Steuernachzahlung und Säumnisszuschlag auch nach 6 Jahren korrekt?

Hallo zusammen, brauche dringend Rechtsinfo zum Thema Steuerrecht !

Zur Vorgeschichte : Bin seit 2003 Erwerbsgemindert Berentet und habe vorher Unter Tage gearbeitet. Bis dahin hatte ich stets eine Steuererklärung mit gemeinsamer Veranlagung meiner Frau abgegeben wobei ich die günstigere Steuerklasse behielt. Nach meiner Berentung sagte mir mein damaliger Steuerberater dass sich eine Erklärung gegenüber dem Finanzamt nicht mehr rentieren würde,worauf ich auch bis heute keine Steuererklärung mehr abgegeben habe. Nach der Kindererziehung ging meine Frau zunächst bis 2009 halbtags und bis Dato wieder Vollzeit als Verwaltungsangestellte Arbeiten,wobei meine Frau seit 2003 wieder die günstigere Steuererklärung annahm. Als 2006 das Gesetz zur Rentenbesteuerung kam,dachte ich ,dass das Finanzamt mich sicherlich auffordern würde eine Steuererklärung abzugeben,wenn wir etwas nachzahlen müßten ! Aber seitens des Finanzamtes kam da nie was ! Meinerseits habe ich deshalb anfang des Jahres einen anderen Steuerberater aufgesucht mit Bitte einer Überprüfung unserer Sachlage. Hieraus hatte sich unterm strich ergeben,dass wir für die letzten 5 Jahre insgesamt fast 15.000 Euro an das Finanzamt zurückerstatten müßten !!! Selbstverständlich haben wir daraufhin eine ordentliche Steuererklärung für diesen Zeitraum abgegeben. In den Bescheiden des Finanzamtes wurde diese Summe nun bestätigt und wir aufgefordert bis mitte August dieses Geld an das Finanzamt mit einem zusätzlichen Säumnisszuschlag von insges. fast 1000 Euro überweisen sollen ! Meine Frage ist nun, 1. Ist es rechtlich unumgänglich diese Steuernachzahlung gegenüber dem Finanzamt zu leisten, obwohl wir die ganze Zeit nie eine Aufforderung zur Abgabe einer Steuererklärung bekamen ?? 2. Falls diese Rückzahlung an sich unumgänglich ist,ist der angegebene Säumnisszuschlag juristisch anfechtbar,da wir ja nie vom Finanzamt eine Aufforderung erhielten und wir deshalb auch eine Mitverantwortung für diese Misere beim Finanzamt sehen ??

Eine Rechtschutzversicherung haben wir ,so dass wir im Zweifel auch gerichtlich agieren könnten ! Für gutgemeinte Ratschläge im voraus herzlichen Dank !

...zur Frage

Einstweilen schon mal vielen Dank für die zahlreichen gutgemeinten Ratschläge,die mir tatsächlich auch etwas weitergeholfen haben ! Sicherlich war es unser Versäumniss einfach nur auf eine Aufforderung vom Finanzamt zu warten. Hätten wir dass vor Jahren gewußt,hätten wir selbstv. regelm. eine Steuererklärung abgegeben. Hier waren wohl 2 umstände zusammengekommen.... 1. Die Aussage von unserem damaligen Steuerberater einfach nichts mahr abzugeben,da sich das ganze ( damals wohl auch zurecht ) nicht rentieren würde. Wobei ich den eindruck hatte, dass der damals eben auf provisionsbasis Arbeitete und wegen der zu erwartenden "Nullrunde durch das Finanzamt " eben auch keinen provit machen würde ? 2. Die Fehleinschätzung,dass das Finanzamt uns zur Erklärung auffordern würde,da sie ja schließlich alle Daten von der Rentenversicherung ,Arbeitgeber usw. bekommen. Wenn man darüber nachdenkt wieviele Leute wohl vor einer ähnlichen Situation stehen und es ggf nicht wissen ?? Offenbar sind die Finanzämter immer noch personell völlig unterbesetzt,sonst würden solche Situationen doch gar nicht erst vorkommen ?? Erschreckend ,wie schnell man dadurch ungewollt zum Steuerhinterzieher werden kann!? Zum Glück haben wir noch etwas Rücklage aus einer LV auf die wir nun zurückgreifen müssen um dem Finanzamt die Steuerschuld abzugleichen,obwohl die ja eigentlich für die Altersvorsorge gedacht war....cést la vie ? Was macht man denn ,wenn man in einer solchen Situation völlig zahlungsunfähig ist ???? Geht man dann in den Knast zu Ulli Hoeneß ?? Und noch ne Frage , sollte ich nun einfach dem Finanzamt das Geld überweisen,oder die Sache besser über einen Anwalt abwickeln lassen ??? Zurückerstatten müssen wir von 2008 bis 2013.... könnte das Finanzamt auch für die weiter zurückliegenden Jahre noch eine Stuererklärung einfordern ??? Im voraus schon vielen Dank für weiter Infos !

...zur Antwort

Zunächst bisweilen vielen Dank für die Antworten ,waren sehr hilfreich ! Der Urologe der die OP durchführen wird soll eine Kapazität auf diesem Gebiet sein . Habe erfahren,dass sogar weit aus dem Ausland Patienten zu dem kommen und von vielen seiten her bisher nur positive Resonanzen vernommen. Bin nur noch am überlegen welche Art der Narkose ich wählen soll !!?? Möglich wäre neben einer Vollnarkose ,eine Rückenmarkspritze ,nach der ich praktisch dem Arzt auf dem Monitor zusehen könnte ! Wegen des Apnoe wäre dies viell. besser,aber wie sieht es bei einer PDA mit den Bandscheiben aus ??? Außerdem weiß ich nicht ob ich dass nervlich aushalten würde ! Gehe ich dabei ein Risiko ein ? Welche auswirkungen wird die OP auf den noch unbehandelten Lesitenbruch haben ? Erwarten mich hier weiter zunehmende Schmerzen ? Welche postoperativen Behandlungen sind zu erwarten ? Geplant sei ein Krankenhausaufenthalt von einer Woche.... ist dass zu optimistisch bzw. sollte ich einen längeren Aufenthalt einplanen wegen wahrscheinlicher Komplikationen? im voraus schon mal vielen Dank für weitere Antworten !

...zur Antwort

Neben den biographischen Aspekten über Einstein würde ich noch als wichtigen Zwischenpunkt gezielt auf sein Haupt-lebenswerk , die Relativitätstheorie hinweisen ! Dieser Punkt sollte die wichtigsten Erkenntnisse seiner beiden ( der speziellen und allgemeinen Relat.-theorie ) beinhalten. Sicherlich lässt sich auch hierüber in den anderen Punkten genug aussagen,aber da diese Theorie, sein"non plus ultra" seines Lebenswerkes darstellt sollte es viell. eine extra Untergliederung bekommen ? Unter dem Punkt 5.2 Errungenschaften... würde ich auch auf den noch heute bestehenden Widerspruch seiner Relativ.-theorie zur Quantenphysik eingehen !

...zur Antwort

also ich muß zustimmen,dass weder ich noch sonst jemand wirklich weiß,was sich in einem Schwarzen Loch abspielt,oder wo es hinführt. Hierzu gibt es nur Theorien,die mal weniger gut und mal durchaus Interessant sind. Nach einer Theorie die hier noch nicht erwähnt wurde,könnte zu einem bestimmten Zeitpunkt ( wobei Zeit hier relativ zu bewerten ist ) aus einem Schwarzen Loch ,sozusagen am anderen Ende ein Urknall stattfinden und ein neues Universum schaffen ? Ist allerdings reine Spekulation. Mit einem Raumschiff durch ein solches Loch durchzufliegen wird aber niemals gelingen,da alle Materie beim Überschreiten des Ereignisshorizontes in seine elemtaren Bestandteile zerlegt wird.

...zur Antwort

hallo..bin neu in diesem Forum,aber schon sehr lange Astronomie und theor. Physik Fan... Zur Lichtgeschwindigkeit vorweg, nichts und niemand kann sich jemals schneller als das Licht bewegen - Bewiesen durch Einsteins spezielle Relativitätstheorie. Da sich das Universum seit dem Urknall vor rund 13 Milliarden Jahren mit Lichtgeschwindigkeit ( c ) ausbreitet und dass vorrauss. bis in alle Ewigkeit, würde es auch keinem Lichtsrahl je gelingen können unser Universum zu verlassen ! Allerdings gibt es seit einigen Jahren wieder einige ungereimtheiten,was die Zusammensetzung der Materie im Weltall angeht. So mußten die physiker leider feststellen,dass sich das Universum immer schneller ausddehnt ( die Materie und Elementarteilchen ),wofür eine unbekannte Größe die in der Fachwelt als dunkle Energie bezeichnet wird verantwortlich ist. Zudem wurde erstaunlicherweise bekannt,dass sich unsere Galaxis die Milchstrasse, deutlich schneller um ihre Achse dreht als sie dies tun dürfte,wofür die Wissenschaftler die sog, dunkle Materie verantwortlich machen. Zusammen mit der dunklen Energie machen diese beiden physik. unbek. Bausteine mehr als 90 % des Universums aus !!! Eine neuerlich entdeckte weitere unbekannte Variable stellt die sog. dunkle Strömung dar ,von der man aber sehr wenig weiß ,die allerdings dafür sprechen könnte,dass es neben unserem Universum noch unendlich viele Paralleluniversen geben könnte !!? Dass das Licht niemals schneller als - c - sein kann schließt nicht generell aus ,dass es zumindest theoretisch in sog. Gravitationszentren wie Schwarzen Löchern andere pysikalisch Bedingungen geben könnte ,neben denen auch sog Wurmlöcher ( Abkürzungen im Weltall ) existiernen könnten oder theor. würden ! ? Um solche Wurmlöcher allerdings künstlich zu erzeugen,müßte man mehr Energie aufwenden als unsere Sonne in den vier Millirden Jahren ihrer Existenz ausstrahlte. Die tatsache ,dass mit jeder Antwort die man im Bereich der astro und Quantenphysik bekommt,meistens mehr neue Fragen auftauchen, spricht aber dafür, dass wir stets mit neuen Herausvorderungen konfrontiert werden !

...zur Antwort