Ich mache mir vor lachen in die hose

4 Antworten

Vor allem Mädchen betroffen

Einige Kinder kennen dieses Problem: Beim Lachen entleert sich unvermittelt ihre Blase, ohne dass sie zuvor auch nur den geringsten Harndrang verspürt haben.Von diesem Phänomen sind dabei Mädchen wesentlich öfter als Jungen betroffen, wobei sich diese Inkontinenz-Form zumeist während der Pubertät wieder legt.

Genaue Ursache der Giggle-Inkontinenz noch unklar

Bei einer Giggle (to giggle, engl.: kichern)-Inkontinenz kommt es beim Lachen zu unkontrollierten Urinabgängen, weswegen Sie auch als Lach-Inkontinenz bezeichnet wird. Sie gilt in diesem Zusammenhang als Sonderform der Dranginkontinenz und ist vor allem darauf zurückzuführen, dass bei den betroffenen Kindern die Steuerung der Blasenkontrolle offenbar noch nicht vollständig ausgereift ist. Weswegen Sie bei manchen Kindern und besonders bevorzugt bei jungen Mädchen auftritt, ist dagegen noch völlig unklar. Vermutet wird derzeit, dass diese Inkontinenz-Form vererbt wird, da in Studien oft mehrere Fälle einer Lach-Inkontinenz innerhalb einer Familie dokumentiert wurden.

Medikamente und Beckenbodentraining können helfen

Zwar gibt sich eine Giggle-Inkontinenz mit zunehmendem Alter zumeist von selbst wieder, dennoch stellt sie für das betroffene Kind und seine Eltern eine große psychische Belastung dar. Nässt ein Kind regelmäßig ein, führt dies nicht nur zu eigenen Schamgefühlen verbunden mit einer negativen Wirkung auf das Selbstwertgefühl, sondern natürlich auch dazu, dass das betroffene Kind oft von Altersgenossen und Schulkameraden massiv gehänselt wird. Daher empfehlen Urologen in solchen Fällen auch häufig eine Behandlung, durch welche die Symptome einer Giggle-Inkontinenz deutlich abgemildert werden können. So kann beispielsweise eine Therapie-Möglichkeit ein gezieltes Beckenbodentrainng sein, um so die Koordination der Beckenbodenmuskulatur zu verbessern. Diese Maßnahme trägt häufig zu einer deutlichen Verbesserung der Giggle-Inkontinenz bei, da gerade viele Mädchen vor dem Erreichen der Pubertät noch kein wirkliches Bewusstsein für Ihre Beckenbodenmuskulatur haben und diese somit nicht bewusst anspannen können. Sollte dagegen ein Beckenbodentraining nicht zum Erfolg führen, lässt sich die Lach-Inkontinenz auch durch das Verabreichen von Antichokinergika - sprich einem Medikament gegen Dranginkontinenz - deutlich verbessern.

Auch bei Erwachsenen kann das Problem auftreten

Wie bereits angesprochen, legen sich die Symptome einer Giggle-Inkontinenz während der Pubertät zumeist völlig von selber. Allerdings kann sich nach einem Bericht der Ärzte-Zeitung die Problematik auch bis weit ins Erwachsenenalter hinziehen, wobei hier in erster Linie Frauen von einer Lach-Inkontinenz betroffen sind. So berichtet in dem genannten Beitrag ein Urologe der Kieler Universitätsklink von einer 20-jährigen Frau, die bereits seit frühester Kindheit Urin beim Lachen verlor und nach wie vor bis zu fünfmal wöchentlich oder sogar mehrmals täglich unter diesem Problem litt. Mit Hilfe einer urodynamischen Messung stellten die Urologen bei der Patientin eine überaktive Blasenaktivität beim Lachen fest, die zu den unwillkürlichen Urinabgängen führte, während bei ihr dagegen weder eine Belastungs- oder Dranginkontinenz sowie keinerlei Harnwegsinfektionen diagnostiziert werden konnten.

Quelle:

http://www.incosan-portal.de/index.php/harn-und-stuhlinkontinenz/113

geh zum arzt und wenn es wirklich diese beckenbodenmuskulatur-schwäche ist, dann fängst halt an gymnastik zu machen, vlt kriegst es auch verschrieben. aber für jz würde ich dir erstmal raten, dir das lachen zu verkneifen...

das nennt man inkontinenz.

Was möchtest Du wissen?