Fragen zum Versicherungsfachmann (IHK) - Niveau der Prüfung?

1 Antwort

1) Die Durchfallquote bei der IHK-Sachkundeprüfung für Versicherungsvermittler nach §34d GewO (Gewerbeordnung) ist teilweise erheblich: Ich selbst habe im letzten Jahr einmal zu jenen 9 von 10 gehört, die es nicht geschafft haben: Es hatte also lediglich ein einziger (!) bestanden und sich damit qualifiziert, um zur mündlichen Prüfung am Folgetag zugelassen zu werden.

2) Im schriftlichen Teil, immer donnerstags, sind grundsätzlich 120 Fragen aus 5 Themenbereichen zu beantworten. Dies geschieht zeitlich in zwei Blöcken (90 + 70 Minuten).

a) Nach dem Vorgeplänkel und Hinweisen der Prüfer ab 9.00 Uhr loggt man sich am Rechner ca. um 9:10 Uhr ein. Man kann sich dann anschließend bis zu maximal 10 Minuten mit dem Rechner und Programm vertraut machen - oder auch diese Kennenlern-Minuten vorzeitig abbrechen und auf den Button klicken, mit dem die eigentliche Prüfung definitiv beginnt; damit läuft dann die zunächst eineinhalbstündige Prüfungszeit an.

b) Diesen ersten Prüfungsteil mit 70 Fragen beendet der Rechner automatisch und unwiderruflich nach genau 90 Minuten. Anschließend gibt es eine 20-30 minütige Pause, in der man den Prüfungsraum verläßt.

c) Dann kommt man zurück an seinen Platz und loggt sich ein zum zweiten Prüfungsteil, in dem 50 Fragen in 70 Minuten zu bearbeiten sind. Das sind also durchschnittlich 77 Sekunden je Frage in Teil 1 bzw. 84 Sekunden je Frage in Teil 2. (Die einzelnen Fragen oder Themenbereiche sind aber nicht zeitlich begrenzt, man muß selber seine Gesamtzeit einteilen und aufpassen, daß man sich nicht an einzelnen Fragen zu lange aufhält.

3) a) In den zwei zeitlichen Blöcken der schriftlichen Prüfung werden inhaltlich 5 Hauptthemenbereiche abgefragt. Um zu bestehen, müssen insgesamt 50 % der Fragen richtig sein; dabei darf jedoch nur in einem Bereich, also ein Mal, die 50 %-Marke unterschritten werden; aber auch in diesem einen Bereich darf man nicht gar unter 30 % geraten. Man kann eine Schwäche also nur in begrenztem Umfang ausgleichen, sich also nur einen besonders schwachen Bereich leisten - und auch den nur bis zu dieser klaren Untergrenze von 30 %. Im Ausdruck mit dem Prüfungsergebnis (Prüfungsprotokoll) geht klar hervor, wie viele Fragen sowohl insgesamt als auch in jedem Teilbereich richtig waren und welchem Prozentsatz diese richtigen Antworten jeweils entsprechen. Dieses Ergebnis ist eindeutig und daran gibt es nichts zu rütteln.

b) Wenn ich nicht irre, wiegt jede der 120 Fragen gleich schwer und bringt jeweils einen Punkt. Es kann passieren, daß in einem Themenbereich eine einzige Frage die Prüfung scheitern lassen kann. (Wenn z.B. 25 Punkte in einem der fünf Themenbereiche möglich sind, dann bedeutet logischerweise jeder Punkt 4 %. Folglich wären 13 Punkte (= 52 %) ausreichend – nicht mehr jedoch 12 Punkte, die nur 48 %.entsprechen.)

4) Es handelt sich überwiegend um Multiple-Choice-Fragen in zwei Arten:

a) Fragen mit den bekannten Radio-Buttons, wo nur eine Möglichkeit richtig ist (unter den drei oder vier oder auch mehr angebotenen Antworten).

b) Bei Fragen, zu denen mehrere der angebotenen Antworten richtig sein können; sind ein oder mehrere Häkchen zu setzen.

c) Neben Multiple-Choice-Fragen gibt es noch einige wenige Fragen, die mit einer Zahl zu beantworten sind, für die ein Eingabefenster vorhanden ist. Zum Berechnen ist ein Online-Rechner vorhanden.

d) Für alle Fragen gilt: Man kann jederzeit zu jeder beliebigen Frage zurück und die Antworten bis zur letzten Minute nochmals abändern. Es gibt sogar eine Kennzeichnungsmöglichkeit für erledigte oder noch offene Fragen, die man jederzeit als Liste ansehen kann; das ist sicherlich eine schöne Hilfsmöglichkeit.

5) Schummeln ist übrigens so gut wie völlig unmöglich:

a) Glotzen zum Nachbarn führt zu einer Verwarnung der mindestens 2, eher 3 oder 4 anwesenden Prüfungsaufsicht.

b) Ohnehin sind Blicke zum Nachbarn - oder auch in die Reihe der vor einem Sitzenden - sinnlos, weil die Fragen automatisch an jedem Rechner in anderer Reihenfolge präsentiert werden!

c) Im Übrigen würde jeder Schummelversuch auch sofort mit dem Ausschluß von der Prüfung geahndet.

d) Fernst ist auch eigenes Notizpapier nicht erlaubt. Es stehen ein oder zwei A4-Blätter zur Verfügung, die (meist) nicht mitgenommen werden dürfen, sondern überwiegend zurückgelassen bzw. abgegeben werden müssen.

Also klarer sind die Grenzen nur selten irgendwo abgesteckt!

Was möchtest Du wissen?