Würge nach einem Monat immer noch ab, normal?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das wird gar nicht die Umstellung von Diesel auf Benziner sein sondern das supermodern ausgestattete Fahrschulauto zum verhältnismässig karg ausgestattetem Privatauto.

In der Fahrschule hast Du mutmasslich gar nicht gelernt anzufahren, dies hat wahrscheinlich eine Elektronik für Dich gemacht. Nun musst Du dieses Manko der Ausbildung auf eigene Faust nachholen.

Dazu solltest Du in einem Verkehrsarmen Gebiet (zB sonntags im Industriegebiet) so lange Stop&Go machen bis Du anfahren kannst ohne Aufheulen und ohne Abwürgen. Kupplung bis zum Schleifpunkt kommen lassen und da halten, von der Bremse gehen und das Gas leicht betätigen, die Kupplung weiter loslassen und Gas weiter betätigen.

Wenn Du das verinnerlicht hast suchst Du Dir ne Strasse die zu einer Steigung wird und machst Bergauf weiter Stop&Go. Da Dir der Wagen zurückrollt wenn Du die Bremse loslässt musst Du da die Handbremse zu Hilfe nehmen (lass mich raten, in der Fahrschule nicht nötig gewesen?). Mit Handbremse gegen Zurückrollen sichern, Kupplung bis zum Schleifpunkt loslassen, leicht Gas geben, Kupplung weiter kommen lassen, sobald das Fahrzeug hinten einfedert (hinten geht es runter) die Handbremse lösen und weiter anfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GraueWoelfin
22.11.2016, 14:02

Ja, das stimmt, ich bin zwar schon richtig angefahren - Kupplung kommen lassen, Gas geben - hab eben kein einziges mal abgewürgt. Auch am Berg anfahren hat super geklappt mit Handbremse, das hab ich gemacht. Auch jetzt erwisch ich manchmal den Moment wo ich die richtige Portion Gas geb, aber halt viel zu selten... Mit den Fahrschulauto war es viel einfacher... naja, ich werd jetzt einfach üben müssen. :) 

0

Keine Sorge, abwürgen passiert jedem mal. Ich fahre (leider relativ unregelmäßig) seit ca. 3 Monaten und würge den Wagen auch immer mal wieder ab. Wichtig ist halt, dass du in dieser Situation dann Ruhe bewahrst und dich nicht stressen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruhige Seitenstraße od. Parkplatz suchen und immer wieder Anfahren üben. Wichtig ruhig dabei bleiben, das hebt die Erfolgschance. :-)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten übst du es wenn du dir einen Berg suchst wo nich viel Verkehr is. Sprich abends in deiner Ortschaft oder außerhalb an einem Feld. Dort fährst du immer und immer wieder an. Wenn du an einem Berg anfahren kannst ohne den Motor abzuwürgen dann kannst du auch problemlos in der City oder sonst wo anfahren. Das selbe habe ich auch mit meiner Schwester gemacht. Nach 1 bis 2 Tagen hast du überhaupt keine Probleme mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Motor würgt auch schonmal bei Leuten ab, die schon 30 Jahre fahren.

Mach dir da keinen Kopf. Vor jedem Fahren solltest du die Ruhe bewahren, dann klappt das schon :)

Denn auch wenn du deinen Führerschein schon einen Monat hast, so bist du ja immernoch ein Anfänger :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Diesel zieht im unteren Berich eher besser an, als Benziner
  2. Man muss einfach lernen, dass ohne Sprit nichts läuft. Es heißt "Gas geben"
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist völlig normal, mit der Zeit legt sich das immer weiter.

Du magst es vielleicht nicht so empfinden, aber Du bist dennoch eine blutige Anfängerin. 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir da keinen Stress. Je mehr Fahrpraxis du bekommst, desto besser wirds.
Manche fahren seit 50 Jahren und würgen trotzdem noch ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummibusch
21.11.2016, 17:13

Nach 50 Jahren Fahrpraxis würgt man den Motor eher wieder ab 😂

1

Kaufe Dir einen Automatikwagen und der Stress ist weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von machhehniker
23.11.2016, 11:25

Also wann auch immer ich mal einen Automatikwagen hatte bzw bekam fing damit erst der Stress an.

0