Ich bin grade in der USA Au-Pair und es ist gesetzlich hier festgelegt dass man 196,95$ pro Woche bekommt.

USA kannst du nur mit Organisationen reisen. Über die wirst du vermittelt und kommst zu einer Familie.

Europäische Länder kannst du auch auf eigener Faust Familien suchen..z.b. au Pair World

USA 18, ich glaube in paar Europäischen Ländern auch 17

Ich arbeite 45 in der Woche + oft 4/5 Std Überstunden

Stressig, aber mir macht's spass:)

Du musst Kinder halt wirklich mögen!

...zur Antwort

Als Au Pair in die USA MUSST du mit einer Agentur. Nicht alle Agenturen nehmen männliche Au-Pairs, aber ich weiß z.B. von Ayusa Intrax, dass es sehr gut klappt:)

Um dort aufgenommen zu werden brauchst du aber unbedingt die verlangten Stunden, ansonsten vermitteln sie dich nicht.

Die Vermittlung ist nicht allzu schwer. Es gibt nicht so viele männliche Au-Pairs, trotzdem gibt es ein paar die nur männliche in ihre Familie aufnehmen wollen..zum Beispiel Familien die nur Jungs haben.

Ach und die Dauer ist niemals ein ganzes Jahr! Ich habe mit allem (Bewerbung/Familie finden/ Skypen/ Matchen) 6 Monate gebraucht. Aber das auch nur, weil ich ewig für meine Bewerbung gebraucht habe, weil ich mich nie aufraffen könnte alles auszufüllen😂

Kenne auch viele die 2-3 Monate dafür gebraucht haben:)

...zur Antwort

Ich bin gerade Au-Pair in der USA mit AIFS und hatte mit nichtverwandzen Kindern grade knapp die 200 Stunden. Ich hab halt durch Verwandte noch voll viel obendraufbekommen.

Aber ich kann dir sagen, dass viele Familien gar nicht so auf der Erfahrungen schauen, sondern eher auf dich als Mensch.

Ichbin mir sicher du findest eine Familie!

Viel Glück:))

...zur Antwort

Ich bin gerade Au-Pair und würde es echt empfehlen! Kurz davor dachte ich auch, Ich lass es lieber, aber das wäre definitiv ein Fehler gewesen. Jedoch empfehle ich, Wenn nichts dagegen spricht (z.B. Voraussetzungen) mit einer Agentur zu gehen. Ist einfach sicherer, Du bekommst Hilfe und Unterstützung...und so viel kostet das meistens auch nicht mehr.

...zur Antwort

Da gibt's ein bestimmtes Formular für:)

Bei vielen Agenturen musst du einen vorgedruckten zettel ausdrucken den deine Arbeitgeber dann ausfüllen müssen. Das ist meist eine kleine Bewertung und die Kontaktdaten von ihnen, damit die Agentur die Referenz überprüfen und dort anrufen kann:)

...zur Antwort

Ich habe mit Versicherung und allem drum und dran knapp 1.100€ gezahlt, also das stimmt schon:)

Von deinem Gehalt in der USA musst du aber leider auch noch Steuern abziehen und das ist knapp der Lohn aus einem Monat, hab ich mal gelesen.

Das Geld was dann noch übrig bleibt hört sich zwar echt nicht wenig an, geht aber wie ich gehört habe echt schnell weg. Viele gehen übermäßig shoppen, gehen mehrmals in der Woche mit Freunden weg,...

Es reicht auf jeden Fall um das Jahr gut zu leben und etwas für den reisemonat auf die Seite zu legen, man bekommt ja auch Essen und Schlafplatz von der Gastfamilie. Reich wird man dadurch aber nicht:D

...zur Antwort

Also: Du brauchst bei AIFS 200 Stunden, 150 davon muss aus der Arbeit mit nicht-Verwandten Kindern sein.

Das mit deinen Cousinen gilt auch als Kinderbetreuungsstunden, jedoch sind das verwandte Kinder und gilt nicht in die 150 Stunden.

Für Verwandte Kinder darfst du keine Referenz einreichen, kannst sie aber in deine Bewerbung schreiben und das können auch mehr als 50 Stunden sein. Ich hatte z.B. 8.000

Zu den restlichen 150 Stunden: Du müsstest grob überschlagen wieviele Stunden die Betreuung mit nicht-verwandten Kindern in den letzten Jahren war. Die schreibst du dann in deine Bewerbung.

Dein "Arbeitgeber" muss eine Referenz ausfüllen und wird auch von AIFS angerufen und gefragt ob die Stundenanzahl auch wirklich passt. Außerdem muss er eine Bewertung schreiben. Wenn du mit der Referenz nicht 150 Stunden abdecken kannst, musst du eine zweite oder ggf. auch dritte einreichen, so viele eben, dass du die 150 Stunden voll hast.

...zur Antwort

Au pair in den USA? Jede Antwort ist wichtig!?

Ich finde die USA generell sehr schön bzw. sieht es dort sehr schön aus. Ich selbst konnte dort leider noch nicht hinfliegen... Nun habe ich seit einiger Zeit die Idee dort vielleicht als Au pair hinzugehen. Denn ich mache gerne was mit Kindern und komme auch gut mit ihnen zurecht. Ich habe auch kein Problem damit etwas im Haushalt mitzuhelfen. Gleichzeitig hätte ich so nämlich die Möglichkeit etwas von den USA zu sehen und die amerikanische Kultur kennen zu lernen ( ich finde nämlich die Einstellungen und die Art zu leben sehr toll ( allerdings war ich ja noch nie dort und konnte das selbst erleben daher kenne ich das nur von YouTube oder vom Fernsehen)). Außerdem könnte ich ja mit etwas Glück in einer eher vornehmeren Gegend mit schönem Haus leben ( da ja eher die reichen ein Au pair aufnehmen) was ja in dieser Art hier garnicht zu finden ist.Nun meine Fragen

1) Wird man eher von ,,Reichen'' aufgenommen und kommt so in gute Gegenden ?

2) Auf den meisten Seiten um sich als Au pair zu bewerben muss man angeben wieviele Stunden Erfahrungen man ja sozusagen hatte. Ist das wirklich so wichtig ? Denn das kann ja eh nicht geprüft werden ... ? Schon klar das man dadurch selber den Umgang mit Kindern verbessert aber wie gesagt sind die meistens 200 Pflichtstunden so wichtig ?

3) Welche Erfahrungen (also z.b. Babysitten) sind am besten?

4) Welche Eigenschaften überzeugen die ,,neuen Eltern'' davon ein Au pair zu engagieren ?

5) Habt ihr schon als Au pair gearbeitet ? Wie wars?

6) Wie lange dauert es bis eine Familie einen über ein online Portal aussucht ?

7) Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten von Au pair Jahren u.A. Au pair mit mehr Zeit für ein Studium. aber bei dem normalen Au pair Jahr, ist das von der Zeit auch möglich eine Uni ein paar Mal zu besuchen ? Denn man wird ja meistens mit etwas geld bezuschusst... . Klappt das überhaupt gut mit dem bezuschusstem geld ?

Ich bin für jede Antwort von euch dankbar :)

...zur Frage
Man sollte auf jeden fall an einem Au pair Jahr teilgenommen habe

Ich gehe nächsten Monat als au-pair in die USA und antworte jetzt mal auf deine Fragen:

1) Kann gut passieren, die Famillien die ein Au-Pair aufnehmen sind meistens schon reicher. Die ganz reichen in Villen und mit 5 Autos werden sich wohl eher eine Nanny zulegen. Aber man kann Glück und auch Pech haben.

2) Ich finde es schon ziemlich wichtig: Schon allein für dich, wenn du nämlich dort merkst, dass du Kinder doch nicht so abkannst, ist es zu spät.

Und die 200 Stunden werden überprüft. Du brauchst Referenzen von deinem Arbeitgeber und die Argentur ruft dort an um diese zu überprüfen.

3) Alles. Babysitten, Praktikas, Nachhilfe, ...

4) Deutsche haben oft ein Pluspunkt. Für viele Familien ist es auch sehr wichtig dass du gut und sicher autofahren kannst

6) Ich war währlerisch und es hat ein Monat gedauert

...zur Antwort

Du brauchst mindestens 200 Stunden Erfahrung mit nichtverwandten Kindern, aus deinem Text kann man das nicht rauslesen😅

Außerdem brauchst du einen Führerschein.

Dein Alter passt perfekt und auch mit mittlerer Reife ist eine Voraussetzung erfüllt:) Man braucht also nicht unbedingt Abi

...zur Antwort

Du bekommst leider kein Kindergeld während dem Jahr, weil man beim Au-Pair Jahr zu wenig Wochenstunden Sprachkurs besucht. Man kann jedoch nach dem Jahr versuchen das Geld nachträglich einzufordern.

Außerdem geht das mit nem kleinen "Trick". Ich will dir zwar ungern "illegale" Tipps geben😂 aber: Du könntest dich an der Uni für Medizin und Psychologie bewerben (Hauptsache ein hoher NC). Dort wirst du garantiert nicht sofort angenommen, wenn deine Noten nicht übermäßig gut sein sollten und das Jahr gilt als Wartesemester, in denen du Kindergeld bekommst.

Wie das ist, wenn der aktuelle Wohnsitz nicht in Deutschland ist, kann ich dir leider nicht sagen. Das wirkt sich wahrscheinlich eher negativ aus🤔

...zur Antwort

In die USA musst du mit einer Agentur fahren und da kommt ganz auf die Agentur an. Bei manchen kostet es weniger als 600, bei manchen knappe 1000 und bei manchen sogar drüber. In dem Preis ist jedoch das meiste schon enthalten (Flüge, Basic-Versicherung, Vermittlung,..)

Wenn du in andere Länder gehen willst, kannst du es meines Wissens auch ohne Agentur machen. Das ganze ist dann ein wenig günstiger, aber auch unsicherer und du musst alles selber planen. Europäische Länder sind dann wiederum auch noch günstiger, da schon allein die Flüge nicht so viel kosten.

Das Geld bekommst du aber eigentlich mit deinem Taschengeld wieder ein. - Vorausgesetzt du gibst nicht so viel fürs Reisen etc. aus

...zur Antwort

In die USA musst du mit einer Agentur gehen. Die gängigsten sind z.B. Ayusa, AIFS oder Culture Care. Ayusa kostet glaub ich so ca. 600,- (Gibt aber auch oft vergünstigungen) AIFS 990,- und Culture Care 1200,-

Da sind dann schon Flüge und alles dabei. Visum, internationaler Führerschein, Reisepass, Versicherungzusatzpakete usw. Kommen da nochmal drauf.

Dein wöchentlich Taschengeld dort beträgt knapp 196 Dollar. Von diesem betrag musst du jedoch auch nich Steuern zahlen. Wenn du dort nicht so viel ausgeben würdest, würdest du das Geld somit theoretisch wieder reinbekommen sodass es auf 0 rausläuft:)

...zur Antwort

Ein Highschooljahr oder ein Schüleraustauschjahr. Ab 17 könntest du in der USA studieren, Freiwilligenarbeit machen oder auch ein Surfcamp machen:)

...zur Antwort

Du bekommst einen Zettel, den du von deinen Referenzgebern ausfüllen lassen kannst. In meiner Organisation geht es NUR damit. Also eine formlose Referenz gilt nicht. Als Referenz kannst du alles on den letzten 3 Jahren angeben. Jedoch kannst du in deiner Bewerbung noch weitere Stunden ab deinem 13. Geburtstag angeben. (Die Stunden zählen dann noch auf die 200 Stunden...Bei AIFS 150 Stunden...drauf)

Soweit ich weiß, darfst du die 150 bzw. 200 Stunden nicht mit einer Referenz abdecken, sondern brauchst mindestens zwei.🤔

Da bin ich mir aber nicht mehr 100% sicher, weil ich sogar frei Referenzen gebraucht habe um die 150 zu füllen, weil ich immer nur so kleinere Jobs hatte😂

...zur Antwort

Keinen, du musst 6 Credits sammeln damit dein Au-Pair Jahr als abgeschlossen gilt. Dabei bekommst du aber keinen Schulabschluss:)

Bei Educare verbringst du 6 Stunden pro Woche in der Uni/College. Dabei besitzt man aber nur den Status eines Gasthörers (Non-Degree-Student) Man kann Vorlesungen besuchen, aber keinen Abschluss erwerben.

...zur Antwort