Ist meine Reitbeteiligung zu teuer?

Hey, ich habe seit 3 Jahren eine Reitbeteiligung, sie ist 25 Jahre alt und eine Trakehner Stute. Das erste Jahr konnte sie noch geritten werden, da war ich 2-3 mal die Woche da, aber sie hat das Problem das sie immer stolpert und man die Zügel kürzer nehmen muss weil sie sonst hinfällt ...bitte jetzt keine Tipps dazu ich habe schon versucht die Besitzerin dazu zu bringen einen Osteopathen zu holen um nach einer Blockade im Rücken zu gucken oder mal einen TA zu fragen, macht sie aber nicht....damals habe ich noch 60€ bezahlt und konnte mit ihr Schritt, Trab, Galopp und ausreiten, aber keine Stangenarbeit oder Springen weil sie eben die Beine nicht hebt, das Jahr darauf hat sie sich an der Sehne verletzt und konnte ca 9-10 Monate nicht geritten werden, bzw wenn es wieder besser war nur kurz im Schritt und auf Asphalt und bisschen Bodenarbeit, dann wurde es wieder schlechter, dann wieder besser, so ging dass dann erst mal...., da habe ich natürlich nichts bezahlt bin aber fast jeden Tag zu ihr gekommen und habe mich um sie gekümmert, nun wurde der komplette Stall umgebaut und kostet ab nächsten Monat 430€ Miete, ich soll jetzt 75-80 € monatlich zahlen und wenn ich ehrlich bin finde ich dass ein bisschen viel, denn sie darf seit ein paar Monaten nur noch Schritt geritten werden (vereinzelt auch mal ein paar Schritte Trab, aber eben nur ein paar Schritte und dass auch nur selten, wenn sie einen guten Tag hat!) ich komme jetzt 4x die Woche 1x davon reite ich nicht, 1x mache ich Bodenarbeit und 2x gehe ich Ausreiten ist halt das einzige was ich reiterlich machen kann , ich möchte jetzt nicht ne Std in der Halle durch die Gegend latschen :D Ich mache den Hufschmied und bin auch meistens die jenige die dabei ist wenn die TÄ da ist, also meine Frage, denkt ihr das ist zu viel? Mein Vater hatte früher selber mit Pferden zu tun und findet das ist viel zu viel...Ich kann sie natürlich verstehen wegen der hohen Stallmiete , aber ich finde es trotzdem echt zu viel....ich werde jetzt wahrscheinlich noch eine 2. RB annehmen, weil ich mich gerne noch ein bisschen "weiter bilden" möchte und meine "Reiterlichen Fähigkeiten " gerne erweitern würde (ja ich weiß ist komisch ausgedrückt :D) und das kann ich mit meiner anderen RB eben nicht so gut, für die "neue" zahle ich 70€ komme 1-2 mal die Woche und kann ALLES mit ihr machen....Ich werde meine Kleine natürlich weiter pflegen ich liebe sie ja echt, würde auch gerne weiter auf ihr ausreiten, aber eben für weniger Geld....was denkt ihr? wie viel zahlt ihr so? habe auch mal 2 RB´s in unserem Stall gefragt, die eine kommt 2x die Woche kann mit ihrem Pony auch alles machen und zahlt 50 € die andere kommt 3x und zahlt 100€ kann auch alles machen geht aber auch auf Tuniere.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

...zur Frage

Also 70€ finde ich auch echt zu viel, natürlich ist die Stallmiete sehr hoch, aber letztendlich kann es ja nicht dein Problem sein, vor allem weil ich glaube, dass du der Besitzerin schon echt Arbeit abnimmst. Wenn deine rb jetzt längerfristig nicht mehr geritten oder generell mehr bewegt werden kann, würde ich mir überlegen sie in einen anderen Stall zu stellen, der zum einen günstiger ist, und zum anderen - ich weiß jetzt nicht, wie deine rb in dem jetzigem Stall steht und wie viel Auslauf sie bekommt, aber aufgrund des Preises schätze ich sie steht in einer Box mit Weidegang - in einem Offenstall oder auf der Weide/ Paddock steht, so dass sie den Mangel an Trab/Galopp Bewegung durch ihren längeren Auslauf ausgleichen kann, ich zumindest fände das sehr praktisch und sinnvoll :) lg 

...zur Antwort

Im Internet, oder vor allem auf Ebay, würde ich niemals Sättel kaufen. Auch wenn Maße angeben sind, bestimmte Teile des Pferderückens kann man einfach  nicht mit Zahlen an einem 0815 vergleichen. Generell, wnn ein Sattel nicht passt, würde ich ihn von einem guten Sattler anpassen oder einen neuen anfertigen lassen. lg :)

...zur Antwort

Baumlose Sättl sind an sich nichts schlechtes, auch Fellsättel können sehr bequem und praktisch sein - natürlich nur, solange er dem Pferd passt.

Allerdings solltest du nicht allzu schwer sein, da baumlose Sättel, ab einem gewissem Gewicht, das Gewicht des Reiters nicht mehr so gut verteilen, zum  Beispiel das einen großen kräftigen Mannes.

An sich würde ich mir da an deiner Stelle keine Sorgen machen und längerfristig ohne Sattel zu reiten ist etwas, wovon ich auf jedem Fall abrate.

lg :)

...zur Antwort

Nein, würde es zur Zeit nicht :) Hannoveraner sind typische deutsche Sportpferde, am häufigsten als Brauner evtl. Rappen und Füchse vetreten. "Exotische" Farben sind generell in Deutschland selten zu treffen, sie sehen auf Turnieren halt auch nicht so edel aus... Finde ich persönlich etwas schade, das es echt hübsche Farben gibt und man mittlerweise so weit sein sollte, diesen Bezug von Schecken zu Zigeunern nicht gelten zu lassen - aber da liegt häufig die Jahrhundertlange Tradition in der Zucht einer bestimmten Rasse dazwischen...

Naja, ich hoffe, ich konnte dir helfen :) lg

...zur Antwort

Hey :)

Ich bin seid 2,5 Jahren Vegetarier, kein Fleisch, kein Fisch, keine Gelatine. Meine Werte sind super, ich bin seid 2 Jahren nicht mehr richtig krank gewesen und (außer in Ausnahmen) habe ich keinen Drang Fleisch zu esssen.

Ich denke, jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf verschiedene Ernährungsweisen, ich habe mit dem Vegetarismus gar kein Problem. Allerdings ist der Vegetarismus nicht unbedingt eine richtige Ernährungsweise, jeder isst unterschiedlich und verträgt gewisse Sachen auch anders. Wir Vegetarier haben nur gemeinsam, dass wir kein Fleisch essen. Ich würde sagen, dass deine schlechten Werte und dein schlechter Zustand von deiner sonstigen Ernährung zusammenhängt.

Ich weiß nicht, wie du dich ernährst. Ich würde auch nicht sagen, dass ich ein besonders gutes Beispiel für gesunde Ernährung bin haha, aber ich achte an und für sich schon darauf, was ich esse. Ich habe für mich persönlich den Kichererbsensalat für mich entdeckt - Kichererbsen sind gesunde, eiweißhaltige Hülsenfrüchte, die ich als Salat mit Tomaten, Paprika, Gurken, Feta (meist nicht vegetarisch, also am besten hinten drauf gucken :$) etc echt gerne esse :)

Achte einfach mal darauf, dass du nicht nur Schrott futterst, genügend Vitamin C und Eiweiße zu dir nimmst. Proteine sind sehr wichtig - dafür braucht man aber kein Fleisch :)

 Diesen Heißhunger auf Fleisch kenne ich persönlich nicht so, also bin ich da wahrscheinlich noicht die allergrößte Hilfe :D Meine Eltern kaufen mir häufiger Fleischersatzaufschnitt aus Getreide, Soja, Milcheiweißen... einige kann man echt mit dem "echten" Aufschnitt verwechseln, vielleicht hilft dir das ja. Deinen gesamten Fleischkonsum durch solche Produkte zu ersetzen, ist aber eher keine gute Idee, da die meisten, vor allem in größeren Mengen, nicht so derbe gesund sind, haben zwar oft einen hohen Eiweßgehalt, enthalten jedoch häufig sehr viel Fette und Salze.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :) lg

...zur Antwort

So ganz genau gibt es da keine Antwort. Aus der Sicht von gewissen Züchtern und Haflingerfans wird das bestimmt nicht stimmen aber ich habe das Gefühl, jeder der einfach eine Pferderasse mitirgendeiner andrn gezüchtet hat, z.B. Haflinger mit Araber, Haflinger und Kaltblüter, Haflinger mit... und sofort entsteht ein neuer Typ.

Egal ob Haflinger, Andalusier, deutsche Warmblüter... es gibt 1 000 000 verschiedene "Rassen" und "Typen", die sich meist nur minimal unterscheiden. Die bekanntesten Typen kannst du überall im Internet finden :) lg

...zur Antwort

Ich verzweifle langsam echt xD

Lass dich dein Pferd treten, schubsen, beissen, dann hast du ein bockiges Pferd.

Erziehe dein Pferd mit Liebe und Geduld, lass euch Zeit und gib ihm ein schönes Leben, dann hast du ein liebes Pferd.

Kauf dir einen Haflinger, dann hast du einen Haflinger.

Kauf dir keinen Haflinger, dann hast du keinen Haflinger.

Viel Erfolg beim Kauf... lg

...zur Antwort

Für Anfänger würde ich sagen ein braunes Pony mit mittellanger Mähne, ungefähr 1,40m groß und 15 Jahre alt. Mindestens 12,5% der Abstammung des Pferdes sollte ein erfolgreiches Turnierpferd gewesen sein. Es sollte in der Box gehalten werden, ein pinkes Halfter und einen kurzen Schweif haben. Dieses Pony könnte ungefähr zur Hälfte Haflinger sein oder zu einem viertel Friese also lieber Haflinger. Aber nur einer mit einer Blesse und einer blauen Satteldecke! 

*ironie-aus*

Ich hoffe, ich habe dir geholfen, dein Traumpferd zu finden, lg :$

...zur Antwort

Natürlich muss man Pferde nicht reiten!

Theoretisch reicht es, wenn das Pferd genug Auslauf hat und das Verhältnis mit Futter etc stimmt. Empfehlen würde ich es aber, wenn man mit dem Pferd noch Bodenarbeit macht, generell vom Boden aus trainiert - auch wenn man das Pferd reitet!

An und für sich ist das Reiten nur ein nebensächliches Zusatz, was Spaß bringen soll, natürlich auch recht gesund ist, wenn man es richtig macht! Aber da du anscheinend eh nicht die größte Interesse an Pferden und Reiten hast, muss ich das jetzt auch nicht erklären oder ^^ lg

...zur Antwort

Hi :)

Wenn dein Pferd nicht auf die Zügelhilfen reagiert, muss er darauf sensibilisiert werden (hab ich das jz richtig geschrieben? :$) das ist ja klar. Liegt es jetzt daran, dass du sonst härter im Maul sein kannst aufgrund des Gebisses?

Er sollte auf jeden Fall sensibilisiert werden. Wenn du ohne Trense reitest, genauso wie wenn du mit reitest, solltest du eher auf die Gewichts- und Schenkelhilfen zurückgreifen, Zügel sollten eigentlich nur Nebensache sein.

Sollte das Pferd trotz korrekter Hilfengebung nicht abwenden (so mache ich es bei meinem Pferd, so habe ich es gelernt und so reagiert *mein* Pferd), so leg ich meinen äußeren Schenkel weiter nach hinten und begrenze das Pferd nach außen. Reagiert das Pferd darauf nicht, nehme ich die Gewichtshilfen stärker hinzu, bei einem Pferd was ich im Moment häufiger reite, einem Islandmix, ist dieser Effekt natürlich stärker aufgrund ihrer "Größe". Bei ihr drehe ich meine Hüfte nach innen und  begrenze das Pferd von aßen weiter, nehme jetzt auch die Zügel mehr als Hilfe, du solltest außen am Zügel jedoch nachgeben! Wenn sich das Pferd strikt weigert nach innen zu gehen, sollte natürlich das Grundproblem vom Boden aus gelöst werden. Während sich das Pferd jedoch weigert, nehme ich nun auch den inneren Schenkel hinzu, lege ihn nach hinten, um die Hinterhand zu drehen und (bei dem Pony, ist jetzt natürlich keine Ideallösung) begrenze das Pferd auf Kopfhöhe mit der Gerte von außen.

Bevor du ohne Trense reitest, sollte dein Pferd einwandfrei auf deine Hilfen reagieren, um euch nicht zu gefährden :)

...zur Antwort

Uh.... mit den Zügeln lenken ist ein ganz falscher Ansatz! Du musst probieren in deinem Körperschwerpunkt auf deinem Po zu sitzen, so, dass du deine Popknochen richtig am Sattel spüren kannst. Möchtest du das Pferd abwenden, verlegst du dein Gewicht etwas zur inneren Seite, so dass du deinen inneren Popoknochen besser spüren kannst als den äußeren, dabei solltest du jedoch vermeiden deknen Oberkörper irgendwie zu bewegen oder nach innen zu fallen. Als nächstes legst du den äußeren Schenkel ganz leicht zurück, um das Pferd außen zu begrenzen. Mit dem inneren Schenkel treibst du. Was die Zügel Angeht, wenn das Pferd auf deine Schenkel und Gewichtshilfe ordnungsgemäß reagiert, was ein gut und sorgfältig Ausgebildetes Tier auch tun sollte, brauchst du mit den Zügeln überhaupt nichts mehr machen. Ansonsten NICHT den inneren Zügel kürzer nehmen, sondern mit dem äußeren etwas nachgeben, schließlich soll das Pferd nicht nach innen gezogen werden, sondern sich durch mehr Platz an der Äußeren Seite um den inneren Schenkel biegen. Ich hoffe du hast das verstanden und ed hat dir geholfen :) lg

...zur Antwort