Ich kann dir leider nicht helfen, aber nutz' Paypal einfach künftig nicht mehr! Wenn du eine Rechtschutzversicherung hast hilft dir diese evtl.

...zur Antwort

Mit doppelter Besatzung lohnt sich das nur für Sonderfahrten oder auf wirklich weiten 'Rennstrecken' - ich glaube aber dass beide Felder schon zu sehr durch billige Osteuropäer abgedeckt ist,leider.

...zur Antwort

Akzeptier' ihre Einstellung, Toleranz heisst auch dass jemand etwas nicht mögen darf.

...zur Antwort

Wenn er etwas Ernstes sieht wird er es dir sagen, er führt aber keine Kontrolle durch. Ausserdem sollte man ja eh regelmässig zur Zahnsteinentfernung zum Zahnarzt gehen.

...zur Antwort

Zurecht kommt man damit schon, du wirst auch in den Gebieten wo Finnisch die vorherrschende Sprache ist (also überall ausser im Raum Turku,Vaasa,Porvoo oder dann den rein schwedischsprachigen Ålandinseln) auch immer einen Verkäufer/Kellner/Polizisten finden der schwedisch spricht. Es ist auch alles zweisprachig ausgeschildert, Automaten kann man auch auf schwedisch (und englisch) umstellen. Alle Finnen die ich kenne hatten schwedisch in der Schule, haben sich danach aber nie wieder damit beschäftigt und WOLLEN es auch gar nicht können. Das hier in FIN gesprochene Schwedisch unterscheidet sich vom in Schweden gesprochenen (da es finnische Einflüsse hat), aber nicht so sehr dass es ein Problem wäre. Interessanterweise wurde zB die Milenniun-Trilogie aus dem schwedischen ins finnlandschwedische übersetzt.
Und, sooooo schwer ist finnisch gar nicht zu lernen, auch wenn schwedisch zugegeben einfacher ist (besonders zu lesen, verstehen ist wieder ein anderes Thema).

...zur Antwort

Man findet immer etwas um nicht zum Sportunterricht zu müssen, Kreislaufprobleme, Schwindel, Migräne - sowas kann keiner überprüfen.

...zur Antwort

Als Frau wirst du wohl auch von 1-2 Leuten schief angeschaut,das dürfte es aber gewesen sein. Als Kerl würde das aber ein Spiessrutenlauf.

...zur Antwort

Lohnt sich nicht, Stichwort 'Polensprinter'. Osteuropäer leben monatelang in den Dingern, deren Preise kannst du nie und nimmer unterbieten, die fahren für weniger als 80 Cent pro km.

...zur Antwort

Du bist Schweizer, nehme ich an?
Vorteile: man lernt echt viel, trasportiert wird immer was (also auf absehbare Zeit kein Mangel an Arbeit) und man kann auch mehr oder weniger überall (weltweit) arbeiten. Der Umgang mit Kollegen ist meist auch gut und locker.
Nachteile: man verdient weniger als in der Industrie, man hat so viel Arbeit wie in kaum einem zweiten 'Bürojob', unzählige Überstunden (ich meine wirklich viele) und man ist immer das unterste Glied der Lieferkette (der Spediteur MUSS immer, ist immer entweder zu langsam oder zu teuer).

...zur Antwort