Diese Frage wird öfters gestellt. Oft sehen die Suchenden so etwas im TV und denken, das geht wirklich. Die Realität sieht aber anders aus, auch weil der Staat das Bestellerprinzip eingeführt hat. Ein Makler darf ja nur (!) Geld vom Suchenden verlangen/nehmen, wenn ihm die Immobilie völlig unbekannt ist! Wie soll ein Makler aber an noch nicht angebotene Mietobjekte kommen?! Telefonbuch durchwählen oder was? und wenn abzusehen ist, dass das nur viel viel Zeit kostet und kein (Geld-)Ertrag bringt, lässt er so einen Unsinn auch bleiben. Daran hat definitiv kein Politiker gedacht. Das Problem .... Sobald er von einem Objekt weiß, bevor (!) der Suchende ihn beauftragt, so darf er seine Tätigkeit schon nicht mehr in Rechnung stellen, aber woher und wie soll er dann Geld bekommen/verdienen? Da würde man eher im Lotto gewinnen als bei diesem Telefonjoker zufällig eine leere Wohnung für den Suchenden zu finden. Und hat er im Vorfeld schon von einem möglichen Mietobjekt "gehört", darf er vom Suchenden kein Geld nehmen, trotz Suchauftrag. Er könnte also dann höchstens versuchen vom Vermieter Provision zu bekommen, aber da schlägt gleich noch das nächste Gesetz zu, das besagt, dass Makler (etc.) nur dann bei privaten Verkäufern/Vermietern anrufen dürfen, sofern die angebotene Leistung ohne Kosten für den Angerufenen (!) ist, er darf also von keiner Seite Geld nehmen .... da spart er sich den unnötigen Aufwand.

Jetzt hoffe ich, dass ich es einigermaßen verständlich formuliert habe ;-)

...zur Antwort

Wer nicht wirklich zwei linke Hände hat und völlig untalentiert ist, der schafft eine Türmontage auch selbst. Bei Hornbach gibt es das notwendige Montageset (ca. 100 €) und bei YT entsprechende Beispielvideos. Ein Hexenwerk ist das definitiv nicht, man sollte aber in Ruhe und sorgfältig arbeiten.

...zur Antwort

Du scheinst den Begriff "ZinsesZins" nicht zu verstehen. Der "gilt" nicht, sondern der "ergibt" sich. Ein Zins ist ein Ertrag aus Kapital. Man kann ihn abschöpfen und verwenden ... einmalig. Wen man dieses Geld (Zins) aber nicht ausgibt/verwendet, kann dieses Geld widerum einen Ertrag bringen (der ZinsesZins). Wie sollte das bei Arbeitskraft möglich sein? klonen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Zinseszins

...zur Antwort

Entgegen der anderen Kommentatoren finde ich, dass man so etwas durchaus selbst machen kann. Gerüst aufbauen, Fassade mit Hochdruckreiniger reinigen, Risse schließen und neu streichen. Selbstverständlich sollte man schon etwas handwerkliches Geschick/Gespür haben und sich vorab informieren (z.B. Youtube, Baumarkt-Videos und -Broschüren etc.), aber machbar ist das.

...zur Antwort

Gibt es wirklich noch Personen die im Jahr 2019 unfähig sind so etwas in unter 1 Minute bei Google zu recherchieren und nachzulesen?! ... wow ... unglaublich.

...zur Antwort

Vergiss was du dir da denkst. Beides ist im Prinzip in Ordnung. Ich habe aber eher mit Maklern von Banken schlechtere Beispiele erlebt. An deiner Stelle würde ich mich an einen Makler wenden, der im Bereich der Gewerbe-Vermittlung tätig und bekannt ist. Ein User hat es schon geschrieben, ein Gewerbe-Mietvertrag unterliegt der Vertragsfreiheit und stellt daher besondere Ansprüche an dem was dort geregelt werden soll.

...zur Antwort
gegen zusätzliche Grundsteuer auf Mieten

Hää.....sehr seltsame Frage, macht keinen Sinn. Wie kommst du gerade auf 19 %?!

...zur Antwort

lol.....schon dreist. Die korrekte Antwort auf so etwas wäre ..."schön, selbstverständlich dürfen sie diese Kosten dem Vermieter in Rechnung stellen, wo soll ich unterschreiben?" Letztendlich ist ein ordentlich ausgefüllter Mietvertrag ja in erster Linie im Interesse des Vermieters. Aber weist du diesen Wunsch gleich von vorneherein ab, könnte dieser ominöse Vermittler dem Vermieter zu einem anderen Kandidaten raten. Daher erstmal unterschreiben und dann den Kosten widersprechen.

...zur Antwort

"begehrte Kleinstadt" und dann nur 1200 € mtl. zur Verfügung, da sieht es eher mau aus. Für eine kleine Wohnung werden dann wohl 500 € (warm) fällig und dann kommt noch Strom, Müll, Internet, Telefon usw. usw. dazu (auch Kleinvieh macht Mist). Nach dem Kauf von Lebensmittel, Kleidung und evtl. Versicherungen bleibt da nicht so viel übrig, da entscheiden sich Vermieter eher für Mieter die noch besser verdienen. Eine Suche kann im "schlechtesten" Fall also auch Jahre dauern.

...zur Antwort

Eine Anmeldung und Abrechnung mindestens über Minijob ist wichtig, du könntest ja beim Schnee schippen etc. auch ausrutschen und dich verletzen.

...zur Antwort

Ja, das ist schon was dort. Auf YT gibt es ja genug Videos von den Super- und Hypercars dort. Es gibt auf der Welt eben schon "viele" Reiche die aus bestimmten Gründen dort leben.

  1. Steuern sparen
  2. Zeigen was man hat (Monaco ist relativ sicher)
  3. man ist unter "Seinesgleichen".

Völlig "kostenlos" ist das aber nicht. Ich habe mal gelesen, dass, um dort dauerhaft leben zu dürfen, schon eine Mindestmenge an Geld jährlich ausgegeben werden "muss". Auch der Staat Monaco muss Geld generieren von dem "er" leben und die Angestellten bezahlen kann.

...zur Antwort

Oh Mensch, das ist wieder mal eine Frage mit viel zu wenig Einzelheiten. Wie soll man da annähernd korrekt antworten?! man sieht das im Dunkel tapsen ja schon in den bereits gegebenen Antworten.

  1. Wird die Miete normal und pünktlich weiterbezahlt? (hast du bereits bejaht, oder?)
  2. Warum hat der Vermieter ihn verpfiffen? welche Art von "Straftat"?
  3. War der Vermieter durch die Tat direkt betroffen?
  4. War die Hausgemeinschaft von der Tat betroffen?
  5. Wie war die Kündigung formuliert und was (!) wurde als Grund angeführt?
...zur Antwort

Tja, manchmal wundert es mich auch ... Kinder haben keinen Respekt vor den Eltern und manchmal die Eltern auch nicht vor den Kindern.

Und kommt noch Religion dazu ... ohjee. Religion = der schlimmste Kriegstreiber auf Erden, sollte verboten werden.

...zur Antwort

Solltest Du eine "Kontaminierung" der Luft mit Schimmelsporen vermuten, welche dich gesundheitlich davon abhalten könnte dort während der Trocknung wohnen zu bleiben, so müsstest Du das durch ein Gutachten beweisen können. Nur wenn es schon erkenn- und unübersehbar z.B. schwarzen Schimmel gäbe, könntest du auf ein "Ausweichquartier" bestehen. Da ein Wasserschaden eher ein Gemeinschaftsschaden ist, würde die WEG dem Vermieter auch die von dir dann nicht bezahlte Miete erstatten. In einer meiner Wohnungen ist das so passiert und wurde auch so gehandhabt. Es ist aber auch relevant, wie groß die Wohnung ist und in welchem Raum der Schaden ist und in welchem geschlafen wird. Wichtig auch, Zählerstand notieren, das Vakuum-Trocknungsgerät zieht ordentlich Strom.

...zur Antwort

Man (als Mieter) hätte sich auch mal vorher (!) informieren können, das "Ding" dient nicht dem Vermieter sondern dem Mieter und soll diesen vor Schaden (oder Tod) bewahren. Ich schätze mal so Plus/Minus 60 Euro wird es kosten wenn die Melder gekauft waren. Sind sie gemietet wird es wohl günstiger, ein Anruf bei ISTA hilft da weiter ;-)

...zur Antwort

Das kann durchaus "normal" sein und keine Abzocke. Schon mal Physik gehabt? was passiert über Nacht mit stehendem Wasser in der Leitung? richtig, es kühlt ab, die Heizung ist ja in der Nachtabschaltung. Erst wenn die Heizung in der Früh wieder anspringt und das Wasser an einer Endabnahmestelle (Hahn etc.) entnommen wird, kann warmes Wasser nachfliesen. Und wenn man jetzt zufällig auch noch am Ende einer Hausleitung sitzt, kann es tatsächlich etwas länger dauern als gewöhnlich. Aber egal wie es ist, der Vermieter hätte und hat davon nichts, kann sich dadurch auch nicht irgendwie "bereichern".

...zur Antwort