Hi,

also das sind mehrere Punkte, aber mal so als Hauptpunkt:

Stell dir vor, jemand fremdes kommt in deinen Garten mit ner fremden Frau und fängt an sich einen anzusüffeln. Hättest du wohl das recht den wegzuschicken? Und wäre Wegschicken nicht noch sehr nett von dir in dem Fall?!

Also ja, klar, wenn es sein Grundstück ist, dann kann der dich natürlich wegschicken. Der kann dir auch die Polizei auf den Hals schicken und ein entsprechende Anzeige schreiben.

Zweiter Punkt, mit der Frage nach dem Angelschein. Nur weil ihm der See gehört, heißt das noch nicht, dass er das Wasserrecht und das Fischrecht besitzt. Gibt viele Gewässer, deren anliegende Grundstücke zB in privatem Besitz sind, aber die Fischereirechtinhaber haben ein Uferbetretungsrecht (meist der letzte Meter zum Wasser) und können dir damit eben notfalls auch im Uferbereich eines abgesperrten Gartens rumlatschen. (man fragt eigentlich immer aus Höflichkeit, aber das Recht ist grundsätzlich da).

Wenn der also vielleicht das Fischereirecht an den örtlichen Angelverein verpachtet hat, dann wollte der da nur sicher gehen, dass er nicht einen Jungangler vertreibt.

Also ja, auch wenn es dich ärgert, einfach nicht auf fremden Grundstücken Bierchen trinken ;)

...zur Antwort

Kurzanwort: passt für Barsch

Hi,

also grundsätzlich reicht das locker für Barsch. Reicht auch locker für Zander und Hecht, musst nur dein Gerät gut darauf abstimmen, (Also Bremse nicht ganz zu, usw).
Durchpumpen wirst du damit die Fänge nicht unbedingt, sondern sie eben klassisch ausdrillen müssen.

Und gerade die Ultralight-Ruten mit sagen wir 0 - 15 gr eigenen sich super für mittlere Spinner, die damit auch im optimalen Bereich des Wurfgewichts liegen. Wenn man allerdings große und schwere Köder fischen möchte ist das natürlich nichts, aber 3er oder 4er Mepps gehört an den meisten Gewässern zu den fängisten Ködern und man kann immer gespannt sein, was da eigentlich gerade beißt.

Petri

...zur Antwort

Die Liste der zu entnehmenden Fische ist samt Schonzeiten und Schonmaßen auswendig zu lernen. Zusätzlich muss sich der Angler immer am Wasser über eventuelle weitergehende Bestimmungen des Fischereirechtinhabers informieren (zB Aal ist aufgrund von erweitertem Besatz und Wiederansiedlung geschützt, usw).
Zudem gibt es für viele Arten auch ein Entnahmegebot, da es sich um invasive Arten handelt.
Zusätzlich hat jedes Bundesland sein eigenes Fischereigesetz.

...zur Antwort

Dir scheint leider die Grundlage zum Angeln zu fehlen. Entweder du lernst den waidgerechten Umgang mit den Fischen oder du solltest nicht angeln gehen.
Das Essen von Fischen ist hier in Deutschland die Grundlage die Angelei auszuüben und alles andere ist eben Tierquälerei.
Du bist hier in den meisten Bundesländern zur Entnahme von Fischen sogar ausdrücklich verpflichtet. Das erstreckt sich nicht nur über Fische die zum Verzehr geeignet sind, sondern auch zB auf invasive Arten.
Das waidgerechte Töten von Fischen gehört grundlegend zum Angeln dazu. Das muss und soll dir nicht gefallen, aber du musst dazu eben fähig sein um kein unnötiges Leid zu verursachen.

...zur Antwort

Kurzantwort: man zieht durch

Hi,
also bei Spinnern lautet die Köderführung immer durchkurbeln. Du kannst die Geschwindigkeit anpassen, aber nicht abstoppen, denn dann bricht die Köderführung bei einem Spinner zusammen und das Spinnerblättchen dreht sich nicht mehr. Gleichzeitig verlierst du den direkten Kontakt zum Köder. Durch das Absinken lassen von Spinnern kommt es zu Unwuchten, die in Gewässern mit starker Strömung sehr schnell dazu führen kann, dass die Schnur sich im Drilling/Haken verheddert. Je nach Ausführung sinkt der Spinner durch das Spinnerblatt und den Haken sehr ungleichmäßig und unkontrolliert, während absinkende Köder meist ein kopflastiges Konzept haben.
Du kannst das auch ganz leicht nachstellen, indem du den Spinner vor deinen Füssen im Wasser mal ein wenig Leine gibst. Viele Angler lassen ihre Spinner nach dem Wurf ihre Spinner absinken, damit sie dann "angeblich" tief fischen können. Der Effekt verläuft sich allerdings schon nach wenigen Metern völlig. Wenn man mit Spinnern tief fischen möchte, dann nimmt man Ausführungen mit schmaleren Blättern, die weniger Wasserwiederstand geben. Man kann auch Rollen mit einer anderen Übersetzung nehmen oder langsamer einholen, bis man fast keinen Köderkontakt mehr hat.

Und ja, bei Blinkern, Wobblern, Jiggs, Poppern usw. macht man immer gerne Pausen, spielt ein wenig mit dem Köder, lässt den Absinken, usw
Bei Spinnern macht man das aber aus den genannten Gründen nicht.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und wünsche Petri

...zur Antwort

Kurzantwort: NEIN

Hi,
kann es sein, dass du mit deinen Begriffen ein wenig durcheinander gekommen bist?
Ein Snap kannst du unter keinen Umständen als Wirbel verwenden, da der Snap per Definition kein drehendes Element enthält.
Snap ist der englische Begriff für Karabiner und wird halt neudeutsch als cooler Begriff in der Angelei verwendet.
Der Wirbel hat immer ein Tönnchen (ein in sich selbst frei drehendes Element), welches verhindert, dass sich die Schnur verdreht. Dabei gibt es ganz verschiedene Ausführungen und ganz oft ist an eine oder an beiden Ösen auch ein Snap angebracht. (Gibt auch einen klassischen Tönnchenwirbel mit 3 Ösen). Sehr viele Wirbel werden auch ohne jeglichen Snap/Karabiner gekauft, die zB besonders häufig beim Sbirolino-Angeln verwendet werden. Gerade beim Spiro-Fischen mit Mikro-Wobblern ( 1 gr , 1,5 gr usw) versucht man so wenig wie möglich Einfluß auf das circa 2 Meter lange Vorfach zu nehmen und deshalb verwenden die meisten dafür dann Dreifachwirbel ohne Karabiner.

Und der Sinn eines Wirbels ist es immer das Verdrehen der Schnur zu verhindern, während ein Snap dazu dient schnell und bequem Vorfächer, Montagen und Köder zu wechseln.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

...zur Antwort

Bis auf BaWü und Brandenburg ist Nachtangeln erstmal erlaubt.
Hinzu kommen noch die jeweiligen Bestimmungen des Fischrechtinhabers und ggfs andere entsprechende Vorschriften. Kann sein, das zB Nachtangeln erlaubt ist, man aber ganz oft nicht campieren darf. Bei manchen darf man halb offene Muscheln aufstellen, bei manchen ist selbst schon eine Karpfenliege zu viel. Bei manchen kannst du Lagefeuer machen, bei manchen ist selbst das Grillen mit Gasgrill verboten, usw.
Hängt also immer von den Vorschriften vor Ort ab und müsste eigentlich auch in einem Absatz in deiner Fangerlaubnis stehen. Irgendein Satz wie: "soweit nicht anders hier oder in den ausgehändigten Regeln erwähnt, gilt das Landesfischereirecht ... Bundesland."
In diesem Sinne, ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
Petri

...zur Antwort

Als Anfänger solltest du beachten, dass Angel ohne Angelschein eine Straftat ist.
Und wenn du den Angelschein hast, dann gilt es zuerst Umwelt- und Tierschutz zu beachten. Wenn du dann den waidgerechten Umgang am Wasser beherrschst, dann feuer frei, gute Fänge und und guten Hunger :)

...zur Antwort

Ich stimme mal nicht ab, es muss jeder selbst wissen was er tut. Ich kann nur sagen, dass ich jetzt schon einige Begegnungen am Wasser hatte und die ware nicht so, wie ich es sonst gewohnt bin.
Die hatten tatsächlich teilweise nur einen Tag überhaupt praktisch mit der Angelei zu tun und haben dann ihre Prüfung abgelegt. Dementsprechend sah auch das Verhalten am Wasser aus.
Und jetzt stell dir mal jemanden vor, der aus der eigenen Jugend kommt und jede Woche mit ans Wasser genommen wird. Ist wirklich ein ganz anderer Umgang mit dem Fisch und der Natur. Kann ja sein, dass es nur mein Eindruck ist, aber ich finde es grundsätzlich schade.

...zur Antwort

Hi,

also um deine Frage direkt zu beantworten: es ist sogar fraglich, ob der Fisch überhaupt in der Lage ist Aspartam in seinem Verdauungssystem zu verarbeiten, da ansonsten das Zeug direkt wieder ausgeschieden würde. Ähnlich vielleicht zu D-Manose beim Menschen und da du den Fisch nach dem Biss gleich drillst, danach abschlägst und ausnimmst, wird da sicherlich nichts passieren.

Jetzt aber der eigentliche Punkt:
Aspartam ist nur schwach wasserlöslich! Man kann ja schon darüber streiten, ob man einen Teig zusätzlich süßt um eine Duftspur zu setzen, aber es bringt halt absolut gar nichts, wenn das Aspartam keine Duftwolke setzen kann. Du könntest also ebensogut Styropor in den Teig einkneten.
Du sagst ja, dass du einen Polentateig machen möchtest und jetzt kommt der Witz an der Sache: höchstwahrscheinlich kommt dabei die Süße des Teigs dabei für die Fische ausschließlich aus dem verwendeten Maismehl / Maisgrieß (circa 3,5%) + dem zugesetzen Zucker in form von Glukose (ich denke mal, du sprichst dabei von Traubenzucker?!? ).

Also für mich macht die Verwendung von Aspartam damit überhaupt keinen Sinn.

...zur Antwort

Ist egal wie dick die Schnur ist, es kommt dabei auf die Tragkraft an und welches Stahlvorfach du verwenden möchtest.
Die Snaps sollten tatsächlich etwas mehr Tragkraft wie die Haken der Köder haben, aber etwas weniger wie die Hauptschnur, so dass letztendlich zuerst der Haken aufgibt, dann das Stahlvorfach und dann erst der Snap.

Petri

...zur Antwort

Also grundsätzlich müsste das reichen, weil das sind ja so um die 9 kg Tragkraft und die muss ja auch erstmal deine Rute aushalten usw. Kannst ja mal gerne einen Bierkasten mit circa 20 leeren 0,33 Flaschen vollstellen und dann mit deiner Angelrute blank anheben. Dann hast du grob deine 9 kg Tragkraft.
Zudem geht es um die Spitenbelastungen der Schnur, die wahrscheinlich durch Knoten usw etwas herabgesetzt ist. Letztendlich muss die Schnur das Gewicht gegen Rute, Rolle & Bremse halten, wenn du ordentlich Kopfschläge vom Fisch bekommst. Ich würde dann also das Gerät folglich auf circa 5kg abstimmen und danach wird Schnur freigegeben, bzw. sogar noch etwas drunter, denn die 5kg gehen ja direkt auf den einen Haken in der Fischlippe, der eigentlich beim Angeln das schwächste Glied sein sollte.
Also ja, die Tragkraft der Schnur sollte reichen und richtig kapitale Fänge werden halt die Rolle ein wenig zum Singen bringen.

Petri

...zur Antwort

Na ja, wenn dir " professionell" eine Depression bescheingt wurde, warum solltes du dann keine haben? Die kann sich ja auch auf ganz verschiedene Weisen zeigen oder in Schüben kommen oder auch mit Hochphasen einhergehen.
Und wenn du klinisch betreut wirst, dann spricht ja auch einiges dafür.

Zudem, warum sollte man denn eine Depression vortäuschen? Das bringt einem doch überhaupt nichts, ganz im Gegenteil, man versaut sich doch damit das Leben.

...zur Antwort

Moin,
also ist ja immer so ne Glaubensfrage, wie man seinen Angelteig kneten soll und gerade beim Zucker scheiden sich die Geister. Wenn ich Zucker verwende, dann immer aromatisierten Zucker: sprich Vanille-Zucker, der billig ist oder ich aromatisiere den selbst.

https://www.youtube.com/watch?v=KzjI7KPFE1w

In einem normalen Teig zum Backen gehört Zucker nur, damit dieser auch später aufgehen kann, was man als Angler überhaupt nicht haben möchte. Deswegen verwendet man den ja auch recht schnell und knetet den bis zum bitteren Ende aus. Grundsätzlich ist Zucker somit eigentlich kontraproduktiv, aber da man keine zusätzliche Hefe einfügt, merkt man das nicht. (Oder man nimmt gleich altes Brot für den Teig, da ist die Hefe schon ausgebacken).
Positiv ist für den Zucker, dass er sich im Wasser löst und eine breitere Duftspur hinterlässt und wenn der mit einem Geschmack versehen wurde, dann bringt das noch immer einen Extraeffekt. Und man kann sich ja ausprobieren, sprich Nelkenzucker, Zimtzucker, Anis usw. Da ist man wirklich frei beim ausprobieren.

Gerade wenn man große Knollen verwendet und die von kleinen Weißfischen angelutscht werden, verstärkt sich die Duftspur eben mit jeder neuen Schicht die freigelegt wird.

Also ja, ich bin für Zucker im Teig, aber nur mit Augenmaß oder halt direkt aus der Backabteilung und mit ordentlich Dampf.

Wünsche dir Petri

...zur Antwort

Moin,
würde dir als Allroundangel Sportex und da die Serie Black Pearl empfehlen. Bekommt man mittlerweile recht günstig für 100 - 150 €.
Die leichte Ausführung gibts zwischen 2,10/2,40 und 2,70 m
Wurfgewicht ist so 10 - 30 und gerade zum Spinnen ist das völlig ausreichend. Die kurzen Ruten haben auch einen schön steifen Blank, so dass du mit Gummi einen guten Kontakt zum Köder hast (dafür musst du allerdings etwas besser beim Drill aufpassen ). Für mehr Action eben die längeren Ausführungen.
Und lass dir nix erzählen, dass man da verschiedene Ruten benötigen würde. 10gr Kopf drauf und 15er Gummi und ab geht die Party. Nach unten hin bist du ein wenig begrenzt mit der Spinnergröße, aber nicht so, dass Barsche die gar nicht mehr nehmen würden.

Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Petri

...zur Antwort

Hi,
also das kommt jetzt auf mehere Faktoren darauf an. Wenn das eine echte Hochseeangel ist, dann geht das zwar auch, aber du hast dann zB eine zusätzliche Schnurrolle an der Rutenspitze, die man in Binnengewässern eigentlich nie verwendet. Die ist vor allem dazu da, dass die Schnur bei hoher Belastung während des Pumpens nicht an einem Topring scheuert, sich erhitzt und reißt. Teilweise hast du überhaupt keine Schnurringe, sondern es sind alles Rollen, dann kannst du damit nicht auswerfen. Mit einer offenen Schnurrolle an der Spitze würde es noch funktionieren, wenn auch nicht besonders gut.
Und dann ist die Frage, was du außer dicken Wallern damit befischen willst?

Und wenn du keine Spitzenrolle hast, dann kannst du damit natürlich ganz normal angeln, auch wenn das sehr grob und steif ist. Manche fischen allerdings ganz gerne etwas steifere Ruten. Fürs feine, leichte Angeln mit einem Schwimmer, wird es allerdings nichts taugen. Viele behaupten ja immer, sie hätten Hochseeruten, dabei lutschen sie einfach nur ein bißchen auf Dorsch herum und nehmen dafür schwere Raubfischruten. Hat dann aber sehr wenig mit einer echten Hochseerute zu tun.

Allerdings die Rute unbedingt aufbewahren und dann auf eine ordentliche Angelreise sparen. Richtiges Big Game ist schon eine Erfahrung, die man als Angler nicht missen möchte (Karibik, Pazifik oder indischer Ozean)
Wünsche dir Petri

...zur Antwort

Scheinen mir ganz normale Posenruten zu sein. Mit der größeren würde ich locker auf Karpfen gehen, mit der kleineren eher am 08/15-Angelsee (Forellen, Schleien, mittlere Brassen, Döbel, Weißfisch allgemein).
Du musst auch keine Angst haben, dass die Ruten brechen, wenn dein Angelzeug ordentlich abstimmst und die Fänge ordentlich kescherst. Also die Bremse recht fein einstellen und schauen, dass du genug Schnur auf der Rolle hast, damit der Fisch auch mal ein Stück gehen kann.
Werden super gerne an stehenden Gewässern genutzt um einen Spot anzufischen oder um an Fließgewässern mit Pose etwas weiter draußen fischen zu können. Probleme treten vor allem dann auf, wen du mit der Rutenlänge recht natürlich belassene Gewässer beangeln willst, da eigentlich eine freie Stelle ohne Bewuchs benötigt. Es gibt da draußen unzählige abgeschlagene Angelspitzen ab der Höhe 3,50 m ;-)
Würde auch davon abraten sie zum Aalen zu nehmen. Viele montieren in der Dämmerung ja gerne um und da noch nicht einmal aufs Wurfgewicht bezogen. Aal sollte man schon mehr durchpumpen und dafür ist das Gerät eben nicht sonderlich gut geeignet.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und wünsche Petri :)

...zur Antwort

Die wurden mit dem Kreuztod miterlöst. Bis zum Neuen Testament, bzw. Jesus gab es ja den rächenden und strafenden Gott.
Erst mit dem Kreuz Jesu gab Gott seinen Sohn für die Sünden aller Menschen hin. Da Zeit im christlichen Glauben für Gott keine Rolle spielt, wurden somit alle Menschen erlöst.

...zur Antwort

Also ich habe davon hier in Hessen tatsächlich so gar nichts mitbekommen. Also nicht, dass ich es jetzt genau wüsste, aber trotzdem bekommt man ansonsten immer mal wieder eine Meldung mit, Denke wenn, dann sind sie wahrscheinlich mit digitalen Übertragungen oder gleich unter den normalen Schutzmaßnahmen erlaubt.
So richtig klassisch kann ich mir sie dieses Jahr aber nicht vorstellen.

...zur Antwort

An sich nein, auch wenn hier in Hessen Feiertag ist. Trotzdem habe ich meinen katholischen Nachbarn ein paar Grüße zu Fronleichnam rübergeschickt.

https://www.youtube.com/watch?v=DgL3C_RnjiY

Hat mich nur ein paar Sekunden gekostet, die Nachbarn freut es, dass ich daran gedacht habe und mir schadet es auch nicht, mal kurz über den eigenen Tellerrand auf andere Religionen zu blicken.
Ansonsten ist dieses Jahr auch ganz wenig los an Fronleichnam und zumindest ich habe überhaupt nicht mitbekommen, dass jetzt irgendwelche Prozessionen stattfinden oder erlaubt sind. Ansonsten hätte man mal kurz ins badische fahren können und sich dort an den schönen Blumenteppichen erfreuen.
Was aber ganz toll ist, noch ist das Wetter schön und die Leute treibt es nach draußen, da man hier auch ohne Testpflicht einen Kaffee trinken kann und es herrscht ein wunderbar buntes Treiben und die Leute scheinen alle fröhlich zu sein.
Und eine so allgemein gute Stimmung ist doch wirklich schön für so einen Feiertag.

...zur Antwort