Eine Idee, wie Du Ohrstöpsel basteln könntest, habe ich leider nicht...aber vielleicht kannst Du die Geräuschkulisse ja mit Tönen, die Du magst und die beruhigend auf Dich wirken, zu denen Du einschlafen könntest, (evtl. über Kopfhörer?) übertönen...

Oder - ich weiß, wahrscheinlich klingt das jetzt ein wenig komisch, weil Du ja gerade wegen dem Sturm nicht schlafen kannst, aber vielleicht klappt das ja wirklich - vielleicht kannst Du ja dem Sturm bewusst zuhören und Dich somit entspannen. Verstehst Du, was ich meine? Dich einfach hinlegen und dem Regen bewusst zuhören, anstatt die Geräusche ausblenden zu wollen, weil Du Dir sagst, es stört Dich. Also sozusagen das Ganze aus einer anderen Sicht betrachten und in diesem Fall das Gegenteilige von dem tun, was Du wahrscheinlich getan hast....das mache ich manchmal, und einige Geräusche, die mich gestört haben, taten dies nun nicht mehr. Im Gegenteil :-)

Viel Glück und guten Schlaf...

...zur Antwort

Ist das bei anderen auch so, oder nur bei der Freundin?

Evtl. ist Dein Kater eifersüchtig, dass Du Deine Zeit mit ihr verbringst und nicht mit ihm. Oder Dein Kater mag sie einfach nicht, das gibt es auch.

Schließlich betrachtet Dein Kater Dein zu Hause als sein Revier an - er allein entscheidet, wer hinein darf und wer nicht. ;-)

Vielleicht kannst Du versuchen, Deine Freundin und Deinen Kater näher zusammenzubringen, Bezug und Vertrauen aufzubauen. Lass sie den Kater mal füttern, mit ihm spielen,... - so assoziert Dein Kater "Freundin=positiv".

Allerdings sagst Du ja auch, dass Deine Freundin sehr panisch reagiert - vielleicht trennst Du sie dann lieber, wenn es wirklich extrem ist, dann ist es für den Kater und die Freundin besser, sich nicht in die Quere zu kommen.

...zur Antwort

Ich bin mir gerade nicht sicher, wie Du Verdummung definierst - aber ich werde mal trotzdem versuchen, die Frage zu beantworten. :-)

Grundsätzlich hast Du glaube ich recht, mit dem roboterähnlichen Wesen - vielen geht es heutzutage nur noch um Leistungen, die man erbringt, seien es welche in der Schule, auf der Arbeit oder auch anderswo. Aber wie soll es anders gehen? Wenn Du keine Leistungen erbringst, "nützt" Du der Gesellschaft nicht und bekommst dementsprechend leider oft auch keine Gegenleistungen mehr, die Du aber zum Leben brauchst.

Der Wille, die guten Gedanken und der Fleiß an sich zählen leider oft nicht mehr, wenn Du keine bestimmten Leistungen erbringst. Das Resultat davon ist dann eben, dass man, wie Du sagst, zu einem "roboterähnlichen Wesen mutiert". Einige verstumpfen gefühlstechnisch und/oder haben einen Tagesablauf mit kaum Zeit für die eigentlichen Dinge, die das Leben ausmachen...da gab es mal eine Art Sprichwort dazu, das gerade ganz gut passt... "Leben wir für die Arbeit oder arbeiten wir für das Leben?"

Du kannst versuchen, die eigentlichen Werte Deiner Mitmenschen zu achten, den Menschen nicht anhand der Äußerlichkeiten zu bewerten und auch ohne zu nehmen zu geben - dann trägst Du schon einen guten Teil dafür bei, dass wir nicht zu Maschinen mutieren.

Ich glaube nämlich, dass heutzutage großteils eigentlich nur noch Geld, Oberflächlichkeiten und Leistungen "regieren"...leider. Das erklärt auch z.B. bestimmte Fernsehsendungen, die, sorry, wirklich dumm sind, aber hohe Einschaltquoten bringen - diese bringen dann wiederum Geld. Würden es nämlich nicht nur um's Geld gehen, wären sie denke ich bei dem (Bildungs-)Niveau ohne Zweifel schon längst abgeschafft worden.

Die Frage, die sich hierbei auftut, wäre allerdings, warum viele sich davon unterhalten fühlen - ich glaube, dass es daran liegt, dass man schon von früh an von den Medien eingetrichtert bekommt, das und das sei cool, oder das und das sei lustig. Man fühlt sich dann einfach von den Medien unterhalten, mit denen man aufgewachsen ist bzw. die einen ge/präg(t)en (haben). Und da oberflächlichere Medien ohne Zweifel leichter zu produzieren sind, werden diese häufiger produziert und in die Welt geworfen, was wiederum zu einer höheren Wahrscheinlichkeit führt, dass Menschen sich davon manipulieren lassen - eigentlich also eine Art Teufelskreis. Außerdem ist es doch viel zu anstrengend, zu denken und Tiefgehenderes zu verstehen, da ist es doch viel einfacher, vorgeprägte Meinungen oder Oberflächlicheres zu konsumieren... ;-)

Zu den Visionären: Warum fragst Du Dich denn nur, warum jemand anderes es nicht endlich tut? Warum versuchst Du es nicht selber, wenn Du davon redest? :-) Du schreibst auch selber, dass man heutzutage die Menschen am besten mit Medien erreichen kann - und um diese zu benutzen, gibt es ja genug Möglichkeiten, allein im Internet gibt es unzählbare. Also nutze sie doch auch. Mit dieser Frage hast Du ja schon den ersten Schritt getan. ;-)

Noch was am Ende: Warum Leistungen und Geld die Welt sozusagen regieren, weiß ich allerdings auch nicht...vielleicht hat es sich einfach so ergeben, der Mensch strebt ja bekanntlicherweise fast immer nach etwas noch Größerem, und das ist nur mit Leistungen und heutzutage auch meist nur mit Geld möglich. Aber sicher bin ich mir mit dieser Theorie nicht.

...zur Antwort

Ja...was wäre, wenn es nichts gäbe?

Schwierig zu beantworten...unser Gehirn sagt uns, dass es gar kein Nichts geben kann.

Wie eine andere Antwort hier besagt, ist immer noch sehr viel da, wenn wir uns das Nichts vorstellen, etwa die Stille - und Stille ist ja auch etwas, oder?

 

Oder ein andere Beispiel...die Farbe des Nichts. Wir können uns nichts vorstellen, was keine Farbe hat. Selbst Durchsichtig muss eine Farbe haben, da das hinter dem durchsichtigen Objekt irgendetwas sein muss, das Farbe besitzt und dem Durchsichtigen davor Farbe verleiht (z.B. einen Eimer mit Wasser, das Wasser ist an sich durchsichtig, nimmt aber die Farbe des Eimers an, wenn es sich darin befindet)...und selbst wenn das Nichts durchsichtig ist und dahinter auch nichts ist, das ihm Farbe verleiht - logisch, da hinter dem Nichts nichts sein kann, da es ja sonst kein Nichts ist - wäre dennoch etwas vorhanden: die Durchsichtigkeit.

 

Als ich gerade angesprochen habe, dass hinter dem Nichts nichts dahinter sein kann, ist mir noch etwas eingefallen...welche Form hat denn das Nichts? Logischerweise kann es gar keine Form haben, weil es sonst ja wieder etwas ist...es darf nichts dahinter, nichts davor sein, keine Gestalt besitzen (also keinen Raum haben)...aber was ist es dann? Ja, dann ist es nichts...aber dennoch bleibt die Frage: Wie sieht es aus? Wir können uns nichts vorstellen, was keinen Raum hat...wir können uns alles mögliche wegdenken, nur Raum, Zeit und uns selbst, das können wir uns nicht wegdenken. Da fällt mir gerade auch eine Frage wieder ein, wo das in einer Antwort sehr gut erklärt wurde...

http://www.gutefrage.net/frage/was-hindert-uns-daran-unendlichkeit-zu-begreifen

Vielleicht kannst du da ja auch etwas rumlesen, die Unendlichkeit und das Nichts sind 2 unterschiedliche Paar Schuhe, aber dennoch vergleichbar.

 

Als Fazit kann man wohl eindeutig sagen, dass deine Frage von Menschen einfach nicht beantwortet werden kann...egal, wie sehr man auch grübelt, man kommt an diesen ,,ichkannnichtmehrweiterdenken,weilesübermeineoderbessergesagtüberdievorstellungskraftvonallenmenschengeht-punkt´´, wie du ihn in deiner Frage beschrieben hast. Das menschliche Gehirn ist einfach nicht dafür ausgelegt.

 

...zur Antwort

Ich habe bemerkt, dass schlecht gelaunte Menschen meistens schlecht gelaunt sind, weil sie auf irgendeine Weise unzufrieden sind.

Ich denke, ihr fehlt ein wenig Freude oder ähnliches, und daher reagiert sie so unfreundlich, was sie nicht unbedingt beliebter macht. Dies führt wiederum dazu, dass demnach auch den anderen, sei es den Studenten oder ihren Kollegen das Lächeln vergeht, und das verbessert ihre griesgrämige Art nicht unbedingt.

Vielleicht solltest du einmal versuchen - wie komisch es jetzt auch klingen mag - ihr eine kleine Freude zu machen. Ich weiß aber nicht mit was, vielleicht einfach einige Kleinigkeiten - etwas Schokolade oder eine Karte, dir wird sicherlich etwas nettes, passendes einfallen.

Und einfach immer wieder ihr ein freundliches Lächeln und ein paar nette Gesten schenken, obwohl du schreibst, dass sie es bisher nicht erwidert/abblockt. Ich glaube, dass es, so sinnlos es jetzt im Moment auch erscheint, irgendwann auswirken könnte. Und vielleicht weiß sie es tatsächlich etwas zu schätzen - und sie ist nur (noch) nicht dazu fähig, es zu zeigen?

Ich denke, sie wird zuerst mit einem kleinen Schock reagieren, da sie so etwas bestimmt nicht erwartet hätte. Vielleicht auch erst einmal verdutzt gucken.

Aber es wäre schon einmal ein kleiner Schritt, sie etwas glücklicher zu machen.

...zur Antwort

Nein, da er keine Nährstoffe und kein Wasser mehr durch die Wurzeln bekommt.

Würde er aber richtig rum im Topf sitzen und der Topf wäre verkehrt herum aufgehängt, dann würde der Baum wachsen können - mit einer Kurve nach oben (Pflanzen wachsen immer zum Licht)

...zur Antwort

Bei Dialga, Tobutz und Selfe musst du keinen Horrorblick einsetzen, da sie nicht flüchten können.

Bei Vesprit dagegen schon.

Vesprit ist im Gegensatz zu den anderen beiden ein sogenanntes "Wanderpokemon", das heißt, es ist immer irgendwo anders und wechselt ständig seinen Standort. Um herauszufinden, wo es gerade ist, kannst du deinen Pokétch einsetzen. Ich würde dir aber empfehlen, nicht in die nächstgelegene Stadt zu fliegen, da das Vesprit normalerweise sonst abhaut. Lieber in die 2. gelegenste Stadt und dann mit dem Fahrrad auf die jeweilige Route.

Zu deinem eigentlichen Problem: Viele sagen, es sei nicht möglich, die Pokemon noch einmal zu fangen, wenn man es beim ersten Mal nicht geschafft hat, aber das stimmt nicht. Du musst lediglich noch einmal die Pokeliga durchmachen, dann tauchen sie wieder auf.

Ein Tipp wäre allerdings noch, trotzdem vor dem Kampf abzuspeichern, da es das Ganze doch ein wenig einfacher macht. Hast du es nicht geschafft oder besiegt, ohne Speichern ausschalten und nochmal versuchen.

Das Fangen an sich ist eigentlich eine Mischung aus Taktik und Glück. Schwäche die Pokemon so stark wie möglich, ohne dass sie besiegt werden und setze Bälle ein, die der Situation entsprechen. Statusveränderungen wie Brand, Einfrieren oder Schlaf sind auch behilflich. Mit etwas Glück bleibt es im Ball.

...zur Antwort

Richtige "Sätze" können sie nicht miteinander wechseln, aber sie können durch bestimmte Laute ihr Befinden und ähnliches anderen mitteilen.

Ein gutes Beispiel dafür sind Delfine, sie kommunizieren mit Klick - und Pfeiflauten miteinander.

...zur Antwort

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass das nicht wirklich so ist. Wir verbinden Sterben mit Dunkelheit, Nacht und ähnlichem, dann hat man den Eindruck, dass Menschen öfter nachts sterben als tagsüber.

...zur Antwort

Ja, das müsstest du schaffen, da das stärkste Pokemon, nämlich Dragoran von Siegfried (dem Champ) LV 50 ist, und deine sind deutlich stärker. Und das mit den Top 4 erklärt sich ja dann eigentlich von selbst, diese sind logischerweise schwächer als der Champ, weshalb du das theoretisch schaffen müsstest.

Zu der TM: Welche meinst du?

...zur Antwort