Wo kann ich meine Musik im Internet verkaufen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst mal gratis anbieten und dann verkaufen. Kannst sonst böse für dich enden.

inwiefern böse enden?

0

wieso böse enden? wie soll das böse enden? maximal dass du hate bekommst weil du gleich als "noob" (falls du einer bist) geld haben willst?

0

Hallo alle zusammen, ich weiß der Beitrag ist schon ein bisschen älter, aber denke für viele immer noch eine sehr aktuelle Thematik, deswegen wollte ich auch noch meine Erfahrung beitragen, vielleicht kann der ein oder andere von euch damit was anfangen: Seitdem ich denken kann war Musik ein großer Teil in meinem Leben und seit ca. 2 Jahren mache ich mit einer gewissen Ernsthaftigkeit selber Musik (Hip-Hop & Pop), produziere Musikvideos, hatte schon diverse Interviews im Radio und eine Präsenz auf relevanten Medien des Genres. Zu Beginn habe ich den damals noch relativ frischen und unbekannten Vertriebsservice von Universal, Spinnup, genutzt. Es schien mir wie ein faires und attraktives Angebot. Ähnlich wie der Konkurrenzvertrieb Recordjet bieten sie einen 100 % Deal an und berechnen dafür eine jährliche Gebühr. Die sogenannten "Scouts" bei Spinnup wirkten zuerst auf mich wie eine coole Möglichkeit, stellten sich aber eher als aufgeblähtes "Extrafeature" raus. Der Service bei Spinnup hat mir zudem leider überhaupt nicht gefallen, Fragen an den Support blieben teilweise tagelang unbeachtet oder wurden im Endeffekt auch nicht wirklich beantwortet oder erst nach mehrmaligem Nachhaken. Es gab einen großen Verzug bei der Belieferung meines Releases an Spotify und Google Play, sodass ich am Release Day selber mein Release nur auf iTunes und Amazon fand. Auch die Trends meiner Verkäufe und Auswertung meiner Einnahmen ließ eine halbe Ewigkeit auf sich warten. Teilweise über 3 Monate! (vor zwei Jahren war das so und heute ist es immer noch so, also mit einem sehr großen Verzug) Diese Ungewissheit zu den Verkaufszahlen und der schlechte Support haben mich dazu bewegt, mein nächstes Release via Recordjet zu veröffentlichen. Die Benutzeroberfläche war zu dem Zeitpunkt des Releases noch eine andere als heute, sie hat sich deutlich verbessert. Die Seite und die Aufmachung sind ganz gut und übersichtlich. Leider gab es auch hier leider erneut Fehler bei der Auslieferung meines Releases und es war nicht alles rechtzeitig in den Stores und dann eben auch teilweise mit Fehlern (Mehrere Artists als ein Artist in einem Feld zusammengeschrieben usw.). Der Support hat auf meine Anfrage relativ schnell geantwortet, aber bis die Fehler tatsächlich korrigiert waren und das Release in allen Shops auch online war, vergingen knapp zwei Wochen. Das fand ich unzufriedenstellend. Auch hat mir die gewisse Nähe und Erreichbarkeit vom Kundensupport gefehlt. So habe ich mir bei dem darauffolgenden Release erneut eine neue Adresse (bzw. einen neuen Vertrieb) gesucht. Und diesmal stieß ich auf iGrooveNext, ein Schweizer Unternehmen aus Lachen Nähe Zürich. Kurz die Website angeschaut, machte alles einen soliden Eindruck. Faire Konditionen, nützliche Services und Tools im Angebot und das Konzept mit dem hauseigenen Shop (iGroove.eu), über den man seine Musik auch ganz einfach für Fans ohne Kreditkarte oder PayPal zum Kauf via SMS anbieten kann... Hat mir alles gut gefallen. Kurz durch die Referenzen und Artikel über iGrooveNext gelesen und dann kurzerhand die Telefonnummer (Schweizer Nummer) angerufen, die auf der Website stand. Verbunden war ich dann einem der Mitgründer von iGrooveNext. Ich habe ihm unzählige, teilweise auch sehr detaillierte Fragen gestellt und er hat mir mit sehr viel Geduld und Kompetenz auf so gut wie alles Antworten geben können. Das Telefonat ging ungelogen über eine Stunde, aber danach war für mich klar, dass ich mein nächstes Release gerne zusammen mit ihnen veröffentlichen möchte. Vom Speed Upload (innerhalb von 24h online auf iTunes, Google Play und Spotify), über Instant Gratification (dass einzelne Songs aus dem Release die vorab schon als Single erscheinen dann auch auf iTunes erhältlich sind) bis hin zu einer fehlerfreien Einspielung der Releasedaten in alle Shops hat alles meinen Vorstellungen entsprochen. Die detaillierten Verkaufstrends, die mir auch stets ganz aktuelle Verkaufs- und Streamingstatiken liefern konnten, haben mir sehr gut gefallen. Riesenpluspunkt! iGrooveNext bietet auch eine Vielzahl an nützlichen Tools und Services, um seine Musik zu promoten. Gefällt mir gut! Die Auszahlung meiner ersten Gutschrift funktionierte auch problemlos und schnell. Seit kurzem gibt es für Neukunden auch erstmal einen Bewerbungsprozess. Dies zeigt schon, dass sich das Team tatsächlich für qualitative Musik und für Künstler mit Potenzial interessiert, um ihnen ihre Strukturen und einen guten Service bieten zu können. Alles in allem kann ich iGrooveNext jedem nur wärmstens empfehlen!

Hallo alle zusammen,

ich weiß der Beitrag ist schon ein bisschen älter, aber denke für viele immer noch eine sehr aktuelle Thematik, deswegen wollte ich auch noch meine Erfahrung beitragen, vielleicht kann der ein oder andere von euch damit was anfangen: Seitdem ich denken kann war Musik ein großer Teil in meinem Leben und seit ca. 2 Jahren mache ich mit einer gewissen Ernsthaftigkeit selber Musik (Hip-Hop & Pop), produziere Musikvideos, hatte schon diverse Interviews im Radio und eine Präsenz auf relevanten Medien des Genres. Zu Beginn habe ich den damals noch relativ frischen und unbekannten Vertriebsservice von Universal, Spinnup, genutzt. Es schien mir wie ein faires und attraktives Angebot. Ähnlich wie der Konkurrenzvertrieb Recordjet bieten sie einen 100 % Deal an und berechnen dafür eine jährliche Gebühr. Die sogenannten "Scouts" bei Spinnup wirkten zuerst auf mich wie eine coole Möglichkeit, stellten sich aber eher als aufgeblähtes "Extrafeature" raus. Der Service bei Spinnup hat mir zudem leider überhaupt nicht gefallen, Fragen an den Support blieben teilweise tagelang unbeachtet oder wurden im Endeffekt auch nicht wirklich beantwortet oder erst nach mehrmaligem Nachhaken. Es gab einen großen Verzug bei der Belieferung meines Releases an Spotify und Google Play, sodass ich am Release Day selber mein Release nur auf iTunes und Amazon fand. Auch die Trends meiner Verkäufe und Auswertung meiner Einnahmen ließ eine halbe Ewigkeit auf sich warten. Teilweise über 3 Monate! (vor zwei Jahren war das so und heute ist es immer noch so, also mit einem sehr großen Verzug) Diese Ungewissheit zu den Verkaufszahlen und der schlechte Support haben mich dazu bewegt, mein nächstes Release via Recordjet zu veröffentlichen. Die Benutzeroberfläche war zu dem Zeitpunkt des Releases noch eine andere als heute, sie hat sich deutlich verbessert. Die Seite und die Aufmachung sind ganz gut und übersichtlich. Leider gab es auch hier leider erneut Fehler bei der Auslieferung meines Releases und es war nicht alles rechtzeitig in den Stores und dann eben auch teilweise mit Fehlern (Mehrere Artists als ein Artist in einem Feld zusammengeschrieben usw.). Der Support hat auf meine Anfrage relativ schnell geantwortet, aber bis die Fehler tatsächlich korrigiert waren und das Release in allen Shops auch online war, vergingen knapp zwei Wochen. Das fand ich unzufriedenstellend. Auch hat mir die gewisse Nähe und Erreichbarkeit vom Kundensupport gefehlt. So habe ich mir bei dem darauffolgenden Release erneut eine neue Adresse (bzw. einen neuen Vertrieb) gesucht. Und diesmal stieß ich auf iGrooveNext, ein Schweizer Unternehmen aus Lachen Nähe Zürich. Kurz die Website angeschaut, machte alles einen soliden Eindruck. Faire Konditionen, nützliche Services und Tools im Angebot und das Konzept mit dem hauseigenen Shop (iGroove.eu), über den man seine Musik auch ganz einfach für Fans ohne Kreditkarte oder PayPal zum Kauf via SMS anbieten kann... Hat mir alles gut gefallen. Kurz durch die Referenzen und Artikel über iGrooveNext gelesen und dann kurzerhand die Telefonnummer (Schweizer Nummer) angerufen, die auf der Website stand. Verbunden war ich dann einem der Mitgründer von iGrooveNext. Ich habe ihm unzählige, teilweise auch sehr detaillierte Fragen gestellt und er hat mir mit sehr viel Geduld und Kompetenz auf so gut wie alles Antworten geben können. Das Telefonat ging ungelogen über eine Stunde, aber danach war für mich klar, dass ich mein nächstes Release gerne zusammen mit ihnen veröffentlichen möchte. Vom Speed Upload (innerhalb von 24h online auf iTunes, Google Play und Spotify), über Instant Gratification (dass einzelne Songs aus dem Release die vorab schon als Single erscheinen dann auch auf iTunes erhältlich sind) bis hin zu einer fehlerfreien Einspielung der Releasedaten in alle Shops hat alles meinen Vorstellungen entsprochen. Die detaillierten Verkaufstrends, die mir auch stets ganz aktuelle Verkaufs- und Streamingstatiken liefern konnten, haben mir sehr gut gefallen. Riesenpluspunkt! iGrooveNext bietet auch eine Vielzahl an nützlichen Tools und Services, um seine Musik zu promoten. Gefällt mir gut! Die Auszahlung meiner ersten Gutschrift funktionierte auch problemlos und schnell. Seit kurzem gibt es für Neukunden auch erstmal einen Bewerbungsprozess. Dies zeigt schon, dass sich das Team tatsächlich für qualitative Musik und für Künstler mit Potenzial interessiert, um ihnen ihre Strukturen und einen guten Service bieten zu können. Alles in allem kann ich iGrooveNext jedem nur wärmstens empfehlen!

Was möchtest Du wissen?