Romanmanuskript immer wieder völlig umsortieren, welches Textprogramm brauche ich dafür und wie setzt man ein solches Vorhaben technisch um?

Hallo, ich brauche vor allem euren guten Rat für den Umgang mit der Technik. Was für ein Schreibprogramm / Textbearbeitungsprogramm brauche ich und wie könnte der Arbeitsablauf damit sinnvollerweise aussehen?
Ich wäre aber auch dankbar für Tipps, die über das rein Technische hinausgehen.

Über mein Romanmanuskript:
Vor fünf Wochen hatte ich eine Romanidee, und ich stelle fest, dass mir die Sache Spaß macht. In den nächsten 2 bis 3 Jahren möchte ich hobbymäßig Stückchen für Stückchen an diesem Roman weiterschreiben.
Fest steht, dass ich nicht chronologisch von der ersten bis zur letzten Seite schreiben kann, sondern das Projekt eher wie ein 500-Teile-Puzzle wird, bei dem ich mir zuerst die einzelnen Puzzleteile ausdenke, die später zusammengesetzt werden müssen.
Die Romanhandlung wird sein, dass zwei Personen sich begegenen, viele kleine Erlebnisse miteinander haben und beide sich langsam verändern und aufeinanderzu entwickeln.
Ab und zu fällt mir ein Vorher-Nachher-Gegensatz oder ein kleines Erlebnis oder ein Dialog ein, diese Ideen notiere ich sofort.

Der technische Stand jetzt:
Ich habe jetzt 14 vollgekritzelte Papierblätter mit ca. 80 einzelnen Ideen, zusätzlich in OpenOffice unsortiert ca. 30 schon ausformulierte einzelne Romanabschnitte, in OpenOffice sind das insgesamt 8216 Wörter.

Was ich mir technisch wünsche:
Ich möchte mit meinen Puzzleteilen einfach und übersichtlich puzzlen können.
Am liebsten auf verschiedenen Ebenen arbeiten, so wie ich beim Videoschnitt zwischen dem Timeline-Modus und dem Szenemodus wechseln kann, oder im Bildbearbeitungsprogramm mal auf einer einzelnen Bildebene etwas male und dann alle Ebenen umbenenne und umsortiere.
So möchte ich im Schreibprogramm eine Übersicht der Szenen haben, wo beispielsweise für eine Szene nur die Notiz steht "Essen brennt an, Streit", so dass ich alle Szenen leicht umsortieren kann, und dann möchte ich in die einzelne Szene hineinklicken und den Streit ausformulieren, und wieder zurück zur Übersicht.

Jetzt habe ich OpenOffice, aber ein neues Programm dürfte auch Geld kosten.

Computer, Technik, Diplomarbeit, Doktorarbeit, kreatives Schreiben
Gibt es ein seniorengeeignetes Smart-TV? YouTube für Senioren?

Hallo, ich habe eine 80-jährige liebe Verwandte, der ich gern ermöglichen würde, sich Youtube-Videos anzuschauen. Vor allem Livestream-Gottesdienste von unserer Kirchengemeinde, damit sie nicht mehr so von der Kirche isoliert sein braucht.

  • Sie hat kein WLAN. Nur ihren Festnetztelefonanschluß und Fernsehen (ich vermute, über Satellitenschüssel, in ihrer Wohngegend gibt es keinen Kabelanschluss).
  • Sie hat keinen Computer und will auch absolut keinen haben.
  • Sie will auch nicht für Google mit ihrem Namen irgendwo zu finden sein, sie ist sehr skeptisch, was Datensicherheit im Internet betrifft. Für sie ist das Internet ein feindliches unbekanntes Land, das sie lieber nicht betreten möchte. ;-)
  • Sie nutzt an ihrem normalen Fernseher auch sehr gern den Teletext, damit kommt sie sehr gut zurecht.

Ich selbst habe nur meinen PC, kein Smart-TV, und kenne mich deshalb gar nicht mit Smart-TV aus.

Frage 1) Gibt es Smart-TVs, die für Senioren einfach zu bedienen sind?

Frage 2) Wie schwierig wäre es, damit bestimmte Youtubevideos zu finden?
Wie muss ich mir das vorstellen? An meinem PC nutze ich die Tastatur, um über Suchbegriffe ein bestimmtes Video (Lobpreisgottesdienst von Kirchengemeinde XY) zu finden. Wie geht das ohne Tastatur am Smart TV?

Frage 3) Gibt es Möglichkeiten, dass ich einen Vertrag abschließe, durch den sie in ihrer Wohnung den nötigen Internetzugang bekommt?
Also idealerweise würde ich alles vorher bei mir zu Hause gebrauchsfertig vorbereiten, so dass sie dann nur noch das Gerät aus dem Geschenkpapier wickeln und in die Steckdose stecken braucht und sofort losgucken kann.

Computer, Internet, YouTube, TV, Technik, Fernseher, Internetzugang, Technologie, Smart TV
Pflegegrad 2, was gehört zu den Aufgaben des Pflegepersonals im Heim?

Hallo, ich habe einen Angehörigen „A“, der seit einigen Monaten im Pflegeheim ist. Er hat Pflegegrad 2, so wird das auch vom Heim abgerechnet und ans Heim bezahlt.

Wir haben den Eindruck, dass tatsächlich zu wenig Pflege geschieht. Seit Monaten sagen wir dort immer wieder, was unserer Meinung nach vom Pflegepersonal regelmäßig getan werden muss, die Antwort lautet jedesmal "Ja, natürlich, das machen wir!", es wird dann aber nicht getan.

Wir werden demnächst ein klärendes Gespräch mit der Pflegedienstleitung führen, und möchten in dem Gespräch gern eine klare schriftliche Vereinbarung erzielen, was täglich für A getan werden soll.

Ich möchte gern wissen, was wir nachdrücklich verlangen können und um was wir eher demütig bitten sollten. Mit der Internet-Suchmaschine finde ich nur, welche Geldleistungen man pro Pflegegrad bekommen kann, nicht, was vom Heim an Pflege geleistet werden muss.

Das passiert im Heim:

  • Schönes Einzelzimmer, das wird gut sauber gehalten.
  • A wird morgens geweckt, erhält vor den Mahlzeiten seine Medikamente und wird daran erinnert, dass es gleich Essen gibt.
  • Fehlt er beim Essen, wird er gesucht und geholt.
  • Nachmittags werden Spiele gespielt, dazu wird er kurz vorher eingeladen und macht oft mit.

Das funktioniert nicht oder nicht gut:

  • A denkt von selbst nicht ans trinken. Während der Mahlzeiten trinkt er ein paar Schluck Wasser, es stehen immer Wasserflasche und Glas in seinem Zimmer, das reicht aber nicht. Man müsste ihn viel öfter ans trinken erinnern und dann auch gucken, ob er wirklich etwas trinkt.
  • A wäre körperlich problemlos in der Lage, sich selbst zu waschen und umzuziehen. Wegen beginnender Demenz vergisst er es aber, oder findet es unnötig. Wenn wir ihn nur 1x pro Woche besuchen, dann hat er die ganze Woche lang dieselbe Unterhose und dasselbe Hemd angehabt.
  • Ihm wurden vor einem Monat mehrere Zähne gezogen und ein Teilgebiss angefertigt. Dass muss er nun Tag und Nacht tragen, weil sonst seine restlichen Zähne in die Lücke sinken können und dann das Gebiss nicht mehr passt. Obwohl mehrmals von uns angesprochen, hat sich noch nie jemand im Heim darum gekümmert, dass A das Gebiss immer in die Schublade legt und vergisst. Bei den Mahlzeiten hat er es noch nie getragen.
  • Jeden Sonntagmorgen um 9:30 holen wir ihn ab zum Gottesdienst. In 9 von 10 Fällen hat er sich dann nach dem Frühstück (oder auch ohne Frühstück) wieder ins Bett gelegt und schläft. Wenn man ihm beim Frühstück mehrmals klar sagen würde: "Heute ist Sonntag, Ihre Angehörigen holen Sie in einer halben Stunde zum Gottesdienst ab", dann würde er sich nicht wieder ins Bett legen, ans Anziehen würde er dann aber auch noch nicht von selbst denken. Ist es denn zuviel verlangt, dass er um 9:30 wach ist, gefrühstückt hat, sich gewaschen hat und saubere Kleidung trägt?
  • Arztbesuche, Friseurbesuch, geschwollene Knöchel, Fingernägel schneiden etc.: darum hat sich vom Heim überhaupt nie jemand gekümmert, das mussten immer am Ende wir.
Pflege, Pflegeheim, Pflegegrad
Kann ich meine Fotos auf eine externe Festplatte speichern und dort ansehen und bearbeiten?

Hallo, ich schildere mein Problem am besten ausführlich, hoffentlich hat jemand die Geduld und Freundlichkeit, das alles zu lesen und mir einen Rat zu geben.

-Vorgeschichte: Seit 10 Monaten habe ich die Fotografie für mich als Hobby entdeckt, bis vor 3 Monaten habe ich alle meine Fotos auf meinem PC gespeichert und dort mit verschiedenen Programmen angesehen und bearbeitet. Jetzt ist der Speicherplatz voll, mein PC nimmt kein einziges Foto mehr, und meine ca. 30.000 aktuellen Urlaubsfotos liegen auf verschiedenen Speicherkarten herum, wo ich sie nicht ansehen, bearbeiten, auswählen kann.

-Der Plan: Ich habe mir eine externe Festplatte mit 4 TB Speicherplatz gekauft und mir vorgestellt, dass ich alle Fotos von den Speicherkarten und vom PC nur noch dort speichern und dann vom PC aus auf die dort gespeicherten Fotos zugreifen kann, um sie auf der externen Festplatte durchzusehen, zu sortieren und teilweise zu löschen, etc.

-Die Lage: Heute wurde die neue externe Festplatte geliefert, "SEAGATE Backup Plus Desktop Festplatte 4 TB USB 3.0". Leider kann man dort nur bestimmte Datensicherungsprogramme auswählen und nicht so, wie ich es von USB-Speichersticks gewohnt bin, einfach Sachen darauf speichern und dann darauf zugreifen. Ich würde es wohl hinkriegen, die ca. 20.000 Fotos, die aktuell auf meinem PC sind, auf der externen Festplatte zu sichern, aber nicht die 30.000 von den Speicherkarten. Und dann könnte ich sie auf der externen Festplatte auch nicht sortieren und mit meinem Bildbearbeitungsprogramm ansehen, also bringt es nichts.

-Meine Frage: Gäbe es eine andere externe Festplatte, die mir meine Wünsche erfüllen könnte? Oder muss ich statt einer externen Festplatte einen "externen PC" kaufen, auf dem ich dann nur alle Fotos und Bildbearbeitungsprogramme hätte? Gibt es bessere Lösungen? (Dropbox oder ähnliches möchte ich nicht, weil ich wenig Vertrauen in Datensicherheit und Datenschutz solcher Unternehmen habe. Ich möchte meine Fotos gern selbst speichern und bei mir haben.)

Dankeschön im Voraus für alle Ratschläge.

PC, Datensicherung, Fotobearbeitung
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.