Kann man den Merkzeichen h auch haben wenn man garnichts weiß?

3 Antworten

Hallo Reiseziel5,

Sie schreiben:

Kann man den Merkzeichen h auch haben wenn man gar nichts weiß?

Antwort:

Grundvoraussetzung ist in jedem Fall eine ausführliche, Fachärztliche Begründung, warum, wieso, weshalb dieses Merkzeichen angebracht ist!

Wenden Sie sich am Besten an Ihre Ärzte und lassen Sie sich vom VDK las kompetenten Rechtsbeistand helfen!

https://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/73646/rechtsberatung_des_sozialverbands_vdk

https://www.betanet.de/merkzeichen-h.html

Auszug:

Merkzeichen H

1. Das Wichtigste in Kürze

Das Merkzeichen H im Schwerbehindertenausweis signalisiert "hilflos", d.h.:

Die Person benötigt dauernd und in erheblichem Maße fremde Hilfe, Überwachung oder Anleitung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens wie z.B. An- und Auskleiden, Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Verrichten der Notdurft.

2. Voraussetzungen

(Anlage zu § 2 der VersMedV, Teil A Nr. 4)

Das Merkzeichen H wird immer erteilt bei:

  • Blindheit und hochgradiger Sehbehinderung
  • Querschnittlähmung und anderen Behinderungen, die auf Dauer und ständig - auch innerhalb des Wohnraums - die Benutzung eines Rollstuhls erfordern
  • Behinderungen verbunden mit dauernder Bettlägrigkeit. Das heißt nicht, dass der Mensch mit Behinderungen das Bett überhaupt nicht verlassen kann.

Unter folgenden Voraussetzungen ist anzunehmen, dass das Merkzeichen H erteilt wird:

  • Hirnschäden, Anfallsleiden, geistige Behinderung und Psychosen, wenn diese Behinderungen alleine einen Grad der Behinderung (GdB) bzw. Grad der Schädigungsfolgen (GdS) von 100 bedingen
  • Verlust von 2 oder mehr Gliedmaßen, ausgenommen Unterschenkel- oder Fußamputation beiderseits

3. Besonderheiten Merkzeichen H bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen

(Anlage zu § 2 der VersMedV, Teil A Nr. 5)

Bei Kindern mit Behinderungen ist nur der Teil der Hilfsbedürftigkeit zu berücksichtigen, der den Hilfebedarf eines gesunden gleichaltrigen Kindes überschreitet.

Wegen der Besonderheiten des Kindesalters (Kinder müssen das "Handwerkszeug" zum adäquaten Umgang mit ihrer Behinderung erst im Laufe ihrer Entwicklung erwerben) kann auch schon bei einem niedrigeren GdB/GdS Hilflosigkeit vorliegen. Im Einzelnen gilt dies bei:

  • geistiger Behinderung, z.B. wenn eine ständige Überwachung aufgrund von Verhaltensstörungen notwendig ist, in der Regel bis zum 18. Lebensjahr.
  • tief greifenden Entwicklungsstörungen, die für sich allein einen GdS von mindestens 50 bedingen, und bei anderen gleich schweren, im Kindesalter beginnenden Verhaltens- und emotionalen Störungen mit langdauernden erheblichen Einordnungsschwierigkeiten bis in der Regel zum 18. Lebensjahr.
  • hirnorganischen Anfallsleiden - in Abhängigkeit von der Anfallsart und der -frequenz sowie eventuellen Verhaltensauffälligkeiten.
  • Einschränkungen des Sehvermögens mit einem GdB/GdS von wenigstens 80 bis zum 18. Lebensjahr.
  • Taubheit und an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit ab Beginn der Frühförderung bis in der Regel zur Beendigung der Ausbildung.
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und kompletter Gaumen-Segelspalte bis zum Abschluss der Erstbehandlung (in der Regel 1 Jahr nach der Operation).
  • Bronchialasthma schweren Grades in der Regel bis zum 16. Lebensjahr, s.a. Asthma > Behinderung.
  • angeborenen oder in der Kindheit erworbenen Herzschäden mit schwerer Leistungsbeeinträchtigung bis zu einer Besserung durch eine Operation, längstens bis zum 16. Lebensjahr.
  • Niereninsuffizienz mit einem GdB/GdS von 100 oder Behandlung mit künstlicher Niere bis zum 16. Lebensjahr.
  • Diabetes mellitus bis zum 16. Lebensjahr, s.a. Diabetes > Schwerbehinderung.
  • Phenylketonurie in der Regel bis zum 14. Lebensjahr. Danach nur noch, wenn gleichzeitig eine relevante Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung vorliegt.
  • Mukoviszidose mit einem GdB/GdS von wenigstens 50 bis zum 16. Lebensjahr, bei schweren und schwersten Einschränkungen bis zum 18. Lebensjahr.
  • malignen Erkrankungen für die Dauer der zytostatischen Therapie.
  • schweren Immundefekten für die Dauer des Immunmangels.
  • Hämophilie mit Notwendigkeit der Substitutionsbehandlung bis zum 6. Lebensjahr, je nach Blutungsneigung und Reifegrad auch länger.
  • juveniler chronischer Polyarthritis in der Regel bis zum 16. Lebensjahr.
  • Osteogenesis imperfecta, sofern 2 oder mehr Knochenbrüche pro Jahr auftreten, bis zu einem Zeitraum von 2 Jahren ohne Knochenbrüche, längstens bis zum 16. Lebensjahr.
  • klinisch gesicherter Typ-I-Allergie gegen schwer vermeidbare Allergene mit der Gefahr lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schocks in der Regel bis zum 12. Lebensjahr.
  • Zöliakie nur ausnahmsweise.

Ein Schwerbehindertenausweis kann je nach Diagnose auch schon ab der Geburt ausgestellt werden. Der Austausch und die Information in Selbsthilfegruppen kann hier sehr nützlich sein.

4. Vergünstigungen

Das Merkzeichen H ist ausschlaggebend für

Einen Überblick über alle Merkzeichen und allgemeine Informationen finden Sie unter Merkzeichen.

Die Merkzeichen-Tabelle gibt einen Überblick über die Nachteilsausgleiche, die mit den jeweiligen Merkzeichen verbunden sind.

=========

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Anbei zwei Tabellen, wo die GDB-abhängigen und die Merkzeichen-abhängigen Nachteilsausgleiche ersichtlich sind!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
 - (Schwerbehindertenausweis, Versorgungsamt)  - (Schwerbehindertenausweis, Versorgungsamt)

Worüber gar nichts weiß ?

Merkzeichen h heißt hilflos, nicht dumm.

1

Also geht das nicht

0
38
@reiseziel5

reiseziel5 Fragesteller  vor 4 Stunden

  • Kommentar melden
Also geht das nicht

Antwort:

Es gibt so gut wie nichts,

was nicht geht!

Also man muß es in jedem Fall zumindest versuchen!

Hierzu gibt es eine alte Aussage,

welche nach wie vor Gültigkeit hat:

Alle sagten:

"Das geht nicht!"

Dann kam einer und der hat es einfach gemacht!

====

Fazit:

Lassen Sie sich helfen, damit Sie zu Ihrem Recht kommen!

==

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

0

Schwerbehinderten Ausweis GdB 80%

Kann man mit Merkzeichen GdB 80% kostenfrei Bus fahren ?

...zur Frage

Habe ich mit komplex fokale Epilepsie und Bewusstlosigkeit Anspruch auf Merkzeichen ag oder H?

Hallo Leute,

war schon lange Zeit nicht in dieser Forum. Meine Frage an euch ist, ob es bei mir mit komplex fokale Epilepsie die Möglichkeit besteht die Merkzeichen aG oder H zu bekommen? Verliere auch während der Epilepsie Anfalls meine Bewusstlosigkeit und falle auf den Boden. Außerdem habe ich auch spastische Hemiparese mit halbseitenlähmung rechts. Meine Gangsituation hat sich dementsprechend mit dem Alter auch etwas verschlechtert. Früher war das nicht so arg gewesen. Derzeit habe ich eine GdB 100 mit Merkzeichen G und B. Was steht mir rechtlich zu. Über eure Antworten bin ich euch jetzt schon dankbar.

Gruß

...zur Frage

Was ist der rechtliche Unterschied zwichen 60 GdB und 60 GdB mit Merkzeichen H?

Hallöchen,

ich habe eine Frage:

Mein Sohn (14) hat einen Schwerbehindertenausweis 60 GdB ohne Merkzeichen erhalten. Dies geschah nur auf Antragstellung. Da ich mich mit dem Thema gar nicht auskenne und von jedem gefragt wurde, ob er auch ein Merkzeichen H hätte, bin ich mir gerade nicht sicher, wo der Unterschied besteht und ob es mit dem Merkzeichen andere oder mehr Schadensausgleiche gibt???

Ich fragte das zuständige Amt und bekam nur einen Brief, in dem steht, ob meine Nachfrage als Widerspruch gesehen werden soll und ich solle schnell antworten.

Jetzt frage ich mich natürlich, ob es einen Unterschied gibt, gerade weil mein Sohn jetzt ein privates Internat besucht, wo uns natürlich einige Mehrkosten trotz Zuschuss des Jugendamtes entstehen.

Bitte helft mir!!!! Wenn es keinen Unterschied bedeutet, würde ich auch keinen Widerspruch einlegen.

...zur Frage

Unterschenkelamputation Schwerbehindertenausweis aG?

Hallo,

ich hatte vor sieben Monaten eine Unterschenkelamputation, hatte 32 Jahre lang chronische Schmerzen und eine erhebliche Bewegungseinschränkung im Fuß. Ich habe in meinem Schwerbehindertenausweis 70% und das Merkzeichen G. Ich habe bereits mehrfach das Merkzeichen aG beantragt, da ich selbst mit Prothese nur wenige Meter gehen kann (dies auch nur mit Gehstützen), außerdem muss ich die Autotüre ganz weit öffnen, um mit der Prothese überhaupt das Fahrzeug verlassen zu können, hierfür benötige ich einen breiteren Parkplatz. Mein Antrag wurde bereits mehrfach abgelehnt. Kann mir jemand Tipps geben wie ich an das Merkzeichen komme? In der Reha habe ich mehrere Mitpatienten mit einer Unterschenkelamputation kennengelernt, welche das Merkzeichen haben, leider habe ich keine Kontaktdaten, so dass ich nicht erfragen kann wie diese an das Merkzeichen gekommen sind.

Grüße

...zur Frage

Kann man mit dem Schwerbehindertenausweis Merkzeichen b auch einen Wertmarke beantragen um alleine fahren zu dürfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?