Moderne Gesellschaft = Shit?

Die moderne Gesellschaft schreibt der heutigen Jugend (Menschen geb. 2002-2009) vor, was sie zu tun hat, um gesellschaftlich anerkannt zu werden.

In dieser Jugend sind die Menschen, die die Wahrheit kennen, Wissenschaften mögen, Erkenntnis, Weisheit und Glück anstreben, die bitteren Außenseiter.

Es ist nicht mal so, dass ich behaupten würde, dass diejenigen glücklicher sind, die außen stehen und mehr anstreben als nur Klamotten-Stile, Frauen und Geld. Im Gegenteil, sie sind unglücklich, denn sie sehen quasi von oben, wie diese Welt kaputtgeht, und wissen es eben besser als die Masse.

Leider wird den Kindern heutzutage von Anfang an beigebracht, dass das Äußere eine Rolle spielt. Bevor sie rausgehen, überprüfen 9 von 10 Frauen mindestens 10 Min. vor dem Spiegel, ob sie gut aussehen und was andere von ihnen denken werden. Klimawandel, Philosophie und wenigstens irgendeine Leidenschaft: Fehlanzeige.

Ich persönlich habe wenige Menschen, mit denen ich über Philosophie und Wissenschaften reden kann. Aber das ist okay, denn nicht jeder will darüber reden. Ich kritisiere eher an der Menschheit im Gesamten, dass sie ihre Fähigkeit zu denken nicht nutzt. Keiner kann mir erzählen, dass jemand, der im Jahre 2021 jede Woche bei McDonald‘s isst, vernünftig ist. Und der Mensch ist nicht dumm, er weiß, was für Schäden dies anrichtet. Doch die Gesellschaft zwingt ihn, so zu leben und immer weiter zu konsumieren, das Äußere zu „verbessern“ und Geld zu machen. Es gibt nur einen kleinen Bruchteil, der sich dagegen wehren kann.

Ich will in dieser Welt nicht mehr leben.

Menschen, Psychologie, Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft