe Bevölkerung, große Wirtschaftskraft, im Krieg haben die Russen sich der Größe ihres Landes schon Mal bedient. Sie konnten Napoleon bis tief ins Land kommen lassen, ohne das er wichtige Orte einnehmen konnte. Erst als sie erschöpft weit in Russland drinn waren, konnten die Russen, die nur gewartet haben, die Franzosen mitten in ihrem Land schlagen.
Nachteile: viele Nachbarländer und lange Landgrenze, so das Russland auf großer Länge angegriffen werden kann. Infrastruktur gestaltet sich schwierig. Sehr große Entfernungen. Lange Zeit hatte Russland keinen Eisfreien Hafen, auch jetzt nur drei bedeutende. Wladiwostok am Pazifik, St. Petersburg und Kaliningrad in der Ostsee

...zur Antwort

Ja, nur halt nicht die klassischen Schwarzafrikaner, wie man sich Afrikaner vorstellt. Die Leben weiter südlich. Ägypter, wie auch Algerier und einige andere Völker in Nordafrika gehören zu den Arabern, die aber auch im Nahen Osten in Asien leben. Außerdem, wenn man es geografisch genau nimmt, dann liegt, ein Teil Ägyptens, nämlich die Halbinsel Sinai in Asien. Trotzdem, liegt Ägypten hauptsächlich in Afrika, sodass man ruhig sagen kann, dass Ägypter Afrikaner sind. Ich weis aber nicht ob die es mögen so bezeichnet zu werden.

...zur Antwort