Hallöchen! Deine Frage ist berechtigt, denn selbst Kaninchen können unsere Stimmung spühren. Vorraussetzung ist tatsächlich erst mal eine möglichst enge und tiefe Bindung. Wenn ich wütend bin (ich behersche mich und werde in Kaninchennähe nicht laut), rennen meine Tiere deshalb im Käfig herum. Wenn ich aufgeregt oder aufgebracht bin, reagieren viele meiner Kaninchen darauf. Sie werden selbst ganz unruhig und wollen schnell vom Arm springen. Die Kaninchen verhalten sich unterschiedlich. Als ich eines Abends extrem traurig war, legte ich mich verzweifelt vor den geschlossenen Kaninchenkäfig auf den Boden. Da lag ich ganz still etwa eine Stunde. Baily, mein feinfühligstes Kaninchen, saß die ganze Zeit im Käfig vor mir. Also direkt mit der Schnute an den Gitterstäben. Die ganze Zeit saß er so da. Das mag bei anderen Kaninchen immer so sein. Ich kenne Baily aber sehr gut. Für seine Verhältnisse ist es was besonderes, wenn der temperamentvolle Hase so lange so still vor mir sitzt.

Ansonsten schleckt Baily mich doppelt so lang ab als sonst, wenn mich was bedrückt. Er ist dann auch viel behutsamer. Kritiker können behaupten, dass ich mir das einbilde. Doch ich habe jahrelange Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht und bin meiner Sache sicher.

...zur Antwort

Hallöchen, junge Kaninchen können sich in den ersten Monaten optisch ziemlich verändern. Das geht von der Augenfarbe über die Fellfarbe, Felllänge oder auch die Proportionen. Mit 6 Monaten verändert sich dann nicht mehr viel. Also mach schöne Foto´s vom Kaninchen, das ist später eine nette Erinnerung. Ich war immer sehr gespannt, wie sich meine jungen Kaninchen verändert haben. Da war auch die eine oder andere lustige Überraschung dabei. : ))

...zur Antwort
Kaninchenleine ist gut,weil...

die Tiere sich auspowern können. Wenn das Kaninchen dir vertraut, kannst du es schneller beruhigen, wenn es sich unbehaglich fühlt. Man darf den Ausgang aber nicht mit dem eines Hundes verwechseln. Kaninchen laufen einem im seltensten Fall hinterher. Normalerweise springen sie relativ unberechenbar durch die Gegend und halten häufig auch mitten im Sprint an. Man sollte sich stets darauf einstellen, plötzlich im Laufen zu stoppen. Am besten immer mind. 3 Schritte Abstand zum rennenden Kaninchen haben, mit weniger Übung noch mehr! Darauf achten, dass das Boden möglichst trocken und sauber ist. Kaninchen nicht da laufen lassen, wo Hundedreck liegen könnte - und wenn du keine Hundesch... siehst: Laufe nicht mit dem Kaninchen dort, wo Hunde langlaufen. Die Pipi siehst du ja nicht! Generell sollte man vorher mal beim Tierartzt nachfragen, welche Impfung er für draußen empfiehlt. Ansonsten mache ich das mit der Leine so: Ganz normales "Kaninchengeschirr" im Laden kaufen, und dann die Leine durch eine 5 m lange Hunde(zug)leine austauschen. Aufpassen, dass das Kaninchen nicht eine Sekunde Zeit hat, um die Leine anzuknabbern. Sonst ist sie sofort kaputt. Noch was: Regelmäßig checken, ob am Himmel irgendwelche Greifvögel kreisen. Keinen Hund auch nur in die Nähe lassen. Wenn sich das Kaninchen fürchet und sich losmachen will: So schnell wie es geht das Tier am Schlawittchen nehmen, auf den Arm setzen, gut festhalten und beruhigen. Außerdem nie an der Leine ziehen! Nach dem Ausgang gründlich auf Zecken kontrollieren. Also meine Kaninchen rennen unheimlich gerne über die Wiesen! Lg

...zur Antwort

Generell sind die Weibchen halt einfach zickiger. Wenn sie Geschwister sind, gehts einigermaßen. Bei Männchen ist es gut, wenn man sie ganz jung kauft. ca. 6 bis 8 Wochen. Dann mit 12 Wochen kastrieren lassen und nach diesem Eingriff ca. 10 Tage einzeln halten. Wenn die beiden sich von Anfang an kennen, müssten sie sich ganz gut aneinander gewöhnen. Am Anfang, wenn sie nach der Kastration zusammen gesetzt werden, legen sie wahrscheinlich ihre Rangordnung fest. Dabei rennen sie schon mal im Kreis, "brummen" sich an und zwicken oder buddeln sich gegenseitig an. Unbedingt drauf achten, ob die Tendenz da ist, dass sich die beiden ernstthaft beißen oder verletzen. Die ersten Stunden unmittelbar in der Nähe des Käfigs bleiben. evtl. die Tiere noch nachts trennen.

Meine Erfahrung ist, dass die Tiere sehr zufrieden wirken, wenn ein weibliches und ein männliches Tier zusammen leben. Am besten das Männchen mit 10 Wochen kastrieren lassen. LG

...zur Antwort