Was haltet ihr von künftigen ICEs nach London?

Die Bahn hatte es ja schonmal versucht, nach London zu fahren. Allerdings kam es nie zur Einführung der Linien nach London, was an den sehr strengen Vorschriften des Eurotunnels liegt. Jetzt prüft allerdings Getlink, der Betreiber vom Eurotunnel, ob diese Vorschriften etwas abgeändert werden könnten, sodass dann auch mehr Betreiber zwischen Großbritannien und dem Festland fahren könnten. Sollte es so klappen, würde die Bahn selbstverständlich ICEs nach London schicken. Die BR 408 (Velaro Neo) hat ja nun die Zulassung für Belgien und die Niederlande bekommen und soll wohl auch für Großbritannien zugelassen sein. Gute Voraussetzungen also. Ab 2040 könnte es dann ab Frankfurt am Main 4 tägliche ICEs direkt nach London geben. Das ist schon mal etwas positives. Aber es gibt einen großen Nachteil: Sollten die ICEs tatsächlich mal fahren, braucht es in Frankfurt am Main und Köln eigene Bereiche, die vom restlichen Bahnverkehr abgetrennt sind und nur per Fahrkarte erreicht werden können. In diesen eigenen Bereichen wird nämlich dann die Fahrkartenkontrolle, Passkontrolle, ggf. Zollkontrolle und Gepäckkontrolle durchgeführt, wenn der Zug nach London fährt. Kommt er aus London, fällt das weg. Ich denke nicht, dass es an den Hauptbahnhöfen in Frankfurt am Main und Köln Platz dafür gibt, weil beide Bahnhöfe bereits jetzt an der Kapazitätsgrenze liegen. Was haltet ihr so von ICEs nach London in der Zukunft?

...zur Frage

Fände ich super 😎

...zur Antwort

In Österreich ein sehr erfolgreiches Modell. Ich denke aber, der Mireo wird sich länger durchsetzen.

...zur Antwort
Fände ich mega cool!

Keinen richtigen Speisewagen, aber meiner Meinung nach sollte es zumindest in allen lange laufenden RE/IRE-Linien Standard werden, dass es einen kleinen Bistro-Bereich mit Automaten für Heißgetränke, Kaltgetränke und Snacks gibt. Im optimalen Fall ein paar regionale, ortstypische Produkte.

...zur Antwort
Berlin

1. Berlin

Berlin ist einfach DIE Stadt in Deutschland. Die spannendste und abwechslungsreichste. Es gibt alles, vor allem alle Arten von Menschen. Jeden Tag irgendwas Neues, es wird nie langweilig. Berlin hat kein klares Zentrum, sondern mehrere Hotspots, die alle auch noch total unterschiedlich sind. Deshalb verlaufen sich die vielen Menschen auch sehr gut. Berlin schläft nie! Außerdem liebe ich Berliner Weiße (von Lemke) und Currywurst (von Konnopke). Und Berlin liegt mitten im Grünen und hat auch selbst sehr viel Grün und Wasser zu bieten. Ich würde aber nicht direkt in der City wohnen wollen, eher etwas außerhalb in Bezirken wie Köpenick oder Zehlendorf (falls man es sich leisten könnte) oder sogar in Brandenburg (z.B. in Luckenwalde).

2. Hamburg

Hamburg ist von den vier Millionenstädten optisch wahrscheinlich die schönste und hat ein einzigartiges maritimes Flair und auch unglaublich viele weltweit einzigartige Sehenswürdigkeiten. Ich liebe das Miniatur-Wunderland. Es gibt sehr unterschiedliche Stadtviertel, HafenCity, St. Pauli, ... Die Nähe zum Meer ist natürlich auch super. Allerdings muss ich gestehen, dass ich selbst noch nicht oft in Hamburg bzw. im Norden generell war und mir somit noch kein abschließendes Urteil erlauben kann. Bremen, Lüneburg, Lübeck, Kiel und Rostock kenne ich sogar überhaupt noch nicht. Immerhin in Schwerin war ich letztes Jahr erstmals und muss sagen: Eine wunderschöne Stadt!

3. München

München ist ebenfalls eine extrem schöne Stadt. Vielleicht sogar etwas zu schick, zu sauber und zu perfekt. Ich liebe den Viktualienmarkt, den Englischen Garten, die Isarauen, das gute Bier, ... Gerade in der Innenstadt finde ich es aber immer extrem voll, laut und chaotisch. Keine Spur von bayrischer Gemütlichkeit. Außerdem ist München abartig teuer und gerade in den bekannten Gasthäusern wird man oft abgezockt. Super ist natürlich die Nähe zu den Bergen. Wohnen würde ich dort aber eher nicht wollen. Dann eher in Augsburg oder Regensburg.

4. Köln

Köln hat mit dem wunderschönen Dom eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von ganz Deutschland. Die Gegend um den Alten Markt und das Rheinufer sind ebenfalls sehr schön. Ansonsten finde ich die Innenstadt relativ nichtssagend. Es wurde halt leider alles im Krieg zerstört. Positiv zu erwähnen sind die kölsche Lebensart, das Kölsch, der Karneval. Schöner als Stadt in NRW finde ich persönlich Münster.

...zur Antwort

Das ist nicht komisch. Unterhalte dich doch einfach mit ihr. Mache dir am besten vorher ein paar Gedanken, über was ihr so reden könntet.

...zur Antwort

Konversation aufbauen. Vielleicht haben sie deine Themen letztes Mal nicht interessiert...

...zur Antwort
Sie hat Interesse

Klingt sehr positiv👍🏻

...zur Antwort
Kauft ihr eure Tickets am Automaten oder in der App?

Guten Abend liebe GF-Community.

Bahnreisende bestehen auf Automaten und Schalter.

Die meisten Kunden der Deutschen Bahn wollen einer Umfrage zufolge nicht auf Automaten und Schalter verzichten - trotz Nutzung digitaler Ticket-Angebote. Auch unter jungen Leuten gibt es viele Befürworter.

Viele Bahnreisende nutzen die Möglichkeit, ihre Tickets digital zu erwerben. Trotzdem möchte eine Mehrheit nicht auf Ticketautomaten und Schalter verzichten.

64 Prozent der Bürger finden es "eher schlecht oder sehr schlecht", wenn sie Bahntickets künftig ausschließlich über das Internet oder Apps buchen können. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) unter 1.000 Befragten über 16 Jahren, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

"Angebote für alle Menschen verfügbar machen"

Besonders kritisch sehen den reinen Online-Verkauf danach ältere Leute. 75 Prozent der Menschen über 50 Jahren halten dies für schlecht. Selbst unter den jüngeren 18- bis 29-Jährigen sieht jeder zweite Befragte (49 Prozent) den reinen Online-Verkauf kritisch.

Die Vorständin der Verbraucherzentrale, Ramona Pop, fordert die Bahn auf, niemanden durch die Digitalisierung zu benachteiligen: "Menschen dürfen nicht vom Ticketerwerb oder günstigen Tarifen ausgeschlossen werden, nur weil sie keinen Online-Zugang haben oder lieber ohne Angabe privater Informationen mit der Bahn fahren wollen." Die Deutsche Bahn müsse "ihrer Rolle gerecht werden und ihre Angebote für alle Menschen verfügbar machen".

Schon jetzt keine Sparangebote mehr an Automaten

Bereits heute bietet die Bahn den Angaben zufolge Spar- und Superspartickets nicht mehr an ihren DB-Automaten an. Wer solch eine Fahrkarte am Schalter kaufen möchte, muss dort eine E-Mail-Adresse oder Handynummer hinterlegen.

Die vzbv-Chefin kritisiert dieses Vorgehen: "Dass ausgerechnet der Erwerb günstiger Spar- und Superspartickets erschwert wird, birgt auch soziale Sprengkraft. Diejenigen, die sowieso jeden Euro zwei Mal umdrehen müssen, dürfen nicht das Nachsehen haben und zusätzlich mit ihren Daten zur Kasse gebeten werden."

Die meisten Bahnreisenden buchen Online

Aktuell buchen laut Bahn 84 Prozent aller Reisenden ihre Fernverkehrstickets per App im DB-Navigator oder im Internet, wie das Blatt weiter schreibt. "Tendenz steigend", sagte eine Bahn-Sprecherin. Vor zehn Jahren machten dies nur 51 Prozent.

| Quelle:

Viele Bahnreisende bestehen auf Ticketautomaten und Schalter | tagesschau.de

| Frage:

Kauft ihr eure Tickets am Automaten oder in der App?

Mit freundlichen Grüßen

Robin | TechBrain.

...zur Frage
| Ich habe eine andere Meinung zu diesem Thema.

Fernverkehr geplant: Online zum Ausdrucken

Fernverkehr spontan: Automat

Regionalverkehr: Deutschlandticket als Chipkarte

...zur Antwort