Hi!

Du sollst zeigen, dass du lesen und schreiben und dazwischen denken kannst.

:-)

Lesen: Literatur zum Thema (theoretischer Kontext, Fach, Modelle, etc.) suchen (Rechere, Prüfungsleistung), sortieren (Relevanz, Prüfungsleistung), verstehen.

Theoretische Erkenntnisse/Modelle/... in einem Setting/Problemfeld anwenden (keine Arbeit ohne spezifisches Problem und Forschungsfrage. zB Wie wirkt A auf B, wie wird C im Umfeld D angewendet, ist E in Bezug auf F von Vorteilen oder Nachteilen geprägt ...)

Wieder: Lesen: Zum Setting (Zahlen/Daten/Fakten etc.), Darstellen: Relevanz. Was muss der Leser wissen, um dir bei deiner Problemlösung folgen zu können? Dann aufschreiben.

Dann: in der Regel empirischer Teil (denken!): Was willst du selbst untersuchen (Befragung, Beobachtung, qualitativ oder quantitativ etc.) -> Daten erheben, Ergebnisse auswerten, (be)schreiben, diskutieren, zu Schlussfolgerungen kommen (was hat deine Erhebung in deinem Setting mit dem zu tun, was du in der Theorie geschrieben hast?)

DAS ist eine Bachelorarbeit. :-)

...zur Antwort

Hi. Das sind unterschiedliche Konzepte.

  • Vgl. zeigt an, dass du indirekt zitiert hast
  • zit. nach zeigt das Sekundärzitat an.

Also: Du hast Müller (2010), der auf Seite 22 Meier (2008: 20) zitiert.

Fußnote:

Vgl. Meier 2008, S. 20, zit. n. Müller 2010, S. 22.

Wenn du direkt zitierst, dann ohne Vgl.

...zur Antwort

Hi. Wenn du in einer Formal Shift und Enter drückst, bekommst du zwar keinen "echten" Umbruch, sondern ein neues Formelfeld genau drunter, aber vielleicht reicht das ja schon? Eine Formel hat von Natur aus keine Umbrüche. Du könntest aber beispielsweise eine Matrix anlegen (ganz rechts auf dem Reiter "Formeln", wenn du über "Einfügen" eine erstellt hast), die hat dann Zeilen und Spalten, die sich unterschiedlich befüllen lassen. Viele Grüße!

...zur Antwort

Kennst du Zeitmanagement-Techniken? Zum Beispiel Eat the frog = mit dem schlimmsten anfangen, Pommodor = Zeit in Häppchen teilen, ... Und immer auch gut: Einen Zeitplan aufstellen und das Gesamtpaket auf handhabbare Arbeitspakete runterbrechen.

1) Gliederung erstellen

2) Gewichten (welcher Punkt solll wie lang werden)

3) Stichpunkte Stück für Stück in die Gliederung einfügen

4) Gewichtung prüfen/anpassen

5) anhand der Stichpunkte schreiben. Unterkapitel (zB heute: 2.3.3 = 1,5 Seiten) mit Zeitplan abarbeiten.

Viel Erfolg und jetzt nicht aufgeben!

...zur Antwort

Hi. Das bedeutet, dass du dir das Forschungsfeld erschließt = dir erarbeitest, was es da alles gibt, an Begriffen, Konzepten, Modellen, Stand der Forschung, Strömungen etc. Das (systematische) Ergebnis kommt dann in die Arbeite.

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi. Für alle, die noch nicht abgegeben haben... Man kann sich auch den Reiter "Entwicklertools" anzeigen lassen (Datei - Optionen - Menüband anpassen), da gibt es eine Reihe von Sachen, die man für Umfragen braucht, so auch ein Kästchen, das sich mit einem Haken versehen lässt. Als Alternative zu den Symbolen...

LG

...zur Antwort

Hi!

Ähnlich wie APA, also Kurzzitierweise, aber in Fußnoten funktioniert Chicago B (short note).

Geh mal auf https://www.zotero.org/styles und wähle nur Styles mit "note" (=Fußnote)

Dann bekommst du beimMousover angezeigt, wie das aussieht, und kannst es wählen. Am besten tatsächlich nicht in der wordeigenen Zitationsfunktion (Danke BerchGerch!) sondern eben Zotero oder Citavi.

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi.

Eine Hilfe könnte die Seite citethisforme.com sein. Da kannst du auch den gewünschten Stil einstellen.

Aber speziell diese Seite würde ich an deiner Stelle gar nicht zitieren, weil nicht zitierwürdig.

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi.

Na, praktische Relevanz ist immer "Was kann man nun (in dem Fall als Dax30-Unternehmen) mit deinen Erkenntnissen anfangen?

Also wenn du rausgefunden hast, dass eine bestimmte Kapitalzusammensetzung zu bestimmter Leistung führt, könnte die Relevanz sein, dass Unternehmen ihre Leistung via KapZusammensetzung steuern/verbessern können. Geht das?

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi!

Das sieht aus wie ein "hängender Einzug". Kannst du mal das Lineal einblenden? Das geht mit einem entsprechenden Häkchen auf dem Reiter "Ansicht".

Und am besten auch gleich mal die Formatierungzeichen anwerfen (auf dem Start-Reiter etwas, das aussieht wie ein fetes "q" mit doppeltem Strich.

Wenn hängender Einzug, dann rechte Maustaste, Absatz... und da müsste sich das ändern lassen.

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi!

Dann hast du Leerzeilen eingefügt statt den Text über eine Formatvorlage zu formatieren. Du kannst in Word angeben (entweder über Formatvorlage für alle oder eben für den einzelnen Absatz),

  • wie groß der Zeilenabstand sein soll UND
  • wie große der "Abstand nach" sein soll (jedesmal, wenn du auf Enter drückst und einen Absatz beendest)

Schau mal hier ab Min. 0:52, da wird das für die Formatvorlage eingerichtet. Kannst aber auch einfach bei "Absatz" auf dem Start-Reiter den kleinen Pfeil rechts unten zu den Einstellungen klicken und dann Abstand-nach einstellen.

https://youtu.be/FF9clbgYiNU

Viele Grüße!

...zur Antwort

Ja, das geht. Wenn du auf "speichern unter..." gehst, dann gibt es unter dem Dateinamen ein Feld, in dem du per Dropdown anwählen kannst, in welchem Format (hier ist übrigens auch die schnellste Art, ein pdf zu erstellen).

Wähle hier .doc (nicht .docx!) aus, das ist dann mit Word 97 - 2003 kompatibel.

...zur Antwort

Hi!

Das Fenster im Screenshot zeigt, dass du dabei bist, die Formatvorlage "Menueplanartikelinhaltsstoffe" zu ändern. Dabei kannst du bestimmen, auf welcher Formatvorlage das beruht (das ist das Dropdown, das du siehst) und eben dann darüber hinaus Änderungen machen.

Wenn du "MenueplanArtikel" direkt ändern willst, dann musst du auch diese Vorlage zum ändern anwählen.

Guck mal hier, vielleicht hilft dir das weiter (besonders ab Min 1:30), wenn du das analog machst!

https://youtu.be/FF9clbgYiNU

...zur Antwort

Eine Hypothese ist eigentlich nur eine Annahme über einen Zusammenhang. Meistens wird die mit "wenn..., dann..." oder "je mehr..., desto..." formuliert. Gibt es in deinem Bereich (mit den ich mich leider nicht auskenne) etwas, wozu du so eine Annahme aufstellen und dann statistisch bzw. mathematisch prüfen könntest?

...zur Antwort

Mach mal die Formatierungen sichtbar (Absatzzeichen, ist eine Art q mit doppeltem Strich auf dem Start Reiter), wahrscheinlich hast du Zeilenumbrüche mit kopiert. Die werden dann sichtbar und du kannst sie löschen.

...zur Antwort

Hi! Wenn du studierst, dann bietet die Hochschule meistens einen Zugang zu Statista an. Wenn du dich über den einloggst, dann siehst du die Quellenangaben. In dem Fall ist es übrigens die offizielle Statistikseite der Niederlande ()Centraal Bureau voor de Statistiek

https://opendata.cbs.nl/statline/#/CBS/nl/dataset/37296ned/table?dl=290DB

Sowas, wie bei uns DESTATIS.

Viele Grüße.

...zur Antwort

Als weitere Ergänzung: Wenn es Herausgeber gibt (manchmal sind Bücher ja auch einfach von Autoren selbst geschrieben und nicht zusammengestellt), dann steht im Impressum oder in den bibliografischen Angaben der oder die Name(n) und dahinter in Klammern (Hrsg.). Daran erkennt man die Herausgeber auch.

...zur Antwort

Wenn eine Arbeit nicht veröffentlicht ist - also der Öffentlichkeit nicht zugänglich - dann ist sie nicht zitierfähig. Das genau sagt zitierfähig aus (im Gegensatz zu zitierwürdig: ist das von einem Experten oder irgendwo gefunden). Sollte die Magisterarbeit veröffetlich sein, darfst du sie dennoch meistens nur dann verwenden, wenn die Arbeit vom Rang niedriger ist (also eine Haus- oder Seminararbeit, aber keine eigene Abschlussarbeit. Dafür solltest du mindestens Dissertationen zitieren, und die sind dann auch veröffentlicht.

Grüße!

...zur Antwort

Hi!

Wie wäre es, wenn du mal "demografischer wandel Rente altersarmut" in scholar.google.de eingibst? Da springen mir gleich eine Menge Bücher und Artikel entgegen, von denen die meisten zitierfähig und -würdig aussehen!

Viele Grüße!

...zur Antwort

Hi!

Die heißen auch Kapitel. Zumindest auf der ersten Ebene (Kapitel 1 ist meist die Einleitung, Kapitel 2 Theoretische Grundlagen usw.). Man kann dann von Unterkapiteln (2.2, 2.3, ...) reden, aber auch Abschnitten. Wenn du von Teilen sprichst, bezieht sich das meist auf eine alphanummerische Gliederung (zB bei Juristen, die gliedern anders, also statt 2, 2.2, 2.1.1 ... A, I, 1, a, ...), dann kann es Teil A oder Teil I sein.

Es geht aber auch gang schlicht Kapitel in jedem Fall, also Kapitel 1, Kapitel 1.1, ...

Grüße!

...zur Antwort