Welcher Sensor ist für diverse AGR-Fehlermeldungen verantwortlich?

Moin,

Ich beschäftige mich mit der Frage welcher Sensor bekannte Fehlerspeichereinträge wie "Abgasrückführung - Durchsatz zu gering/Hoch", oder ähnliche verursacht.

Ich beziehe mich dabei hauptsächlich auf VW-Modelle

Es ist ja tatsächlich so, dass defekte AGR-Ventile, und/oder Undichtigkeiten im Bereich der Abgasrückführung, sowie Verkokung diese Fehler verursachen, aber nicht ausschließlich. So können ganz andere Fehlerquellen diesen Fehler auslösen, ebenfalls im Ansaugtrakt.

Kürzliches Beispiel: VW Passat 3C 1.9 TDI PD BLS-Motor. Bei dem ist über dem AGR-Kühler mit Unterdruck-Ventil ein Elekromechanisches Ventil verbaut. Fehlerspeichereintrag: "AGR-Fehlfunktion". Aufgrund der Häufigkeit des AGR-Ventils als Fehlerquelle wurde ein Neues verbaut, Fehler blieb, also ging ich auf Fehlersuche. Nach umfangreicher Prüferei habe ich festgestellt, dass der Ölabscheider im Ventildeckel sehr viel Öl in den Ansaugtrakt ansaugen lässt (ein anderer Monteur äußerte den Verdacht auf Turboschaden, unsinn). Dazu war die Dichtung am Turbolader aufgequollen und war undicht (Verliert Öl). Die sitzt unmittelbar hinter dem Anschluss zur Kurbelgehäuseentlüftung, auf der Saugseite des Turbo. Sonst war der gesamte Motor ungewöhnlich dicht, somit meine einzige in Frage kämende Fehlerquelle. Nach Abstellen dieser Mängel blieb die Fehlermeldung endlich aus.

Wie das AGR-System funktioniert ist mir bewusst und was genau welche Störungen verursachen kann, nur ist keiner meiner Kollegen in der Lage mir fachlich (oder selbst laienhaft) zu erklären, wie dearte Fehler in der Praxis erkannt werden. Manch einer behauptet die Lambdasonde übermittelt aufgrund der nochmals verbrannten Abgase einen anderen Lambdawert. Ich kann mir vorstellen, zumindest halte ich das für am wahrscheinlichsten, errechnet sich das Motorsteuergerät den Durchsatz aus Saugrohrdruck und Luftmasse, genauso (würde ich zumindest behaupten) wird diese Art und weise beim Tankentlüftungsventil beim Benziner angewandt.

Hat eventuell vom Motormanagement jemand so viel Ahnung und weiß was genau diese Art Fehler erkennt?

Auto, Technik, Technologie, Auto und Motorrad
0 Antworten
Bässe für Hund schädlich?

Hallo, Mir ist gestern abend aufgefallen dass unter meinem Schreibtisch es sich meine Yorkshire Terrier Hündin (8 jahre alt) anscheinend neben meinem Subwoofer regelmäßig gemütlich macht.

Es geht um ein X530 5.1 system von Logitech. Im Realtek-Treiber ist die Option Bass-Management aktiviert, dadurch dröhnt der Subwoofer im Allgemeinen nicht so stark wie er könnte und der Regler des Subs steht im moment auf Stufe 4, quasi halbe Umdrehung.

Lautstärke halte ich im Allgemeinen in Grenzen, ich muss am Rechner keine 1-Mann-Disco veranstalten.

Aber egal, jetzt seh ich gerade mein hund liegt da, Musik läuft, Subwoofer arbeitet und sie scheint das überhaupt nicht zu stören. Wenn ich im Wohnzimmer die Anlage aufdrehe reagiert sie dementsprechend, wird nervös, sucht meine Nähe usw. So wie man das eben kennt. Da bring ich sie dann ins Schlafzimmer, da legt sie sich hin und gut. Aber jetzt gerade liegt sie unmittelbar neben dem Tieftöner, und das auch schon seit längerem. Ich habe es in der Vergangenheit nur nicht mitbekommen da der Schreibtisch hinten offen ist und sie wohl von hinten angeschlichen kam und sich da hingelegt hat, und beleuchten tu ich den Fußraum nun auch nicht. Wegscheuchen bringt auch nichts, denn sie kommt immer wieder wenn ich hier sitze. Subwoofer ist jetzt gerade solange ich ungewiss bin auf 0

Nun meine Frage, ist es schädlich für den Hund dem Subwoofer unmittelbar ausgesetzt zu sein auch wenn es sie anscheinend überhaupt nicht stört? Ein wenig Gedanken mach ich mir ja schon, da Hunde ein deutlich empfindlicheres Gehör haben als Menschen

Hund, Lautsprecher, Bass
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.