Medizinstudium aber vorher?

Hallo, ich bin momentan 18 Jahre alt und möchte später ein Medizinstudium antreten.

Ich befinde mich momentan in einer Ausbildung zum Pflegefachmann, doch ich merke das ist irgendwie nichts für mich, die Altenheime und die dauerhafte Pflege. Da ich mich fast im 2. Lehrjahr befinde überlege ich doch nicht die Ausbildung abzubrechen, dennoch benötige ich vielleicht von einem hier einen Rat.

In der Ausbildung mache ich irgendwie mein eigenes Ding, der Unterricht ist langweilig und die Mitschüler verstehe ich auch nicht, ein paar sind ja ganz nett, allerdings wollen die anderen eher weniger mit mir zu tun haben.

Natürlich denkt Ihr euch doch bestimmt, warum macht der kein ABI, ich bin nach der 10. Klasse aus der Schule um ein FSJ zu machen und das hat mir im Krankenhaus tatsächlich spaß gemacht aber ich sehe mich später nicht als "nur" ein guter Pfleger. Ich spiele mal mit offenen Karten. Ich werde im Unterricht falsch gefördert, ich habe einfach angst z.B. die Ausbildung abzubrechen für ein Abi und dann zieht mich ne Blöde Deutsch Note runter und ich kann 10 Jahre warten bis ich mein Medizinstudium antreten kann, deshalb möchte ich kein Abi machen...Musik, Deutsch, ich bekomme irgendwelche Gedichte und deren Interpretation einfach nicht in meinen Kopf.

Als 2. Option gedenke ich eine Ausbildung zum OTA (operationstechnischer Assistent) zu belegen, da denke ich, dass ich eher in der Materie bin, was ich später mal machen werde. Verliere aber ein Kostbares Jahr meiner Momentanen Ausbildung...

Ich möchte hier keine Antwort was ich tun soll, lediglich ein paar Vorschläge, vielleicht auch von Leuten, welche in der selben Situation waren.

LG.

Medizin, Schule, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro