Deine Mutter hat vollkommen überstürzt reagiert. Nach 3 Monaten Beziehung zieht man nicht 1000 km weg zu einem Mann, wenn man dazu noch ein Kind aus seinem gewohnten Umfeld reißen muß. Die Gefahr, daß die Sache scheitert, ist sehr groß. So scheint es ja auch zu sein, sie hat ja noch nicht mal mehr Geld. Deine Mutter hat aus egoistischen Motiven gehandelt und nun bekommt sie die Quittung dafür, leider auch Du.

Je nachdem, wie das Verhältnis zwischen Dir und Deiner Mutter ist, kannst Du mit ihr sprechen und sie bitten, wieder zurück in Eure alte Heimat zu ziehen. Die Gesundheit ihres Kindes sollte einfach Vorrang haben gegenüber einer Beziehung, welche man nach so einer kurzen Zeit keinesfalls als gefestigt bezeichnen kann. Wenn das nichts bringt, bleibt Dir noch der Weg, Dich an eine Beratungsstelle zu wenden. Ansonsten musst Du leider warten, bis Du volljährig bist.

Viel Glück!

...zur Antwort

Freund unterstellt mir jegliches?

Hallo :)

Mein Freund und ich sind seit knapp 1,5 Jahren zusammen und sind beide 23 Jahre alt. Mein Freund hat eine sehr ängstliche und unselbstbewusste Persönlichkeit, die ich immer wieder versuche positiv aufzubauen. Ich hingegen bin selber selbstbewusst und weiß was ich im Leben möchte. Jetzt kommt es zu meinem Problem bei dem ich gerne ein paar Ratschläge brauche. Mein Freund ist extrem eifersüchtig und uneigenständig, zu dem eifersüchtigen Punkt kann ich ein paar Beispiele geben:

  • Ich darf nicht mit Männern schreiben auch wenn es nur Freundschaften von vor seiner Zeit sind
  • Ich werde ständig kontrolliert wo ich bin und mit wem
  • Wenn ich mit meinen Mädels feiern bin taucht er irgendwann auf
  • Ich werde extrem von ihm belästigt per WhatsApp wenn ich bei meiner besten Freundin schlafe (wir könnten ja lesbisch sein - seine Aussage)

Und ja, ich kommunizieren diese Sachen jeden Tag mit ihm und er sagt immer wieder er ändert sich aber ihm selben Moment wirft er mir wieder etwas vor oder unterstellt mir das Bspw: "Ja okay ich verstehe es und ich will es ändern aber du schreibst wirklich nicht mit anderen Typen oder?"

Da krieg ich so ein Hals! Ich liebe ihn und er ist außer diesen Sachen ein toller Mensch aber ich hab das Gefühl er will mich manipulieren und ich mag sowas nicht denn ich hatte schon eine 5jährige toxische Beziehung und weiß eigentlich wie Leute agieren wenn sie jemanden manipulieren oder einengen möchten. Nur bei ihm habe ich das Gefühl, er macht es wirklich unabsichtlich wegen seinem niedrigen Selbsstbewusstsein. Und manchmal fühl ich mich schlecht weil ich mich ein paar Stunden nicht melde und er dann sagt ich würde mich nicht für ihn interessieren aber dann habe ich ihm auch schon gesagt, dass ich nicht immer mit ihm reden möchte wenn er mir eh jedesmal nur etwas unterstellt.

Diese Unterstellungen passieren täglich mehrmals. Vielleicht habt ihr für mich ein paar hilfreiche Antworten denn manchmal weiß ich nicht genau ob ich die jenige bin die das zu eng sieht oder ob er ein totaler Kontrollfreak ist.

Vielen Dank :)

(Normalerweise bin ich kein Mensch der sowas in Foren ausdiskutiert aber ich weiß mir einfach nicht mehr richtig zu helfen)

...zur Frage

Sein Verhalten wird sich auf absehbare Zeit nicht ändern, davon kannst Du ausgehen. Das ist keine Sache, welche man bewusst mit dem Willen steuern kann, da muss tiefenpsychologisch daran gearbeitet werden. Du bist aber weder seine Therapeutin noch seine Mutter, die ihn immer wieder auf sein Fehlverhalten hinweist und ihn ermahnt, es abzustellen! Du rennst einfach jeden Tag nur immer wieder gegen eine Wand. Und nun stelle Dir selbst die Frage, ob es das ist, was Du von einer Beziehung erwartest.

Trenne Dich von ihm. Das tust Du nicht nur für Dich, sondern auch für IHN! Er muss sich selbst auf den Weg machen, um seine Defizite aufzuarbeiten, momentan schafft er das noch nicht, da Du ihn eher blockierst statt eine wirkliche Unterstützung zu sein (Du liebst ihn und verzeihst ihm ständig und das hält ihn in seinem Muster gefangen). So kommt Ihr beide nicht weiter, Ihr dreht Euch quasi im Kreis. Früher oder später wird auch die Liebe sterben, da einer von Euch (oder beide) nicht mehr kann. Es liegt an Dir, das Ganze zu einem guten Ende zu bringen. Er wird das nicht schaffen.

Alles Gute!

...zur Antwort

"Die Leute" gibt es schon mal nicht. Wir sind alle unterschiedlich. Über das, was man möchte oder braucht, gibt es so viele unterschiedliche Ansichten, wie es Menschen gibt.

Ich arbeite im Vertrieb und weiß, wovon ich spreche. Wenn ich bei einem Verkaufsgespräch jedes Mal meine eigenen persönlichen Vorstellungen und Meinungen über ein Produkt einfließen lassen würde, wäre ich weit weniger erfolgreich, als ich es bin.

Unter uns: Ja, auch ich finde so einen Frühstücks-Bringdienst komplett überflüssig. Brauche ich nicht. Ich backe meine am Vortag beim Bäcker gekauften Brötchen auf dem Toaster oder im Ofen auf, zur Not gibt es Aufbackware aus dem Kühlschrank. Andere brauchen ODER wollen so etwas in ihrem Leben haben. Sie fühlen sich damit besser (die Ware ist frisch) und können es sich bequem leisten. Warum also diesen Service nicht in Anspruch nehmen? Ich finde Menschen wie Dich ehrlich gesagt, etwas "schwierig". Du drückst Anderen Deinen eigenen Stempel auf. Das steht Dir nicht zu. Heute sind es die Brötchen vom Lieferdienst, morgen ist es das Taxi, welches man für einen 5-minütigen Fußweg ja nicht "braucht", nächste Woche kaufen die Leute zuviel Klamotten oder verreisen zu lange und zu weit weg. Merkst Du etwas? Das alles sind Deine PERSÖNLICHEN Ansichten. Die darfst Du haben, aber sie gelten eben nur für DICH. Ich gehe jede Wette ein, dass auch Du für irgendwas Geld ausgibst, was Dein Nachbar furchtbar komisch findet.

Alles Gute!

...zur Antwort

Bevor Du nicht wenigstens mal 4 Wochen "durchgehalten" hast, kannst Du gar nichts sagen. Warum so pessimistisch??

Deine Einstellung finde ich bedenklich. Wie willst Du im Arbeitsleben jemals Fuß fassen, wenn Dir bereits vor dem Ausbildungsbeginn alles zuviel ist? An Teilzeit kannst Du frühestens denken, wenn Du es Dir finanziell erlauben kannst. Bis dahin wird es bei Dir wohl noch dauern...

Trotzdem alles Gute!

...zur Antwort

Was tun, wenn eine Frau nicht bereit ist für eine Beziehung, weil sie gerade viel um die Ohren hat?

Guten Tag, mein Fall ist etwas speziell.

Und zwar habe ich mich bis vor kurzen mit einer Frau regelmäßig getroffen.

Ich habe ihre Mutter kennengelernt, wir haben öfters zusammen geschlafen. Es ging ca. 1 Monat.

Chemie war da, ich bin jemand der viel Wert in letzter Zeit darauf gelegt hat sich selbst zu entwickeln.

Also kann man sich mit mir schon vernünftig unterhalten. Wir haben uns super verstanden und sie hat in meiner Gegenwart oft gelacht.

Aussehen ist nicht das Problem. Hab sehr oft von ihr Komplimente bekommen.

Wir haben auch viel über Gefühle geredet, aber nur, wenn sie es wollte. Es kam immer von ihr. Wenn wir zu zweit waren wollte sie oft kuscheln und alles was halt dazu gehört.

Es lief alles super bis sie mit der Aussage kam, dass sie noch nicht bereit ist für eine Beziehung. Sie meint sie will mich nicht schlecht behandeln und fühlt sich mieß damit mir nicht so viel Aufmerksamkeit zu geben wie ich brauche und könnte sich derzeit nicht auf die wichtigen Sachen konzentrieren. Zurzeit ist sie dabei sich selbstständig zu machen und arbeitet nebenbei noch. Sehr viel Stress mit der Planung und auch finanziell.

Ihre letzte Beziehung ist 3-4 Monate her. Laut ihrer Aussage war die sehr toxisch, das haben mir auch dritte Personen bestätigt. Die Verlobte von meinem Bruder ist ihre beste Freundin. Sie wurde isoliert, dann quasi überwacht und betrogen. Nach der Trennung namm sie bei einer Therapie teil und schluckt jetzt irgendwelche Pillen die ihr verschrieben wurden.

Nach der Ablehnung hatten wir 3 Tage kein Kontakt. Hab mich dann gemeldet und wollte meine Sachen abholen. Wir haben uns nochmal getroffen und uns nochmal unterhalten. Man merkt sehr stark, dass sie möchte und Gefühle für mich hat. Irgendwie kam es dazu, dass wir uns nochmal geküsst haben und ich habe sie dann nochmal umarmt. Die Umarmung dauerte echt lange, sie wollte nicht loslassen.

Daraufhin habe ich es erstmal sacken lassen und am nächsten Tag geschrieben, ob sich was an der Entscheidung geändert hat und sie meinte "nein". Sie möchte immer noch Kontakt zu mir. Ich eigentlich auch, aber nicht als Kollege oder bester Freund.

Soll ich erstmal auf Abstand gehen oder versuchen bei ihr zu bleiben, damit sie in mit Unterstützung sieht.

Es gibt für mich 2x Optionen

"No contact" oder ab und zu mich bei ihr zu melden. Ich kenne mein Wert und will mich nicht darunter verkaufen. Betteln werde ich sicher nicht oder auch versuchen sie zu überzeugen. Es muss von ihr kommen, sonst wird man danach nur schlecht behandelt. Ich will eine Beziehung auf Augenhöhe.

Was würdet ihr tun und soll ich auf sie warten und wenn ja wie lange?

...zur Frage

Ich sehe das Problem darin, dass sie quasi direkt von einer toxischen Beziehung zu Dir gewechselt ist, ohne viel Zeit verstreichen zu lassen und erstmal Abstand vom Erlebten zu gewinnen. Das ist ein Fehler, der sehr häufig vorkommt. Der neue Partner (in dem Fall Du) fungiert als Rettungsanker, bei dem man aufgefangen wird, sich fallenlassen kann und sich nicht alleine fühlt. Irgendwann merkt man jedoch, dass alles zuviel ist. Zuviel Input, zuviel Neues, wieder ein anderer Charakter, ein ganz anderer Mensch, den man da plötzlich an der Seite hat und der wahrgenommen und angenommen werden möchte als der, der er ist. Dann noch der Alltag, der ja auch bedient werden möchte mit all seinen Herausforderungen.

Sie möchte Dich also schon, aber sie "kann" momentan nicht. Sie hat noch einiges zu verarbeiten. Es ist Dein gutes Recht zu sagen, dass Du nicht auf sie warten möchtest, zumal Du gar nicht weißt, wann sie mal soweit sein wird, sich wieder auf jemanden einzulassen. Sie ist jetzt in Therapie und nimmt Medikamente. Du allein entscheidest, ob Du warten möchtest oder nicht. Wenn nicht, dann sag ihr das ehrlich und direkt. Vielleicht denkt sie, Du wartest ewig auf sie. Das wäre dann nicht fair.

Alles Gute!

...zur Antwort

Das könnte an ihrer eigenen Biographie liegen. Wahrscheinlich sind Deine Eltern selbst nie großartig in der Welt rumgekommen, weil es ihnen entweder einfach gar nicht wichtig war oder das Geld dafür gefehlt hat. Bei Dir könnte nun eine Mischung aus Neid und die Vorstellung, dass Dein Leben anders als das ihrige verläuft und sie das nicht so einordnen können, zu diesen Kommentaren führen. Ich würde mir deshalb jedoch keine grauen Haare wachsen lassen. Lass sie einfach reden und mach Dein Ding. Du musst auch nicht viel über die Reisen erzählen, wenn Du wieder zurück bist. Das kommt sowieso nicht an bzw. führt nur dazu, dass Du beim nächsten Mal noch schärfere Worte zu hören bekommst. Deine Eltern leben in ihrer Welt und Du in Deiner. Die werden sich auch nicht mehr ändern. Also steh einfach drüber!

Mit Deinen beiden Schwestern hat das alles übrigens nichts zu tun. Du solltest da auch gar keine großen Vergleiche anstellen, wer was für die Eltern tut oder nicht. Jedes einzelne Geschwister hat seine ganz eigene persönliche Beziehung zu den Eltern. Die kann gut oder schlecht sein, etwas dazwischen oder auch überhaupt nicht stattfinden. Man kann das beurteilen, aber auch hier gilt: Ändern kann man daran nichts. Ich denke, auch Du würdest es nicht gut finden, wenn man Dir da in irgendwas reinquatscht.

Alles Gute!

...zur Antwort

Du stehst in seiner Prioritätenliste halt ziemlich weit hinten. DU allein entscheidest, ob Du das so möchtest oder nicht! Ändern wirst Du ihn nicht.

...zur Antwort
Nein sehe ich anders

Dein Freund ist ein Egomane. Du kannst Dich schon mal darauf einstellen, ausgetauscht zu werden, sobald ihm "etwas Besseres" vor die Füße fällt.

Viel Spaß.

...zur Antwort

Handy ausspioniert, was mache ich jetzt?

Hallo an alle!

Ich hab das Handy meines Partners ausspioniert. Das tut man nich, ich weiß. Es ist ein absoluter Vertrauensbruch. Nun hab ich aber tatsächlich etwas gefunden, was mich total schockiert. Mein Partnern und ich sind seit etwa 1,5 Jahren zusammen. Wir führen eine Fernbeziehung. Ich lebe in Bonn, er in Hamburg.
Ich musste sehr viel Opfern, um die Beziehnung mit ihm einzugehen. Zuvor war ich 16 Jahre verheiratet. Ich musste meinen Mann verlassen. Durch die Scheidung habe ich viel Geld verloren. Ich war zu dem Zeitpunkt die Alleinverdienende, musste ihm Unterhalt zahlen, eine hohe Summe als Ausgleich für eine Kleine Eigentumswohnung. Ich selbst musste ausziehen, habe fast alle Möbel etc. zurückgelassen. Ich bin seither finanziell total am Ende und lebe zur Untermiete auf ca. 25 Quadratmetern. Ich hab also, denke ich wirklich viel gegeben ( und auch zerstört) für diese neue Beziehung.
Mein Partner hatte mir erzählt, er hätte vor mir nur eine kürzere Beziehung gehabt in den letzten Jahren und hin und wieder Affären. Ansonsten wäre er seit ca 10 Jahren alleine gewesen, ohne feste Beziehung.
Nun habe ich durch seine SMS aber erfahren, dass das so nicht stimmt. Er Kenner seit über 10 Jahren eine Frau mit der er eng zusammen arbeitet. Mit ihr hat er schon ein Verhältnis, das einer Beziehung gleich kommt. Die beiden waren immer wieder mal ein Paar, dann auch wieder nicht. So erkläre ich mir das, aus dem, was ich gelesen habe. Sie lebt mittlerweile im Ausland, die beiden Arbeiten aber noch zusammen und anscheinend durfte sie lange nichts von mir wissen, auch nicht von anderen Frauen, die es da noch vor mir gab. Er hat ihr jetzt wohl von mir „gebeichtet“. Sie ist dadurch sehr verletzt und will ihn zurück. Aus den sms ging hervor, dass sie sich daraufhin auf den Weg nach Hamburg gemacht hat und ihn treffen wollte. Zu dem Zeitpunkt war er gerade ein paar Tage bei mir.Tatsächlich ist er daraufhin abgefahren, zurück nach Hamburg.

ich weiß das nun alles. Aber nur weil ich ihm nachspioniert habe.

Ich schäme mich dafür, und gleichzeitig denke ich, dass es für mich besser ist, nun zu wissen was tatsächlich los ist. Ich hätte doch sonst die ganze Zeit in einer Lüge gelebt. Das Gefühl kenne ich schon von anderen Beziehungen, in denen ich oft nach Monaten oder Jahren plötzlich erkennen musste, dass ich die ganze Zeit über angelogen wurde.

Ich will ihn nicht direkt darauf ansprechen und ich will ihm auch nicht Beichten, dass ich das gemacht habe. Das würde nur im Streit enden und es ist mir total klar, dass ich dabei im Unrecht wäre. (Ich habe so etwas Ähnliches schon mal jemanden gebeichtet. Es waren keine SMS, ich hatte aber einen Zettel gelesen, dr aus seiner Jackentasche gefallen war. Obwohl ich in dem Fall die Betrogene war, ging die ganze Sache im Streit total gegen mich aus. )

Aber was tue ich jetzt?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Du schreibst sehr viel "ich musste" in Zusammenhang mit Deiner alten Beziehung. Du hast alles verloren, was sicher tragisch ist. Trotzdem: Was Du nicht MUSSTEST, war umgehend eine neue Beziehung eingehen. Das hast Du freiwillig getan. Du vermischst da offensichtlich sehr viel. Der neue Partner hatte ein Leben vor Dir genau wie Du auch. Ihr habt eine Fernbeziehung, was ich nach so einer Geschichte, wie Du sie schilderst, sowieso kritisch sehen würde. Was weißt Du denn eigentlich wirklich von ihm? Das scheint nicht viel zu sein, denn dann müsstest Du auch nicht im Handy schnüffeln. Du hast jetzt Informationen, die Du im Grunde mit ein wenig Achtsamkeit und Menschenkenntnis auch so bekommen hättest. Ich vermute, er hat nach Deiner Trennung einfach einen Anker für Dich dargestellt, weil Du fertig warst und jemanden an Deiner Seite brauchtest. Das ist völlig menschlich und verständlich. Trotzdem hast Du Dir nicht die Mühe gemacht, GENAU hinzusehen und wirst nun mit Ergebnissen konfrontiert, welche Dich erneut völlig aus der Bahn werfen.

Was er da macht, ist natürlich völlig daneben. Aber das ist eine andere Sache, denn er scheint ein durchweg unehrlicher Mensch zu sein mit einer Menge Problemen. Und diese Probleme solltest Du Dir nicht noch zu Deinen eigenen bereits vorhandenen aufhalsen. Oder möchtest Du, dass Dein Leben immer so weitergeht? Zieh einen sauberen Schlußstrich. Er muss das gar nicht wissen mit dem Handy. Sag ihm, dass Du schon lange das Gefühl hast, dass er Dir gegenüber nicht ehrlich ist und Du etwas Anderes in Deinem Leben brauchst.

Alles Gute!

...zur Antwort

Alleine Deine Fragestellung zeigt mir, dass Du in Deiner Rolle als dominant veranlagte Frau noch gar nicht wirklich angekommen bist. Deshalb hast Du auch noch nicht den richtigen Partner an Deiner Seite, einen zu mindestens 99% devot veranlagten Mann, welcher Dir das Leben bietet, was jetzt nur in Deiner Phantasie stattfindet.

Ich bin selbst dominant und weiß, wie schwer es sein kann, so einen Mann zu finden. Ich gebe mich niemals mit halben Sachen zufrieden, lieber bleibe ich allein. Du solltest ebenso die Messlatte nicht zu niedrig hängen, aber viel wichtiger ist, dass Du selbst zu 100% authentisch bist. Bist Du das nicht, landest Du immer wieder da, wo Du jetzt bist. Jeder wahrhaft devote Mann erkennt eine "Fake-Domina" sofort und sucht das Weite. Dein jetziger Partner ist nicht devot und Du bist (noch) nicht authentisch. Das solltest Du beenden. Ihr tut Euch beide nicht gut.

Dir das Beste!

...zur Antwort

Dein Körper reagiert auf den Schock, der durch die plötzliche Trennung ausgelöst wurde. Das ist erstmal soweit nicht ungewöhnlich. Versuche jetzt, zur Ruhe zu kommen, trinke Wasser und lege Dich hin. Du wirst einige Wochen/Monate brauchen, um über die Trennung hinwegzukommen, je nachdem, wie lange Eure Beziehung gedauert hat und welche Qualität sie hatte. Bedenke jedoch eines: wenn er Dich aus heiterem Himmel einfach "abgeschossen" hat, dann ist er eigentlich keine einzige Träne wert. Dann war er nicht der Richtige.

Alles Gute Dir!

...zur Antwort

Freund schafft es nicht vom Alkohol wegzukommen.. was tun?

Mein Freund hat seit mehreren Jahren ein Alkoholproblem. Es sind in den letzten 7 Jahren sehr gravierende m Ereignisse gewesen, die ihn psychisch sehr belasten und er seitdem Psychopharmaka nehmen muss da er unter Angststörungen und Depressionen leidet. Er hat angefangen zu trinken um sich besser zu fühlen. Er kann eine riesige Menge trinken und er verhält sich noch normal. Er war deswegen bereits 3x in Therapie.
Anfang des Jahres hat er so übertrieben, dass er auf der Intensivstation gelandet ist. In der Zeit haben wir uns auch kennengelernt (bis Februar/März hatte ich keine Ahnung was bei ihm los ist). Nachdem er von Februar bis April erneut in Therapie war wollte er alles ändern weil er so nicht mehr weiter machen wollte.

Ich habe ihn aus der Therapie abgeholt und er war 1,5 Wochen bei mir. Ich habe ihn heim gebracht und nach einigen Stunden fing es bei ihm wieder an. Er hatte Zweifel an allem. Er will mich nicht mit runter ziehen weil ich ja so jemanden nicht haben wollen würde.. und er hat wieder getrunken.

Jedes mal, wenn er was getrunken hat sagt er, dass er es nicht mehr möchte. Dass er sein Leben in de Griff kriegen will und alles ändern will um mit mir eine Zukunft zu haben. Das freut mich immer wenn er sowas sagt. Aber er sagt es in einem alkoholisierten Zustand.. Er ist nie komplett betrunken.

Er geht jeglicher Konfrontation aus dem Weg. Er sagt immer er will das nicht mehr aber seine Taten sind anders, als seine Worte. Sein bester Freund und ich sind ratlos. Sobald er aus der Entzugsphase ist versucht er das mit Weed zu kompensieren. Aber diese Kombi verändert ihn.

Denn: dadurch, dass er starke psychische Probleme hat, leidet auch unsere Beziehung. Er ist von seinem Verhalten sehr abweisend und wir sind eigentlich in der hochverliebten Phase - aber er verhält sich so, als wären wir schon 5 Jahre zusammen und alles wäre eingerostet..

wir sind einfach ratlos und wollen ihm einfach helfen. Klar, er kann sich nur selbst helfen - aber man kommt einfach nicht an ihn ran :( er blockt sofort ab wenn man davon anfängt…

...zur Frage

Ich würde mich an Deiner Stelle von ihm distanzieren. Auch wenn das hart klingt, aber sei mal ehrlich mit Dir selbst: Was erhoffst Du Dir von dieser "Beziehung"? Ihr kennt Euch ein paar Monate und er sieht in Dir irgendeinen Anker, der ihn auffängt und jedesmal aufs Neue nach einem Absturz aus der Scheisse reitet, aber nicht die Frau, die Du in Wahrheit bist. Ganz abgesehen davon, dass er doch gar nicht in der Lage ist, eine Partnerschaft aufzubauen, die diesen Namen überhaupt verdient. Er trinkt nicht nur, sondern konsumiert auch Drogen. Pleite ist er wahrscheinlich sowieso. Du bist jung und willst Dein Leben wegwerfen für einen Kerl ohne Rückgrat, ohne Willenskraft. Wenn selbst sein bester Freund, der ihn ja vermutlich schon lange kennt, "ratlos" ist, dann bist Du es doch erst recht. Er muss entweder alleine die Kurve kriegen und eine Therapie ernsthaft wollen und durchhalten oder Du gehst mit ihm gemeinsam unter. Etwas anderes sehe ich da nicht. Und denke bitte auch daran, dass Du NICHT seine Therapeutin bist!

Alles Gute!

...zur Antwort

Bin ich ein Narzisst?

Hallo zusammen,

vielleicht eine ungewöhnliche Frage. Ich mache Grade eine schwere Trennung durch und denke viel über mich und über die Gründe nach.

Aktuell denke ich darüber nach ob ich ein Narzisst bin. Und ich habe Grade richtig Panik davor das es wirklich so ist.

Vielleicht zu mir:

Manchmal habe ich schon das Gefühl ,dass man sich meine "Anerkennung" erarbeiten muss. Grade wenn ich neue Leute kennenlerne. An sich bin ich aber auf Arbeit/Hobby eher zurückhaltend und kann mich unter ordnen, weil Person xy eben mehr weiß....

Jetzt kommt meine eigentliche Sorge. Ich will meistens meine Meinung durchsetzen, weil ich es für den besseren Weg finde. Ein Beispiel: wir Planen für das Wochenende einen Ausflug in der Gruppe. Dann sagt der eine er kann nicht, dann sagt der andere er kann an einem anderen Termin nicht und wieder einer sagt, dass er keine Lust hat....usw... Da sage ich dann, na gut, dann fahren wir halt ohne euch, weil es sonst nie stattfindet.

Oder ich werde ziemlich verletzend wenn jemand meine Erfolge nicht anerkennt. Ich sollte in der Grundschule einfach auf eine Förderschule, dann habe ich trotzdem noch Realabschluss gemacht und dann noch das Abitur nachgeholt. Dann finde ich es unfair wenn sich jemand hinstellt und sagt, dass das doch alles nicht so schwer wäre (Selbst kein Abitur gemacht). Irgendwann verletzte ich die Person mit meinen Aussagen....

Ich will mich auf solche Diskussionen nicht mehr einlassen :(

Deswegen die Frage,bin ich ein Narzisst, muss ich zum Psychologen?

...zur Frage

Du hast auf jeden Fall ein ziemliches Problem mit Deihem Ego. Ob Du nun tatsächlich ein Narzisst bist oder nicht, obliegt hier niemandem zu beurteilen. Ich denke, Du hast in Deiner Beziehung viel vermasselt, weil Du zu sehr darauf fixiert warst, von Deiner Partnerin/Partner ständig Anerkennung zu erhalten. Du hast "Dein Ding gemacht" und permanent auf den Applaus gewartet. Den Partner irgendwann für selbstverständlich genommen, ihn/sie nicht mehr "gesehen", sondern alles drehte sich um Dich, Deinen Job, Deine Angelegenheiten und Befindlichkeiten. Kann das sein?

Du kannst auf jeden Fall an Dir arbeiten, ganz unabhängig von irgendeiner Diagnose. Die Trennung aufarbeiten. Zumindest hast Du Dich ja schon mal reflektiert und das ist der erste Schritt in eine bessere Zukunft und eine evtl. neue Beziehung.

Alles Gute!

...zur Antwort

Schikane und Mobbing auf der Arbeit durch eine Person. Was nun?

Hallo, ich fasse es so kurz wie irgendwie möglich zusammen. Ich arbeite als Fachkraft im sozialen Bereich und wurde von der Kollegin mit der ich in einer Gruppe arbeite schikaniert, bloß gestellt und gemobbt. Sie ist schon seit 26 Jahren in diesem Betrieb hat auch schon andere die zuvor in dieser Gruppe waren raus gemobbt und es wurde nie was gemacht. Die Chefs sagen, sie wären auf meiner Seite und versuchen mich in anderen Gruppen unterzubringen, aber leider werde ich trotzdem weiter mit ihr arbeiten müssen, weil ich aufgrund des Stellenschlüssels die Gruppe nicht wechseln kann. Sämtliche Gespräche mit ihr sind sinnlos. In der letzten Zeit hat sie mich einfach ignoriert. Da sie schon so lange im Betrieb ist und ich erst seit ein paar Monaten, hat sie die Mitarbeitervertretung auf ihrer Seite.
Letzte Woche wurde ich dann richtig krank. Hatte Stress bedingt eine starke Magenschleimhautentzündung und muss immer noch starke Medikamente nehmen. Bin seit mehr als einer Woche krank geschrieben und jetzt gehts mir besser. Habe Angst, dass ich nochmal krank werde, wenn ich ab morgen wieder hin gehe. Habe aber so tolle Arbeitszeiten und das Gehalt ist auch ok. Nur werde ich wohl körperlich krank. Ich habe einen befristeten Vetrag, also wenn ich jetzt länger krank bin, kann ich das wahrscheinlich eh
vergessen. Und will ehrlich gesagt nicht mehr hin. Habe aber trotzdem ein schlechtes Gewissen , weil die anderen zwar sagen, sie sind auf meiner Seite, aber unternommen wird nichts.
soll ich weiter hin gehen und kämpfen oder mir was anderes suchen ? Ich kann mich einfach nicht entscheiden .

...zur Frage

Im sozialen Bereich ist Mobbing ja keine Seltenheit, eher die Regel- das weißt Du ja sicher. Deshalb kann Dir auch niemand eine Lösung auf dem Silbertablett servieren, denn Du alleine musst entscheiden, wieviel Dir die Stelle einerseits und Deine Gesundheit andererseits jeweils Wert sind! Wenn Du die Leitung informiert hast und trotzdem nichts passiert (was mich absolut nicht wundert), dann liegt der Ball einzig und allein bei Dir. Du könntest z.B. die Mobberin anzeigen, Frage ist jedoch, was bringt das im Endeffekt. Am Ende zahlst Du trotzdem mit Deiner Gesundheit und vergeudeten Lebenszeit, die bringt Dir nämlich niemand zurück. Ich war vor Jahren in einer ähnlichen Situation, habe genau wie Du viel zu sehr mit mir gehadert. Am Ende hab ich dann doch gekündigt, weil ich einfach nur noch meine Ruhe wollte und das war die einzig richtige Entscheidung.

Wünsche Dir alles Gute!

...zur Antwort

Wie viel aus der Vergangenheit der Eltern erzählen?

Hallo liebe Community,

folgende Situation: Ich bin seit etwas mehr als einem halben Jahr mit meinem Partner zusammen. Aktuell führen wir eine Fernbeziehung und sehen uns im Durchschnitt jedes zweite Wochenende oder sogar häufiger.

Vor ca. zwei Monaten haben wir gegenseitig unsere Familien kennengelernt. Wir sind relativ unterschiedlich aufgewachsen: Er hat drei Geschwister, seine Eltern sind bis heute zusammen und er ist insgesamt relativ behütet aufgewachsen. Er und seine Geschwister wurden in der Kindheit gefördert, z. B. haben alle ein Instrument gelernt und/oder sind sportlichen Aktivitäten nachgegangen.

Meine Eltern haben sich getrennt als ich noch ein Kleinkind war. Ich bin bei meiner Mutter aufgewachsen, hatte aber immer Kontakt zu meinem Vater und meine Eltern kommen bis heute recht gut miteinander aus. Geschwister habe ich keine. Aus heutiger Sicht denke ich, dass meine Eltern mich mehr hätten fördern können.

Meine Mutter hatte in meiner Kindheit und Jugend auch immer wieder Phasen, in denen es ihr psychsich nicht gut ging und sie sich zwar um mich gekümmert hat, aber sie auch sehr mit sich selbst beschäftigt war. Außerdem hat sie seit meiner Geburt nicht mehr viel gearbeitet. Mittlerweile ist sie seit 2,5 Jahren Rentnerin. Durch ihren Lebensstil habe ich gewisse Eigenschaften wie Disziplin, Durchhaltevermögen, aber auch Selbstvertrauen nie richtig lernen können. Trotz allem hatte ich keine traumatische Kindheit und meine Mutter war auch immer sehr liebevoll, nur sie hat mich halt manchmal zu sehr geschont vor dem Leben.

Nach meinem Abitur habe ich zwei Studiengänge abgebrochen und habe dann eine Ausbildung zur Logopädin gemacht und arbeite heute in einer Kita als Sprachfachkraft.

Nun zu meinem "Problem": Mein Partner hat meine Eltern kennengelernt und ich habe ihm auch schon einige Details aus meiner Kindheit erzählt, aber die Geschichte rund um meine Mutter habe ich bisher weitgehend vermieden, vor allem ihre lange Arbeitslosigkeit. Wie viel sollte ich davon erzählen? Ich möchte, dass mein Partner mich und meine Vergangenheit versteht und natürlich möchte ich ehrlich sein, aber ich merke auch, dass das Thema bei mit einer gewissen Scham verbunden ist...

Danke für Antworten.

...zur Frage

Du solltest Dich für Deine Mutter nicht schämen, sondern ihr dankbar sein, dass sie Dich unter ziemlich widrigen Umständen alleine großgezogen hat. Schließlich ist aus Dir etwas geworden, Du bist weder arbeitslos noch schreibst Du etwas von psychischen oder körperlichen Einschränkungen- alles Dinge, mit denen sich Deine Mutter herumplagen musste und trotzdem hat sie es geschafft, Dich auf einen guten Weg zu bringen! Wenn Du das Gefühl hast, Du bist mit diesen Informationen bei Deinem Freund und seinen Eltern nicht gut aufgehoben, dann ist er wahrscheinlich sowieso nicht der Richtige für Dich. Zudem solltest Du auch nicht alles glauben, was Du von ihm hörst oder siehst- in sogenannten wohlbehüteten Familien trügt sehr oft der Schein- es ist bei Weitem nicht alles Gold, was nach außen glänzt und nach einem halben Jahr Fernbeziehung hast Du m.E. sehr wenig Einblick in die wahren Umstände dieser Familie. Wenn Du genug Liebe von Deiner Mutter bekommen hast und sie Dich mit allem, was Du brauchst, versorgt hat, dann hast Du schon mehr, was andere Kinder aus sogenannten gutsituierten Familien haben. Da wird nämlich oft alles ausschließlich mit Geld geregelt, die Kinder werden von Babysittern und Haushaltshilfen großgezogen und Wärme und Geborgenheit bleiben nur allzu oft auf der Strecke. Denk nochmal in Ruhe darüber nach, ob es Deine Mutter wirklich verdient hat, dass Du Dich ihretwegen schämst, nur weil sie andere Voraussetzungen hatte als eine sog. "intakte Kernfamilie".

Alles Gute!

...zur Antwort

Er will, dass Du ihn in Ruhe läßt. Deshalb besänftigt er Dich mit dem Freundschafts-Angebot. Warum rennst Du ihm überhaupt nach, wenn er klar und deutlich gesagt hat, dass Schluß ist?? Ob er nun verlobt ist oder nicht- das kann Dir völlig egal sein und geht Dich nichts an.

...zur Antwort

Du hast einfach nicht genügend Selbstwertgefühl. Sonst wären Dir solche Sprüche egal bzw. Du würdest Deinem Partner direkt sagen, dass er sich gern auf die Suche nach einer anderen Frau begeben kann, welche die entsprechenden Attribute aufweist, die er offensichtlich bei Dir vermisst. Nach 4 Monaten sollte er sich klar sein, ob er die Beziehung mit Dir weiterführen möchte oder nicht. Er darf also gerne ehrlich sein.

Alles Gute!

...zur Antwort

Altersunterschied - er macht sich Sorgen, was jetzt?

Hey, also Ich habe folgendes Problem: Ich habe einen Mann kennen gelernt und es hat sofort gefunkt, ich habe ihn allerdings einiges jünger eingeschätzt als er ist und er mich im Umkehrschluss auch älter... Ich bin 18 und er ist 29. Wir haben uns nicht über Dating, sondern Bekannte kennen gelernt und so war das Alter auch nicht direkt Thema, als es dann Thema wurde war die Situation erst mal recht seltsam und es war einige Tage distanzierter. Dann hatten wir ein Gespräch wo wir uns darüber klar geworden sind, dass wir es versuchen wollen und schauen müssen wie sich die unterschiedlichen Lebenspunkte "gut verbinden" lassen, ohne dass sie für einen Unglücklich sind.

Soweit so gut, hat auch alles funktioniert. Jetzt hatten wir uns heute nach einer Woche in der er weg war wieder gesehen und er hat das Alter nochmal angesprochen und er meinte, man würde halt hin und wieder merken, dass ich eben doch "erst" 18 bin und er macht sich etwas Sorgen darüber, da er ja schon einiges gebundener ist in seinem Leben als ich. Ich verstehe seine Sorge sehr gut, mir macht es ja auch irgendwo zu schaffen. Aber ich mag ihn und er mich ja auch.

Ich habe Angst, dass das wegen dem Alter kaputt geht oder der Altersunterschied immer mal wieder zu dieser "Distanz" führend wird die er aufgrund der Sorgen hin und wieder mir gegenüber hat.

Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir Tipps geben? Oder Ratschläge/Denkansätze wie es funktionieren kann und ob es überhaupt realistisch ist?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Er war eine Woche weg und thematisiert nach seiner Rückkehr sofort das Alter- das heisst, er hat während seiner Abwesenheit viel darüber nachgedacht. Das ist nicht unbedingt von Vorteil für Dich, da er nun noch mehr voreingenommen ist. Zudem merkt er an, dass Du "eben erst 18 bist"...

Ich möchte Dir Deine Hoffnungen nicht nehmen, aber es klingt leider eher danach, dass er Dich zwar sehr nett und liebenswert findet, aber eine Zukunft mit Dir nicht unbedingt in Betracht zieht. Wahrscheinlich genießt er noch ein bißchen die Zeit mit Dir, ehe er es galant auslaufen lässt. Wenn er sich nicht wirklich sehr um Dich bemüht, solltest Du nicht mehr allzu viel in ihn investieren. Du wirst sonst höchstwahrscheinlich sehr enttäuscht werden.

Alles Gute!

...zur Antwort

Es ist nicht nur merkwürdig, sondern auch sehr dumm! Überlege mal bitte, was passiert, wenn die Bekanntschaft zu dieser Person nicht in die Richtung geht, welche Du erwartest. Dann hast Du Dich angreifbar gemacht gegenüber einem Menschen, der Dein Vertrauen gar nicht verdient hat. Er (oder sie) hat dann Informationen über Dich, welche ihn absolut nichts angehen und missbräulich (gegen Dich) verwendet werden können. Du glaubst, wenn Du wie ein offenes Buch bist, beschleunigst Du die weitere Entwicklung einer Beziehung ins Positive. Das Gegenteil ist der Fall! Zu einem Psychologen geht man alleine oder allerhöchstens mit einem langjährigen Lebensgefährten bzw. Ehepartner, falls dies der Therapie dienlich ist. Mehr nicht.

...zur Antwort