Vertragliche Ansprüche hat V nicht. Allenfalls kommt ein Schadensersatzanspruch gem. §§ 823 II, 830 BGB i.V.m. 263 StGB gegen K in Betracht.

...zur Antwort

Wenn die dauerhaft leuchtet, weißt Du hinterher, woran es gelegen hat. Das ist buchstäblich Alarmstufe rot.

...zur Antwort

Fielmann, Apollo-Optik usw. kennen das und warten auf Dich i.d.R. ohne Voranmeldung

...zur Antwort

Ja, es ist grundsätzlich eine lineare Entwicklung. Zunächst gilt, dass die Leber einen gewissen Anteil des Alkohols im Blut abbaut. Das ist angeboren und nicht trainierbar (0,1-0,2 o/oo pro Stunde). 8 Gramm Alkohol entsprechen etwa 0,1 o/oo. Dabei entsprechen 0,2 l Bier, 0,1 l Wein oder 0,01 l Schnaps, durchschnittlicher Stärke, ca. 8 Gramm Alkohol.

...zur Antwort

Suche Dir eine Person in der hintersten Reihe und trage ihr das Referat vor. Schaue ihr in die Augen. Das merkt das Auditorium nicht, Du bist laut genug und Du vergißt die Nervosität, da Du Dich ja auf den/die Adressaten/Adressatin konzentrierst. Mit diesem rhetorischen Trick habe ich zwei mündliche Staatsexamen gemeistert.

...zur Antwort

Es gibt zwei Verträge, bei denen man einen Anwalt befragen sollte, bevor man sie schließt: Der eine ist der Gebrauchtwagenkaufvertrag und der andere die Hochzeit.

Egal, ob von privat oder gewerblich: Treffe dich vor der Vertragsunterzeichnung mit dem Verkäufer (ich verzichte hier auf ´s gendern) mit dem Fahrzeug bei der Dekra und lasse einen Gebrauchtwagencheck machen (kostet etwa 60,-- €). Danach weißt Du, woran Du bist.

...zur Antwort

Doppelpack:

Du stellst Dich mit ein paar Bällen neben das Tor. Die Spieler stellen sich in Reihe ca 15 m vor dem Tor auf. Du spielst dem jeweils Ersten in der Schlange den Ball flach zu. Der schießt aus dem Lauf auf ´s Tor und läuft dann weiter auf das Tor zu. Du wirfst denn den Ball in Kopfhöhe und der Spieler köpft auf ´s Tor. Die Spieler müssen vorher ansagen, wie viele "Doppelpacks" sie schaffen. Liegen sie richtig, müssen der Torwart und der Trainer "pumpen", also zehn Liegestütze machen. Schaffen die Spieler weniger als geschätzt, dürfen die runter.

...zur Antwort

Nein, es handelt sich um ein Studium mit abschließendem Staatsexamen. Voraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur/Matura). Mit dem "Fachabi" kannst Du aber Fachjura auf Diplom studieren. Damit erwirbst Du aber nicht die Befähigung zum Richteramt, so dass Du auch die anderen klassischen Rechtsberufe (Staatsanwalt/Staatsanwältin, Rechtsanwalt/Rechtsanwältin, höherer Polizeidienst) damit nicht ergreifen könntest.

...zur Antwort

Dann erfolgt ein Querverweis der Polizei an die Fahrerlaubnisbehörde, dass Du Konsument bist. Die reißt Dir dann den Schönen auf. Du hast dann innerhalb von längstens 48 Stunden ein Drogenscreening durchzuführen. Weist man Dir dann nicht nur einmaligen oder sehr seltenen Konsum nach, rennst Du ohne Erfolgsaussichten zur MPU.

...zur Antwort

Das hat mit strafbarem Verhalten rein gar nichts zu tun. Nach der Anlage 4 zur Fahrerlaubnisverordnung, dort Unterabschnitt 9, ist der Konsument von BtM unwiderlegbar zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet. Eine Ausnahme gilt im sehr eingeschränktem Umfang für Cannabiskonsumenten.Aber auch dort ist die Ausnahme, die auf das BVerfG zurückzuführen ist, nur theoretisch.

...zur Antwort

Die Schule und damit gleichzeitig auch Du seit über die Landesunfallkasse haftpflichtversichert. Die Eltern der Mitschülerin sollten den Schaden im Sekretariat geltend machen. Dort werden auch entsprechende Anträge vorgehalten.

...zur Antwort

Der Fragebogen an den Halter unterbricht die Verjährung nicht. Eine Anordnung der Versendung einer Anhörung an den Betroffenen , ebenso wie die Erstellung eines Bußgeldbescheides innerhalb der Dreimonatsfrist, wenn der innerhalb von zwei weiteren Wochen zugestellt wird, aber schon. Du bist also noch nicht save.

...zur Antwort

Die Grünen schlagen nichts Anderes vor, als die jetzige Regierung, auch wenn der eine Cent millilardenschwer sein dürfte. Die Welt läuft selbstverständlich auf eine Inflation zu, die es seit den siebziger Jahren nicht gegeben hat. Aber was sollten die Regierungen denn machen? Das jetzt unter Umweltschutz zu verkleiden, ist doch Augenwischerei. Der Staat muss das Geld, das er in den letzten eineinhalb Jahren ausgegeben hat, irgendwie wieder herein holen. Da man mit der Ankündigung von Erhöhung der direkten Steuern keine Wahl gewinnen kann, versteckt man das bei den indirekten Abgaben. Das wird aber keine Regierung vermeiden können, unhabhängig von der Farbe.

...zur Antwort