• Rise Against
  • Billy Talent
  • Muse
  • (ältere) Arctic Monkeys
  • System of A Down
  • Three Days Grace
  • Blink 182
  • Anti-Flag
  • Sum 41
  • A Day To Remember
  • Trivium (wobei die schon ziemlich "hart" sind)
  • Rage Against The Machine
...zur Antwort

Nein. Am Gamday spielen nur die Spieler, die Teil des aktiven 53-Mann Kader sind. Spieler im Practice Squad gehören nicht dazu.

Das Practice Squad ist eher dafür gedacht, Spieler, die ein gewisses Potential haben aber nicht auf NFL-Niveau sind, langfristig zu fördern. Die Spieler nehmen an den normalen Trainingseinheiten teil, können also unter NFL-Bedingungen trainieren und sich an die Anforderungen gewöhnen, und haben die Möglichkeit das Playbook zu lernen, ohne dass sie unter dem Leistungsdruck, der während der Season herrscht, ausgesetzt sind. Spieler können sich so beweisen, für die Teams ist eine Möglichkeit langfristige Talente zu fördern und sie nicht aufzugeben, ohne dass sie einen Platz im 53-Mann Kader verschwenden.

...zur Antwort
1)KENNT IHR GUTE SEITEN WO ES SAMPLES ZU KAUFEN GIBT

Im Forum von whisky.de gibts einen Bereich, wo User privat Proben von Flaschen, die sie so zuhause rumstehen haben, anbieten. Mit ein bisschen suchen findet man so ziemlich alles, von 'ner 12-jährigen Standardabfüllung bis hin zu seltenen, alten Sonderabfüllungen (wenn man etwas nicht auf Anhieb in einer der Listen findet - Fragen hilft, für Gesuche gibts ebenfalls ein Unterforum). Den allermeisten Usern kann man da absolut vertrauen, die meisten geben sich echt viel Mühe, versiegeln und beschriften alles ordentlich, verpacken alles sicher usw. Was negatives liest man da kaum, und ich hab da bisher auch nur positive Erfahrung gemacht^^

https://www.whisky.de/forum/categories/biete_proben/p1

2)WAS SIND EURE PERSÖNLICHEN FAVORITEN (BITTE NICHTS ZU BILLIGES)
Ich persönlich bevorzuge Irish und Scottish Whisky, besonders mit Vanille / Honig und warmen Aromen.

"Vanille/Honig und warme Aromen" - das schreit quasi nach nem Balvenie. Der Balvenie 12 Jahre ist meiner Meinung nach einer der besten Einsteiger-Whiskys: Sehr mild, deutliche Vanille/Honig-Note zusammen mit Weihnachtsgewürzen (also so ziemlich genau das was du suchst^^), nicht zu komplex aber keinesfalls langweilig und nicht zu teuer. Der 17-jährige Double Wood ist ebenfalls absolut genial, jedoch im Preis in den letzten Jahren leider drastisch gestiegen.

Glenfiddich 15/18 oder ein Glenmorangie Lasanta könnten dir ebenfalls gefallen. An deiner Stelle würd ich mich vor allem auf die Region Speyside konzentrieren (Glenfiddich, Balvenie, Glenlivet, Aberlour, Glenfarclas usw). Speyside-Whiskys sind meist relativ weich und fruchtig.

Falls es mal was etwas anderes sein soll: Talisker. Der kommt von der Insel Skye, ist ordentlich rauchig, jedoch ist der Rauch eher "warm" und nicht so kalt-abgestanden oder phenolisch und muffig wie einige andere. Zudem hat der Whisky ne ordentliche pfeffrig-chilliartige Schärfe/Wärme. Insgesamt nicht wirklich süß, und deutlich rauer als ein Speysider, aber sehr empfehlenswert. Wenn du direkt die volle Ladung Torfrauch haben willst, nimm den Storm/Skye. Wenns etwas subtiler und komplexer sein soll, den 10/18-jährigen, den Port Ruighe oder die Distillers Edition.

...zur Antwort

Das ist die lateinische Version des Vater Unser. Die letzten zwei Sätze "denn dein ist das Reich" usw. fehlen allerdings.

was in welchem Stil ist er geschrieben ,wir kann ich mit die dann erklären?

Bitte was?

...zur Antwort

Möglich ist alles.

Jedoch würde ich nicht gerade drauf setzen: Derek Carr ist nicht schlecht, aber definitiv kein Top-QB und meiner Meinung nach vollkommen überbezahlt. Die O-Line ist überdurchschnittlich, aber dafür sind die Skill-Positions (WR, TE, RB) bis auf Amari Cooper eher schwach besetzt. Die Defense hat im wohl dümmsten Trade des Jahrhunderts Khalil Mack, einen der besten Spieler überhaupt, und den Anführer und einzigen Star der Defense verloren. Linebacker sind okay, Secondary ausbaufähig, und der Pass-Rush quasi nicht vorhanden.

Was die Coaching-Position angeht, bin ich ebenfalls eher skeptisch: Ja, Jon Gruden hat die Raiders damals wieder aufgebaut und mit Tampa den Super Bowl geholt - aber den Super Bowl hat er zu einem nicht unwesentlichen Teil seiner Defense, die der vorherige Head Coach Tony Dungy dort aufgebaut hat, zu verdanken. Und bei aller Nostalgie, sollte man auch mal bedenken, dass der Mann seit 10 Jahren nicht gecoached hat.

Zumindest wäre das meine Einschätzung auf dem Papier. Kann natürlich alles auch anders ablaufen.

...zur Antwort

Ich würd auch sagen Magic Mary vorne und Hans Dampf hinten, da der Magic Mary das gröbere Profil und mehr Grip hat.

Grundsätzlich kann man sagen: Vorne eher einen etwas gröberen Reifen mit ordentlich Grip, hinten einen mit geringeren Rollwiderstand. Ein ausbrechendes Hinterrad kann man vielleicht noch einfangen, ein ausbrechendes Vorderrad eher nicht^^ Und es verleiht einfach mehr Sicherheit beim Fahren.

...zur Antwort

Das hängt von deiner Liga ab.

In Ligen mit Live-Draft gibt es ein festes Datum + feste Uhrzeit, an dem der Draft stattfindet. Genau deshalb heißt es ja "Live Draft", er findet live statt und alle Spieler nehmen gleichzeitig dran teil. So ca. 30 min vorher kannst du die Draft-Lobby starten, dort wird dir dann auch die Pick-Reihenfolge angezeigt.

Das Datum findest du, wenn du in deiner Liga oben rechts auf "Settings" gehst.

...zur Antwort
Weiß jemand leckere Mixgetränke mit wenigen und günstigen Zutaten?

Regel-Nr 1 was Cocktails angeht: Guter Alkohol ist teuer. Leider.

Ganz simpel, aber lecker: Canchánchara

  • 5cl dunkler Rum (Havana Club 7 ist in vielen Geschäften erhältlich, nicht zu teuer und in der Preisklasse echt in Ordnung)
  • 2 Barlöffel Honig
  • etwas warmes Waser
  • 1,5-2cl frischer Limettensaft

Honig in warmen Wasser auflösen, Rum und Limettensaft dazu, Eiswürfel drüber, kalt rühren, fertig. Je nach Geschmack kann man das Verhältnis Rum-Limette-Honig ein bisschen variieren.

Mit Rum als Basis kannste generell nicht viel falsch machen (solang's kein Bacardi ist^^), da findet man unendlich viele Rezepte. 43er ist ebenfalls ganz gut zum mixen, der Klassiker ist natürlich 43er mit Milch, aber gibt auch sehr viele andere Rezepte mit Säften usw. (guck mal auf deren Webseite).

Jameson + Ginger Ale ist ebenfalls ganz nett und mal etwas eher ausgefallenes.

...zur Antwort

Wenn man annimmt, dass es möglich ist, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen - klar, warum nicht.

Eine KI kann zwar eigene Entscheidungen treffen, hat aber keine Gefühle, sondern handelt rein rational entsprechend dem Algorithmus nach dem sie programmiert wurde. Und wenn dieser Algorithmus nun berechnet, dass ein Pakt mit dem Teufel für die KI von Vorteil wäre, dann würde sie es tun, da es keine Gefühle oder Moral gibt, die sie davon abhalten würden.

...zur Antwort

Beides sind zwei verschiedene Musikstile und Subkulturen

Musikalisch gesehen zeichnet sich Punk vor allem durch einen sehr rohen Sound, und sehr einfach gestrickte Musik: Der Rhythmus war meist ziemlich simpel und gleichbleibend, viele Riffs bestanden aus einfachen Powerchords, und auch die Texte waren ziemlich simpel. Die Musiker selbst hatten meist keinerlei musikalische Ausbildung. Punk war roh, aggressiv und energiegeladen und bewusst einfach gehalten, ein gewisser Dilettantismus war ein wesentliches Merkmal der Musik.
Metal dagegen entstand aus dem klassischen Hard-Rock, der wiederum maßgeblich vom Blues Rock beeinflusst wurde. Aufgrund dieser Wurzeln war Metal musikalisch wesentlich anspruchsvoller, insbesondere was die Gitarren angeht. Solos, komplexere Melodien..all das findet man im Punk eher seltener. Hör dir einfach mal klassische Hard-Rock/Metal Bands wie Led Zeppelin oder Iron Maiden an und vergleich sie mit Punkbands wie Ramones oder Dead Kennedy.

Aufgrund diesen Unterschieden entstanden durchaus gewisse Spannungen. Durch die Einfachheit wollte sich der Punk ganz bewusst von den künstlerisch anspruchsvollen "verkopften" Auswüchsen der Rock-Musik und Hippie-Kultur abgrenzen. Der komplexe, technisch ausgefeilte und dadurch "selbstgefällige" Hard-Rock/Metal war fast eine Art Feindbild im Punk, dagegen wurde Punk von Metalheads oftmals als schlechte, anspruchslose Musik abgewertet.

Letztendlich haben sich die Szenen jedoch auch gegenseitig sehr stark beeinflusst: Irgendwann begannen Bands die technische Komplexität des klassischen Heavy Metal mit der Energie, den Aggressionen und dem rohen dreckigen Sound des Hardcore-Punks zu kombinieren. Daraus entstand letztendlich Thrash Metal, eins der wichtigsten Subgenres (Bands wie Slayer, Metallica oder Megadeth) und der Ausgangspunkt für alle weiteren Extreme-Metal Genres. Das "aggressive" und "dreckige", was Metal oft zugeschrieben wird, kommt hauptsächlich aus den Punk-Einflüssen.
Insgesamt haben die Szenen meiner Meinung nach auch sehr viel gemeinsam: Ein Hang zum Individualismus, Auflehnung gegen Autoritäten (wobei Punk hierbei sehr viel politischer wurde) und bestehende gesellschaftliche Konventionen, Abgrenzung von der seichten, kommerziellen Pop-Kultur usw.

Ist ein bisschen wie Star-Trek und Star-Wars: Es gibt ein paar deutliche Unterschiede, jedoch auch sehr viele Gemeinsamkeiten und trotzdem hassen sich die Fans gegenseitig^^

...zur Antwort

DSBM/Atmospheric BM

  • Woods Of Desolation - Torn Beyond Reason
  • Harakiri For The Sky - Aokigahara
  • Winterfylleth - The Dark Hereafter
  • Schammasch - Triangle (eher Post-Black Metal als DSBM)
  • The Ruins of Beverast - Exuvia

Den Youtube-Kanal "Atmospheric Black Metal Albums" kennst du sicherlich?

Death Doom

  • Swallow The Sun - New Moon, Songs From The North

Folk Black Metal:

  • Borknagar - Winter Thrice
...zur Antwort

Black Metal ist definitiv nicht tot.

Die Szene hat sich meiner Meinung nach ganz einfach gewandelt, und ist vielfältiger geworden. Stupides "Geballer" a'la Dark Funeral oder Marduk funktioniert heute einfach nicht mehr so gut und plakativ-satanische Texte schocken niemanden mehr wie noch vor 20 Jahren. Und gerade bei den "alteingesessenen Bands" ist der Mut zu Innovationen und einem neuen Sound doch relativ gering. Dementsprechend sinkt einfach das Interesse an diesen Bands.

Dennoch gibt es weiterhin ne sehr lebhafte Szene und immer wieder geniale Veröffentlichungen. Nur sind das oft nicht unbedingt die großen, alten Namen, sondern eher unbekannte, kleine Bands. Gerade aus der osteuropäischen Szene kommt verdammt viel gutes Zeug, insbesondere aus Polen mit Bands wie z.B. Mgla, Batushka oder Behemoth. Schammasch aus der Schweiz ist ebenfalls ne eher unbekannte Bands, deren letztes Album Triangle jedoch ein absolutes Meisterwerk war und auch innerhalb der Szene "gehyped" wurde. Uada wäre ein weiteres Beispiel, die kannte vorher keine Sau, aber deren Debüt Devoid of Light hat 'nen ziemlichen Hype erzeugt (auch wenn ich den Nachfolger Cult Of A Dying Sun um Längen besser find^^) und die Band hat es mit 'nem Artikel in "Die Welt" geschafft. Black Metal ist also durchaus noch relevant (auch wenn der Artikel jetzt nicht sonderlich gut war^^), und es gibt immer noch viele gute neue Black Metal Bands.

Bei den von dir genannten Bands muss man vielleicht auch noch bedenken, dass die Musiker ja auch nicht jünger werden: Fenriz und Infernus gehen beide auf die 50 zu, und sind inzwischen auch deutlich erwachsener und reifer: Einen auf böse und satanistisch zu machen und derart zu provozieren, ist mit Anfang 20 vielleicht cool und rebellisch. Aber irgendwann als erwachsener Mensch kommt man sich da vielleicht auch ein bisschen lächerlich vor.

Und gerade bei 'nem Nischengenre wie Black Metal sind Konzerte und Touren finanziell mit 'nem hohen Risiko verbunden. Wer in dem Alter ist und womöglich Familie und Kinder hat, der überlegt sich sowas dann lieber 3 mal.
Zumal die inzwischen ja auch er

...zur Antwort

Muss deine Kutte sich denn unbedingt auf ein Genre beschränken?

Es ist deine Kutte, du bestimmst was drauf kommt und niemand anderes. Da gibt es keine Regeln.Ich hab mehrere Black Metal Patches und demnächst kommt ein Arctic Monkeys Patch dazu. Hat mit Metal so rein gar nix zu tun, aber ich mag die Band und deshalb haben sie auch nen Platz auf meiner Kutte verdient.

...zur Antwort

Spontan würd ich sagen Defensive Back, insbesondere Safety.

Corner könnte ich mir weniger vorstellen, gegen große kräftige Wide Receiver würdest du Probleme bekommen, aber hättest vermutlich nicht den Speed um das auszugleichen. Auf Safety ist die Größe nicht ganz so relevant, und wenn ein trainierter Running Back halbwegs unberührt bis zu dir durch kommt und wirklich Vollspeed drauf hat, hast du meist eh verloren, ganz egal wie groß du bist^^ (Es sei denn du heißt Harrison Smith^^). Zudem sind die Safetys meist die, die hinten den Laden am Laufen halten, Ansagen machen usw. Da könnte dir deine Anführer-Qualitäten helfen.

Wide-Receiver könnte ebenfalls funktionieren. Auch wenn du selbst sagst, dass du nicht sonderlich schnell bist, deine tatsächliche Schnelligkeit ist hier gar nicht mal soo wichtig. Nicht umsonst unterscheiden Scouts und NFL-Experten in ihren Berichten oft zwischen "fast", im Sinne von "schnell", also die reine Geschwindigkeit und "quick" im Sinne von flink und wendig. Für 'nen Deep Threat ist erstes natürlich wichtiger, das wäre eher nix für dich. Aber wenn du quirlig und flink auf den Beinen bist und schnelle scharfe Cuts machst, kannst du Slot-Receiver trotzdem eine gefährliche Waffe sein. Da kann sich dein Gegenspieler dann auch gerne einen drauf keulen, dass er die 40 Yards schneller läuft als du, auf den kurzen Routen tanzt du ihn trotzdem aus^^

Generell würd ich mich aber nicht zu sehr auf eine Position festlegen. Es gibt noch so viele andere Faktoren, die für eine Position entscheidend sind, auch z.B. mentale Fähigkeiten. Als Safety musst du beispielsweise auch ein hohes Spielverständnis besitzen, wenn du das nicht hast, bringt dir die perfekte Statur nix. Kann und wird man von dir als Neueinsteiger natürlich nicht erwarten, aber einen gewissen Instinkt und Talent für solche Dinge sollten schon vorhanden sein. Insofern geh zum Verein, mach ein Probetraining und hör dir an was die Coaches sagen ;)

...zur Antwort

Als allererstes sollte man sich immer nen vernünftigen Helm kaufen.

Als zweites find ich persönlich Handschuhe am wichtigsten: Wenn man hinfliegt, stürzt man sich fast immer als erstes mit den Händen ab - und gerade auf Schotter können gute Handschuhe hier Gold wert sein. Außerdem schützen sie vor Feuchtigkeit (Regen, Schweiß) und verbessern so den Halt am Lenker.

Den Rest würde ich stark davon abhängig machen, was du für Strecken fährst. Wenn's in Richtung Enduro/Downhill geht, sind Protektoren natürlich am wichtigsten. Knie- und Ellebogenschoner würd ich in jedem Fall nehmen, Protektorenjacke nur wenns wirklich in den Bikepark/Downhill geht. Wenn du aber eh nur CC oder längere Touren mit eher leichten Trails fährst, kannste dir die meiner Meinung nach auch sparen. Falls du Flat-Pedals hast, würd ich immer Knieschoner nehmen, die auch das Schienbein schützen. Einmal abgerutscht, und du rammst dir die Metal-Pins direkt gegens Schienbein - ist ohne Schoner ziemlich unschön und schmerzhaft, glaub mir.

Jersey und Hose würd ich als letzes kaufen, und eig auch nur, wenn du wirklich oft fährst. Sieht zwar cool aus, aber Sicherheit ist eindeutig wichtiger.

...zur Antwort

Zugegeben, ich hab diesen ganzen Kindergarten bis vor ein paar Tagen nur ziemlich am Rande verfolgt.

Mag sein, dass der Drachenlord ein ziemlicher Vollid*ot ist, und selbst auch ziemlich viel dummes Zeug gebaut hat, aber was da abgeht, ist meiner Meinung nach durch absolut nix zu rechtfertigen. Wenn mir der Typ oder sein Content auf Youtube nicht gefällt, dann guck ich ihn mir nicht an und fertig. Aber warum teilweise Erwachsene Leute in ihrem Leben nix besseres zu tun haben, als durch halb Deutschland in die hinterste Provinz zu tuckern, um einen Typen zu beleidigen, zu provozieren und sowohl sein als auch das Eigentum unbeteiligter Nachbarn zu zerstören und das ins Netz stellen, will absolut nicht in meinen Kopf reingehen. Meiner Meinung nach ist das die reinste Egotankstelle, wo irgendwelche Halbstarke ihr verkümmertes Selbstwertgefühl aufbessern.

Zumal sich einige von denen ja tatsächlich noch als moralische Instanz aufspielen, und den Drachenlord alle möglichen Straftaten (die sie selbst nicht beweißen können) zuschieben, für den sie ihn zur Rechenschaft ziehen wollen: Leben wir hier in nem Rechtsstaat oder im Mittelalter, wo Selbstjustiz gilt?

...zur Antwort

In "Herr der Ringe: Schlacht um Mittelerde", spielt man zwar nicht aktiv einen Nazgul (ist ein Echtzeit-Strategiespiel), aber man kann sowohl in der Kampagne als auch im Multiplayer auch auf der "bösen Seite" mit den Armeen von Mordor und Isengart spielen, und Nazgul als Einheiten erschaffen und kommandieren.

...zur Antwort

Wenn du einen ordentlichen Antritt und eine gewisses Maß an Beweglichkeit besitzt (bzw. dir im Training beides aneignen könntest), wäre meine erste Antwort Running Back bzw. Fullback. Da würde dir deine Kraft auf jeden Fall zu gute kommen. Da du eher klein bist, aber trotzdem ordentlich Gewicht mitbringst, hast du vermutlich auch einen eher niedrigen Körperschwerpunkt, was als Running Back enorm praktisch bist. 'N Speedster wie Kareem Hunt wirste damit zwar sicherlich nicht, aber als physischer Power-Back a'la C.J Anderson kann das durchaus funktionieren.

Für den prototypischen Linebacker bist du zwar eigentlich etwas zu klein, aber möglich wäre es durchaus. Geht ja schließlich um deutschen Amateur-Football und nicht um die NFL ;) Lass dich von dem was da rumläuft und deren Werten nicht verunsichern, das sind vollkommen andere Maßstäbe und ich will nicht wissen, wieviel Prozent von denen gedopt ist.

Prinzipiell würd ich erstmal fast gar keine Position ausschließen (außer vielleicht WR/Cornerback und Tight End^^). Um für eine Position geeignet zu sein, bedarf es weit mehr als einfach nur den richtigen Körperbau. Es gibt weitaus mehr physische und auch charakterliche und mentale Anforderungen, die hier ausschlaggebend sein können: Was bringt es dir die ideale Running Back-Statur zu haben, wenn du vom Charakter einfach nicht der Typ bist, der bereit ist, ohne zu Zögern, mit dem Kopf durch die Wand in 'ne D-Line reinzulaufen? Genauso kann sich im Training rausstellen, dass du ein verdammt gutes Gespür für gegnerische Spielzüge und nebenbei auch noch Qualitäten als Anführer besitzt. In dem Fall wäre es verschwendetes Potential, dich einfach aufgrund deiner Statur als Running Back versauern zu lassen, und 'ne Position wie z.B. Middle Linebacker, wo du genau das brauchst, nicht einmal auszuprobieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Geh zu einem lokalen Verein, und mach ein Probetraining. Die freuen sich immer über neue Gesichter, und so können die Coaches weitaus besser dein Potential beurteilen ;)

...zur Antwort

ran.de wurd ja schon mehrmals genannt..wobei ich ehrlich gesagt ziemlich wenig von denen halte..

Bücher kann ich dir leider keine empfehlen, dafür jedoch zwei Youtube Kanäle:

https://www.youtube.com/channel/UCA9yH60hgLITc-H5w1ONL1A/featured

Ist ein deutscher Kanal namens "Projekt Duke". Die Jungs machen einerseits allgemein Videos über Football z.B. Erklärvideos zu den einzelnen Position, andererseits Videos speziell zur NFL. Aktuell kommen z.B. Division-Previews raus, in denen, nach Division sortiert, für jedes Team die wichtigsten Änderungen in der Offseason zusammengefasst werden und anhand dessen geguckt wird, wie die nächste Season ablaufen könnte. Der Kanal ist noch ziemlich klein, dementsprechend sind die Videos teilweise noch etwas "amateurhaft", aber vom Informationsgehalt echt super (auch wenn man kein totaler Anfänger mehr ist) und man merkt, dass die 'ne Menge Arbeit reinstecken^^

https://www.youtube.com/channel/UCYzfVBuCfGz-oF3aOCGgO5g

Ist ein englischer Kanal, die Videos sind meist Analysen über ein ganz bestimmtes Thema oder einen ganz bestimmten Spieler, aber dabei lernt man auch immer sehr viel allgemeines über Football, gerade was Taktik, Spielzüge, Spielsysteme usw. angeht. Brett Kollmann, der Kanalinhaber, war vorher jahrelang hauptberuflich Analyst für SB-Nation, ein ziemlich großes Blog-Netzwerk, und mit dem Fachwissen was der hat, könnte der locker in der NFL arbeiten. Dementsprechend sind die Videos auch etwas anspruchsvoller (gerade was die Fachbegriffe angeht) und gehen wirklich seehr tief in's Detail, aber man lernt dort wirklich unfassbar viel.

...zur Antwort

Das was DolphinPB sagt.

Einzige Ergänzung: In einigen Fällen ist es klar ersichtlich, dass der Ballträger nicht mehr weiter nach vorne kommt z.B. wenn die O-Line vorne Bockmist baut, der Running-Back bei einem Run daher direkt gestoppt wird, auch nach ein paar Sek nicht mehr weiter nach vorne kommt, aber auch nicht zu Boden geht. In so einem Fall pfeifen die Schiris den Spielzug auch so schon mal ab, wenn der Ballträger nicht am Boden ist.

...zur Antwort