Wenn du in der Schwangerschaft Probleme hast und zuhause bleibst, zahlt erst der AG dann bekommst du Krankengeld ab der 6. Woche. wenn das Kind da ist bekommst du Elterngeld, das wird von der Stadt bezahlt. 67% von deinen Nettolohn der letzten 12 Monate vor Mutterschutz. 6 Wochen vor und 8 Wochen nach Geburt (bei Frühgeburten 12 Wochen) bleibst du zuhause und bekommst dein gehalt weiter zum teil von der Krankenkasse den rest vom Arbeitgeber.

...zur Antwort

Ich lenke mich ab. Hört sich blöd an, aber wenn ich einfach sitzen oder stehen bleibe "in" dieser Angstsituation, drehen sich meine gedanken nur um diese Panikattake und was mein Körper gerade wieder macht mit mir. Ich s´teh dann auf, geh weg, auf Toilette, raus, was Trinken oder irgendwas machen...meist ist es dann schnell vorbei und ich bin schon abgelenkt bevor es anfängt. Aber das mit den Daumen hört sich auch gut an...

...zur Antwort

Ich hab jahrelang auf 70 Kilo gehangen nach der geburt meiner Tochter. Hab zwischendurch viel versucht aber immer nur mal 2 3 Kilo runter gehabt. Und was es jetzt schluß endlich gebracht hat war, dass ich nach dem Abendessen (ca. 19 Uhr) nicht mehr esse. Hab in ca. 3 Monaten 8 Kilo verlohren und dass ganz ohne Anstrengung und eigentlich esse ich den Rest des Tages ganz normal, vielleicht jetzt etwas bewußter, weil ich meine 62 ja halten will. Versuch das mal, denn alles was nach 20 Uhr gegessen wird, setzt sich am Körper fest...viel Glück!

...zur Antwort

Wir haben jetzt nach einem Jahr eine Couch reklamiert und diese auf Kulanz abgeholt bekommen und das komplette Geld zurück. Tip: geht ins Ikeahaus zum Infoschalter, sagt der Frau/mann was mit eurer Sache los ist und besteht auf Reklamation, NICHT UMTAUSCH. Die müssen die Sachen innerhalb von 3 Monaten zurück nehmen oder wie bei uns nach einem Jahr aus Kulanzgründen! Viel Glück!

...zur Antwort

Ich kann nur sagen: Konsequent bleiben! Deine Tochter liebt dich nicht weniger nur weil du deine Meinung durchziehst. Und wenn ER sich nicht kümmert? Zieh du dein Ding durch, laß sie meckern und sag ihr, du sprichst nur noch mit ihr, wenn sie anständig mit dir redet. Für div. Dinge würde ich auch Strafen vergeben, wie Fernsehverbot oder Elektronikverbot (das heißt bei uns: keine Wii, PC, Fernsehen, Nintendo...) Das zieht meißt und halte dir immer vor Augen: sie ist 9 !!! Wenn du dir jetzt auf der Nase rumtanzen läßt, wie solles erst sein wenn sie 15 ist??? Alles Gute

...zur Antwort

Mutterschaftgeld bekommst du von der Krankenkasse und den rest vom Arbeitgeber. Wenn du zum Zeitpunkt der Geburt bzw. des Mutterschutzes schon keinen Arbeitgeber mehr hast, bekommst du nur Mutterschaftsgebld von der Krankenkasse (norm 13 Euro täglich). Elterngeld wird berechnet nach deinem Einkommen von den 12 Monaten vor Mutterschutz. Wenn du also alle 12 Monate gearbeitet hast, errechnet sich daraus der Durchschnitt, hast du die letzten Monate vor Mutterschutz schon nicht mehr gearbeitet, wegen der Kündigung, fallen diese Monate weg (z.B. 2 wenn du 2 Monate vor Mutterschutz schon arbeitslos warst, und der Durchschnitt verringert sich für die Berechnung). LG

...zur Antwort