Hallo,

der Bitterstoff heißt chinin und wird aus der Chinarinde ausgelöst.

Kaufe in der Apotheke Chinarinde (Hinweise des Apothekers beachten!!) lege sie in Wasser und füge Kohlensäure hinzu und schon hast du dein eigenes Tonic water.

Um dann den Schwung auf die Bitter LEMON zu schaffen benötigst du noch Zitronen und zucker. Und schon hast du dein eigenes Bitterlemon (versch. gewürze usw müssten boch hinzugefügt werden ggf.)

Das Bittere hat nichts mit irgendwelchen Milchsäuren o.ä. Zu tun.

chinin ist der Bitterstoff und wird aus der chinarinde extrahiert. Sollte mit größter vorsicht experimentiert werden wenn du vor hast da etwas mit der Chinarinde zu versuchen, da es neben den positiven Eigenschaften

(chinin war früher Heilmittel gegen Malaria, im erfunden übrigends von dr. schwepps, so kam der zu seinem Tonic Water, das wurde von den engländern getrunken mit dem Genever/Gin den sie aus den niederlanden mitbrachten und so kam es im endeffekt zum Gin and Tonic)

auch sehr schlechte hat z.b. Kann es in erhöhten mengen einfluss auf die schwangerschaft haben usw.

ich denke einen Ersatz zu finden für chinin wird schwierig , da ja alles so seine eigenen , weiteren Aromen mit sich bringt.

ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

mfg

...zur Antwort

Also prinzipiell ist beim Long Island Ice Tea jede klare Grundspirituose drin , dazu Limettensaft, dry curacao, und Coke.

schmecken tut er ... ähm wie beschreibe ich das am besten, nach einem schluck cola welcher mit einem undefinierbaren alkohol aufgefüllt wurde zzgl natürlich limette usw.

Bestellen und trinken würde ich ihn nicht.

Da es bei dir ja mehr um wirkungstrinken statt genusstrinken zu gehen scheint empfehle ich Liköre o.ä. Welche deinem Geschmacksspektrum entsprechen, die du dann pur genießen darfst, kommt auch wesentlich billiger . Spirituosen im sinne von Whisky/vodka usw. pur wären auf dauer denke ich nichts.

Wenn du tatsächlich gute Cocktails suchst, geh in eine entsprechende Bar. Und frag beim Bartender nach was er für deinen Geschmack zu bieten hat,

generell würde ich dir Dinge wie einen Ladykiller, planters Punch, singapore Sling, Trader Vics Mai Tai und Zombie empfehlen, passt einigermaßen so in das Schema.

ich hoffe ich konnte dir helfen

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hi,

Also bei "The Last of us" bin ich mir recht sicher, dass du kein PS+ benötigst, da dies ein reines Storygame ist. Ps+ wird nur dann benötigt wenn du online spielen möchtest, Call of Duty kann man meines Wissens auch ohne PS+ Spielen, nur Online und Coop Mode sind "gesperrt".

Bei Horizon Zero Dawn weis ich es nicht.

Es ist allerdings auf jedem Game vermerkt ob man PS+ benötigt oder nicht (Siehe Rückseite der Hülle)

Bei manchen steht Netzwerk Spieler Xy-Xy PS+ Abonnement erforderlich
Bei reine Online Games, logischer weise auch bzw. zwingend erforderlich oder sowas in der Richtung.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hi,

also wenn die schon die Location vor Ort unhygienisch vorkommt Frage ich mich warum man dann dort isst.

Du wirst wahrscheinlich nichts zurück bekommen.

Als Gast hast du das recht zur berechtigten reklamation, allerdings ist das nach den ersten paar bissen zu erledigen.

Der Wirt hat dann das recht auf Nachbesserung um seinen „Bewirtungsvertrag“ den er mit dir , dem Gast, geschlossen hat zu erfüllen. Also quasi das essen wird frisch gekocht oder ausgebessert je nach dem was nicht in Ordnung ist.

Sollte es beim zweiten Anlauf nicht klappen wird er dir wahrscheinlich auf erneute Reklamation einen Rabatt, o.ä. Je nach dem was vorliegt gewähren evtl. Auch Speisen auf kosten des Hauses.

Hast du dein Essen bereits verspeist und reklamierst dann ist das sinnlos, da du beweisen musst, dass mit deinem Essen etwas nicht in Ordung war, sonst könnte das ja auch jeder sagen der nicht bezahlen möchte.

Ein paar Tage nach dem du vor Ort warst dort anzurufen empfinde ich als Gastronom fast schon, entschuldige bitte, für eine Frechheit. Da weder der Inhaber noch das Personal von dem Umstand wussten kann auch niemand darauf reagieren, da die meisten Menschen durch sprechen komunizieren und nicht durch schweigen :D So etwas muss man direkt vor Ort klären und nicht ein paar Tage später, dann hättet ihr wahrscheinlich auch vom Betreiber der Lokalität das Geld sofort zurück bekommen.

ich würde es an deiner Stelle einfach abhaken und dort einfach nicht mehr Gast sein wollen. Was du weiterhin tun kannst, ist deine Kritik über Bewertungsportale zu äußern um so deine „Geschichte“ und Meinung zu erzählen. (Nur die Forderung nach dem Geld ein paar Tage später würde ich weg lassen, denn dieser muss er absolut nicht nachkommen und hat auch , für mich nichts in einer Bewertung zu suchen)

Im übrigen ist es auch totaler schwachsinn das man bei sowas oder bei zu langer Wartezeit einfach gehen darf ohne zu Zahlen oder eigene Kontaktdaten vor Ort zu lassen, diese Handlung nennt man Diebstahl.

Ich meine nichts davon böse , aber so ist einfach meiner Ansicht nach die Lage :)

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

mfg

...zur Antwort

Hi,

also ich kann dir das Macbook Pro 2012 empfehlen (das mit DVD Laufwerk)

Ich benutze es seit es erschienen ist, hatte es mir damals im Rahmen eines Angebotes für recht kleines Geld auf dieser Website gekauft:

http://www.mactrade.de

Hier findest du alle Apple Produkte und man kann sie weiterhin unterschiedlich modifizieren.

Mein Macbook hat folgende Daten:

13 Zoll
2,9 GHz Intel Core i7
16 GB RAM, 16000 MHz DDR3
und eine Intel HD Graphics 4000, 1.536 MB Grafikkarte

Ich nutze ihn für die Arbeit und Privat.
Ebenso meine restlichen Apple Produkte.
Ich finde (meine persönliche Meinung) das diese Qualitativ also von der Funktionsdauer her sich deutlich von anderen Geräten absetzen. Beispiel:

Habe mir früher innerhalb von 2 Jahren 2 Laptops (u.a. auch ein Gaming Notebook eines sehr bekannten Herstellers, welches den Preis meines MacBooks um einige hundert Euro übertraf) gekauft, da diese nicht mehr funktioniert haben und ich möchte behaupten können, dass ich auf meine Geräte auf passe und sie auch pflege.

Nach dem Kauf meines iPhones wollte ich es auch mal mit einem MacBook ausprobieren und ich nutze den selben Mac heute noch (2012 Version) und er funktioniert wie am ersten Tag. Investiert wurde nichts, keine Reparaturen usw. bis auf eine Festplatte, da die alte HDD das zeitliche segnete, wurde er auf SSD umgestellt seit dem ist alles wieder Top. Keine hängende Tastatur, nichts. Für mich ein Produkt, dass wenn man nicht immer das neuste möchte / braucht einem fast das ganze Leben lang begleiten könnte.

Auf der Arbeit nutze ich häufig ADOBE Programme wie Photoshop, InDesign, Lightroom.

Sowie Standartprogramme Pages, Keynote, Numbers und das komplette Office Paket von Microsoft.

Des Weiteren diverse Video-bearbeitungs Programme und 3D-Animationsprogramme.

Akkutechnisch ist er für mich vollkommen ausreichend. Wenn ich im Internet surfe oder Texte schriebe hält er mir fast den ganzen Tag,bzw. die Zeit die ich am Tag im Internet surfe hält er Problemlos durch. Bei arbeiten mit den Grafik design Programmen natürlich aufgrund der Aufwendigkeit der Programme entsprechend kürzer.

Alles in allem kein Ruckeln, keine langen Wartezeiten auf Bildschirme o.ä.

Sollte wiedererwartend dennoch Fragen o.ä. sein ist der freundliche Kundenservice von Apple auch gerne hilfsbereit und man hängt nicht ewig in der Warteschlange (habe ich zumindest noch nie)

Mein Fazit : Ich kann das Mac Book nur bestens empfehlen, wie ich finde eine Investition von der man lange was hat.

(Sollte man mal doch ein DVD Laufwerk brauchen hat man auch übrigens direkt eins integriert, das haben die neueren Modelle nicht mehr)

Ich hoffe ich konnte dir helfen, für weitere Fragen stehe ich dir natürlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hallo,

ich kenne mich jetzt um ehrlich zu sein nicht zu 100% damit aus, aber ich bin mir sehr sicher mich daran zu erinnern, dass wir während der Ausbildung gelernt haben, dass man nicht jedes x-beliebige Haushaltsgerät in einem Gastronomischen Betrieb einsetzen kann.

Diese Geräte benötigen scheinbar diverse Prüfzeichen, welche den Anforderungen für den Gewerblichen bzw. Gastronomischen Gebrauch erfüllen müssen.

Ich würde an deiner Stelle mal bei der Arbeitgebergewerkschaft anrufen (DEHOGA) die haben dort entsprechende Stellen/Abteilungen, die sich mit solchen Thematiken zu 100% auskennen :)

Ich hoffe ich konnte dir trotzdem ein wenig weiterhelfen.

Würde mich interessieren was dabei rauskam, falls du nachfragst :)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hallo,

ich habe damit zwar keine Erfahrungen aber möchte gerne von meinem Kollege berichten.

Wir arbeiten zusammen als Bartender und er arbeitet ständig mit Kopfbedeckung, unser Chef hat kein Problem damit (sind jetzt aber auch nicht in einem 5 Sterne restaurant ansässig)

ich denke und er sagt auch, dass das von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich ist. Manche mögens oder haben nichts dagegen für manche ist das unmöglich.

Ich selbst würde einfach bei meinem potentiellen Arbeitgeber nachfragen ob er etwas dagegen hat oder ein Lösungsvorschlag hat. Des Weiteren würde ich argumentieren, dass ja so auch keine Haare in den Drink kommen würde (also mit Hygieneaspekten argumentieren) wenn du leider Haarausfall hast.

Ich hoffe ich konnte dir helfen, viel Erfolg bei deiner Jobsuche :)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hallo,

also ich habe nichts dagegen, wenn Frau auch Bier trinkt, warum auch nicht. Jeder so wie es ihm gefällt.

Natürlich muss man egal ob bei Bier, Spirituosen, etc. seine Grenzen kennen und sollte diese nach möglichkeit auch in der öffentlichkeit auch einhalten. Bzw. In so weit einhalten das man sich noch benehmen kann. Allerdings würde ich diese aussage auch auf Mann beziehen und nicht nur auf Frau.Ich denke einen rumpöbelnden und sturtz betrunkenen Mann findet auch niemand wirklich sexy.

...zur Antwort

Hi,

So zu aller erst mal die Moral:

Du bist 16 Jahre alt, wie du selbst sagst und damit sollte dir der Zugang zu Spiritosen nicht möglich sein (lt. Gesetz) weiterhin darfst du noch keine Spirituosen konsumieren (auch nicht mit Eltern ;) )

Nun zu deiner Frage:

Whisk(e)y ist nicht gleich Whisk(e)y. Der eine ist milder, der andere Kräftiger, rauchiger, etc.

Was deinem Geschmackempfingen gut tut oder gut schmeckt musst du selbst herausfinden, hierzu kann man durch die Kategorisierung und Herkunft grobe rückschlüsse ziehen. Z.B. Islay Whisk(e)y s sind meist sehr torfig /rauchig im Aroma und Nachklang wo hingegen Bourbon Whiskeys meist recht süß sind durch den Hohen Maisanteil.

Wie ein Whiskey schmeckt und welche Noten im Whiskey enthalten sind, ist meist auf der Flasche oder auch im Internet auf entsprechenden Websites die diese Produkte verkaufen zu finden.

Klar sollte sein, dass ein hoher Preis nicht gleich zu setzen ist mit gutem Geschmack, da dies sehr Subjektiv ist.

Ein weiterer Faktor ist auch deine persönliche Entwicklung, die du im laufe der Zeit mit machst.

Beispiel von mir: Mit 18 bekam ich eine Flasche Whisky zum Geburtstag geschenkt mit einer kubanischen Zigarre.

Beides mochte ich zu dem Zeitpunkt nicht. Nach 2 Jahren habe ich mich erneut dazu überreden lassen Whisky pur zu trinken und da stellte ich fest (trotz das es der gleiche Whisky war) hat er mir geschmeckt, natürlich auch die Zigarre dazu.

Um den Whisk(e)y etwas sanfter zu machen, kann man auch ein paar tropfen wasser (Leitungswasser, stilles Wasser) hinzugeben, optimale stärke finde ich persönlich (ist aber meine eigene Meinung) liegt bei ca. 35 vol. % was du durch die Zugabe von Wasser erreichst. Ist aber von Whisk(e)y zu Whisk(e)y verschieden, manchen trinke ich mit wasser den anderen ohne alles.

Einen Tipp kann ich dir vielleicht geben, versuche es nicht zu erzwingen, wenn es kein Whisk(e)y ist den du trinken kannst ist es vill. Rum, Cognac oder irgenwas anderes.

;)

Verändern tut er sich übrigends nur durch einwirkung von Sauerstoff. In der Flasche verändert er sich in so fern, das er über die Jahre hinweg an Aroma verliert.

Um eine deutliche Geschmackliche veränderung zu erwirken müsste man Whisk(e)y weitere Jahre in eine Holzfass packen oder (ist zwar sehr unprakmatisch und sollte man definitiv nicht tun weil es für das Produkt nicht würdig ist) den Whisky in ein Isi Siphon packen und das dann so ““ Nachreifen““

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Bei weiteren Fragen darfst dich gerne melden :)

mfg

...zur Antwort

Hi,

lt. deutschem Jugendschutzgesetzt ist die Regelung wie folgt in der Gastronomie einzuhalten :

0-13 Jahre: keinerlei alkoholische Getränke

14-15 Jahre: leicht alkoholische Getränke wie Bier, Wein, Schaumwein in Begleitung eines Sorgenerechtigten, hierfür ist ein Nachweis zu erbringen streng genommen.

ab 16 Jahre : leicht alkoholische Getränke , wie oben schon erwähnt, sind frei und ohne Begleitung verkäuflich

ab 18 Jahren: alle alkoholischen Getränke hier jetzt auch Spirituosen.

so soviel zum allgemeinen.

dann noch kurz: Was ist eine Spirituose ?:

Eine Spirituose ist eine Flüssigkeit von mind. 15 vol.%, welche zum menschlichen Verzehr gedacht ist.

nun zum Konkreten Fall

die Rezeptur eines Mojito setzt sich wie folgt zusammen:

Minze, Sodawasser, weißer Rohrzucker und einen leichten ungelagerten kubanischen Rum.

Bis auf die letzte Zutat wäre es frei verkäuflich , da der Rum im Getränk enthalten ist ist es erst an Personen ab 18 Jahren zu verkaufen.

Gleiches gilt übrigends auch für Getränke wie Aperol Spritz usw. da Aperol auch eine Spiritupose ist .

Diese Begründungen von wegen „Wenn die Eltern dabei sind darf mein 16/17 Jähriges Kind auch mal ein Schnaps trinken“

sind übrigends völliger blödsinn. Es gibt hierbei keine Ausnahmen es ist ab 18 Jahren mit und ohne Begleitung.

so ich hoffe ich konnte dir helfen.

Falls noch Fragen bestehen , gerne jederzeit.

mfg

...zur Antwort

Hallo,

die beste methode wir ich finde ist mit bio zitronensäure, ist recht geruchsneutral und wenn du das auf ein küchentuch (zewa) aufträgst und damit dem behälter ausreibst geht das wunderbar raus.

hoffe ich konnte dir helfen.

mfg

...zur Antwort

Also da ich selbst in dem Beruf arbeite...

Natürlich könnt ihr da alle auf einmal hin gehen, wer sollte /kann auch sowas verbieten.

Als Gast muss man euch jedoch nicht annehmen, da der Inhaber der Bar das Hausrecht hat und stellvertretend für ihn sein Personal reicht schon ein einfaches „wir sind ausgebucht“ oder „nein“ um euch nicht zu bedienen.

Weiterhin obliegt es auch dem Inhaber und seinem stellvertretenden Personal, euch später aus der Lokalität zu beten (raus zu werfen).

Um euch selbst einen miesen Abend zu ersparen würde ich dort anrufen und denen bescheid geben, dass sie sich darauf einstellen können (zwecks Personalplanung auch wichtig) damit schonmal lange Wartezeiten für euch ausgeschlossen werden können.

Unangekündigt dort aufzutauchen halte ich für keine sehr gute Idee, je nach dem (auf vermutung hin, da ich die location nicht kenne) tut ihr damit euch und dem Personal keinen gefallen.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen :)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hi,

also bei mir Speziell waren es Cocktailrezepte. Und da gibts ja einiges zu lernen :D

ich habs immer so gemacht, mir karteikarten geschrieben, mir seperat noch ein notizbuch zugelegt wo ich alles wichtige rein geschrieben habe. Oder einfach stupides lesen der Getränkekarte./des abschnittes im Buch darüber.

meine Karteikarten waren/sind immer a7 so ist genug platz für info.

z.B. Vorne „cuba Libre“

hinten Rezept und kurz die Geschichte zum Getränk. Minimal ausführlicher steht die Geschichte jeweils mit dem Rezept im Notizbuch. Durch das schreiben alleine lernst du schon, und , also mir ging es so, auch wenn du es nicht weist weist du es irgendwo doch.. also so nach dem Motto „hab ich schonmal gehört...weis ich teilweise...“

es ist einfach nicht komplett fremd.

Half mir auch immer vor allem dann wenn es viel in kurzer Zeit zu lernen war (Prüfungen z.B.)

apps und wikipedia naja ich weis nicht ab und zu stimmts dann doch nicht so ganz was wiki sagt, dadurch das es eben frei von jedem bearbeitet werden kann/darf.

apps kenne ich keine, tipp aber winfach mal HEißgetränke, kaffee oder die übergruppierung im playstore ein, da wird sich schon was finden. Als wie verlässlich du die Info dann siehst musst du abwägen:)

am liebsten sind mir persönlich Bücher

ich hoffe ich konnte dir helfen, viel Erfolg mit dme lernen :)

mfg

...zur Antwort

Naja also da Schwangere dabei sind, würde ich zu den alkoholfreien Raten.

prinzipiell kannst du alles durch einkochen reduzieren.

würde aber auf Sahne und ähnlches verzeichen, vielleicht sowas wie ein Florida (8cl orangensaft, 8cl ananassaft, 1cl Grenadine) könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Wenn es mit alkohol sein darf, vielleicht ein „hugo sirup“ also quasi ein minz-limetten-holundersirup das kann man auch wunderbar mit mineralwasser also limonade verkaufen.

Oder auf basis eines Schaumweincocktails den Hemingway (1 goldener rum, 1cl Limettensaft, qcl zuckersirup)

ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

mfg

...zur Antwort

Guten Morgen,

also ich würde da wie folgt an die Sache herangehen:

  1. welche cocktails möchte ich zubereiten?
  2. welche Qualitätsansprüche habe ich ?
  3. wie ist das Finanzielle Budget dafür?
  1. Empfehlenswert als Grundausstattung ist immer Folgendes :
  • shaker (ob boston[Glas und Metalteil], Manhattan/3TeiligernShaker, Tin Tin, Französischer Shaker ist eigentlich egal, schau dir die sachen an und wie du danit klar kommst vom handling) 3-teiler hat den vorteil, dass er ein Siebeinsatz schon hat und du keinen Strainer brauchst.
  • barlöffel, wird verwendet um Zutaten abzumessen z.b. Beim caipirinha den Zucker, außerdem zum Rühren von Drinks .. klassisch Martini Cocktail, Manhatten,..
  • strainer /fine strainer: wird verwendet um geshakte /gerührte/usw. drinks ins Gästeglas bzw. Verkostungsglas auf neues eis abzuseihen und das „alte „ zurück zu halten. Fine Strainer um Kräuter, Gewürze oder bei drinks die ohne eis serviert werden aber geshaked werden, unschöne Eisplatten/splitter zurück zu halten um einen klaren Drink zu haben.
  • jigger, wird verwendet um Zutaten in cl abzumessen
  • muddler, wird verwendet um Früchte, Kräuter, Gewürze zu zerstoßen.. Limetten beim caipirinha

das wäre die Grundausstattung an Utensilien, neben Trinkhalme und weiterem Verbrauchsmaterial..

Rührglas usw. würde ich weg lassen, kannst du auch für zuhause im Glas des Bostonshakers oder jedem anderen Shakerteil rühren.

schau dir die Drinks an, wie sie zubereitet werden und entscheidenwas du wirklich benötigst, meiner Meinung nach, bist du mit den oben genannten Utensilien fürs erste gut ausgerüstet.

2.. wähle dein Zubehör in der Qualität die du für richtig hälst, natürlich auch Budget gebunden immer.

auch im Hinblick auf Spirituosen, Säfte , etc

bestes Beispiel:

Mixe einen Dry Martini mit einem Hendricks Gin o.ä. und Antica Formula Vermouth

und im Vergleich mal irgendwas aus dem billig discounter und irgend ein Wermut auch aus dem billig discounter.. da liegen Welten dazwischen.

wo du deine Bargerätschaften kaufen kannst..

Barstuff.de

Dort kaufen wir für den Betrieb ein, habe dort selbst für meine Bar eingekauft und bin sehr zufrieden, unterschiedliche Qualitätsstufen, sehr guter Kundenservice.

3.. denke das mit dem Budget hab ich schon im 2. teil fast komplett erläutert, achte auf Qualität deiner Gegenstände und Zutaten und du hast umso mehr Freude daran, lieber für eine Saftpresse 30€ ausgeben und sie Jahrelang benutzen als 5€ auszugeben und nach 2 Wochen eine neue zu kaufen (nur ein Beispiel)

und man muss immer Beachten ob das dann eine einmalige sache ist oder das ein „hobby“ wird.

zum schluss möchte ich dir noch eine Empfehlung bzgl. Lektüre geben was dir etwas einen Einblick in die Barkultur gibt.

Schumann‘s Barbuch (älterer Teil hieß American Bar) kostet ca. 20-30€ und ist sein Geld wert.

Warenkunde über Früchte, Spirituosen, Bargeräte und viele viele Rezepte.

Hinzufügend zu 1. evtl noch eine Saftpresse für Zitrussäfte , also Orange, Limette, Zitrone,..man merkt den Qualitätsunterschied zwischen frisch und Convenience hierbei sehr.

ich hoffe ich konnte dir helfen und deine Frage zufriedenstellend beantworten.

Bei weiteren Fragen darfst dich gerne an mich wenden :)

mfg

...zur Antwort

Hi,

also alles was du genannt hast (also dry,medium und sweet cocktails) ist eine Untergruppierung der :

Mixgetränke>Short Drinks

(short Drinks definieren sich wie folgt:

Max. 10 cl Gesamtvolumen,

mind.3 -max.6 Zutaten,

max. 7 cl alkoholische zutaten.

weiter differenziert wird nach den genauen zutaten :

Dry Cocktials/Before Dinner Cocktails:

-spirituose +wermut + bitter + (je nach dem Zitrussaft)

medium Cocktails:

Spirituose + Likör + Zitrussaft

Sweet Cocktails/ After Dinner Cocktails:

Spirituose/ Likör/Dessert wein + zuckerquelle + Milch, Sahne o.ä.

nach den Zutaten entscheidest du dann in welcher Kategorie es landet :)

unterschied besteht im Zucker/Sättigungsgehalt.

Dry Cocktails sind /sollen Appetitanregend sein wie z.B. martini Cocktail, Manhattan,... diese werden normalerweise vor dem Essen serviert.

medium Cocktails können so ein bisschen in beides rein fallen. Das ist so das Mittelmaß hierzu passt der Black Russian

sweet Cocktails sind/sollen ein „perfektes“ Menü mit einem „perfekten“ cocktail abschließen. Er soll ähnlich wie die Käseplatte, welche am Ende eines Menüs gerreicht wird den mAgen schließen und für ein richtiges Sättigungsgefühl und Völlegefühl sorgen.hierzu zählt z.B. Der White Russian

zu deiner 2. Frage es gibt zig Cocktailgruppen.. man entscheidet beim schreiben einer Barkarte nach der Getränke auswahl z.B. Habe ich 2 Tiki Drink z. B. Zombie & Mai Tai... mache ich in meine Karte keine Kategorie „Tiki Drinks“ sondern stecke die dann in die Fancy/Birds of Paradise/ Carribean Drinks.

habe ich hingegen 5/10 stk auf der Karte lohnt es sich eine seperate Kategorie aufzumachen.

Jede cocktailgruppe/Kategorie hat ihre eigenen vorgaben.

man kann Cocktails nach Zutaten, Herkunft ,Geschmacksrichtung oder Grundbestandteil kategorisieren.

wann man was verwendet , würd ich immer schauen wie man es zubereitet:

bsp. Du machst einen whisky Sour mit eiweiß und einen ohne.. könnte ich ihn mir ohne auch gut vor dem Essen vorstellen, mit Eiweiß vielleicht eher nach dem essen. Da es keine Festen Rezepturen gibt bei Cocktails, ist das meist schwierig allegemein zu sagen, man muss da wirklich nach der verwendeten Rezeptur gehen.

Ich hoffe ich konnte dir ein Wenig helfen. Falls du Fragen hast , darfst mich auch gerne Als freund hinzufügen. Für weitere Fragen.

(Zur Qualifikation: bin ausgebildeter Restaurantfachmann , IHK Barmixer, und arbeitenseit 4-5 Jahren an der Bar... falls dir so etwas wichtig ist :) )

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hi,

also das original Rezept ist mit einem gereiften Jamaica Rum und rhum de Agricole zu jeweils den gleichen Teilen.

Bacardi ist von der Aromatik usw. ein leichter Rum, wobei im Verglech hierzu Jamaica Rums sehr Aromatisch sind.

Prinzipiell gibt es keine gesetzlichen, oder sonstige vorgaben an die du gezwungen wärst dich zu halten .

Da es hierbei wie ich annehme nur um den Privaten Zweck geht, ist sowieso alles erlaubt was schmeckt. Deswegen würde ich den Bacardi verwenden.

ich hoffe ich konnnte dir Helfen:)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Wie ein Vorredner schon sagte, ich würde einen Champagner als Aperitif empfehlen, passt so gut wie immer, gerade zu Silvester.

Um das ganze für Sie interesannter zu machen , je nach dem ob imponiert werden soll / darf würde ich daraus einen Cocktail machen, der zum Aperitiv gerreicht wird. Z.B. Einen Hemingway , Champagner Cocktail etc. macht immer einen guten Eindruck.

Wobei man hierbei jedoch auf den Champagner rücksicht nehmen sollte . Ein Dom Perignon würde ich nicht zum Mixen nehmen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

hallo,

cachaca hat gegenüber rum eine geschützte Herkunftsbezeichnung.

Cachaca muss in Brasilien angebaut (zuckerrohr), hergestellt, und abgefüllt werden.

Rum hingegen kann überall dort hergestellt werden wo Zuckerrohr angebaut wird. Es gibt hierbei noch eingie Unterkategorien wie z.B. original Rum, Cuban style rum etc. welche die Herkunft eingrenzen.

Nebenbei bemerkt ist die Marke Pitù ein gutes Beispiel. Die Spirituose wurde in Brasilien Angebaut, Hergestellt aber wird in Deutschland abgefüllt, was der einzigste Grund ist, warum Pitù sich nicht Cachaca nennen darf (Siehe Etikett, dort steht nicht Cachaca)

Weiterhin zeigen sich Unterschiede darin, dass primär Rum aus Zuckerrohrmelasse (also des Nebenproduktes der Zuckerherstellung) oder Rhum de Agricole aus dem Zuckerrohrsaft hergestellt werden kann.

Cachaca hingegen hat die Einschränkung, dass nur der Saft des grünen Zuckerrohrs verwendet werden darf.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen. Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort

Hi,

also die breite Masse bezeichnet ihn bzw. eigentlich alles was mehr als 2 Zutaten hat als Cocktail, Ja.

wenn du allerdings eine Fachlich korrekte Antwort möchtest musst du dich mit der Mixologie auseinander setzen.

Grundsätzlich unterscheidet man Fachlich zwischen Misch- und Mixgetränken.

Mischgetränke = Spirituose + Filter (z.B. Gin and Tonic)

Mixgetränk = Mind. 3 Ingredienzien ( z.B. Manhattan: Reye Whisky, süßer Wermut, Angostura Bitters)

Aufgrund der Rezeptur sind wir also in der Mixgetränke Kategorie.

Ein Cocktail wird wie ein Vorredner schon sagte wie folgt definiert:

Überbegriff der sog. Shortdrinks

Max. 10cl Gesamtvolumen

Mind. 3 Zutaten Max. 6

Max. 7cl Alkoholische Flüssigkeit

So gesehen Mixologisch kein Cocktail.

Definiton eine Longdrinks ist:

Max. 30 cl Gesamtvolumen

Mind. 3 Zutaten Max. 6

Max. 7 cl Alkoholische Flüssigkeit.

Würde man den Faden weiter verfolgen würde man Ihn wohl in die Gruppe "Birds of Paradise" stecken. Da dort Drinks wie z.B. der Zombie rein kommt, da diese aufgrund ihrer Zusammensetzung in keine der wichtigsten Gruppen rein passt.

Würde man mich persönlich fragen ob ich Ihn als Cocktail ansehe würde ich mit nein antworten. Dieses Getränk hat für mich auf einer "Cocktail" / Bar oder sonstige Getränkekarten nichts zu suchen, wenn es jemand bestellen möchte bekommt er es natürlich. Es gibt sicher Fans dieses Getränkes und möchte es keinem schlecht reden aber wenn man alle 6 klaren Basisspirituosen zusammen kippt und etwas Cola hinzufügt (Grob gesagt) kann dies eigentlich kein Genusstrinken mehr sein, da es sich bei Internationaler Rezeptur, welche auch meist angewandt wird um gefühlte 10 Shots Mengenmäßig handelt und nach diesen auch definitiv Schluss sein sollte.

Ist aber meine höchst persönliche Meinung.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Stehe für Fragen gerne zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort