Komisch. Wir haben in Backnang angerufen und die meinten, man könne dort die Vitaflex nicht probeliegen und sie hätten generell keine unserer Irisette Matratzen da (Lotus, Klimaflex, Vitaflex, ..)

Würden die ja auch gern mal in Stuttgart probeliegen, aber wo?

...zur Antwort

Soooo, nach langem hin und her, stand fest, dass ich nur 1 Tag entbehren kann - der gestrige Sonntag. Samstag hätte ich am liebsten etwas ruhiger gemacht und früh ins Bett.

Leider musste ich bei einem Wohnungsumzug helfen und kam erst 23 Uhr ins Bett nach hunderten Treppenstufen Möbel schleppen. Dennoch quälte ich mich um 7 Uhr raus. Ich iss noch ne halbe Banane, zog meinen Laufgürtel um (den Erima aus dem ebay-Link), darin mehrere Kohlehydrat- Gels und Riegel, sowie Handy). Um 8 Uhr gings los. Die gewählte Strecke war dann "nur" 48 Kilometer. Die Marathon-Distanz (42,2 km) hatte ich nach etwa 6,05 Stunden geschafft. Die restlichen Kilometer waren aber zäh.. Nach 7 Stunden um genau 15 Uhr hatte ich die Strecke hinter mir.

Den ersten toten Punkt und harte Waden hatte ich schon nach 7 KM..dann lief es aber gut bis etwa km 23 - dort ging es quasi 10 km nur bergauf. Kilometer 30-38 gingen (erstaunlicherweise) nochmal recht gut. Dann merkte ich dass jegliche Mineralstoffe und alles aus meinen Muskeln raus war und ich einfach platt war. Ab dann gab es Schmerzen in Knien und Hüftbeugen und eine Blase am Zeh und ich musste das Tempo bis knapp über Gehtempo drosseln (2 km/h schneller hätte unweigerlich zum Krampf geführt). Dennoch den Rest durchgezogen und erschöpft angekommen. Dort erstmal ne Cola und Schokolade reingestopft (mein Gedanke war: Zucker, damit mir nicht schwindelig wird), viel getrunken usw. Abends schick essen gegangen und heute fällt mir laufen ehrlich gesagt sehr schwer. Die Oberschenkel tun weh wie Hölle sowie die Oberseite meines linken Fußes (wusste bis dato nicht, das dort ein Muskel ist ;-) ).

Aber letztlich stolz mehr als einen MARATHON gelaufen zu sein - quasi ohne Vorbereitung - rein als Fussballer - und das in respektierlicher Zeit von 6 Stunden (also 7 km/h im Schnitt). Dazu sei gesagt: - Ernährung war extremst wichtig. Ohne tagelanges aufpumpen der Muskeln mit viel viel trinken, Kohledryhatreiches Essen, Magnesium, sowie Wegproviant etc. etc. wäre der Einbruch wohl 10 KM früher gekommen (bilde ich mir ein). - der Gürtel störte in keinster Weise - Schuhe war die perfekte Wahl

Ich habe verschiedenste Laufschuhe...auch teure (nach Laufbandanalysen), aber in der Fussball-Vorbereitungen merkte ich immer, dass ich in allen Schuhe Blasen kriege (sehr sensible Füße, die gern zu Blasen neigen)...trotz der Warnungen es seien eigentlich keine Langlaufschuhe - schon gar nicht für ungeübte Läufer - wählte ich meine Nike Free 3.0 und was soll ich sagen: Es hätte keine bessere Wahl sein können. Nur 1 Blase ganz zu Ende, federleichtes Gefühl, keine Reibung...ein absoluter Traumschuh (ist mittlerweile auch mein Lieblings-Alltags-Schuh, obwohl ich über 20 Sneaker besitze).

Zu guter Letzt: 100 KM waren unrealistisch. Hätte ich nie geschafft. Selbst mit langsameren Laufen und dafür 2-3 Stunden längerem Lauf (10 Stunden), wäre ich auf nur 65 KM oder ähnliches gekommen... und selbst über 2 Tage sind 100 KM im nachhinein betrachtet grenzwertig. Dann würde man 50-60 KM am ersten Tag machen...selbst wenn man sich 10 Stunden Zeit nimmt, um nicht allzu kraftraubend zu laufen, ist man am zweiten Tag doch geschunden und schafft das Tempo nicht mehr.

...zur Antwort

Ich möchte ehrlich nicht, dass es hochnäsig wirkt, aber an welcher Uni kriegt man mit 30 Seiten eine Bachelorarbeit abgenommen?

Meine Bachelorarbeit hatte knapp 100 Seiten. Mit allem drumherum etwa 115 Seiten (müsste sie rauskramen). Natürlich ist "Mehr" nicht gleich "Besser", aber 30 Seiten halte ich für lächerlich. Da schreiben viele Leute ja umfangreichere Seminararbeiten. Und wie bereits einige schrieben, muss ja ein gewisses wissenschaftliches Gehalt in deiner Arbeit stecken. Da sollte es doch ohne Probleme mehr als eine halbe Seite für das Fazit, respektive den Ausblick geben!?

...zur Antwort

Heute erster Tag nach den ferien. Schüler ist von der Schule abgemeldet. Alle Schüler stürmen her. Der Schüler wurde von seinem Vater ins Ausland verschleppt. Er sagte ihm, er würde seine Mutter in Algerien kennenlernen (zum letzten Mal gesehen mit 3 Jahren). Dort angekommen hat ihn der Vater bei der Mutter abgeladen, seinen pass an sich genommen und ist heimgeflogen. Mutter versteht kein Wort Deutsch. Sohn versteht kein algerisch. Der Freund der Mutter spricht gebrochen deutsch und ist sein einziger Kontakt dort. Der Schüler ist verzweifelt und sitzt in einem fremden Land. War bisher einer der Klassenbesten und nun versucht er mit (Kinder-)arbeit Geld zu verdienen um sein Flugticket nach Hause zu bezahlen, auch wenn dies aufgrund des fehlenden Passes wohl nicht möglich ist. Das Jugendamt sagt, es sei nicht befugt irgendwas zu tun, weil der Vater das alleinige Bestimmungsrecht hat. Der Junge war dort bei der deutschen Botschaft (laut Schülern) und ist dort ebenso abgeblitzt. Wahnsinn.

Klingt wie eine Räuberpistole – ist aber so. Fassungslosigkeit. Bild-Zeitung? Momentan versuchen die Lehrer Informationen von den Schülern zu sammeln und zusammenzutragen. Sie haben Kontakt mit dem Jungen in Algerien über Facebook usw.

...zur Antwort

Habe Dir eben eine lange Antwort geschrieben - leider hing scheinbar der Server.

Ich bin selber bereits Personalchef gewesen. Kurzform:

Wenn Du darin laufen kannst: Ja Wenn Du darin rumstackst, wie ein Storch: Nein

Sei Dir darüber bewusst, dass selbst 20-jährige Frauen auf solchen Absätzen nicht gut laufen können. Das sieht lächerlich aus. Genauso, wie wenn die 15-jährigen Jungs mit dem zu großen Anzug vom Vater oder zu kleinen Anzug der Konfirmation erscheinen.

...zur Antwort

Wahnsinnig gute Antwort. Eine Frechheit, dass "Stinchen77" sich nichtmal bedankt oder sagt, ob es geholfen hat.

...zur Antwort

Das Problem ist, dass man dazu Beweise braucht. Und die gibt es nicht. Es gab erst letztens auch so ein Mädchen, die Ähnliches behauptete. Auch dort wurde Jugendamt eingeschaltet und immer und immer wieder intensive Gespräche geführt. Nach Ewigkeiten und nachdem alle möglichen prozesse in gang waren, das Mächen ggf. aus der Schule zu nehmen, stellte sich raus, dass die Mutter ihrer Tochter 1x eine Ohrfeige gegeben hatte, weil diese sich Geld von ihr geklaut hat. Und die restliche Story erfunden, um ihr es heimzuzahlen. An ihrer Geschichte gab es seitens der Lehrer zwar immense Zweifel, aber ist eben alles nicht so einfach.

...zur Antwort