Brahman und Atman sind beides abstrakte und komplizierte Begriffe im Hinduismus. Kein Wunder, daß Wiki und Lehrer diese nicht einfach erklären können, obwohl euer Lehrer schon in der Lage sein sollte.

Beide Wörter wurden in den Upanishad Texten im alten Indien diskutiert. Die Zeit in der diese Texte verfasst wurden, ist ca. 600-500 v.Chr. In dieser Zeit in Indien hat man viel darüber nachgedacht ob Götter existieren, ob es eine individuelle Seele gibt u.s.w. Auch Buddhismus hat seine Wurzeln in dieser Zeit.

Man dachte, dass jedes Lebewesen eine Seele hat und nannte diese Atman. Der Welt und dem Universum hat man auch eine Art Seele zugedacht, dem Brahman, oder in anderen Worten, das was das ganze Universum zusammenhält, verbindet und eigentlicht ist, nennt man Brahman. Man muss sich Seele als eine Art Kern oder Wurzel vorstellen. Denke das so: aus was besteht das Universum? Aus Energie!

Jetzt haben aber die indischen Philosophen aus der Upanishad Zeit aber gestritten:

a) Es gibt keinen Unterschied zwischen der Weltseele und der Seele des Menschen, beide sind gleich, beide sind untrennlich. Es gibt also keinen Unterschied zwischen Gott, Mensch und Universum.

b) Es gibt die Gottseele/Weltseele und es gibt die individuelle Seele der Lebewesen.

Nun versuche dich mal in Wiki einzulesen. Google: Upanishad, Advaita - Dvaita, Brahman und Atman.

...zur Antwort

Im Verlauf des frühen 19 JH wurden die Briten zur vorherrschenden Fremdmacht in Indien. Bis dahin waren die die Portugiesen und insbesondere die Franzosen noch im Spiel um die Vorherrschaft als Handelsmacht auf dem Subkontinent.

Nordindien wurde seit dem frühen 16 JH weitgehend von der muslimischen Moghul Dynastie beherrscht, welche mit dem Tode von Aurangzeb im Jahre 1707 dann in einen langsamen Machtverfall glitt. In dieses Machtvakuum konnte sich die britsche Privatfirma EAST INDIA COMPANY mit Handelsstützpunkten in Nordindien etablieren. Hierzu hat man mit vornehmlich regionalen Herrschern Pakte geschlossen.

Im Jahr 1857 begann jedoch eine Rebellion der Sepoys (indische/einheimische Soldaten im Dienste Europäischer Armeen, in diesem Fall, im Dienste der East India Company Privatarmee), welche zu einem Aufstand gegen die Macht der East India Company bzw der Briten generell auswuchs. Dieser Aufstand wird als "Indian Mutiny", aber auch als "Indian Rebellion of 1857" bezeichnet. Inder sehen diese Rebellion gerne als ersten Aufstand gegen die britische Fremdherrschaft; die Indische Regierung benennt den Aufstand als "India's First War of Independence".

Die Teile der Moghulendynastie sahen in diesem Aufstand eine Möglichkeit wieder die dominante Macht Nordindiens zu werden. Ironischerweise war es gerade der Moghulherrscher Furrukhsiyar, der in 1717 der East India Company eine Handelsstützpunkt mit Zollfreiheit erlaubte und damit erst den Briten die Eintrittskarte gab.

1858 gelang es den Briten die Rebellion niederzuschlagen. Danach reorganisierten die Briten ihre Vormachtstellung. Die East India Company wurde aufgelöst und die Britsche Krone übernahm die Aufgaben und Macht der Company. Indien wurde vom einem Vize-Regenten (Viceroy) regiert und Königin Victoria wurde angeraten den Titel Empress of India anzunehmen.

Man wollte damit die Macht legitimieren, indem man den Titel annahm, mit dem die vorhergehenden Dynastie regierte, denn der Moghulherrscher nannten sich Badshah, was so viel wie Emperor/Kaiser bedeutet. Damit sollte wohl auch einer neuen Rebellion der Nenner entzogen werden. Die Sepoy Rebellion von 1857 wuchs zur vollen Rebellion weil die disparaten Rebellen sich hinter der Idee eines neuen Badshah scharen konnten. Ferner konnte damit wohl auch die Strategie der Oberherrschaft über die "unabhängigen" Fürstentümer in Indien weiter betrieben werden.

Im Prinzip könnte man für Königin Victoria die Situation so darstellen: 1. Einverleibung der privat-wirtschaftlichen kolonialen Bestrebungen in die Krone und Neuordung der kolonialen Interessen. 2. Befestigung des Anspruchs erste Weltmacht zu sein. 3. Klare Dominanz der Briten in Indien. Nur Goa verblieb den Portugiesen und Pondicherry den Franzosen.

...zur Antwort

Ein Anhänger des Yoga wird Yogi genannt. Im Westen wird der begriff Yoga oft als eine Körpergymnastik missverstanden, also auf die die Hatha Yoga Lehre reduziert, welche sich auf die "Reinigung" durch Körperübungen fokussiert.

Die Yoga-Lehre ist eine Philosophie/Methoden-Lehre in Indien und gehört zum Komplex Hinduismus. Der grundlegende Text YOGA SUTRA (Die Lehre des Yoga) wurde im 1. oder 2. vorchr. JH. von Pantanjali verfasst.

Patanjali hat in seinem Text sicherlich Lehren und Methoden aufgegriffen, welche erheblich älter waren, und teilweise auch im Buddhismus Verwendung fanden.

Bitte lese bei Wiki unter Patanjali, Yoga Sutra und Yoga weiter!

...zur Antwort

Um das mal klarzustellen! Hier in England und Wales ist der Ausschank unf Verkauf von Alkohol erst ab Alter 18 Jahre erlaubt. Es wird streng geprüft in den Supermärkten, weil die Kassierer mit Bußgeld und Prozeß bestraft werden können. Es gibt interne Prüfungen, ohne Strafe, aber mit Rüge, und zudem von der Polizei durchgeführte Checks, bei diesen ist dann schnell Bußgeld fällig. Auch ist der Verkauf an Erwachsene verboten, wenn klar ist, dass der Alkohol für Minderjährige gedacht ist.

15-17 Jährige: privates trinken an sich ist nicht verboten, aber aus gesundheiltlichen Gründen gelten Richtlinien/Empfehlungen.

...zur Antwort

Die indischen Wiedergeburtslehren (Samsara) gehen auf die Sramana-Bewegungen in Spät-Vedischer Zeit (vor 6. JH v. C.) zurück. Sicherlich liegen die eigentlichen Wurzeln tiefer und reichen bis zur Industal Kultur etc zurück.

Der Sakyamuni Buddha und Mahavira (Jainismus) sind späte Anhänger dieser Bewegung gewesen.

Ab dem 6. JH v.C. beginnt in Indien die langsame Eingliederung dieser Lehren in die Hauptströmungen des damaligen Hinduismus: Brahmanismus. Heute ist diese Lehre zentraler Bestandteil des Hinduismus.

Die Anhänger dieser Lehren, die Schramanas, haben das Konzept des Karma, Samsara, Moksha, Nirvana etc entwickelt. Aus der Samsara Lehre ergibt sich dann das Element der Reinkarnation, wofür es eigentlich keinen eigenständigen Begriff gibt. Samsara ist der Kreislauf, damit gemeint ist der endlose Kreislauf der Existenz (Geburt-Leben-Tod-Geburt-...). Diesen wollten die Shramana durchbrechen und Erlösung erlangen.

Bitte lese dich bei den genannten Begriffen, dann wird dir das sicherlich klarer.

...zur Antwort

Der Hinduismus ist keine Religion mit einem einzigen Religionsstifter bzw. einer absoluten Lehrmeinung worauf alle Strömungen aufbauen.

Unter Hinduismus subsumieren sich alle Religionen, Glaubensrichtungen, Philosophieschulen welche sich in vor-islamischer Zeit auf dem Subkontinent entwickelt haben, oder durch vor-islamischer Einwanderung eingebracht wurden. Kurz: Hinduismus ist der Sammelbegriff für die einheimischen Religionen Indiens.

Natürlich haben sich schon früh aus vereinzelten Glaubensbewegungen eng verwandte eigenständige Religionen entwickelt: z.B. Buddhismus und Jainismus.

Die vielen verschiedenen Ansätze und Lösungswege zur Erlösung sind also Ergebnis dieser zum Teil disparaten Glaubensschulen in Indien.

Es geht also nicht um besser oder mehr, sondern dies ist eine historische gewachsene Situation.

Du kannst die ja denken, das im Laufe der Jahrtausende diese verschiedenen Richtungen sich gegenseitig austauschten und damit den Komplex Hinduismus erheblich durchmischten und komplizierten.

...zur Antwort