Die Molke ist nicht abgelaufen, sondern nur das garantierte MINDESTHALSBARKEITS-Datum. Für weitere Auskünfte oder gar eine präzise Ferndiagnose müsste ich meine Kristallkugel befragen.

...zur Antwort

Die Überschreitung eines Mindesthaltbarkeitdatums ist in aller Regel - von schnell verderblichen Produkten wie Milch abgesehen - unbedenklich. Was für dich nach Fisch riecht, riecht in Wirklichkeit nach Meer, denn sie werden aus Algen gemacht und ist daher normal. Wenn deine Noriblätter also noch "gesund" aussehen, hätte ich keine Bedenken, sie zu verwenden.

...zur Antwort

Der Klebreis, der beim Kochen gelatineartig flüssig und daher hauptsächlich für Süßspeisen verwendet wird, heißt "Klebreis". Reissorten,, die beim Kochen klebrig werden, sind der "Bruchreis" und seine duftenden Sorten, also der indische "Basmati.Reis" und der vorwiegend aus China und Thailand stammende "Jasmin-Reis" bzw. "Duftreis".

...zur Antwort

Jeder klare Essig ohne lauten Geschmack (z.B. Apfelessig) ist ebenso geeignet. Untauglich sind die braunen Sorten: Branntwein-, Balsamico- und China-Essig beispielsweise.

...zur Antwort

Die Braunfäule entsteht durch zu große Feuchtigkeit im Blattwerk. Die Lösung: alle Blätter bis zum ersten Blattpaar stark einkürzen und die unteren ganz entfernen. Das gibt Luft und die Kraft der Wurzeln kommt vermehrt den Früchten zugute.

...zur Antwort

Nehmen wir mal an, der Kasten misst etwa 30 Zentimeter und in jedes Brötchen soll eine Scheibe Leberkäse, dann ergibt das bei normalerweise 1 cm dicken Scheiben 30 Brötchen, bei doppelt so dicken die Hälfte und bei halb so dicken das Doppelte. Du kannst aber den Leberkäse auch in dünne Scheiben schneiden, diese aufrollen und jeweils drei davon quer in ein Brötchen legen. Mit der dadurch gewonnen "Luft" kannst du es auf 45 Brötchen bringen.

...zur Antwort

Ich würde sie erst gar nicht kaufen, sondern möglichst frische dort, wo sie vielleicht 5 Cent mehr kosten.

...zur Antwort
Ja

Weil es dafür kein gesetzliches Verbot gibt und auch der Begriff "Vegetarier" nicht gesetzlich geschützt ist, darf man auch als Vegetarierer alles essen, was einem schmeckt. Nur sollte man sich dann nicht öffentlich so nennen, weil das die Vertreter der reinen Glaubenslehre aus der Reserve lockt.

...zur Antwort