Hej JoAugust,

gehe einmal auf die Seite unter dem folgenden Link (Route Rostock-Gedser), dort dann weiter unten "Weitere Tarife" "Fußgänger, Fahrrad und Motorräder ..." anklicken und schon siehst Du, dass z. Z. für einen Erwachsenen eine Überfahrt 10,- € kostet.

https://www.scandlines.de/tickets-und-tarife/tickets-und-preise/rostock-gedser

Liebe Grüße von Fyn (DK)

Achim

...zur Antwort

Moin matze554,

der Vorteil besteht in der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energie.

Der Nachteil besteht bei bestimmten Bauformen in der Erfordernis den Wasserlauf durch ein Wehr aufzustauen, das ein Wanderhindernis für Fische und andere aquatische Organismen sein kann und die Lebensraumverhältnisse oberhalb negativ beeinflusst (2. Link Seite 105), und in der Verletzungs- bzw. Tötungsgefahr für Fische beim Versuch das Wasserrad zu passieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserrad#Bauformen_von_Wasserr%C3%A4dern

https://de.wikipedia.org/wiki/Fischwanderung#Gef%C3%A4hrdung_der_Fische

https://umwelt.hessen.de/sites/default/files/media/hmuelv/5._gewaesserausbau_pdf-datei_1.110_kb.pdf

http://www.ifoe.eu/pdf/Adam-et-al-2015_Wasserr%C3%A4der&Fische.pdf

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Moin Wertewandel.

in dem Artikel unter dem folgenden Link findest Du die gewünschte Antwort.

https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/chordatiere/13823

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Moin Nicocarp,

Karpfen sind in deutschen Seen ohne Zu- und Abfluss nur dann anzutreffen, wenn diese Art dort irgendwann einmal besetzt wurde und sich dort auch eigenständig rerpoduzieren konnte, falls ein solcher Besatz letztmals vor einer Zeit geschah, die das maximale Lebensalter des Karpfens überschreitet.

Auf fischereirechtliche Aspekte wurde bereits hingewiesen.

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Hej Cortes361,

ich bin mir sicher, dass Dir @Danny4793 die zutreffende Antwort gegeben hat.

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Hej Kaya037,

zumindest im Vergleich der Gegebenheiten in dem Dorf, in dem ich wohne, mit denen in naheliegenden Städten und Großstädten kann ich mir das kaum vorstellen.

Hier gibt es mehrere Hektar zusammenhängendes Land innerhalb des Dorfes und daran angrenzend, das von äußerst umweltbewussten Eigentümern in einem naturnahen und insektendienlichen Zustand erhalten und weiterentwickelt wird.

Hier gibt es zwei Imker und nicht nur auf unserem Grundstück finden sich zahlreiche Nisthilfen für Wildbienen.

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Hej Barbados1213,

in Anbetracht der vielen Untersuchungen in unserer Umwelt ist es von großem Vorteil, wenn die vielen dabei erhobenen Daten digitalisert und in einer gut strukturieretn Datenbank zusammengeführt werden.

Unter diesen Umständen wird es viel einfacher und effektiver, Ergebnisse zu vergleichen, Entwicklungstrends zu erkennen, großräumigere Betrachtungen zu vollführen und Zusammenhänge zwischen verschiedenen Wirkfaktoren zu erkennen.

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort
Frühling

Ich liebe das Frühjahr.

Es wird täglich länger hell und die Temperatur angenehmer.

Schneeglöckchen, Winterlinge und Anemonen öffnen ihre Blüten und sind noch längst nicht verblüht, wenn hier Hunderte von Krokussen und Blausterne sowie Narzissen und Leberblümchen hinzukommen. Die Knicks und die Obstbäume blühen.

Das Brummen bzw. Summen der Hummeln und Bienen ... Hornissen suchen nach geeigneten Stellen für ihre Nester und Schmetterlinge flattern wieder herum.

Im Wattenmeer treffen die Zugvögel ein, bisweilen Tausende von Gänsen :) und auf unserem Grund beginnen zahlreiche Vögel verschiedener Arten ihre Nester zu bauen. Darüber ziehen Kranichschwärme. Phantastisch!

.. und dann treffen unsere Schwalben wieder ein. :) Ob es im nächsten noch mehr Nester werden? :))

Oh, ich freue mich schon wieder darauf!

...zur Antwort

Hej Computermann,

lies doch einmal den Artikel unter dem folgenden Link. Darin wird die Methode beschrieben, anhand der der ADAC in seinem EcoTest den Co²-Ausstoß bei Elektroautos bemisst. Danach sollte Dir klar sein, warum in der von Dir erwähnten Tabelle der Wert 139 steht.

https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/adac-ecotest-ranking-2017/

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Moin SalihAbiii,

man darf unter diesen Voraussetzungen nach Landesfischereirecht einen Fisch mitnehmen, wenn dessen Art nicht ganzjährig geschützt ist, für diese Art nicht gerade eine Schonzeit gilt und der Fisch die für diese Art festgesetzte Mindestlänge erreicht oder überschritten hat.

Zudem kann der Pächter eines Gewässers strengere Auflagen bzgl. dieser Schonzeiten und Mindestlängen vorgeben, Fangverbote für bestimmte Arten erlassen und die Anzahl der Fische, die pro Tag oder ggf. innerhalb eines anderen Zeitraumes mitgenommen werden darf, kann begrenzt werden.

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

The Life of Brian

https://www.youtube.com/watch?v=F28vzg3FTxY

Waterworld

https://www.youtube.com/watch?v=oEp382HIisE

The Bodyguard

https://www.youtube.com/watch?v=3JWTaaS7LdU

Watership Down

https://www.youtube.com/watch?v=9S26LA8Bk14

...zur Antwort

Welche Auswirkungen hatte der Jahrtausendsommer 2018 auf die heimische Fischfauna?

Moinsen,

leider habe ich darüber keine geeigneten Quellen gefunden aber welche Auswirkungen hatte der Jahrtausendsommer 2018 auf die heimische Fischfauna?

Gibt es darüber überhaupt schon irgendwelche Untersuchungen? Es kam in der Hochphase zu katastrophalen Fischsterben, hier oben z.B. in Alster und Elbe. Aus ganz Deutschland kamen Katastrophenmeldungen …

Danach wurde es wieder schnell ruhig.

Stark erhöhte Wassertemperaturen, Algenblüte, Sauerstoffgehalt über Wochen auf kritischem Niveau … für sauerstoffliebende Fischarten wie Salmoniden (Regenbogenforellen & Co.) sicher das Todesurteil, so auch für viele Angelseen.

Sogar vom Oberrhein wurde seinerzeit berichtet, dass es zu einem Massensterben von Äschen gekommen war, und, und, und ...

Egal ob Naturgewässer, Angelsee, Kanal, etc. die für Deutschland extrem hohen Temperaturen müssen doch einen regelrechten Kahlschlag verursacht haben.

Ich weiß, die Fischereiwirtschaft ist nur ein marginal kleiner Teil der Landwirtschaft, welche im Sommer 2018 enorme Ernteausfälle hatte …. aber es soll hier eben um dieses kleine Thema geben.

Gibt es überhaupt schon Langzeituntersuchungen darüber. Wahrscheinlich ist es noch zu kurzfristig, um das gesamte Drama überblicken zu können. Vielleicht wird die nächste Frühjahrslaichzeit erst zeigen, was überhaupt überlebt hat und was nicht.

Wie ist Eure Meinung dazu?

PS: Hier oben an der Alster war es recht dramatisch. Oberhalb der Fuhlsbüttler Schleuse "stapelten" sich Kadaver verendeter Karpfen, Brassen, Rotaugen, etc.

...zur Frage

Moin Torben,

m. E. gibt es zu dieser Problematik bisher bundesweit noch keine veröffentlichten Dokumente. Das Thema ist aber bestimmt nicht vom Tisch, zumindest nicht in Hamburg.

In Hamburg wurden Fischsterben und ihr Ausmaß behördlicherseits erfasst. Ob diese Liste wie angenommen vollständig ist oder ergänzt werden muss, wird sich zeigen. Die Vorgehensweise bei Fischsterben und der Umfang dazu möglicherweise erfasster Daten in anderen betroffenen Bundesländern ist mir noch nicht bekannt. Das wird sich aber sicherlich in Kürze ändern.

Es gibt durchaus bundesweit Untersuchungen, anhand derer Ergebnisse die Folgen vorangegangener Fischsterben eingeschätzt und bewertet werden könnten, falls Untersuchungsgewässer oder -gewässerabschnitte davon betroffen waren und die Untersuchungen in diesem Herbst stattgefunden haben oder im kommenden Frühjahr stattfinden werden. Damit meine ich das WRRL- und das FFH-Fischmonitoring.

In Hamburg haben 2018 fischbestandskundliche Untersuchungen im Rahmen des WRRL-Monitorings stattgefunden - und nicht nur in Hamburg. Diese Untersuchungen gibt es schon seit 2005. Also liegen zu den Fischbeständen auch Zeitreihen vor, d. h. Entwicklungstrends sind ablesbar.

Das Besondere am Hamburger WRRL-Fischmonitoring ist die Durchführung einer Frühjahrs- und einer Herbstbefischung pro Gewässer bzw. Gewässerabschnitt im Untersuchungsjahr. Soweit mir bekannt findet in allen anderen Bundesländern in einem Gewässer nur eine Untersuchung pro Jahr statt. Vorteil der Hamburger Methode: Möglichkeit der repräsentativen Erfassung von Laichern im Frühjahr und der Altersgruppe 0, also der Juvenilen dieses Jahrganges, im Herbst. Dadurch lassen sich Reproduktionserfolge oder Ausfälle besser einstufen.

Anhand der 2018er Daten sollte es also zumindest in Hamburg möglich sein, die Folgen eines Teiles der registrierten Fischsterben in diesem Sommer vernünftig bewerten zu können. Das ist auch so vorgesehen. Denn ein Teil der diesjährigen Untersuchungsgewässer waren von Fischsterben betroffen.

Eine weitere Möglichkeit in Hamburg ergibt sich hoffentlich im kommenden Jahr, wenn das WRRL-Monitoring in anderen Gewässern fortgeführt wird. Ggf. stehen dann auch noch FFH-Befischungen an, bei denen andere Gewässer untersucht werden. Auch dieses Monitoring läuft schon seit vielen Jahren (2007).

Zum Abschluss noch einen Hinweis:

In einigen Hamburger Gewässern oder -abschnitten, die von Fischsterben betroffen waren, sah die Situation im Herbst keineswegs so dramatisch aus wie befürchtet. Es gab also offensichtlich ausreichend geeignete Rückzugsräume, aus denen heraus eine Wiederbesiedlung betroffener Areale erfolgte. Ähnliche Informationen liegen mir auch für Gewässer in Schleswig-Holstein, im nördlichen und mittleren Niedersachsen und im nördlichen NRW vor. In Hamburg war im Herbst sogar ein unerwartet guter Reproduktionserfolg zweier recht empfindlicher Arten zu verzeichnen.

Liebe Grüße, z. Z. aus DK

Achim

...zur Antwort

Moin Itafreak234

und vielen Dank für Deine Frage. Gute Antworten hast Du darauf ja schon bekommen.

Dass es sich dabei vor allem um Billigflaggenländer handelt, war vielen klar. Doch ist auch allen bekannt, dass auch das Deutsche Internationale Schiffsregister (GIS) dazu zählt?

http://www.itfglobal.org/de/transport-sectors/seafarers/in-focus/flags-of-convenience-campaign/

https://www.deutsche-flagge.de/de/flagge/schiffsregistrierung/isr/isr

"Das kann doch wohl nicht wahr sein!", denken jetzt vielleicht einige.

Das finde ich auch!

Liebe Grüße

Achim

...zur Antwort

Hej handle03,

zu dieser Thematik kann ich wohl einiges beitragen. Ich beginne mal mit einem Link zu einer früheren Antwort in dieser Runde:

https://www.gutefrage.net/frage/ableitung-von-kuehlwasser-in-seen

Weitere Infos füge später als Kommentare dieser Antwort bi.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Achim

...zur Antwort