Treffe Freund zu oft?

Hallo, ich bin seit 2 Wochen in einer Beziehung (wir kannten uns schon vorher, aber nicht sehr gut)

Wir treffen uns fast täglich für mehrere Stunden, teils über Nacht. Ich finde es wunderbar und auch er fragt immer, wann wir uns wieder sehen also fühlt er sich auch in der Situation wohl.

Ich war früher immer eher Einzelgängerin (antisoziale Störung) und hatte außerhalb der Schule keine sozialen Kontakte bzw. konnte sie nur schwer aufrecht erhalten und es hat sich teilweise wie eine Pflicht angefühlt. Bei ihm ist das nicht so und ich merke, dass ich mich wohlfühle wenn er da ist und es wird nicht zu viel.

Jetzt zum Problem: Wenn wir uns 1-2 Tage nicht sehen, dann bin ich irgendwie nicht mehr so gut drauf und will ihn unbedingt wieder sehen, ich weiß nicht, ob ich von ihm abhängig werde oder nicht, außerdem möchte ich bloß nicht, dass mir der Kontakt plötzlich "zuviel" wird. (Wenn das mit einer Freundschaft passiert will ich nichts mehr mit denen zu tun haben, breche Kontakt ab und meide sie, meist permanent)

Auch habe ich gehört/mitbekommen, dass zuviel Zeit am Anfang, bzw. Der "Turbomodus" eine Beziehung meist schnell enden lässt, man soll ich anfangs also gar nicht so oft treffen.

Nach diesem Roman jetzt die Fragen:

Bin/werde ich von ihm abhängig? Wie kann ich das vermeiden?

Wie kann ich sichergehen, dass mein Einzelgänger-Charakter es nicht kaputt macht, oder ist das bei Liebe anders?

Sind meine Bedenken berechtigt oder mache ich mir zu viele Gedanken?

Bitte antwortet nicht mit "mit ihm darüber reden" ich bin darüber schon offen ihm gegenüber, aber ich habe das Gefühl, dass ich bei mir die Antworten auf diese Fragen finden muss.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Online-Kurs Leiter behandelt alle wie Dreck, was tun?

Hallo,

Ich habe mich für ein Vorsemester angemeldet, welches nun online stattfindet. Da gibt es einen Leiter / Rektor / Boss (wie auch immer das heißt), und die ganzen Lehrer.

Dieser Boss erlaubt sich alles mögliche und ist ziemlich unverschämt: Kommt mitten in ein Vorlesungs-Meeting, unterbricht den Lehrer (Stopp! jetzt stell eine Frage, ob die Schüler es verstanden haben; nein, nicht den fragen, der da soll antworten; ...etc.) ändert frei die Vorlesungszeiten (ein Tag vorher erfahren wir, dass am Sonntag Vorlesung ist; ach ne, jetzt doch nicht um 3 sondern um 4:30, nur um dann um 5 das Meeting zu starten). An Tag X soll es eine Prüfung um 2 geben, er lässt uns 30 Minuten in der Warteschleife warten, dann plötzlich: ne ihr habt morgen den Test, Uhrzeit folgt. Während 1-1 Meetings, wo man beraten wird MÜSSEN die Eltern dabei sein (auch wenn man 35 ist und nicht mehr mit ihnen wohnt) und wenn man nicht kuscht und ja zu allem sagt fliegt man raus. Normal reden kann er nicht, er hat immer einen aggressiven, befehlenden Ton (Bitte, Danke u.ä. kennt er natürlich nicht) Jemand hat ihm einmal gesagt, dass er vielleicht ein bisschen freundlicher sprechen könnte (ich war dabei, das war sehr höflich gesagt, überhaupt nicht provokant oder beleidigend) und er ist sofort aus dem Kurs geflogen, ohne Vorwarnung oder Erklärung war er weg. Wir müssen quasi 24/7 für irgendwas verfügbar sein, sonst gibts Punktabzug.

Kann man rechtlich irgendetwas machen, den irgendwo melden? (Hab einen Bekannten der ist bei der Polizei, wäre das der richtige Ansprechpartner? Ich will mich nicht lächerlich machen)

Danke!

Schule, Beleidigung, Mobbing am Arbeitsplatz, Rechtslage, beleidigen
3 Antworten