Fast alles ist schon genannt, aber mir fällt noch Förderung der Konzentrationsfähigkeit ein.

...zur Antwort

In Nrw brauchst du entweder Fachabi im sozialen Bereich, abi und ein Fsj im sozialen Bereich oder eine vorausbildung z.b. hep Helfer , sozialassistent oder Kinderpfleger

...zur Antwort

Im Prinzip stimmt das, trotzdem hängt das immer auch vom Lehrer ab... ich hatte immer auch Lehrer, die trotzdem irgendwen dran nahmen und die sich aufgeregt haben wenn einer keine Hausaufgaben hatte.  Du kannst nicht mehr nachsitzen oder sonst was erwarten, aber machst dich nicht gerade beleibte beim Lehrer und kriegst schlechte Noten. 

...zur Antwort

zweite Ausbildung - brauche Erfahrungen?

Hallo ihr lieben.

Ich habe 2012 erfolgreich eine Berufsausbildung zu Verkäuferin beendet. Nach meiner Ausbildung habe ich leider im erlernten Beruf keine Stelle gefunden, habe dann von 10.12-06.13 in einer bekannten Fast Food Kette gearbeitet. Danach bin ich in den Mutterschutz -> 3 jahre Elternzeit -> seit Dato Hausfrau und Mutter. In meinem bisher erlerntem Beruf habe ich schnell herrausgefunden das es nicht mein Traum Beruf ist! Nun möchte ich in der Arbeitswelt gerne wieder Fuß fassen. Allerdings möchte ich gerne eine zweite Ausbildung im Pflegebereich absolvieren. Ich habe mich nun schon seit Tagen durch's Internet gelesen, wie der Ablauf einer zweiten Ausbildung ist und bin trotzallem nicht viel schlauer. Es stehen einfach zu viel verschiedene Aussagen im Netz. Was ich definitiv weiß, es gibt keine zuschüsse vom Staat, die ich praktisch gesehen auch nicht brauche, haben noch nie vom Staat gelebt oder leben müssen (mein Mann ist Berufstätig und unser Hauptverdiener). Aber wie sieht es mit einem Lehrgehalt aus? Zahlt der Arbeitgeber ein Lehrgehalt? (über Zuschüsse vom Staat findet man reichlich Informationen das man keine erhält, aber nicht über das Lehrgehalt) Wie sieht es mit der Berufsschule aus? Wird diese gezahlt? Mein größter Wunsch ist es eine neue Ausbildung zu machen, allerdings fehlen mir da noch so einige Informationen zu, schließlich bringt es mir im enteffekt ja nicht viel wenn wir unterm Strich weniger haben für die nächsten 3 Jahre. Ich hoffe hier jemanden zu finden der sich mit der Materie auskennt und mir behilflich sein kann. Ich freue mich auf antworten von euch. Lg

...zur Frage

Wenn du heilerziehungspflegerin lernst hast du erstmal 2 Jahre Schule,  die meist kostenfrei ist, du aber nichts Verdienst. Im 3. Jahr machst du das anerkennungsjahr und da Verdienst du auch Geld.

...zur Antwort

mach die ausbildung! 

BWL studieren viel zu viele und es gibt zu wenig Jobs... ausserdem lernst du nur Theorie und hast keine Ahnung von der Praxis... Ich kenne leider mehrere BWL Studenten die jetzt nach dem Studium nichts auf die Reihe kreigen...

...zur Antwort

Ich finde das kommt auch immer auf den Studiengang, bzw. den Bereich an indem man die Ausbildung macht. 

Es gibt auch Studiengänge die für Leute die sich für bestimmte Bereiche interessieren oder Begabungen haben einfacher sind als bestimmte Ausbildungen.

Z.b. ein Studium für Soziale Arbeit ist für manche Leute leichter als eine Ausbildung zur Bänkerin.

Ansonsten kenne ich auch mehrere Studenten, die Jahrelang nur Theorie zu einem Thema gelernt haben und keine Ahnung vom wirklichen Leben haben... 

...zur Antwort

Es gibt die Ausbildung zum Fachpraktiker in ganz verschiedenen Bereichen.

In NRW ist diese an einem ganz normalen Berufskolleg und man hat 3 Tage Schule und 2 Tage Praktikum in der Woche. 

Die Ausbildung ist für Menschen mit Förderschulabschluss, kannst ja mal googlen.

...zur Antwort

Man braucht entweder Abitur und 1 Jahr praxis , 

Oder ne abgeschlossene vorausbilDung z.b. Kinderpflege,  sozialassistenz,  etc. 

Oder ne andere abgeschlossene Ausbildung aus einem anderen Berufsfeld  (z.b. koch) und 1 Jahr praxis

...zur Antwort

Also ich mache aich die schulische ausbildung in nrw. Man hat hauptsächlich schule 2 jahre lang, hat aber 3 verschiedene Praktika von 5-6 Wochen.  Und das 3. Jahr ist dann das Berufspraktikum,  da hat man dann nur selten schule und verdient aich etwas Geld.  

Du brauchst entweder abi und ein Fsj im sozialen Bereich , ne vorausbilDung zum Kinderpflegerin , sozialassistenz oder ähnliches oder mehrjährige Erfahrung im sozialen Bereich .

meiner Erfahrung nach wird nicht auf bestimmte Fächer geachtet, sondern auf deine Motivation und vorerfahrungen 

...zur Antwort

3,5 :D hab damals mit Nachprüfung noch ganz knapp bestanden und war darüber dann schon sehr froh! Ich hätte zwar, wenn ich mehr gemacht hätte viel mehr erreichen können, aber dafür das ich nicht gelernt hatte und allg die ganzen Jahre sehr faul war, war schon super zu bestehen! :) Und jetzt in der Ausbildung zählt nur das ich Abi habe und nicht mit welchem Schnitt. Keinen interessiert es, hauptsache ich hab Abi!

...zur Antwort

ich würde vorher an deinem Englisch arbeiten! Ich war selber Au pair in Neuseeland und hatte anfangs sehr schlechte Kenntnisse... Es hat fast 1 Monat gedauert, bis ich den Gesprächen meiner Gastfamilie folgen konnte . Ich hab zwar Englisch dort gelernt und konnte wiegesagt nach 1 Monat schon recht viel, aber die Wochen davor waren echt ätzend... Die haben mich für super dämlich gehalten und der kleine hat mich beleidigt und ich hab es nicht gecheckt xD und auch beim kochen hatte ich probleme die Rezepte zu verstehen oder die Einkaufslisten... 

...zur Antwort

Nach Abitur fsj UND AuPair-Jahr?

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und habe gerade mein Abitur gemacht. Vor drei Jahren habe ich den Realschulabschluss gemacht und mein Plan war eigentlich, erst das Abi nachzuholen und dann ein Jahr als Au-Pair nach Australien zu gehen, denn ich träume schon seit ich klein bin von Australien. Das Abi hab ich jetzt auch, aber im nächsten Jahr geh ich nicht nach Australien sondern mache ein fsj. Das hat mehrere Gründe, zum einen hätte das Geld vermutlich nicht gereicht. Zum anderen habe ich keine Erfahrungen mit Kindern. Diese wollte ich in den letzten 3 Jahre durch KiGa-Praktika sammeln, aber irgendwie hab ichs nicht auf die Reihe bekommen. Ich weiß, da bin ich selbst schuld. Babysitting ging auch nicht, weil alle nur Leute mit Erfahrung wollen. Eigentlich hatte ich mich jetzt damit abgefunden, kein Auslandsjahr zu machen und habe auch kaum mehr daran gedacht. Aber vor kurzem bin ich bei YouTube auf Videos von Leuten gestoßen, die ein Auslandsjahr machen und da hab ich plötzlich wieder total Lust drauf bekommen. Mir sind sogar fast die Tränen gekommen, als ich daran gedacht habe, dass ich vermutlich nie meinen Traum erfüllen kann. Deswegen hab ich mir überlegt nach dem fsj noch für 6-12 Monate Au-pair zu machen. Ich bin mir aber nicht sicher, denn wenn ich mit dem fsj fertig bin, bin ich schon 20. Wenn ich dann vom Ausland zurück komme bin ich 21. Heißt ich bin erst spätestens mit 24 mit meiner Ausbildung fertig. Wenn ich überhaupt eine finde,denn theoretisch müsste ich mich ja vom Ausland aus bewerben, was ich mir ziemlich kompliziert vorstelle. Im schlimmsten Fall muss ich dann also noch ein Jahr warten und hätte eine Lücke im Lebenslauf. Und ich will ja auch irgendwann mal fertig werden. Das nächste Problem ist, dass ich ja immer noch keine Kindererfahrung habe. Ich habe überlegt jetzt einfach im Juli oder August ein Praktikum zu machen, allerdings sind da Sommerferien und da haben die Kindergärten ja bestimmt zu oder? Und ich habe eine Seite gefunden, auf der man Babysitter suchen kann, vllt könnte ich es da ja mal versuchen, aber ich denke nicht, dass mich jemand ohne Erfahrung nimmt. Ich weiß einfach nicht, ob ich versuchen soll noch ein Au-pair Jahr zu machen oder nicht. Meine Freunde aus der Realschule, die eine Ausbildung gemacht haben, werden dieses Jahr fertig und auch die Leute aus meiner jetzigen Schule, die eine Ausbildung anfangen sind dann schon zu 2/3 fertig wenn ich zurückkomme. Andererseits gibt es ja auch Leute die viel länger studieren und oft denke ich, wenn ich jetzt in 10 Jahren unheilbar krank werde, werde ich es zutiefst bereuen, und dann juckt dieses eine Jahr auch keinen mehr. Mich würde jetzt einfach mal eure Meinung interessieren. Fändet ihr es schlimm, nach dem Abi sozusagen 2 Jahre "Pause" zu machen anstatt nur eins? Hat vielleicht jemand von euch einen ähnlichen Lebenslauf? Und habt ihr Tipps, wie ich Erfahrungen mit Kindern sammeln kann?

...zur Frage

Dann geh ins Ausland!  Ich hab auch beides gemacht, mit 18 hatte ich mein abi , danach war ich 6 monate in Neuseeland als Au pair (auch ohne Erfahrung,  ging aber trd xD). Danach hab ich paar Monate gejobbt, danach 1 Jahr studiert und dann noch ein Fsj in einer förderschule. .. nächste Woche endet jetzt mein fsj , ich bin jetzt 21 und fange im August eine Ausbildung an .

ich finde das voll in Ordnung , ich hab viele wichtige Erfahrungen sammeln können und bin aich viel reifer geworden! 

Also zu alt bist du keineswegs! 

Wenn es dein Traum ist, dann mach es! 

...zur Antwort

Also ich hatte mich 4 Monate vor Beginn beworben, wurde gleich zum probearbeiten eingeladen und dann genommen. Leute die sich an meiner Einsatzstelle später beworben haben, haben tw auch absagen bekommen weil alles voll war. 

Man kriegt aber immer was! Nur wenn du spät dran bisr mit bewerben sind die guten stellen meist weg..  dann kannst du nurnoch ins Altenheim oder so, die suchen immer... 

...zur Antwort

FSJ - ich mache alles falsch, fühle mich unwohl, was soll ich machen?

Hallo zusammen!

Ich mache derzeit mein FSJ in einem Krankenhaus auf der Kinderstation. Eigentlich macht es mir auch Spaß und ich möchte mich da unbedingt durchbeißen, aber ich habe trotzdem dauernd das Gefühl, heulen zu müssen wenn ich dort bin. Und zwar liegt das an dem Gefühl, alles nur falsch zu machen (welches ich dauernd habe) und dass ich den Krankenschwestern mehr im Weg stehe als dass ich wirklich helfe.

Ich finde, ich mache alles falsch, auch wenn ich jede Kleinigkeit nachfrage, um eventuelle Fehler und Unklarheiten zu vermeiden. Wenn ich eine Aufgabe bekomme, stelle ich alle Fragen, die ich dazu habe und habe dann auch meistens das Gefühl, es verstanden zu haben, aber am Ende ist es trotzdem falsch. Und Dinge, die aufgrund von gesundem Menschenverstand eigentlich klar sein müssten, mache ich auch noch falsch aufgrund der Angst, es falsch zu machen. Das ist ein Teufelskreis. Zum Beispiel wurde mir aufgetragen, die Milch für ein Baby aus dem Kühlschrank zu holen. Ich gehe hin und hole die Milch und denke nicht daran, dass man die natürlich noch anwärmen muss (was mir aber nicht gesagt wurde). Und hinterher frage ich mich dann, wie man eigentlich so dumm sein kann, denn NATÜRLICH muss man die Milch erwärmen bevor man sie einem Baby gibt.

Und ich habe eben auch das Gefühl, die Schwestern nicht wirklich unterstützen zu können weil man mir wirklich alles erklären muss. Inzwischen ist es so, dass ich aus Eigeninitiative gar nichts mehr mache weil ich denke, dass ich es entweder falsch oder zum falschen Zeitpunkt mache (ist mehrmals passiert). Ich sitze also im Schwesternzimmer und warte darauf, dass mir jemand explizit Anweisungen gibt, die ich dann aber sofort und so gut wie möglich erledige. Jetzt habe ich aber die Befürchtung, dass das als "faul" rüberkommen könnte, allerdings weiß ich auch nicht, was ich sonst tun soll denn um zu erkennen, wann ein Kind welche pflegerische Maßnahme braucht oder wie unterstützt werden könnte, dazu fehlt mir einfach das Fachwissen.

Mit den Kollegen verstehe ich mich so lala. Einige sind ganz nett und geben sich Mühe mit mir, andere wirken genervt und motzen auch mal rum, wenn ich (mal wieder) einen Fehler mache. So wirklich zu mögen scheint mich aber niemand.

Das alles knackst sehr an meinem Selbstwertgefühl, denn ich ich fühle mich einfach nur dumm und nutzlos.

Hat jemand einen Ratschlag oder eventuell Erfahrungen mit dieser Situation? Wie seid ihr damit umgegangen?

Viele liebe Grüße, Bumblebee

...zur Frage

Wielange bist du denn schon dort? Anfangs kann sowas immer passieren... Ich mach mein fsj seit 8 Monaten an einer förderSchule und war anfangs (ca 1,5 Monate ) total schüchtern und vorsichtig. .. hab von selber kaum Aufgaben gesehen und hab auch nur Dinge erledigt die mir aufgetragen wurden. Das wurde aber nach der zeit besser, ich bin offener und lockerer geworden und die lehrer haben mir einen Plan aufgehangen , wo alle meine Aufgaben draufstehen. ..mittlerweile brauche ich den Plan nichtmehr, aber anfangs konnte ich mich gut daran orientieren.  Mittlerweile läuft es richtig gut und auch die lehrer haben nichts zu meckern :)

...zur Antwort

Ich würde das fsj machen! Du bist nicht zu alt, ich war in derselben position wie du... hab letztes jahr mein Studium nach 2 Semestern abgebrochen und mit 20 Jahren mein fsj begonnen in einer förderschule für geistige entwicklung.  Klar gibt es dort viele die jünger sind als ich, aber auch nicht alle und immerhin hab ich auch das Gefühl durch mein alter mehr Verantwortung übernehmen zu dürfen als andere. Ich bin dort sehr glücklich und weiß jetzt genau was ich nach dem Jahr machen möchte. Im August beginnt jetzt meine Ausbildung  :) 

...zur Antwort
nein, er ist nicht durchgefallen

er hat noch die chance mit den andern faechern auszugleichen!!! wenn die auch mies sind kann er noch in allen schriftl faechern in die nachpruefung

...zur Antwort

Schlechtes Abitur - Angst vor dem Leben

Hallo liebe Community,

Ich saß vor einiger Zeit in einer Halle bei der Zeugnisvergabe meiner Schule. Es wurden viele Reden gehalten, davon waren einige wirklich toll. Nur als die Preise verteilt wurden, habe ich plötzlich an mir selber gezweifelt und war neidisch. Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne es den Leuten sehr, es waren auch viele meiner Freunde darunter.

Geschwind zu mir: Mein Abi-Schnitt ist 3,3 ... die ersten zwei Halbjahre hatte ich noch 2,4 in etwa. Die letzten 2 HJ hatte ich deutlich unter 3. Das hing auch damit zusammen, dass ich in den beiden letzten HJ bestimmt mehr als 150 Fehlstunden hatte - nicht krankheitsbedingt, sondern weil ich so faul und motivationslos war -> meine eigene Dummheit. Mein Leben ist nicht leicht, habe einige familiäre Probleme, aber im großen und Ganzen bin ich mit meiner Lebenslage sehr zufrieden! Probleme wird jeder haben und ich will keine Entschuldigungen suchen, ich war einfach stinkefaul. Auch in den ersten HJ habe ich nicht viel gemacht für die Schule, war aber noch recht motiviert und habe fast nie gefehlt.

Ich habe bei der Zeugnisvergabe ziemlich Angst bekommen vor der Zukunft... Welche Uni will denn einen 3,3 schüler? Ich muss dazu sagen, dass ich bin zur 9. Klasse ein Eins Komma schüler war, in der 10. hatte ich noch 2,3...

Und jetzt im Abi bekomme ich 3,3.

Ich habe mir eine ganze Zeit lang eingeredet, dass meine persönlichen Fähigkeiten mein späteres Leben bestimmen und war deshalb garnicht ängstlich wegen meinem schlechten Abitur.. aber so langsam merke ich, dass wenn man nicht das entsprechende Abitur hat, man niemals die Chance bekommt seine Fähigkeiten zu zeigen...

Hat jemand Ähnliches durchlebt? Wie kriege ich wieder Disziplin und Motivation in mein Leben? Und wie stehen meine Chancen zu studieren mit einem 3,3 Abi?

LG

...zur Frage

Ich habn Abi von 3,5 und hab trd hoffnungen :D Es gibt viele nc-freie Studiengaenge , besonders in den bereichrn fremdsprachen und naturwissenschaften. Auch z.b. englisch auf lehramt ist oft nc frei!!! Es gibt auch kombi studiengaenge von z.b. sprachen , kulturwissenschaften und wirtschaft , die komplett nc frei sind!!! Ich werde mich auch fuer sowas bewerben und nach dem studium interessiert sich keiner fuer mein abi :D

...zur Antwort